Italien: Isla­mi­sche Gebete in der Pfarr­kirche von Don Bian­ca­lani

Foto: VoxNews

Don Massimo Bian­ca­lani, der Pfarrer der kleinen, zur Metro­po­li­tan­stadt Rom gehö­rigen Gemeinde Vico­faro (Region Latium) ist durch seine Gast­freund­schaft gegen­über „Geflüch­teten“ bekannt: er beher­bergt in seiner Pfarrei zahl­lose „Asyl­su­chende“ und orga­ni­sierte unter anderem jede Woche eine kosten­lose „Flücht­ling­s­piz­zeria“. Im Früh­jahr 1919 wurde ihm von Unbe­kannten ein Teil seines Pfarr­hauses abge­rissen (einige Face­book-Kommen­tare spra­chen sogar vom lokalen Bürger­meister als Draht­zieher). Bian­ca­linis Reak­tion: „Wir werden wider­stehen, lass uns weiter­ma­chen!“ Eine moderne Version von Don Camillo und Pepone?

Heute ist die Pfarr­kirche der Gemeinde Vico­faro alles andere als eine Kirche. Es ist ein Schlaf­saal für ille­gale Einwan­derer. Und zugleich eine Moschee. Denn die von Pater Bian­ca­lani beher­bergten ille­galen Migranten beten in der Pfarrei ausschließ­lich zu Allah. Die christ­li­chen Schäf­chen der Gemeinde hingegen monieren, dass sie selber nicht mehr in der Kirche beten können und dass es laufend zu Ausein­an­der­set­zungen zwischen den ille­galen Migranten und ihnen bzw. den Cara­bi­nieri käme, wie hier im Video zu sehen und zu hören ist:

Quellen: LaNa­zione, VoxNews

6 Kommentare

  1. Betrifft: Don Massimo Bian­ca­lani

    „So tut nun von euch die fremden Götter, die unter euch sind …“ ( Josua 24.23)
    Ein Pfarrer, der die Kirche (von griech.: kyriakos – dem Herrn gehö­rend) Leuten preis­gibt, die einen anderen als den lieben Gott zum Gott haben, hat aufge­hört zur Kirche zu gehören.

    Betriff: Islam

    Diesen stufe ich struk­tu­rell als tota­li­täre, extre­mis­ti­sche Ideo­logie ein, weil die im Koran veran­kerte Welt­an­schauung die Menschen­würde den „Kuffar“ (Ungläu­bige) insbe­son­dere den Christen vorent­hält, sie diskri­mi­niert, sogar entmensch­licht („schlimmer als Vieh“) und durch wieder­holte Aufrufe zum Töten dieses „Viehs“ das fried­liche Mitein­ander von Menschen unter­schied­li­cher Herkunft und Reli­gion mit dem Tode bedroht.

    Beweis: Die Chris­ten­ver­fol­gung beson­ders in isla­mi­schen Ländern, aus denen die meisten der soge­nannten Flücht­linge nach Europa strömen. (www.opendoors.de/christenverfolgung/weltverfolgungsindex#karte
    www.thereligionofpeace.com/)
    Über­dies befür­wortet der Islam die Skla­verei und den sexu­ellen Mißbrauch von Frauen. (www.thereligionofpeace.com/pages/quran/slavery.aspx)

    Folge­richtig ist der Islam

    1. mit der frei­heit­lich-recht­li­chen Grund­ord­nung unver­einbar, steht ihr diame­tral entgegen und ist deshalb in Deutsch­land zu verbieten.

    2. keine Reli­gion im herkömm­li­chen Sinne, sondern Ausprä­gung einer menschen­ver­ach­tenden Gewalt­ideo­logie, deren Anhänger den Terror gegen Anders­den­kende nicht nur gutheißen, sondern diesen sogar verherr­li­chen.
    (www.thereligionofpeace.com/attacks/attacks.aspx?Yr=Last30)

    Als Konse­quenz hieraus sind alle hiesigen Anhänger des Islam auf ihre geis­tige Ausrich­tung zu prüfen.
    „Wer sich den Gesetzen nicht fügen will, muß die Gegend verlassen, wo sie gelten.“ (Goethe)

  2. Hat dieser Pfarrer nicht in ERSTER Linie eine Verpflich­tung gegen­über seiner christ­li­chen Gemeinde? Er erin­nert mich an die Frau eines hohen israe­li­schen Poli­ti­kers, die perma­nent in einem Waisen­haus oder einer ähnli­chen sozialen Einrich­tung mithalf, das Früh­stück zuzu­be­reiten, während ihre EIGENE Familie allein zu Hause saß u. sich das Früh­stück selbst zube­reiten musste!!

  3. Wo Gottes­segen weilt, ist die Ewig­keit.
    Das muss dann der älteste Pfarrer auf dieser Erde sein, wenn man ihm seine Pfarr­kirche 1919 zerstört hat. Lasst Gnade walten, Alters­schwach­sinn ist nichts Unge­wöhn­li­ches. Aber er bewegt sich und lebt noch und braucht keine Plege.

  4. Lieber Don Massimo Bian­ca­lani versuche das mal in einer Moschee, irgendwo in Saudi Arabien, es wäre dein Todes­ur­teil, ich weiß von was ich rede, habe lange Zeit in Afrika gear­beitet.
    Lieber Gott bitte schicke in als Eremit n die Abruzzen, denn er stra­pa­ziert deine schüt­zende Hand.
    Jeder der da meint ich irre, sollte sich die Mühe machen, im Internet gar kein Problem, nur zehn Seiten des Korans zu lesen, ganz will­kür­lich heraus gesucht, dann wird er fest­stellen dass, das alte Testa­ment eine „Gute­nacht­ge­schichte“ ist.

  5. Eine christ­liche Kirche wird entweiht, durch Ungläu­bige! Also müssen die Christen die Moscheen für sich konfis­zieren und unserem Herr­gott weihen. Gelobt sei Jesus Christus, in Ewig­keit. Amen

  6. Fatima: „Am Ende wird mein unbe­flecktes Herz siegen“, trium­phieren.
    Herr Jesus Christus Sohn des Vaters sende jetzt Deinen Geist auf die
    Erde, lass Deinen Hl. Geist wohnen in den Herzen aller Menschen, damit
    sie bewährt bleiben mögen vor Verfall , Unheil und Krieg.
    Möge die Frau aller Völker, die selige Jung­frau Maria unsere Fürspre­cherin
    sein.
    Hl. Geist erleuchte unsere verblen­deten Priester

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here