Indien: Von 180 Impf-Todes­fällen 75% inner­halb von drei Tagen nach Impfung

Wer liest bei uns schon „THE TIMES OF INDIA“? Richtig erraten: prak­tisch niemand, außer viel­leicht der Herr Singh vom indi­schen Restau­rant Bombay gleich um die Ecke. Und das mag wohl der Grund sein, warum bei uns in den „seriösen Medien“ jetzt vor dem Hinter­grund, dass heuer insge­samt weniger Menschen in Deutsch­land starben als noch vor einem Jahr, ausge­rechnet Panik­mel­dungen aus Indien herhalten müssen, um den Corona-Hysterie am Leben zu erhalten. Und die Impf­be­reit­schaft weiter zu befeuern. Denn dort sterben angeb­lich die Leute jetzt wie die Fliegen und eine indi­sche Virus-Muta­tion wird auch demnächst uns dahin­raffen. Von den Todes­fällen nach den Impfungen in Indien erfährt man natür­lich nichts.

Was die Medien bei uns verschweigen

TOI (Times of India) berichtet nämlich, dass es vom 31. März bis 12.April 180 Tote nach den Impfungen gab – 75 % der uner­wünschten Todes­fälle in Indien traten inner­halb von nur drei Tagen nach der Impfung auf, so eine Studie. Weiters werden in Indien jetzt 700 Berichte über schwer­wie­gende Vorkomm­nisse nach Impfungen untersucht.

Ob das gerade eine Empfeh­lung darstellt, sich aufgrund der Situa­tion in Indien rasch bei uns impfen zu lassen, sei dahingestellt.


15 Kommentare

    • @MoniMo

      Hast Du sie vor Ort gesehen? Warst Du da? Oder glaubst Du auch wieder nur den MSM-Meldungen mit ein paar passenden Bildern?

  1. Dieser Artikel in der Times of India kann nicht wirk­lich ernst genommen werden, da weder der verwen­dete Impf­stoff erwähnt wird, noch die Anzahl der Geimpften über­haupt in Rela­tion zu den angeb­lich Verstor­benen. Mögli­cher­weise könnte eine Verun­rei­ni­gung Ursache für die erwähnten Todes­fälle sein oder ein nicht zuge­las­sener Impfstoff.
    Es ist wohl sinn­voller, die Situa­tion in Europa zu betrachten, welche seriöser doku­men­tiert ist. Und da liegen Todes­fälle im vermu­teten Zusam­men­hang mit einer bei uns zuge­las­senen Impfung im Promill­be­reich, im Gegen­satz zu den Todes­fällen durch Corona, wobei tragi­sche Corona-Folge­schäden noch gar nicht berück­sich­tigt sind. Aber wer mehr Angst vor extrem seltenen Neben­wir­kungen der Impfung hat, als vor einer tödli­chen Corona-Infek­tion, der sollte sich auch nicht impfen lassen, muss dann aber mit dem viel höheren Risiko des Todes oder einer folgen­schweren Erkran­kung leben.

    Der von Hubert Müller erwähnte Artikel aus Truth-News ist übri­gens noch absurder, da darin von einem nicht einmal nament­lich ange­führten Gift-Impf­stoff die Rede ist, welcher bei uns niemals zuge­lassen würde. Für Gifte gibt es in Europa klare Grenzwerte.
    Derar­tige spek­ta­ku­läre Berichte sollte man immer genau unter die Lupe nehmen, denn dann entpuppen sie sich meist als reine Fake-News für Dumme.
    Man sollte sich in dieser momentan schwie­rigen Zeit keines­falls verrückt machen lassen!
    Wenn die Mehr­heit der Bevöl­ke­rung durch­ge­impft ist, kommt es wohl zu einer Herden-Immu­nität, wovon dann auch die Impf­ver­wei­gerer profi­tieren werden, sofern sie nicht zuvor schon infolge Corona dahin­ge­rafft sind.

