Italien: Einwohner von Amantea stellen der Regie­rung ein Ulti­matum wegen Covid-posi­tiven ille­galen Migranten

Foto: VoxNews

Am vergan­genen Sams­tag­abend waren 24 Migranten einer 70-köpfigen Gruppe in Roccella Ionica ange­landet, von denen 13 Covid-19 positiv waren.

Dagegen formierte sich spontan eine Protest­be­we­gung der Bürger. Gestern war der zweite Protesttag der Einwohner von Amantea, einer Gemeinde an der tyrrhe­ni­schen Küste von Cosenza (Kala­brien).

Die Demons­tranten stellen der Regie­rung ein vier­und­zwan­zigstün­diges Ulti­matum, um die hier ange­lan­deten ille­galen Migranten umzu­sie­deln. Andern­falls wollen sie zurück­kehren, um die tyrrhe­ni­sche Staats­straße Nr. 18 zu blockieren.

Zuvor war es zu einem Treffen mit den Präfek­tur­kom­mis­saren gekommen, welche die Gemeinde nach der Auflö­sung der regu­lären Gemein­de­ver­wal­tung aufgrund von Infil­tra­tionen der Mafia verwalten. Nach diesem Treffen versam­melten sich die Bewohner von Amantea gestern erneut entlang der Haupt­straße, hielten jedoch am Stra­ßen­rand an. Der Protest wird somit derzeit kurz­fristig ausge­setzt, aber die Demons­tranten sind entschlossen, ihn fort­zu­setzen, wenn ihre Anliegen nicht erfüllt werden.

Kommentar von VoxNews: Das ist offenbar die einzige Sprache, welche die italie­ni­sche Links­re­gie­rung, die selber mit Gewalt­maß­nahmen regiert, versteht.

Quelle: VoxNews

1 Kommentar

  1. Brüssel versagt auf allen Ebenen. Tatenlos und inkom­pe­tent – ja hilflos im gläserne Turm agie­rend, haben sie Europa an die Wand gefahren. Zustände wie auf einer Müll­de­ponie, an vielen Brenn­punkten, sind das Resultat dieser Versa­ger­elite. Sie haben unsere Heimat verkauft und die Frage ist; wie geht das weiter. Ille­gale in allen Berei­chen. Muslime, die sich nicht inte­grieren wollen, Araber­clans und sons­tige Mafioso, Sozi­al­be­trüger, rabiate Türken und sons­tiges Gesindel machen den Behörden zu schaffen. Die gut Inte­grierten schweigen, sie thema­ti­sieren diese Zustände nicht und mit ihrem Schweigen schaden sie sich selbst, denn sie werden in der Regel in einen „Topf“ geworfen. Gute Nacht!

Schreibe einen Kommentar zu Josef Giacomuzzi Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here