Inva­si­ons­heer: 85.000 Isla­misten drangen in Italien ein und verschwanden (Video)

Fotos: VoxNews

Der Minis­ter­prä­si­dent des bosni­schen Kantons Una Sana warnt: „Schließt die Ostgrenze! Italiener helft uns, die Migranten zu stoppen! Wir sind die letzte Schutz­linie. Als nächstes werden die ille­galen Migranten in Italien sein“.
 

Seit 2018 haben mehr als 100 Tausend meist ille­gale Migranten Bosnien durch­quert. Betrachtet man ihre Route nach Europa, so sind 85 % nach Italien und nur 15 % nach Öster­reich, Deutsch­land und in andere EU-Länder gezogen.

Nach Angaben der UNO wurden bis Anfang August 2021 75.000 ille­gale Einwan­derer durch Bosnien geschleust.

Wir spre­chen hier von bis zu 85.000 ille­galen Einwan­de­rern, die nach Italien einge­reist sind und von denen die italie­ni­sche Regie­rung nichts weiß. Denn an Italiens Ostgrenze zu Slowe­nien wurden im glei­chen Zeit­raum „nur“ 5 000 pro Jahr abgefangen.

Die Situa­tion spitzt sich weiterhin zu, solange die Grenzen offen sind.

Quelle: VoxNews


17 Kommentare

  1. Die Italiener wollen ja scheinbar diese Inva­soren, sonst hätte man Salvini mit der Lega weiter arbeiten lassen – der wußte wie man diese Leute abhält.
    Aber Rom ist schon einmal unter­ge­gangen nachdem man sich alle mögli­chen Barbaren als Sklaven ins Reich holte. Scheinbar wollen die Italiener auch jetzt wieder unter­gehen wenn sie sich diese Leute – viel­leicht weil es billige Ernte­helfer sind? … soferne sie nicht als Terro­risten oder Arbeits­lo­sen­geld­emp­fänger tätig sind.

    • Die sind nicht unter­ge­gangen, sondern in solche schwarzen Kleid­chen geschlüpft, wo manchmal Knaben drunter stehen und Flöte spielen.

    • Nach Doit­sche­land werden sie einge­flogen – m. E.. – Ich sach’s ja nur nochmal: m. E. wird der öbend­län­di­sche mülü­tä­ri­sche Dschöhöd vorbe­reitet und ich hoffe inständig, dass ich mich irre.

      8
      1
  2. „85.000 Isla­misten drangen in Italien ein und verschwanden“

    Die sollen doch unter der Erde* sabbernd und messer­wet­zend auf ihren Groß­ein­satz warten (das „World War Z Modell“). 

    *) Hoffent­lich unter dem Ätna

    13
    • Info zum World War Z Modell :

      Die Bezeich­nung ist eine eigene Wort­schöp­fung. Ich weiß nicht, ob es dafür einen „Fach­be­griff“ gibt, es ist aber ganz passend. So wie ich das verstanden habe, werden die Einge­flüch­teten am Tag X mit Flakka / Cloud Nine voll­ge­pumt und dann losge­lassen. Dann laufen die zuckend darum, und beißen jeden. 

      Das soll der Grund sein, Millionen „Flücht­linge“ ins Land zu holen, denn Einhei­mi­sche könnte man weder derart kondi­tio­nieren noch in unter­ir­di­schen Lagern auf Abruf „bündeln“, ohne dass es sofort auffallen würde. Jetzt wisst ihr, was das Flücht­lings­ge­däns soll, und könnt sozu­sagen ein wenig in die Zukunft blicken.

      www.suedostschweiz.ch/zeitung/kannibalen-droge-ueberschwemmt-ibiza

      • Ja, die Schwarzen beissen scheinbar auch ohne Drogen immer – Jeden zweiten Tag liest man irgendwo daß ein N jemanden gebissen hat – erst jetzt ist der Kicker Boateng wg. Köroer­ver­let­zung zu 1,8 Mio. € Strafe verur­teilt worden weil er seine Freundin u.a. in den Kopf gebissen hat – das scheint in Afrika gang und gäbe zu sein.

        • Vor geraumer Zeit – viel­leicht noch immer – wurden Blüt­spenden von Öfri­ka­nern für Öfri­kaner gesucht wenn ich mich richtig erin­nere, weil sie nunmal doch Blüt haben, das mit dem äuro­päi­schen Blüt nicht kompa­tibel ist – also doch eine andere Genetik und m. E. dadurch auch anderes Wesen.

          www.nw.de/nachrichten/zwischen_weser_und_rhein/22484588_Warum-DRK-und-Caritas-gezielt-Migranten-zum-Blutspenden-aufrufen.html

          www.wz.de/nrw/rotes-kreuz-sucht-in-nrw-menschen-mit-seltenem-blut_aid-39799587

          Im Blüt liegt das Leben, liegt die Genetik und damit auch das Wesen – es gibt nunmal unter­schied­liche Rössen von Menschen – rein bewer­tungs­un­ab­hängig. – Das mögen Ideölögen leugnen, aber das Blut, die Genetik leugnen eben nicht – m. E..

        • @Roderich von Rammstein

          Hier ein Video von Bild dazu:

          www.youtube.com/watch?v=gx0lP1Trl0o

          Also ich bin fassungslos darüber, dass diese beiden von BILD diesen Böatöng auch noch als armes Öpfer darstellen. – Es wird vermut­lich ärzt­lich erwiesen sein, was er seiner Frau angetan hat – die wird schon nicht ohne Grund klagen.
          Wenn man unter dem Video den Test liest, hat der seine Frau in den Kopf gebissen, sie geboxt, sie auf den Boden geknallt, eine offenbar gefüllte Gasla­terne und eine mit vollen Flaschen gefüllte Kühl­ta­sche auf sie geworfen. – Die muss schwer verletzt sein und hat wohl bei solchem Angriff noch Glück, dass sie über­haupt lebt.
          Und die haben nix anderes im Kopf als den Image­schaden des „armen“ Mannes zu bedauern und dass er seine Kinder nicht mehr sehen dürfen soll – was bei einem solche ausras­tenden Gewalt­täter nur richtig ist.

          Was ist das für ein Tier – muss ich mal fragen? Tiere beißen.

      • Dieses Beißen ist aber etwas anderes. Die Z‑Beißer beißen, weil sie es als normal empfinden, beißend durch die Straßen zu laufen. Sie beißen auch nicht nur, sondern beißen Stücke aus dem Körper. Davon ist Boateng bestimmt noch weit entfernt.

        • Woher willst Du wissen, ob der seiner Frau beim Beißen und durch das Beißen nicht Haut- und ggfs. Fleisch­fetzen heraus­ge­bissen hat? – Wenn es der Schädel war, dann ist natür­lich nur Haut darüber und es ist schwierig, dort ganze Fleisch­bro­cken heraus­zu­beißen – hätte er sie sonstwo am Körper gebissen, hätte er viel­leicht sogar Fleisch­bro­cken heraus­ge­bissen. Woher willt Du wissen, wovon der weit entfernt ist oder nicht – lies mal unter dem Video dazu den Text, was der der alles angetan hat:

          www.youtube.com/watch?v=gx0lP1Trl0o

    • Und noch was: Das Coro­na­ge­döns ist ein Test­lauf, der nicht das geringste mit Corona zu tun hat. Viel mehr wird getestet, auf welchem Wege man die Bevö­ke­rung im „World War Z Modus“ wieder in den Griff kriegen kann (sowohl „Zombies“ als auch Gebissene/Infizierte).

      12

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here