    83
    59
    • „Aber wer mehr Angst vor extrem seltenen Neben­wir­kungen der Impfung hat, als vor einer tödli­chen Corona-Infek­tion, der sollte sich auch nicht impfen lassen, muss dann aber mit dem viel höheren Risiko des Todes oder einer folgen­schweren Erkran­kung leben.“

      Die Behaup­tung, das Risiko sei „viel höher“ wird hier­zu­lande immer­noch gebets­müh­len­artig wieder­holt. In Norwegen ist man ja nun aber zu dem Schluss gekommen, dass das Infek­ti­ons­ri­siko dem Risiko einer Impfung mit Astra­Ze­neca – zumin­dest für junge Frauen – nicht überwiegt. 

      Tatsäch­lich ist dieses Risiko ist für ein gesundes Indi­vi­duum nicht so einfach zu ermit­teln. Zwar gibt es Statis­tiken nach Alter/Geschlecht, die even­tuell zugrun­de­lie­genden Vorer­kran­kungen bleiben dabei aber außen vor.

      Laut RKI gab es seit Beginn der Pandemie im medi­zi­ni­schen Personal (nach § 23 IfSG) nur 36 Todes­fälle bei über 80,000 erfassten Infek­tionen. Inner­halb der Impf­kam­pagne sind bereits 9 Todes­fälle allein auf Sinus­ven­en­throm­bosen zurückzuführen.

      Das Risiko an Corona zu sterben ist also selbst für medi­zi­ni­sches Personal (!) eben­falls als sehr gering einzu­stufen. Um die Risi­ko­ab­wä­gung korrekt durch­zu­führen, muss man auch die Wahr­schein­lich­keit einer Infek­tion abschätzen. Diese Wahr­schein­lich­keit nimmt auch ab, wenn nur der ältere Teil der Bevöl­ke­rung geimpft wird.

      9
      12
      • @Iludir

        Also ‑mal ange­nommen, es gäbe tatsäch­lich die Tante Cörina- halte ich eine/n viel­leicht 30–40-Jährige/n mit Raucher­lunge und Alko­hol­sucht und viel­leicht noch sons­tigen schwer­wie­genden gesund­heit­li­chen Problemen für weitaus anfäl­liger als gesunde ältere Menschen, die weder Rauchen noch Trinken, die sich bewegen, die sich gesund und bewusst ernähren, etc.. 

        M. E. darf über­haupt niemand zwong­s­ge­ümpft werden – es ist m. E. Körper­ver­let­zung und jede/r soll selbst entscheiden können, welches Risiko er/sie für sich als höher einschätzt. – Auch darf es m. E. keine indi­rekte Ümpf­pflicht geben – für niemanden. 

        Hier mal ein Artikel, der viel­leicht etwas Licht ins Dunkel bringt:

        www.pravda-tv.com/2021/04/coronakrise-top-anwalt-wir-stehen-kurz-vor-dem-wendepunkt-verbrechen-muessen-vor-ein-internationales-tribunal-video/

        5
        5
        • Ich kenne persön­lich 3 Personen, einer Mitte 30, einer Mitte 50 und einer 67, welche schwer an Corona erkrankt sind und 2 davon teil­weise noch an den Folgen wie Atem­pro­blemen und schneller Erschöp­fung leiden. Alle hatten zuvor Sport betrieben, sich stets gesund ernährt und waren bisher nur selten krank. Sie sagten mir, dass diese Corona-Erkran­kung das Schlimmste war, was sie bisher durch­ma­chen mussten, wobei sie nicht einmal auf der Inten­siv­sta­tion lagen. Ich kenne aber auch andere, die positiv getestet wurden und nur leichte oder gar keine Symptome verspürten. Gesunde Ernäh­rung alleine genügt wohl nicht immer. Aber Jeder muss für sich selber entscheiden.

          Pravda-tv.com ist übri­gens sofort als unse­riöses Medium zu erkennen, welches nur Verschwö­rung­theo­rien verbreitet, um Menschen zu verun­si­chern. Finger weg von solchen Fake-News!

          37
          33
          • noch nucht v geoen­gi­nee­ring und 5(6)G folgen gehört? dazu gibt es ausrei­chen studien, aber natür­lich ohne msm berichte.
            was indien betrifft, ist das land, dank der korrupten regie­rung, immer schon für alle mögli­chen versuche ausge­lie­fert worden ( bargeld­lose zahlung bei milionen v tages­lohner), gmo und land­raub, katastr „polio-impfungen“ u ä., verbot v güns­tigen und natürl behand­lung, wie zb iver­mectin usw mich würde eher inter­es­sieren, wieviele menschen dort wg corona-mass­nahme schon verhun­gert sind.

    • Der Professor behauptet also, die Impfungen hätten die Verbrei­tung in Israel nur um die „die Hälfte“ einge­dämmt, gleich­zeitig sind die tägli­chen Infek­ti­ons­zahlen von 8000 auf unter 200 geschrumpft, obwohl dort auch ein großer Teil der Bevöl­ke­rung die Impfung verwei­gert. Auch die klini­schen Daten belegen weit­ge­hend das, was auch in den Studien auftrat: Wirk­sam­keit um 90% für Pfizer/Biontech.

      Wenn nun beispiels­weise 90% der älteren Menschen geimpft sind, der Impf­stoff aber nur 90% effektiv ist, dann wären von 100 Pati­enten statis­tisch etwa 50% geimpft, unter der verein­fa­chenden Annahme, dass nur ältere Menschen zu Pati­enten werden (circa 9 aus 90 Geimpften gegen­über 10 Ungeimpften).

      Wenn man nun den weitaus gerin­geren Impf­schutz einer Einzel­dosis ansetzt (um 50%), dann würden im glei­chen Szenario die Geimpften überwiegen.

      4
      6
      • 0,9*0,9=0,81. D.h. Es wäre bei 81% des Ausgangs­wertes (ältere Menschen) ein nach deiner Rech­nung posi­tiver Trend, was ich aber bezweifle, zu sehen.

      • Bevor Sie hier Ihren Müll auskü­beln und über die „Wirk­sam­keit“ von Impfungen sinnieren, sollten Sie sich drin­gend zunächst mit grund­le­genden Fakten ausein­an­der­setzen und die dann beschreiben!

        Seien Sie versi­chert, dass Sie dann dieses völlig unwich­tige Thema nicht mehr aufgreifen werden. Das setzt dann aller­dings Eigen­in­itia­tive, etwas logi­sches Denk­ver­mögen und den Willen zum eigenen Denken voraus. Sollten Sie mal versuchen…

        Gute Sache das und dabei auch noch mental sehr gesund. Viel Erfolg!

    • „Mehr als 60 Prozent der neuen Fälle waren geimpft!
      Beson­ders brisant ist aller­dings, dass offenbar viele Personen trotz einer Impfung noch posi­tive Test­re­sul­tate ablie­ferten. Dabei verwies Risch auf den Umstand, dass Medi­ziner in Kliniken ihm bestä­tigten, dass mehr als die Hälfte aller neuen Corona-Fälle auf Geimpfte entfallen: „Sie schätzen, dass mehr als 60 Prozent der neuen Pati­enten, die sie behan­deln, bereits eine Impfung gegen das Coro­na­virus empfingen.“

      Dieser Artikel aus dem erwähnten „WOCHENBLICK“ zeigt wieder einmal, wie reis­se­risch und vor allem wie unse­riös dieses Medium agiert, denn es wird nicht auf Quellen verwiesen. Bei genauem Lesen stellt man sogleich fest, dass die so plakativ hinaus­po­saunten 60% ja nur eine Schät­zung von Medi­zi­nern in Kliniken sein sollen. Um welche Medi­ziner und welche Kliniken es sich dabei handelt wird nicht erwähnt und lässt sich auch nirgends nachprüfen.
      Der Wochen­blick versucht hier offen­sicht­lich nur Panik zu machen und Impf-Unent­schie­dene auf äußerst unse­riöse Weise zu verun­si­chern. Wenn in unseren Kliniken die Pati­enten auf den Inten­siv­sta­tionen tatsäch­lich über­wie­gend Geimpfte wären, ließe sich das gewiss nicht verheimlichen.
      Also bitte nicht jede Schlag­zeile für bare Münze nehmen, sondern immer etwas genauer hinsehen.

      27
      1

Schreibe einen Kommentar zu Hanlonsrazor Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here