Irre: Iraner ritzt sich Haken­kreuz selbst in die Haut – „Anti­ras­sisten“ demons­trierten trotzdem

Gutmenschen demonstrieren wider besseren Wissens mit Blumen gegen „rassistischen“ Übergriff auf Iraner der nie stattgefunden hat.

BIELEFELD – „Rechts­ex­treme“ sollen in Biele­feld einen 19-jährigen Iraner über­fallen und schwer verletzt haben. Das angeb­liche Opfer sagte der Polizei, dass die Täter ihm ein Haken­kreuz in die Haut geritzt und weitere Verlet­zungen zuge­fügt hätten. Jetzt bekommt der Fall eine über­ra­schende Wendung: Der Iraner hat den Über­fall erfunden. Die links­au­to­nome Szene zieht an diesem Samstag trotzdem ihre ange­kün­digte Demo durch, berichtet das West­falen-Blatt.

„Rassismus Opfer“ bereits im Januar von „Rechten“ über­fallen – eben­falls erfunden

Nach Angaben der Polizei räumte der in Biele­feld lebende Iraner am Frei­tag­abend ein, sich die Verlet­zungen – unter anderem eine Schnitt­wunde in Form eines Haken­kreuzes auf der Haut – selbst zuge­fügt zu haben. Poli­zei­an­gaben zufolge soll der Iraner bereits im Januar eine ähnliche Tat ange­zeigt haben. Auch das war offenbar frei erfunden.

Auch Polizei beschuldigt

In einem großen sozialen Netz­werk postete der 19-Jährige am Samstag weiterhin Soli­da­ri­täts­be­kun­dungen, die ihn erreicht hatten, bevor er zugab, gelogen zu haben. Aller­dings hat der Mann die Bilder, die ihn mit den selbst zuge­fügten Verlet­zungen im Kran­ken­haus zeigen, in seinem Account ebenso gelöscht wie die falschen Beschul­di­gungen gegen die Polizei Bielefeld.

Für Linke kein Grund geplante Protest­kund­ge­bung abzublasen

Die links­au­to­nome Szene hatte sich sofort nach der Veröf­fent­li­chung der Lügen des 19-Jährigen auf die Seite des angeb­li­chen Opfers rechts­ex­tremer Gewalt gestellt und Vorwürfe gegen die Polizei erhoben, ohne weitere Ermitt­lungs­er­geb­nisse zum Wahr­heits­ge­halt abzu­warten. Nachdem an diesem Samstag bekannt wurde, dass der Iraner den Angriff erfunden hatte, herrschte zunächst Ratlo­sig­keit bei den Orga­ni­sa­toren der Demons­tra­tion. Schließ­lich fiel die Entschei­dung, sich doch am Haupt­bahnhof zu treffen. Gut 200 Menschen demons­trierten dann trotzdem am Bahnhof „gegen Rassismus“, so die genannte Zeitung.

Fall für die Medizin

Das Verhalten bzw. die Reak­tion der Linken und/oder Gutmen­schen darauf beweist einmal mehr, was in den Köpfen derar­tiger Leute so vor sich geht. Fach­kun­dige Psycho­the­ra­peuten wären da gefor­dert, solche Irren zu behan­deln. Mit logi­schen Argu­menten ist derart gehirn­ge­wa­schenen „Anti­ras­sisten“ vermut­lich kaum beizu­kommen. Zu fort­ge­schritten ist offen­sicht­lich ihr Zustand völliger geis­tiger Umnachtung.

3 Kommentare

  1. Was für ein Theater, ganz großes Kino in diesem Plem­plem­land… Letze Woche soll ein Zuge­reister 1.000 Euro gefunden und zur Polizei gebracht haben, vor ein paar Tagen der nächste Zuge­reiste dann gleich 9.000 Euro.….
    Deutsch­land hat fertig, ist Flasche leer…

  2. Wahr­leich ein bedau­erns­wertes Opfer rechter Gewalt. Man möchte am liebsten vor lauter Rührung in die Socken kotzen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein