Island: 30% mehr Tote im ersten Quartal 2022 und beinahe Verdop­pe­lung der Totge­burten und Säug­lings­tode in 2021

Symbolbild: Island, (C) pixabay @aguycalledmattey

In Island kam es einen Anstieg der Ster­be­zahlen im ersten Quartal 2022 um 30% im Vergleich zum ersten Vorjah­res­quartal 2021! In den Vormo­naten ab Dezember 2021 wurden die soge­nannten „Booster-Impfungen“ vor allem verängs­tigten Senioren verab­reicht. Nicht nur bei den Älteren gibt es einen scheinbar uner­klär­li­chen Anstieg der Todes­zahlen, auch bei den Unge­bo­renen und Säug­lingen steigen die Zahlen seit der Impf­kam­pagne im Früh­jahr 2021 stark an.

Von JÖRG WOLLSCHLÄGER | In der kleinen nord­at­lan­ti­schen Insel­na­tion mit gerade einmal etwas über 360.000 Einwoh­nern verstarben 2022 zwischen Januar und März 28 Prozent mehr Insu­laner als im 1. Quar­tals­schnitt der fünf Jahre vorher. Das waren 760 Personen. Im genannten 5‑Jahres-Zeit­raum waren es durch­schnitt­lich 592 im ersten Quartal. Die abso­luten Zahlen bewegten sich zwischen einem Minimum von 560 und einem Maximum von 620 Verstorbenen.

Der islän­di­sche Chefepi­de­mio­loge Thorolfur Gudnason erklärt dies mit Covid-Toten, in der Statistik werden aber nur 64 davon als Covid Verstor­bene gezählt. Diese Zahlen müssen an sich hinter­fragt werden, da wohl wie in den meisten anderen Regionen der Welt “an oder mit” Covid-19 Erkrankte undif­fe­ren­ziert als Covid-Tote gezählt wurden. Es bleibt dennoch eine uner­klärte Übersterb­lich­keit von über 100 Toten, wenn man den 5‑Jahres-Schnitt als Vergleich hernimmt. Die Toten waren mehr­heit­lich über 70 Jahre alt. Im Dezember 2021 und Januar 2022 erhielten über ein Drittel der Bevöl­ke­rung eine Dritte „Impfung“, auch Booster genannt, in erster Linie mittel­alte und ältere Menschen. Zwei starben direkt nach einer mRNA Covid-19 Impfung. Es ist nicht klar wie viele Personen insge­samt an mögli­chen Neben­wir­kungen der Impfungen verschieden, da auch hier analog zum Rest der Welt von einer Unte­r­er­fas­sung bei den Meldungen auszu­gehen ist.

Fast Verdop­pe­lung der Totgeburten

Pande­mie­jahr, 2020, gab es keinen Anstieg im Vergleich zu den letzten 10 Jahren, 28 Kinder verstarben als Fehl­ge­burten oder vor dem Errei­chen des ersten Lebens­jahres. Zwischen 2011–2020 kamen durch­schnitt­lich 5,9 Fehl­ge­burten und verstor­bene Babys auf 1000 Lebend­ge­burten pro Jahr. 2021 waren es mit 10,7 pro 1000 Geburten fast doppelt soviele. Die Impf­kam­pagne begann auf Island Anfang 2021 und erreichte am 15. Juli eine Durch­imp­fungs­rate von 70 Prozent „voll­ständig“ Geimpfter. Laut Behör­den­an­gaben (Statis­tics Iceland) wurden bis zum April 2021 auf Island 11 Fälle von “beschä­digten” Föten bekannt. Wodurch kommt es zu den Frucht­schä­di­gungen, Totge­burten und Säug­lings­toden? Quelle: Frettin

Main­stream: „unerklärliche“Todesfälle

Der Main­stream beruft sich auf zwei Quellen (Stand 29.4. 2022) um die Impfung für Schwan­gere als sicher zu bewerben: eine Studie, die im Juni 2021 herauskam, sie wurde so schlecht entworfen, daß ihre Schluß­fol­ge­rungen laut Children’s Health Defence nicht valide sind. Eine andere, die von der US-Seuchen­schutz­be­hörde CDC in Auftrag gegeben wurde, ist fehler­haft. In ihr stimmen Schluß­fol­ge­rung und Daten­grund­lage nicht überein. So zeigen die Zahlen tatsäch­lich, daß Covid-Impfungen die Wahr­schein­lich­keit für Früh­ge­burten erhöhen. Es gibt außerdem zwei weitere gravie­rende Kritik­punkte, die mit dem Studi­en­de­sign zusam­men­hängen. Diesen Veröf­fent­li­chungen wider­spricht zudem eine  israe­li­sche Studie von Februar 2022, die von Joesh Guetzkow von der Hebräi­schen Univer­sität in Jeru­salem verfaßt wurde und von einem um 34 Prozent erhöhten Risiko für Fehl­ge­burten bei geimpften Müttern ausgeht! Der Main­stream, seine “Fakten­che­cker” und die in der Abhän­gig­keit von Politik und den Phar­ma­kon­zernen stehenden “Regie­rungs­wis­sen­schaftler” lassen sich davon nicht beirren. Es werden alle mögli­chen Impfungen, inklu­sive der Covid-19 mRNA Impfung, beson­ders bei Schwan­geren beworben, da der Fötus dadurch Immu­nität erlange. Wie wird diese offen­sicht­lich vorhan­dene Gefähr­dung von Föten und Säug­lingen verursacht?

Mutter­milch enthält nach Impfung Immun­glo­bulin A (Anti­körper) und Spike Proteine und mRNA des Impfstoffs

Die Mutter­milch von geimpften Schwan­geren enthält Immun­glo­bulin A (IGA) gegen das Sars-Cov-19 Virus in übli­chen Konzen­tra­tionen. Dies­selbe Studie (Preprint), die bereits im Oktober 2021 erschienen ist (BNT162b2 vacci­na­tion induces SARS-CoV‑2 specific anti­body secre­tion into human milk with minimal transfer of vaccine mRNA), wies zudem nach, daß Spike Proteine und Impf­stoff mRNA in geringen Konzen­tra­tionen in der Mutter­milch enthalten sind. Die soge­nannte Plazen­ta­schranke (Syncy­tio­tro­phob­last) dient als Schutz­bar­riere des heran­wach­senden Embryo und Fötus vor poten­ziell schäd­li­chen Einflüssen aus dem mütter­li­chen Blut­kreis­lauf wie Krank­heits­er­re­gern. Erwie­se­ner­maßen kann diese Schranke durch Anti­körper und BNT162b2-Pfizer-mRNA (Effi­cient maternal to neonatal transfer of anti­bo­dies against SARS-CoV‑2 and BNT162b2 mRNA COVID-19 vaccine) passiert werden. Der Fötus oder Säug­ling ist somit, sofern seine Mutter geimpft ist, den Gefahren von impf­stoff­be­dingten gesund­heit­li­chen Schä­di­gungen genauso ausge­setzt wie sie selber!


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.




11 Kommentare

  1. Wurde wahr­schein­lich zu eng auf der kleinen Insel. Nun hat man ein wenig Platz geschaffen. Wie Gates richtig bemerkte in Davos, Impf­stoffe sind nicht geeignet, eine Infek­ti­ons­krank­heit aufzu­halten. Sollten diese Genplörren das überhaupt?

  2. Lebens­ret­tendes Projekt in Austria: Gesundes Blut – Blut­spender ohne Genspritze:

    www.wochenblick.at/corona/lebensrettendes-projekt-gesundes-blut-blutspender-ohne-genspritze/

    Aha – also ich plädiere ja dafür, dass gesundes Blut ohne Genspritze nur für Unge­gen­spritzte verwendet werden darf und Blut von Genge­spritzten nur für andere Genge­spritzte verwendet werden darf.

    Einem Genge­spritzten gesundes Blut von Blut­spen­dern ohne Genspritze zu verab­rei­chen wäre wie klares sauberes Wasser in eine Jauche­grube zu schütten.

    Und Ungen­ge­spritzten das Blut von Genge­spritzten zu verab­rei­chen würde wie eine Zwangs­ümp­fung schon als schwere Körper­ver­let­zung wenn nicht gar Mörd zu werten sein – ein indi­rekte Gensprit­zung durch eine solche Blutübertragung.

    Meines Erach­tens.

    14
  3. Leider kann man den Zusam­men­hang zwischen Impfung-Infek­tion-Übersterb­lich­keit nur in Ländern mit indi­vi­duell perso­na­li­sierten Pati­en­ten­daten beur­teilen. Z.B. in England steigt die Übersterb­lich­keit nach Beginn der Booster-Kampagne im Oktober steil an. Im Oktober steigen aber auch die Infek­tionen steil an. Bei der indi­vi­duell perso­na­li­sierten Daten zB in Israel oder der Schweiz kann man dabei dann aber klar sehen, dass die Verstor­benen nicht die Geboos­terten sind, sondern die noch nicht Immu­ni­sierten. Es wäre inter­es­sant zu wissen, ob die islän­di­schen Daten auch die Namen beein­halten oder eben nicht indi­vi­duell zuord­nungsbar (wie in Deutsch­land) sind. Erst dann kann man erkennen, ob die Impfungen oder die Infek­tionen die Haupt-Todes­ur­sache waren ohne einer Verwechs­lung aufzusitzen.

    2
    14
    • es gibt genü­gend Beweise und man könnte sie vorlegen aber es wird abge­blockt, abge­stritten, und einfach abge­lehnt was Fakten sind.

  4. Hat Island kein Militär! Biolo­gi­sche Kriegs­füh­rung durch Privat­per­sonen ist Terror! Und die Täter sind offen­kundig, da sie sich wie zurzeit, in Davos, damit brüsten.

    12
    2
  5. Und jetzt plant Bion­teufel bereits Ümpfst­öff­zu­las­sung für Klein­kinder – auch wieder Notfallzulassung.

    kurier.at/wissen/gesundheit/corona-biontech-plant-impfstoff-zulassung-fuer-kleinkinder/402017568

    Es sind alles Teufel und sie haben die totale finale sukzes­sive Menschen­op­fe­rung an SAT-AN auf der Agenda wie es aus diesen vermut­lich aus einem sat-AN-istisch-illu­mi­na­ti­schen Buch stam­menden Screen­shots, die auch alle Betei­ligten und deren Verbin­dungen aufzeigen, in den oberen zwei wie Hörner ausschau­enden Balken von Cana­a­nites ausge­hend in Englisch steht. Links: BAAL Work­ship = BAALS Aufgabe und rechts „Human Sacri­fice“ = Menschenopferung.

    Von unten nach oben die drei Screenshots:

    onedrive.live.com/?authkey=%21AGSOnUu1Cio0rEk&cid=137435A60B41D2DD&id=137435A60B41D2DD%21982&parId=137435A60B41D2DD%21234&o=OneUp

    onedrive.live.com/?authkey=%21AJM21GX97LU%5FGFQ&cid=137435A60B41D2DD&id=137435A60B41D2DD%21975&parId=137435A60B41D2DD%21234&o=OneUp

    onedrive.live.com/?authkey=%21AID1rflKvKLu0aE&cid=137435A60B41D2DD&id=137435A60B41D2DD%21976&parId=137435A60B41D2DD%21234&o=OneUp

    Unter „Atar“ im Kommen­tar­be­reich zu folgendem Artikel könnt Ihr noch die recht lange schrift­liche Analyse lesen – ich empfehle, sich die Zeit zu nehmen. Bei Inter­esse bitte abspeichern.

    Meines Erach­tens.

    15
  6. Das kann nur an der Inzucht und der gene­ti­schen Minder­wer­tig­keit der Weißen (siehe Exper­tise von Giovanni di Lorenzo) liegen. Blut­auf­fri­schung durch Arauber, Affghanen und Affri­kaner, gerne auch zwangs­weise (nichts erhöht die gene­ti­sche Viel­falt so wirksam wie ein Tahar­rush!), ist in Island jetzt das Gebot der Stunde.
    Und immer daran denken: Ohne die Impfungen wäre alles noch viel schlimmer.

    Disc­laimer: Kann Spuren von Sarkasmus enthalten.

    24
    1
  7. Es bekräf­tigt sich erneut was eigent­lich schon vorab klar war: Vermeid­bare stra­pa­ziöse Behand­lungen an Schwan­geren und Gebrech­li­chen durch­zu­führen war, ist und bleibt schlicht und ergrei­fend immer ein Verbrechen.
    Schwarze Medizin sozu­sagen, ganz im Sinne der Pharmafia.

    32

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein