Ist „die Wahr­heit dem Menschen zumutbar“? Vor Abtrei­bung in Ungarn: Mütter müssen sich Embryo-Herz­töne anhören.

Von unserem Ungarn-Korre­spon­denten ELMAR FORSTER
 

Ende des ultra­li­be­ra­lis­ti­schen Anything-Goes: Trump und Orbanisierung
 
Der Satz: „Die Wahr­heit ist dem Menschen zumutbar.“ stammt von der öster­rei­chi­schen Proto-Femi­nistin Inge­borg Bach­mann (1926 – 1973) und wurde bisher zum Erbre­chen oft gerade von Link_Innen zitiert. Man kann zu der neuen Verord­nung des unga­ri­schen Innen­mi­nis­ters Sándor Pintér nun stehen, wie man will. Fest steht aber eines: Wir befinden uns wohl am Anfang eines Kultur­bruchs mit der ultra-libe­ra­lis­ti­schen, mora­lisch indif­fe­renten,  anything-goes-Ideo­logie, der gerade von den USA mit der Verschär­fung des Abtrei­bungs­rechts nach Europa über­schwappt – in Form der von den Linken so gefürch­teten Orbanisierung…

Abtrei­bung erst nach Anhören des abzu­trei­benden Fötus durch die Mutter

Das neue Dekret tritt ab 15. September 2022 in Kraft und macht die Durch­füh­rung der Abtrei­bung davon abhängig, sich den Herzton des abzu­trei­benden Fötus durch die Mutter anzu­hören. Die kryp­ti­sche Erklä­rung des Innen­mi­nis­te­riums dazu: „Herz­schläge können in den frühen Stadien der Schwan­ger­schaft mit modernen Werk­zeugen erkannt werden, weshalb die Berufs­richt­linie voll­stän­di­gere Infor­ma­tionen für die schwan­gere Frau empfiehlt“. (444.hu)

Das neue Dekret ändert den Anhang des bisher gültigen über die Durch­füh­rung des Gesetzes LXXIX von 1992 über den Schutz des Lebens im fötalen Leben, sowie das Antrags­for­mular für den Schwan­ger­schafts­ab­bruch. Dabei berührt diese Verord­nung aber nicht das in Ungarn geltende Gesetz für Abtrei­bungen in Form einer Fris­ten­lö­sung bis zur zwölften Woche, indem sich Frauen auf eine persön­liche Krisen­si­tua­tion berufen können. Zudem gibt es eine Beratungspflicht.

Die Linke schreit auf

Der linke Gesin­nungs-Jour­na­lismus ist außer sich: “Der seit 2010 regie­rende Minis­ter­prä­si­dent Viktor Orban gibt sich gerne als Vorkämpfer für christ­liche Werte und für das Ideal der tradi­tio­nellen Familie.“ Und übt sich in üblich femi­nis­ti­scher Opfer-Mitleids-Rhetorik: „Die jüngste Verschär­fung erhöht aller­dings nach Einschät­zung von Frau­en­rechts­or­ga­ni­sa­tionen den Druck auf Frauen, die sich durch eine unge­wollte Schwan­ger­schaft ohnehin schon in einer äußerst schweren Lage befinden. (ORF)

Orban, der neokon­ser­va­tive Provokateur

Eines muss aber auch die Linke ihrem Hass­feind Orban lassen: Dass er die Themen-Führer­schaft über­nommen hat, an denen die Linke sich mur mehr resi­gna­tive abmühen kann.

„Die perverse Idee hat Orban übri­gens von der rechts­ex­tremen Partei Mi Hazank (Unsere Heimat). Eine Abtrei­bung ist für Frauen ohnehin schon extrem belas­tend. Ungarn macht daraus jetzt aus meiner Sicht eine psychi­sche Folter für Betrof­fene.“ (ntv)

_______________________________________________________________________

Unser Ungarn-Korre­spon­dent Elmar Forster, seit 1992 Auslands­ös­ter­rei­cher in Ungarn, hat ein Buch geschrieben, welches Ungarn gegen die west­liche Verleum­dungs­kam­pagne vertei­digt. Der amazon-Best­seller  ist für UM-Leser zum Preis von 17,80.- (inklu­sive Post­zu­stel­lung und persön­li­cher Widmung) beim Autor bestellbar unter <ungarn_​buch@​yahoo.​com>


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.


 




40 Kommentare

  1. Ich sehe das zwar über­haupt nicht so – aber wenn Sie die Anunnaki, die ja gemäß der Mytho­logie die Götter der Unter­welt waren, dafür verant­wort­lich halten, Frauen als Gebär­ma­schinen erschaffen zu haben, würde das zumin­dest den Charakter vieler Frauen erklären. Wenn etwas aus der Unter­welt kommt, wird kein vernünf­tiger Mensch etwas Gutes erwarten…

    • Nun – sie haben auch den Mann erschaffen, was die Charak­ter­lo­sig­keit und Empa­thie­lo­sig­keit der mehr­heit­lich repti­li­en­stamm­hirn-links­hirn-eiskalt-tech­no­kra­tisch-empa­thie­freien-YANG-domi­nierten Männer erklärt – genommen haben sie den einst zwei­ge­schlecht­li­chen Menschen in zwei völlig ungleiche und inkom­pa­tible Geschlechter geteilt.

      Meines Erach­tens.

  2. Jedes Kind sollte 1000 Euro/Monat Kinder­geld erhalten. Die Morde an Unge­bo­renen wuerden schlag­artig nach unten gehen. Geld wird eh nach Bedarf gedruckt, das waere also das kleinste Problem. Es sei denn, der Wille fehlt.

    3
    1
    • Genau richtig. Und die Mutter bekommt mindes­tens 20 Jahre lang 1500/Monat Mutter­geld. Weil ein Kind aufzu­ziehen in dieser extrem unzi­vi­li­sierten, kinder‑,frauen- und lebens­feind­li­chen Welt ist eine Knochen­ar­beit wie jeder weiss, der es ernst damit meint. Dann hat diese Verskla­vung der Frauen endlich ein Ende. m.E.

      2
      1
      • Nicht nur 20 Jahre lang – es sollte auch eine würdige Rente für sie drin sein, denn sie kann ja in dieser Zeit keine Renten­an­wart­schaften erarbeiten.

        Aller­dings sollte das nur für die eigenen echten dt. Frauen sein und für die echten assi­mi­lierten wertdt. Frauen und keines­falls für all die Wirtschaftsmigr.nten sein – die sollten alle wieder in ihre eigenen Länder zurück und dort von ihren Reg.erungen solche Unter­stüt­zungen einfordern.

        Meines Erach­tens.

        • Ich bin nur mit den ersten drei Zeilen voll­kommen einverstanden.
          Danach kommt für mich eher so etwas wie:
          „In einem wirk­li­chen Sinn ist alles Leben mitein­ander verbunden“, schrieb Martin Luther King in seinem Brief aus dem Birmingham-Gefängnis. „Alle Menschen sind in einem unaus­weich­li­chen Netz­werk der Gegen­sei­tig­keit gefangen, verbunden in einem einzigen Gewand des Schick­sals. Was immer einen direkt betrifft, betrifft indi­rekt alle. Ich kann nie sein, was ich sein sollte, bis du bist, was du sein soll­test, und du kannst nie sein, was du sein soll­test, bis ich bin, was ich sein sollte.“
          Sooo ist das m. E.

          • Und was wollen sie damit genau sagen? – Es ist alles mit allem verbunden – aber es ist eben auch ver-rückt und aus der Ordnung der Verhält­nis­mä­ßig­keit geraten – aus der Harmonie.

            Meines Erach­tens.

    • DAS ist m. E. sat-AN-isti­sche NWOooo – das dürfte klar sein. – Dass öffnet Tür und Tor, den Müttern die Kinder nach der Geburt wegzu­nehmen und zu behaupten, sie hätten nicht geboren, sondern abge­trieben und sie dann zu sat-AN-isti­schen R.tualen und sons­tige Abscheu­lich­keiten verschwinden zu lassen in diesen Kreisen.

      DAS ist m. E. der Haupt­grund dafür. Wie will die von der Geburt erschöpfte Mutter das beweisen, vor allem, wenn sie alleine im Kreis­saal oder über­haupt alleine ist.

      Meines Erach­tens.

    • planed paren­t­hood braucht frische organe, ob für pharma, kosmetik ( kollagen) oder lebens­mittel indus­trie. also nicht mehr in ersten wichen zerstü­ckeln und absaugen, sondern abwarten, bis zum geburt.
      dann, knapp bevor das köpchen kommt, mit einer hollnadel ins hirn­stamm stechen und das “ totge­burt“ raus hollen. oder neuer­lich – normale geburt und in neben raum ablegen, ohne verpfle­gung, dann nach 1–3 st haben die ihren “ rohstoff“ im ganzen. es gab sogar eine liste im net, was kosten die “ rohstoff“ teile.
      in cali­for­nien, eh extrem links, gab es schon gesetz­liche förde­rung, die kinder bis ihren 3‑ten ke
      lebs­nahr “ abtreiben“ zu dürfen, falls die eltern es nicht mehr haben wollen, wenn überfördert.
      von sata­nisten zwecke noch gar nicht zu reden.kein respekt mehr vor leben – ob baby, mensch oder tier.

    • Frauen sind nun mal die größten Massen­mörder auf diesem Planeten. Das hören die zwar nicht gerne, weil sie sich am liebsten in die eigene Tasche lügen, wie einfühlsam und herz­lich sie doch seien – aber diese Morde können sie nun mal nicht abstreiten. Alleine schon in der BRD bringen sie jedes Jahr ca. 100000 Menschen im Mutter­leib um- genau jene also, die sich am wenigsten wehren können. Was für einen Charakter die haben, erklärt sich damit von selbst. Von Skrupel und Mitemp­finden keine Spur – um so mehr aber emotio­nale Kälte und Egoismus, mit dem sie dann als angeb­liche Power­frau koket­tieren. So wundert es mich auch nicht, dass Ardern zum glei­chen Schlag gehört – denn schon bei der Plan­demie hat sie ihre sata­ni­schen Züge gezeigt. Da ist die Geneh­mi­gung für einen Kinder­mord für die doch ein Klacks.

      2
      2
  3. Für das Töten des Fötus im Mutter­leib müssen die selben Regeln gelten, wie bei Notwehr. Ich darf einen „Abtrei­bungs­be­für­worter“ auch nur straf­frei töten, wenn ich nach­weis­lich in Notwehr gehan­delt habe…
    Mutter und Komplize „Arzt“ müssen nach­weisen, daß der Fötus ihr Leben bedrohte. Sonst Knast wegen Mordes…
    Ende der Diskussion.

    15
    2
  4. Eine wahr­haft präch­tige und absolut gute Idee. Nachdem ausdrück­lich dazu geraten wurde, das Kind wenigs­tens auszu­tragen, um es nach der Geburt an adop­ti­ons­wil­lige liebe­volle Eltern zu über­geben, sollen sie den Herz­schlag jenes Lebens, das unter ihrem eigenen Herzen heran­wächst vorher hören, bevor sie es auslö­schen, sofern sie weiterhin auf eine Abor­tion bestehen. 

    Nach der Prozedur sollte ihnen zusätz­lich noch ein Video in bester 3D-Qualität gezeigt werden, wie ihr armes Kind zu seiner Ermor­dung im Mutter­leib zerstü­ckelt und die verstüm­melten Körper­teile über­ein­ander gesta­pelt wurden. (Quelle unten)

    Abschlie­ßend wäre jede Frau bevor sie wieder nach­hause gehen darf eindring­lich darüber zu belehren, dass es „unge­wollte“ Schwan­ger­schaften prak­tisch nicht gibt, sondern nur die verant­wor­tungs­lose Vernach­läs­si­gung der Anwen­dung viel­fäl­tiger wirk­samer Möglich­keiten, um eine „unge­wollte“ Schwan­ger­schaft bewusst zu vermeiden. 

    www.dailymail.co.uk/news/article-11001067/Former-Planned-Parenthood-clinic-director-pro-life-witnessing-barbarity-abortions.html

    10
    2
    • „Abschlie­ßend wäre jede Frau bevor sie wieder nach­hause gehen darf eindring­lich darüber zu belehren, dass es „unge­wollte“ Schwan­ger­schaften prak­tisch nicht gibt,“
      Schon mal was von Verge­wal­ti­gung gehört?!
      Im Übrigen sind es immer die Männer, die sich in Sachen Verhü­tung aus der Affäre ziehen!

      2
      3
      • Wir reden hier über das normale Leben. Nur wegen der Fort­pflan­zung gibt es zwei Geschlechter.
        Was ich dem Zentral­ko­mitee der Deut­schen Katho­liken vorwerfe, ist ihre veran­wor­tungs­lose Bekämp­fung der – verächt­lich gemachten – Pille­n­en­zy­klika von Paul VI., statt sich um Hilfen zu bemühen. Die hatte Professor Rötzer bereits erforscht. Er konnte nach­weisen, daß der Körper des Weibes (!) Signale über die frucht­baren Tage aufweist. Mit der Methode, die die Sicher­heit der Pille über­trifft, hätten die Eheleute ein harmo­ni­sches Geschlechts­leben mit ein paar Tagen Enthalt­sam­keit führen können. So aber haben viel­fach Frus­tra­tion der Frau und anderes Ehen zerstört.

      • „Im Übrigen sind es immer die Männer, die sich in Sachen Verhü­tung aus der Affäre ziehen!“

        Nein, das stimmt über­haupt nicht! Fragen Sie doch einmal einen Mann, der wohl­ha­bend ist… Und was meinen Sie denn mit „Verge­wal­ti­gung“? Etwa die Gewalt, die Frauen Männern antun, wenn die Männer diese sexuell ablehnen? Oder Frauen, welche die Männer belügen über eine angeb­liche Verhü­tung, weil sie den Mann über ein Kind an sich binden wollen? Oder die Verge­wal­ti­gung des Mannes, weil die Frauen das Kind ganz entgegen des Willens des Mannes trotzdem ermorden lassen?
        „Verge­wal­ti­gung“ findet vorrangig auf der seeli­schen Ebene statt – und d a b e i sind Frauen sicher­lich sogar die häufigsten Täter. Vermut­lich sogar bei physi­scher Gewalt – denn die wird kaum weiter­ver­folgt von der Polizei, wenn diese von einer Frau ausgeht. Und was seeli­sche Gewalt betrifft, verhält es sich ebenso: Wenn eine Frau sich seelisch gewalt­tätig verhält, wird das in der Regel nicht erwähnt. Wenn ein Mann aber einer Frau seelisch Gewalt antut, wird das „Verge­wal­ti­gung“ genannt und der Mann kommt dafür ins Gefängnis

        1
        1
        • Von einer seeli­schen Ebene wird keine Frau schwanger – dürfe wohl klar sein, durch was für eine Verge­wal­ti­gung eine Frau schwanger werden kann. 

          Davon abge­sehen ist ein physi­sche Verge­wal­ti­gung einer Frau auch eine trau­ma­ti­sche seeli­sche Vergewaltigung.

          So ein Schw.chsinn, was sie hier von sich geben.

          Warum sind wohl die Frau­en­häuser zu wenige und diese voll von von ihren Männern und Vätern gequälten Frauen und Kindern?

          Sie haben keinen blassen Schimmer.
          Meines Erachtens.

          • Nicht ich, sondern Sie stellen unter Beweis, dass Sie keinen blassen Schimmer haben und geben perma­nent Schwach­sinn von sich – zudem fallen Sie noch mit Ihrem schon zwang­haften „Meines Erach­tens“ auf!
            Genau davon hatte ich doch geschrieben, dass eine Verge­wal­ti­gung in der Haupt­sache eine seeli­sche Ange­le­gen­heit ist. Da entsteht kein nennens­werter physi­scher Schmerz – andern­falls müssten Frau­en­ärzte und Frau­en­ärz­tinnen ebenso als Verge­wal­tiger gelten, wenn bei einer Unter­su­chung ein gewisser Schmerz entsteht. Und auch, wenn ein Kind bei einer Verge­wal­ti­gung entsteht, entfaltet das in der Haupt­sache nur eine seeli­sche Wirkung. Deshalb ist das sehr richtig formu­liert worden von mir. Sie wider­spre­chen sich selbst in ihrem Text, denn sie geben einer­seits genau das zu, was ich schrieb – ande­rer­seits widerpre­chen sie dem voll­kommen unlo­gisch und haben leider nicht das geis­tige Vermögen, dies zu erkennen.
            Auch die Exis­tenz von Frau­en­häu­sern sagt nichts darüber aus, wer in der Mehr­zahl die Täter sind – und das sind eben Frauen. Männer sind nur nicht so wehleidig wie Frauen und bilden sich ein, sie müssten sich Männer­häuser schaffen, in die sie dann gehen können, wenn Frauen ihre seeli­sche und physi­sche Gewalt gegen Männer ausüben. Die Statis­tiken beweisen übri­gens, dass Frauen propor­tional viel häufiger physi­sche Gewalt in einer Bezie­hung ausüben als Männer. Dies geht aus Zahlen bei lesbi­schen Paaren hervor. Bei Hete­ro­se­xu­ellen funk­tio­niert solch eine Statistik nicht, weil ein Mann, wenn er zur Polizei geht und seine Frau anzeigen will wegen eines physi­schen Angriffs, dieser Mann sofort abge­wim­melt und keine Anzeige aufge­nommen wird. Deshalb entstehen bei Hete­ro­se­xu­ellen keine brauch­baren Stati­siken über dieses Thema. Frauen bilden sich ein, es wäre ihr Recht, einen Mann zu schlagen – wenn der aber zurück­schlägt, dann führen sie sich auf wie psychisch Kranke, die dann so tun, als wäre ihnen ein Unrecht geschehen. Die meisten Frauen sind hoch­neu­ro­tisch und charak­ter­lich absolut unter­ent­wi­ckelt. Es fehlt ihnen jegli­ches Gerech­tig­keits­ge­fühl, Gewissen und Ethik – davon zeugen 100000 ermor­dete Kinder pro Jahr alleine schon in der BRD. Und natür­lich auch die Millionen von Frauen, die diese Morde auch noch für gerecht­fer­tigt halten und diesen Täte­rinnen den Rücken zu stärken versu­chen, geben ein weiteres Zeugnis davon ab, welch niedere, absolut unter­ent­wi­ckelte Seelen da in der großen Masse in Frau­en­kör­pern leben. Ein ethisch entwi­ckelter Mensch käme niemals darauf, die Taten von Mördern gut zu heißen. Frauen tun das aller­dings schon in der Mehr­zahl und entlarven damit treff­lich ihren Charakter. Die billige Masche, mit der Sie argu­men­tieren, dass Männer daran die Schuld tragen würden, dass Frauen Kinder umbringen, ist absolut niveaulos und das wider­spricht auch der Lebens­wirk­lich­keit. Ich kenne keinen einzigen Fall, wo ein Mann eine Frau über­redet hat, das Kind zu ermorden. Nur umge­kehrte Fälle sind mir bekannt. Der Mann hätte das Kind auf jeden Fall gewollt, bzw. auch als Allein­er­zie­hender dafür gesorgt, falls da eine Tren­nung im Raume stand – aber die egois­ti­schen, eiskalten Mörde­rinnen wollten es lieber umbringen und taten es dann auch konse­quent. Außer bei sehr reichen Männern – da profi­tierten sie sogar noch finan­ziell dabei. Das nennt man Prosti­tu­tion über Kinderkriegen.

            1
            1
  5. Das ist wirk­lich eine gute Nachricht.
    Wer die Herz­töne seines Kindes hört und meint, es immer
    noch „wegma­chen“ zu müssen, dem ist nicht mehr
    zu helfen. Wobei ja auch immer noch die Möglich­keit besteht,
    es zur Adop­tion freizugeben.

    12
    2
  6. Rechts­las­tige Männer sind wirk­lich bemer­kens­wert einfalls­reich, wenn es um Mittel und Wege geht, uns Frauen zu Gebär­ma­schinen zu ernied­rigen, weil sie mehr Soldaten für ihre Kriegs­spiele brau­chen. Diese neuste Masche wirkt wie direkt aus der „Geschichte eine Dienerin“.

    6
    22
    • Eine wich­tige Infrma­tion für Sie, die Sie bisher noch nicht kannten: es gibt zahl­reiche wirk­same Methoden der Verhü­tung. Rumfick*** und dann morden ist keine Lösung.

      22
      2
      • Sagen Sie mal einem Verge­wal­tiger, er soll wenigs­tens ein Kondom über­ziehen oder noch besser seinem Opfer Zeit geben, die Pille zu nehmen. Rumsülzen und sich dann mora­lisch über­legen fühlen ist auch keine Lösung.

        4
        2
        • Nun kommen Sie doch nicht mit Verge­wal­ti­gern. Das sind abso­lute Ausnahmen. Darum geht es doch gar nicht. Sie unter­stellen allen Männern, dass man Sie zur Gebär­ma­schine miss­braucht. Dann werden Sie doch lesbisch, kein Mann, kein Kind und doch Spaß. Sie können doch nicht mit Verant­wor­tung umgehen. Werden Sie erst einmal erwachsen.

          6
          2
          • Haben wir inzwi­schen nicht genug über massen­hafte Verge­wal­ti­gungen erfahren, die real statt­finden – insbe­son­dere zusätz­lich nur hier durch die M.ssenm.gration von Horden von Männern, die hier nun vergew.ltigen und auch ggfs. noch töten einzeln und in Gruppen?

            Ich denke, Sie haben null Vorstel­lung von der Realität.

            Meines Erach­tens.

        • Eben – und da wir nicht sterben, sondern immer wieder re-inkar­nieren bis wir durch Bewusst­wer­dung das Rad des Samsara verlassen und dabei auch immer wieder in wech­selndem Geschlecht unter wech­selnden Lebens­be­din­gungen re-inkar­nieren ‑auch unter dem Aspekt des Karma‑, kann es durchaus sein, dass solche radi­kalen Abtrei­bungs­gegner, die nichtmal die Notsi­tua­tion und die Konse­quenzen von Frau und Kind berück­sich­tigen, dann im nächsten Leben selbst als Mädchen geboren werden und dann als Frauen in eben eine solche extreme Notsi­tua­tion als Frauen selbst kommen.

          Meines Erach­tens.

          1
          3
          • Wenn Sie Mord an einem Kind damit recht­fer­tigen wollen, dass das Kind einfach unge­legen kommt, sollten Sie besser an ihr eigenes Karma denken als an das von Abtreibungsgegnern…
            Es gibt keinen entschuld­baren Grund, ein Kind im Mutter­leib ermorden zu lassen, weil es der Frau gerade nicht passt. So viel Verant­wor­tungs­ge­fühl kann man von einer Frau verlangen, dass sie die Konse­quenzen ihres Beischlafs nicht mit Mord beant­wortet, sondern mit dem Austragen des Kindes und es dann zur Adop­tion frei­gibt – wenn sie denn schon so gefühls­kalt ist.

            1
            2
        • Sie haben eingangs doch nicht mit Verge­wal­ti­gern argu­men­tiert, sondern von rechten Männern geschrieben, die angeb­lich Soldaten für ihre Kriegs­spiele bräuchten. Die passen aber über­haupt nicht zu den von Ihnen jetzt heran­ge­zo­genen Verge­wal­ti­gern. Sie sind das passende Gegen­ar­gu­ment an egon samu also schuldig geblieben und können nicht einmal das Thema ihres eigenen Ausgangs­kom­men­tars erfassen.

          1
          1
        • Das macht doch erst dann Sinn, einem Verge­wal­tiger dies zu sagen, wenn Sie vorher einer noch zu Verge­wal­ti­genden beibringen können, dass sie dem Verge­wal­tiger die Zeit und die Ruhe gibt, sich ein Kondom über­zu­streifen oder ihr die Zeit gibt, sich erst noch die Pille zu verschreiben. Viel­leicht können Sie sich dann ja vorma­chen, sie seien mora­lisch überlegen!

    • Vor allem da es meis­tens die Männer sind, die die Frauen zu solchen Verzweif­lungs­taten treiben, weil für sie Frau und Kind oft sind wie ein begehrtes Objekt und wenn man es hat, dann ist es nicht mehr inter­es­sant, dann fliegt Mann schon zur nächsten Blüte, weil ihm der Bauch der mit seinem Kind schwan­geren Frau/Partnerin nicht mehr gefällt – nach der Geburt ist dann auch alles wieder wich­tiger als Frau und Kind – seine Hobbies, seine Freunde, seine Karriere, andere Frauen, etc. etc. etc..

      Von daher wäre es viel­leicht doch mal eine gute Idee, wenn die Männer jetzt mal die Kinder bekämen und die Rolle der Frauen über­nehmen müssten. 😉

      Denkt an Rumä­nien, wo Abtrei­bungen verboten waren und was dann aus den Kindern der hungernden Zwangs­groß­fa­mi­lien wurde – oft lebten sie schon als Klein­kinder zerlumpt und hungernd auf den Straßen, wo sie an jeder Ecke von Pädo­philen verge­wal­tigt wurden und / oder umge­bracht wurden.

      Warum hat dieser m. E. Fake-Mann-Vater-Gott über­haupt es so einge­richtet, dass die Menschen­frau bis auf nur sehr wenige Tage im Monat und daher quasi ständig schwanger werden kann außer sie ist schwanger oder hat ihre Periode?

      Selbst die meisten Tiere haben nur 2 x im Jahr begrenzte Zeit Brunft­zeit und dazwi­schen ist nix. Das wäre dann viel­leicht auch leichter zu hand­haben, wenn das bei den Menschen auch so wäre.

      Ja – sicher ist zuver­läs­sige Verhü­tung das erste Mittel der Wahl und immer das Beste.

      Aber wieviele Frauen treiben in ihrer Verzweif­lung ab, weil sie durch eheliche oder außer­ehe­liche Verge­wal­ti­gung schwanger wurden? – Weil trotz aller Verhü­tung viel­leicht dochmal das Verhü­tungs­mittel versagt? – Weil die Pille durch einen Brech­durch­fall mal nicht wirkt, auch wenn man dann eine weitere einnimmt.

      Wieviele Abtrei­bungen gibt es im Zwangs­pro­sti­tu­ier­ten­mi­lieu durch Verge­wal­ti­gungen, etc. etc. etc.. 

      Männer denken immer, alle Frauen würden einfach mal so leicht­fertig abtreiben – das ist deren Phan­tasie, weil sie sich nicht einge­stehen wollen, dass die meisten Frauen, die abtreiben, WEGEN solcher AL-Männer abtreiben in ihrer Verzweiflung.

      Früher sind sie so lange vom Tisch gesprungen, bis das Kind von alleine abging oder sie mussten in die Nieder­lande fahren alleine in ihrer Not.

      Die meisten Frauen bekommen das Kind und finden sich dann anschlie­ßend mit dem Kind alleine gelassen in oftmals verzwei­felten Lebenssituationen.

      Damals der Para­graph 218 war eine vernünf­tige Lösung. – Die Frauen mussten zur Bera­tung und die meisten bekamen ihr Kind – doch wie gesagt, hinterher waren sie meis­tens alleine gelassen mit all ihren Nöten, während der Vater des Kindes sich jegli­cher Verant­wor­tung und auch seiner finan­zi­ellen Verant­wor­tung entzog. – Von Luft und Liebe der Mutter alleine kann kein Kind gedeihen.

      Es gäbe die meisten Abtrei­bungen nicht, würden die Väter volle Verant­wor­tung treu in jeder Hinsicht für Mutter und Kind übernehmen. 

      So sieht die Wahr­heit aus.

      Meines Erach­tens.

      10
      6
      • Och Gott­chen. Die bösen, bösen Männern. Wenn sich eine Frau auf so einen Mann einlässt, ist sie doof und es gibt viele doofe Frauen. Frauen, die sich schlagen lassen und immer noch bei dem Mann bleiben usw. usf. Verge­wal­ti­gung von Frauen ist doch wohl im 0, Komma­be­reich und das hat dieses Spaßpüpp­chen gar nicht explizit in Ihrem Anfangs­kom­mentar ange­geben, erst als man Ihr die Meinung sagte, schwenkte sie auf Verbre­chen um. Woher wollen Sie außerdem wissen, dass es die meisten Abtei­bungen nicht gäbe, wenn Väter Verant­wor­tung über­nehmen würden. Es ist so einfach, die Schuld immer bei anderen zu suchen und sie sich nie selbst zu geben. Die meisten Männer tragen die Verant­wor­tung. Und wer sogar bis zur Geburt abtreiben will, ist in meinen Augen eine Mörderin. Es gibt viele Möglich­keiten eine Schwan­ger­schaft zu verhüten oder das Kind dann zur Adop­tion frei­zu­geben. Aber die Figur leidet ja, wenn man mit dickem Bauch herum­laufen muss. Auch dies und jenes Wehweh­chen stellte sich während der Schwan­ger­schaft ein. Man kann auch seinen Lüsten nicht mehr nach­gehen oder die Karriere ist in Gefahr. Das sind doch wohl auch Gründe, das Kind nicht zu gebären und es mit einer Zange zerfetzen zu lassen. Ich denke, diese Femi­nis­tinnen wollen immer so starke Frauen sein? Sie tun zwar immer so, wenn es aber drauf ankommt, über­nehmen sie keine Verant­wor­tung – für nichts.

        2
        2
        • Sie haben keine Ahnung – vermut­lich sind Sie in bestens situ­ierten Verhält­nissen und haben niemals arbeiten müssen, haben einen bestens verdie­nenden fürsorg­li­chen Mann abbe­kommen und proje­zieren daher ihre vermut­lich privi­le­gierte Lebens­si­tua­tion auf alle Frauen.

          Jeden­falls haben sie völlig welt­fremde Vorstel­lungen. – Es sind nicht alle Männer böse – es gibt auch ein paar verant­wor­tungs­volle Exem­plare – aber die sind leider die Selten­heit. Es gibt viel zu viele verant­wor­tungs­lose Männer und keine Frau weiß vorher, wie sie der viel­leicht vorher sie umgar­nende Partner später verhält. – Sollen Frauen viel­leicht auch noch hell­sehen, wie ihr Partner wirk­lich tickt – solche Männer sind sehr gut im Täuschen von Frauen – mal von den Verge­wal­ti­gern abge­sehen, die es leider zuhauf gibt.

          Viel­leicht sind Sie aber auch einfach nur ein bezahlter Troll – die trollen ja hier und auf anderen Blogs zur Zeit mal wieder en masse herum.

          Meines Erach­tens.

          1
          1
          • Ergän­zung:

            Und sollten Sie in einer solchen privi­le­gierten Ehe oder Part­ner­schaft leben, so wissen Sie dennoch nicht, ob Ihr vermeint­lich treuer Gatte nicht viel­leicht doch heim­lich in Bordelle mit Zwangs­pro­sti­tu­ierten geht und diese dann schwängert.
            Auch wissen Sie nicht, ob Ihr vermeint­lich treuer Gatte eine heim­liche Lieb­schaft hat, die viel­leicht von ihm schwanger und von ihm zur Abtrei­bung genö­tigt wurde.
            Das ist nämlich auch häufig der Fall, dass der Erzeuger des Kindes um seiner Verant­wor­tung zu entgehen, die Frau zur Abtrei­bung nötigt.

            Meines Erach­tens.

      • Und mein Verdacht ist, dass gerade die verant­wor­tungs­lo­sesten Männer, die Frauen in solche Nöte bringen oder gebracht haben, die schlimmsten Verur­teiler dieser Frauen in Not sind.

        Meines Erach­tens.

        2
        2
      • Ich kenne keinen einzigen Fall, in dem ein Mann das Kind nicht wollte – nur Fälle, in denen die Frauen gegen den Willen der Männer das Kind ermorden ließen. Und wenn ich das schon lese, von Frauen in angeb­li­cher Not. Sie wissen offen­sicht­lich nicht, was N o t ist. Keiner muss hier verhun­gern – beson­ders die Frauen nicht. Für die gibt es eine solch sichere soziale Hänge­matte, dass weder sie noch das Kind Not leiden müssen. Klar – eine Frau, die bei einem reichen Mann schma­rotzt in einer „Ehe“, hat noch mehr finan­zi­elle Möglich­keiten als eine Mutter, die mit einem weniger Begü­terten zusammen ist. Ich kenne übri­gens auch keine Frau, die von einem Reichen ein Kind bekommen hat und es dann abtreiben ließ. Einer der Reichen, die ich kenne, hat sich steri­li­sieren lassen, weil die Unter­halts­zah­lungen an die verschie­densten Frauen für die Kinder irgend­wann auch ihm etwas hoch erschienen. Das heißt nichts anderes, als dass Frauen enorm geld­gierig sind und von einem Reichen sich gerne ein Kind machen lassen – auch wenn sie es anschlie­ßend alleine groß­ziehen. Die Geld­gier ist zu verlo­ckend, als dass sie es nicht wenigs­tens probieren mit einer Schwangerschaft.
        Außerdem: Warum sollen wir denn an Rumä­nien denken? In der BRD war Abtrei­bung auch einmal verboten und es ist da über­haupt nicht das einge­treten, was Sie von Rumä­nien schildern.
        Und sollte eine Frau tatsäch­lich von einem Mann während der Schwan­ger­schaft verlassen worden sein, sollte man erst einmal den Mann anhören, was er über diese Frau zu sagen hat. Frauen werden nur ganz selten als halber Engel geboren, sondern viel eher als Zicken, die sich in ihrem Wahn sogar für Prin­zes­sinnen halten und glauben, jeder Mann lässt sich von solch einer Sozio­pathin, die anfäng­lich zwar erst einmal die Rolle der Unschul­digen und Verstän­digen spielte, herun­ter­ziehen. Da haben die sich aller­dings getäuscht und das Leben bringt ihnen dann bei, dass sie eben verlassen werden, wenn ihnen jegliche Bezie­hungs­ethik fehlt.

        1
        2
    • Zitat: „…, weil sie mehr Soldaten für ihre Kriegs­spiele brau­chen.“ (Zita­tende)
      Viel­leicht haben Sie, Frau N. Pauer, es noch nicht bemerkt, darum sag ich’s Ihnen: Orban braucht keine Soldaten; er macht auch dezi­diert an den „Kriegs­spielen“, die gerade von Rot-Grün ange­heizt werden, nicht mit; nicht mal Waffen­lie­fe­rungen durch (!) sein Land geneh­migt er.
      Ergo hat er andere Motive, als Sie ihm phra­sen­haft unter­stellen. Offen­sicht­lich geht es ihm um Grund­rechte auch für das unge­bo­rene Kind. „Mein Bauch gehört mir“ ist eine Parole, die das Gegen­teil sagen will, nämlich: „Es gibt keine Grund­rechte des unge­bo­renen Kindes; ich kann mit ihm machen, was ich will, und zwar bis vor der Geburt.“
      Ja, eine Schwan­gere (man sagt auch: werdende Mutter), die sich mit dem Gedanken der Abtrei­bung trägt, hat es oft schon schwer genug. Daher muss eine Gesell­schaft, die auch den Unge­bo­renen Grund­rechte zuge­steht, den Schwan­geren jede erdenk­liche Hilfe zukommen lassen, das Kind bis zur Geburt auszu­tragen. Die Abwen­dung von finan­zi­ellen Problemen sollte das wenigste sein, das eine Gesell­schaft, die sich dem Leben (und nicht dem Tod) verschreibt, bieten muss. Hilfen bei der Bewäl­ti­gung der (viel­leicht) neuen Lebens­si­tua­tion gehören ebenso dazu. Sollte das Kind wirk­lich keinen Platz haben im Leben der Mutter, gibt es die Möglich­keit der Adoption.
      Ja, der gute alte Erich Fromm hatte recht, wenn er die Gesell­schaften einteilte in die biophilen (die das Leben lieben und förder) und die nekro­philen (die immer wieder in die Lebens­ver­ach­tung abgleiten). Letz­tere sind stets und immer die ideo­lo­gisch ausge­rich­teten Gesell­schaften. Und die nekro­phile Parole „Mein Bauch gehört mir!“ entstammt ja auch der links­ideo­lo­gi­schen „Frauen-Power“-Abart.
      Im Gegen­satz zu Ihnen, Frau N. Pauer, bin ich ein Mensch, der dem Leben zuge­neigt ist, nicht nur dem eigenen, sondern dem Leben allge­mein. Ich achte das Leben um mich herum – auch das Unge­bo­rene. Wie sagte es doch der stets um Ethik ringende Albert Schweitzer: „Ich bin Leben inmitten von Leben, das leben will.“

      6
      1
    • Frau N. Pauer: Reden wir doch mal Klar­text. Sie hatten den glei­chen Spaß wie der Mann beim Sex, sonst würden Sie das nicht mitma­chen. Sie werden i.d.R. nicht gezwungen, sich herzu­geben. Ich lasse mal Verbre­chen außen vor. Wie können Sie es wagen, dem Mann zu unter­stellen, er würde Sie zur Gebär­ma­schine degra­dieren? Den Spaß haben Sie gern mitge­nommen, aber die Verant­wor­tung, die daraus erwachsen kann, dazu sind Sie nicht bereit, sie zu tragen. Es wäre auch besser, dass nie in Ihrem Leben je ein Kind Sie als Mutter erleben müsste. Das Kind könnte man nur bedauern. Übri­gens, haben Sie schon mal etwas von Schwan­ger­schafts­ver­hü­tung gehört, bei Ihnen und bei ihm? Sie scheinen mir schon ein ganz linkes Frücht­chen zu sein, die wohl immer in der Gegend …, na Sie wissen schon, welches Wort ich schreiben wollte. Sie sind in meinen Augen eine deka­dente Spaßpuppe.

      5
      2
    • Nicht die Männer haben Frauen als „Gebär­ma­schinen“ erschaffen – es war die Schöp­fung. Wenn Sie das als eine Ernied­ri­gung empfinden, sollten sie sich einen Thera­peuten suchen!

      1
      2
      • Ich gehe mal davon aus, dass es die AN-UNNA-KI waren, die durch gentech­ni­sche Mani­pu­la­tion dieses den Frauen aufer­legt haben und die gesamte sog. Sünden­fall­ge­schichte nur eine Lüge als Schein­le­gi­ti­ma­tion dazu war und ist für deren AN-UNNA-KI-Gentechnik-Schöpfung:

        Meines Erach­tens.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein