In Russ­land könnte Total­verbot für LGBTQ-Werbung kommen

LGBT-Flagge, Symbolbild · Bildquelle: Flickr / Tony Webster / CC BY-SA 2.0

Fami­lien sind Russ­land wich­tiger als sexu­elle Minderheiten

Bereits jetzt ist in Russ­land LGBTQ-„Propaganda“ verboten, wenn sie sich an Kinder richtet. Geht es nach einem in der Duma, dem russi­schen Parla­ment, einge­brachten Geset­zes­ent­wurf, dann soll künftig Werbung für Homo‑, Bi‑, Trans­se­xua­lität und derglei­chen gänz­lich verboten sein. Auf der Inter­net­seite der Duma wird ein Geset­zes­ent­wurf ange­kün­digt, der eine Auswei­tung des 2013 erlas­senen Verbots der „Förde­rung nicht­tra­di­tio­neller sexu­eller Bezie­hungen“ für Minder­jäh­rige vorsieht, das allge­mein als „Schwu­len­pro­pa­ganda-Gesetz“ bezeichnet wird, berichtet die Nach­rich­ten­agentur AP.

Einge­bracht wurde er von einer partei­über­grei­fenden Gruppe von sechs kommu­nis­ti­schen und sozi­al­kon­ser­va­tiven Abge­ord­neten. Sollte er Geset­zes­kraft erlangen, wären öffent­liche Diskus­sionen über LGBTQ-Bezie­hungen oder LGBTQ-Inhalte in Kinos verboten.

Das verschärfte Vorgehen gegen Werbung für Homo­se­xua­lität und derglei­chen ist auch im Zusam­men­hang mit dem Ukraine-Krieg zu sehen. Russ­land sieht diesen Krieg – nicht zu Unrecht ‑auch als einen Kampf gegen die soge­nannten „west­li­chen Werte“, wozu Moskau auch die Verherr­li­chung nicht­tra­di­tio­neller sexu­eller Bezie­hungen sieht.

Anders als der Westen betont Russ­land den Wert der Familie: „Familie, Mutter­schaft und Kind­heit in ihrem tradi­tio­nellen, von den Vorfahren über­nom­menen Verständnis sind die Werte, die den konti­nu­ier­li­chen Wechsel der Genera­tionen gewähr­leisten“, heißt es in dem Geset­zes­ent­wurf, der auch im Zusam­men­hang mit dem Austritt Russ­lands aus dem Euro­parat zu sehen ist. Denn damit ist Russ­land auch nicht mehr der Recht­spre­chung des soge­nannten Euro­päi­schen Gerichts­hofs für Menschen­rechte unter­worfen, der immer häufiger die Euro­päi­sche Menschen­rechts­kon­ven­tion (EMRK) auf frag­wür­dige Weise auslegt.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei ZUR ZEIT, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.



Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.



9 Kommentare

  1. Dagegen wird beim RBB kräftig Rege­bo­gen­pro­pa­ganda betrieben. Unter­ir­disch. Habe den Sender aus der Programm­liste gelöscht.

  2. Ich persön­lich verstehe die ganze Aufre­gung nicht.
    In meiner Jugend 70er Jahre und auch ein ganze Zeit danach,
    hat es absolut niemanden gestört,welche sexu­elle Neigungen jemand
    hatte. Wir alle haben uns gut verstanden und sind „oben ohne“ am Eisbach
    im Engli­schen Garten gelegen und haben Rotwein getrunken, Pink Floyd, Jim Morrison, Janis Joplin oder andere Musik gehört und uns sauwohl gefühlt.
    Absolut niemand hat dazu eine Regen­bo­gen­fahne gebraucht.
    Was soll der ganze Quatsch eigentlich?

    13
  3. Da im deka­denten woken Westen die einst­mals von den Vorfahren über­nom­menen Werte wie beispiels­weise „Familie, Mutter­schaft oder Kind­heit“ als angeb­lich natio­na­lis­tisch, scheinbar rassis­tisch und vermeint­lich kolo­nia­lis­tisch verworfen wurden, erhob man statt­dessen unter der Regen­bo­gen­flagge nahezu alles zum Wert, was vom Herr­gott verboten ist und laut Bibel bis zum Tod direkt ins Verderben führt.

    14
  4. Der gesamte Gender-Bull…t ist eine von mehreren WEF-Kampagnen.
    Genau wie das endlose Klima­ge­döns und die absicht­liche Flutschischwemme.
    Das Ziel ist ganz klar, die Zerstö­rung unserer Gesellschaft/Tradition/Kultur.

    15
  5. „Einge­bracht wurde er von einer partei­über­grei­fenden Gruppe von sechs kommu­nis­ti­schen und sozi­al­kon­ser­va­tiven Abge­ord­neten. Sollte er Geset­zes­kraft erlangen, wären öffent­liche Diskus­sionen über LGBTQ-Bezie­hungen oder LGBTQ-Inhalte in Kinos verboten.“

    Tja, in Russ­land sind die Kommu­nisten nicht von diesem LGBTIQ udn Gender-Virus verseucht wie im Westen. Da die Kommu­nisten dort noch immer klas­si­sche Kommu­nisten sind. Dieser ganze LGBTIQ Quatsch kommt ja urps­rüng­lich aus dem Westen. Deswegen verstehe ich immer noch nicht, warum die US Repu­bli­kaner sich erdreisten ständig diese Lüge zu behaupten, dass die LGBTIQ und
    Gender-Ideo­logie alle aus dem Kommu­nis­ti­schen Osten kommen. Das ist Quatsch und eine dreiste Lüge. In der Sowjet­union gab es diesen Schwach­sinn über­haupt nicht!

    10
    • @Vasco da Gama.

      Man kann m. E. auch das heutige R.ssland unter P.tin nicht mehr mit der ehema­ligen UDÄSÄSR unter den Vorgän­gern P.tins vergleichen.

      Jeden­falls finde ich das gut – die haben noch einen gesunden Menschen­ver­stand m. E..

      Was die Leute in ihren Privat­woh­nungen oder privaten spezi­ellen Etablis­se­ments, in denen sie sich unter­ein­ander treffen und vergnügen, machen, ist mir wurscht oder käse, aber die sollen andere Menschen und vor allem Kinder und Jugend­liche damit in Ruhe lassen. Wer diese Neigungen hat, wird schon zu diesen Leuten von alleine finden.

      Ich brauche niemanden, der mir sagt, wie und als was ich mich zu fühlen habe – ich fühle mich in meinem natür­li­chen Körper, den ich von Geburt an habe, richtig – das weiß ich von alleine.

      Meines Erach­tens.

      13
  6. Was der Unsinn mit „Werbung dafür verbieten“? Es gehört verboten, grund­sätz­lich und nicht nur die „Werbung“ dafür!

    12

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein