Infla­tion dreht immer schneller, EZB schaut zu

Warum wählt Frau Lagarde die gefähr­liche Option des Nichtstuns?

Die Infla­ti­ons­spi­rale dreht immer schneller. Im März 6,8% in Öster­reich, 7,3% in Deutsch­land, 7,5% im Durch­schnitt der Euro-Zone, in Spanien, der viert­größten Volks­wirt­schaft der EU, nun sogar schon 9,8 Prozent. Fast 10% in der Spitze in der Euro­zone, das ist mehr als nur ein Alarmsignal.

Doch die Euro­päi­sche Zentral­bank EZB übt sich in Nichtstun. Auf ihrer Rats­sit­zung am gest­rigen Donnerstag beschloss die EZB wiederum keine konkreten Maßnahmen gegen die ausufernde Teue­rung. Ledig­lich vage wurde ange­kün­digt, im Juni das Anlei­he­an­kauf­pro­gramm even­tuell zurück­zu­fahren und danach “irgend­wann” viel­leicht die Zinsen zu erhöhen, so EZB-Chefin Lagarde.

Die EZB sitzt nun in einer selbst­ver­schul­deten bösen Zwick­mühle, bei deren Entstehen aller­dings auch die Poli­tiker in den euro­päi­schen Haupt­städten kräftig mitge­holfen haben. Denn zuerst hatte die EZB mit ihrer extremen Nied­rig­zins­po­litik zwecks Euro-Rettung und dem Fluten der Märkte mit billigem Geld mittels ihrer diversen Anlei­he­an­kauf­pro­gramme über den Zeit­raum der letzten 10 Jahre den Nähr­boden für eine infla­tio­näre Geld­ent­wer­tung gelegt.

Bis zur Corona-Krise ging das relativ gut, weil gleich­zeitig die Produk­ti­vität und die globale Wirt­schafts­leis­tung stieg. Dafür konnte zwar weder die EZB noch der öster­rei­chi­sche Finanz­mi­nister etwas. Denn der hohe inter­na­tio­nale Leis­tungs­zu­wachs kompen­sierte die Geld­schwemme und hielt dadurch den Preis­an­stieg glück­li­cher­weise in Grenzen.

Dann aber kam die Rezes­sion 2020/21 durch die staat­lich befoh­lenen Corona-Maßnahmen. Die EZB pumpte noch mehr Geld in ein monetär ohnehin schon über­hitztes Euro-System. Das brachte den Topf zum Über­ko­chen und die Infla­tion ans Rennen; die Gründe und Mecha­nismen dahinter haben wir hier bei ZurZeit seit letztem Sommer in zahl­losen Arti­keln ausführ­lich beleuchtet und erklärt. Und nun steht der nächste Einbruch, dank der Russ­land-Sank­tionen, für Mittel­eu­ropa unmit­telbar vor der Tür.

Jetzt hat die EZB nur die Wahl zwischen Pest und Cholera: Dreht sie an der Zins­schraube, könnte sie die Infla­tion auf abseh­bare Zeit wieder einfangen, würde aber die bevor­ste­hende neue Rezes­sion vermut­lich verschärfen. Tut sie nichts, wird die Infla­tion auf hohem Niveau bleiben oder sogar weiter ansteigen, eine Rezes­sion aber trotzdem kommen, wenn auch wahr­schein­lich etwas weniger heftig.

Dann aber hätten wir den Albtraum aller Natio­nal­öko­nomen, die gefürch­tete Stag­fla­tion: stei­gende Preise bei gleich­zeitig wirt­schaft­li­chem Abschwung. Hier wieder raus­zu­kommen, ist extrem schwierig und schmerz­haft. Dies zeigt die Erfah­rung des Infla­ti­ons­jahr­zehnts der 1970er-Jahre, in deren zweiter Hälfte genau diese Situa­tion herrschte.

Nun fragen sich Markt­teil­nehmer: Warum hat Frau Lagarde die zweite, weit gefähr­li­chere Option des Nichts­tuns gewählt? Und das, obwohl Deutsch­land und die Nieder­lande nach­drück­lich in der EZB-Rats­sit­zung für konkrete Zins­schritte plädiert hatten und die beiden anderen west­li­chen Leit­banken, die ameri­ka­ni­sche Fed und die Bank of England, schon die Zinsen erhöht haben und dies auch weiterhin planen.

Dafür gibt es nur eine plau­sible Erklä­rung. Offenbar möchte Frau Lagarde, als gelernte fran­zö­si­sche Poli­ti­kerin und studierte Juristin (Sozial- und Arbeits­recht), den hoch verschul­deten Südlän­dern der Euro­zone, allen voran Italien, Spanien, aber auch Frank­reich, helfen. Und dies um jeden Preis. Denn vor allem für Italien würde selbst eine mäßige Zins­er­hö­hung die Schul­den­last untragbar machen. Unvor­stell­bare 2,7 Billionen(!) Euro Staats­schulden, weit mehr als das wirt­schaft­lich doppelt so große Deutsch­land, hat Italien per dato ange­häuft. Damit wäre die nächste Zerreiss­probe für den Euro vorprogrammiert.

Eine hohe Infla­tion hilft zudem den Schuld­ner­län­dern, denn ihre Schulden werden durch die Infla­tion quasi “auto­ma­tisch” getilgt. Schlecht ist dies nur für Sparer, Arbeit­nehmer und Pensio­nisten, deren Renten, Erspar­nisse und Lohn­ein­künfte immer weniger wert werden.

Ob Lagardes Vaban­que­spiel Erfolg haben wird, ist aber durchaus zwei­fel­haft. Denn die Zins­si­tua­tion am Euro-Anlei­he­markt hat sich grund­le­gend gedreht, und entgleitet offenbar defi­nitiv der Kontrolle der Zentral­bank. Die Umlauf­ren­diten für Staats­an­leihen der Euro­zone, also der Zins, den der Finanz­mi­nister effektiv für seine Anleihen bezahlen muss und die entschei­dende ökono­mi­sche Maßzahl, wenn es um den Preis des Schul­den­ma­chens geht, sind seit Anfang des Jahres unauf­haltsam am Steigen. Egal, was die EZB sagt oder tut. Auch der gest­rige Verzicht auf Zins­ver­schär­fung ist an den Anlei­he­märkten wirkungslos verpufft. Selbst Öster­reich, mit der zweit­höchsten Boni­täts­note “AA+” in der Euro­zone bewertet, muß Stand heute rund 1,35% für seine 10-jährigen Obli­ga­tionen bezahlen, prak­tisch genau­so­viel wie vor der EZB-Sitzung. Ende letzten Jahres konnte man sich noch über 0,25% “Gewinn” pro Schul­den­mil­li­arde freuen, dank der Negativverzinsung.

Einzig am Devi­sen­markt war eine deut­liche Reak­tion auf das EZB-Nichtstun merkbar. Der Euro verlor gegen­über dem US-Dollar binnen Stunden um fast 1 Prozent an Wert; in der Rela­tion zweier Groß­wäh­rungen ein sehr signi­fi­kanter Verlust. Innert der letzten 3 Monate ist der Dollar zum Euro um rund 6% gestiegen. Ange­sichts der Tatsache, dass Rohstoffe und Seefracht­trans­porte vorwie­gend in Dollar abge­rechnet werden, ein weiterer Inflationstreiber.


Dieser Beitrag erschien zuerst bei ZUR ZEIT, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.

Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.

Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.



 

19 Kommentare

  1. Digi­tales Zentral­bank­geld­system einge­pflanzt unter die Haut
    – Jetzt bricht das „Para­dies“ für die WEF-Sklaven an !
    (Smart­phone-Besitzer hatten sich dem ja eh schon unterworfen)

  2. „Der hand­im­plan­tierte Mikro­chip „Walletmor“ wird mit einer digi­talen Geld­börse für kontakt­lose Zahlungen funk­tio­nieren – Das Londoner Unter­nehmen Walletmor bringt einen Mikro­chip auf den Markt, der in die Hand implan­tiert werden kann und mit einer digi­talen Brief­ta­sche für kontakt­lose Zahlungen funktioniert.“:

    thegatewaypundit.com/2022/04/hand-implanted-microchip-walletmor-will-work-digital-wallet-contactless-payments/

  3. lagarde drahgi macron…alles bauern
    der abge­fu­cken zionisten fed.

    die ezb ist so eigen­ständig wie eine
    eu tank­stelle ohne rocke­feller sprit.

  4. Wenn das mal nicht das eigent­liche Haupt­ziel der Coro­noia war:
    Den in den letzten 10–15 Jahren aufge­türmten Schein­geld­berg unter einem Vorwand kontrol­liert abbrennen zu können ohne daß es groß auffällt. Nur wenige außer­halb der Finanz­welt haben die ersten Erdrut­sche 2019 bemerkt, und dank 2 Jahre China­virus (und jetzt dem Ukrai­ne­krieg als Nach­folger – wirkt plau­si­bler als die abstrakte Klima­panik) konnte man die Massen ruhig halten um den Kollaps durch weitere Erschüt­te­rungen zu vermeiden.

    Gleich­zeitig gewinnt man derweil Zeit um das Sicher­heits­netz auszu­bauen – leider nicht das finan­zi­elle Sicher­heits­netz der Mittel­ständler und Klein­sparer sondern das der digi­talen Total­über­wa­chung um jegli­chen Wider­stand früh­zeitig ersti­cken zu können falls sich der Zusam­men­bruch nicht noch weiter verschieben läßt.

    11
    • Mit dem Zeit­ge­winn hast du Recht. Aller­dings glaube ich, das der nur für die verant­wort­li­chen Poli­tiker richtig wichtig ist. Denn sie benö­tigen die Zeit um sich sichere Flucht­wege zu beschaffen und außerdem wollen sie ihre dicken Vermögen in sichere dritt Länder schaffen!
      Es ist nicht so einfach ein paar Millionen unge­hin­dert so bei sich zu führen!

  5. Was soll die EZB denn machen? Höhere Zinsen würden nicht nur etliche Staaten in die Insol­venz treiben. Zudem waren höhere Zinsen schon in den 70ern ein untaug­li­ches Mittel zur Infla­ti­ons­be­kämp­fung. Als wenn die Ölscheichs die Höhe der deut­schen und euro­päi­schen Zinsen irgend­etwas inter­es­siert hätte. 

    Was gegen Infla­tion hilft, ist höheres Angebot und alles was Ange­bots­er­hö­hung unter­stützt (z.B. Steu­er­sen­kungen). Das Regime unter­nimmt durch Import­boy­kotte das Gegen­teil. Höhere Zinsen dienen dann auch noch hervor­ra­gend für eine hand­feste Rezes­sion, die zur Ange­bots­verin­ge­rung und damit zu Preis­stei­ge­rungen noch zusätz­lich beiträgt.

    7
    2
    • In der EZB sitzen nur Hosen­scheißer, welche jede Idiotie der euro­päi­schen Dikta­toren mitge­macht haben. Hätten sie wirk­liche Verant­wor­tung gezeigt, so hätten sie die Einfüh­rung des Euros verhin­dert! Aber es ist einfa­cher sich fixx zu lassen und dickes Gehalt dafür zu kassieren, als dem Volk zu dienen!

  6. Frau Lagarde und ihr korrupter Haufen soge­nannter Spit­zen­banker führen genau den Plan ihrer „Meister“ aus.
    Und das sind mit Sicher­heit Keine, denen das Wohl der breiten Masse der Bevöl­ke­rung am Herzen liegt.
    „Geld regiert die Welt“! – Aber WER das Geld wirk­lich regiert, das ist GEHEIM

    19
    • Keine Chance. Europa hat sich durch KlauSS WEF, US/NATO, Britain knebeln lassen.
      Und übri­gens, keine in EU denkt nochmal dran Donbass zu helfen.
      Da gibt es nämlich keine National Sozia­listen, scheint momentan Europa’s grosse Liebe zu sein.

  7. Gli italiani hanno pagato di tasca propria la riuni­fi­ca­zione della Germania.Il cosi­detto “ Debito pubblico“ è stato gene­rato appo­si­tamente per tenere l’italia dentro ad un calde­rone che ben presto si sgretolerà.E‘ incon­ce­pi­bile un‘ europa in cui piccole nazioni tipo Danim­arca e Olanda… hanno lo stesso „peso poli­tico“ di una nazione con 60000000 di abitanti.Abbiamo le risorse per conti­nuare da soli.Ricordiamo ad esempio le riserve in oro tra le più cospique del mondo .
    Die Italiener haben die Wieder­ver­ei­ni­gung Deutsch­lands aus eigener Tasche bezahlt. Die soge­nannte „Staats­ver­schul­dung“ wurde eigens geschaffen, um Italien in einem Kessel zu halten, der bald zusam­men­bre­chen wird. Holland… hat das gleiche „poli­ti­sche Gewicht“ wie eine Nation mit 60.000.000 Einwohner. Wir haben die Ressourcen, um aus eigener Kraft weiter­zu­ma­chen. Zum Beispiel gehören die Gold­re­serven zu den bedeu­tendsten der Welt.

    5
    5
    • Das Gold ist tausend Prozentig weg. Wer glaubt hier auch nur einen Krümel von den Ami Gangs­tern zu bekommen, sollte sich einweisen lassen. Gleich neben Klabautermann!

      5
      1
      • Nicht richtig! Das fehlende Gold von vielen Staaten im vergan­gen­heit gestolen würde wieder gefunden und an den betr. Ländern zurück­ge­geben. (Ref Dr. Charlie Ward).
        Man hat unge­fähr 650 Flügzeugladungen(Fracht) geflogen um das Gold den betr. Länder zu übergeben.

Schreibe einen Kommentar zu giovanni trincavelli Antwort abbrechen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein