Italien: In den letzten 10 Jahren 175 Kranken­häuser geschlossen, aber 9.282 „Aufnahme­zentren“ eröffnet

Beitragsbild: VoxNews

In den letzten zehn Jahren kam es in Italien zu einer Kürzung von 70.000 Spitals­betten und Schlie­ßung von 175 Kran­ken­häu­sern, was bedeutet, dass jede Region etwa ein Dutzend Kran­ken­häuser verloren hat, was natür­lich erheb­liche Auswir­kungen auf die Bürger hat. Dies wurde gestern auch vom Direktor des römi­schen Spall­an­zani-Spitals bestätigt.

Auffällig ist der Fall des Spitals Forla­nini in Rom, das die regie­rende Demo­kra­ti­sche Partei (PD) nun in ein luxu­riöses Zentrum für NGOs umwan­deln will.

Die beschä­mende Politik der Kürzungen führte zu einem Rück­gang der öffent­li­chen Gesund­heits­aus­gaben um über 37 Milli­arden Euro, was zudem einen Aufnah­me­stopp für medi­zi­ni­sches und para­me­di­zi­ni­sches Personal mit dem Netto­ver­lust von 6.000 Ärzte-Dienst­stellen erzwang.
Im glei­chen Zeit­raum wurden hingegen 9.282 sog. „Aufnah­me­zen­tren“ eröffnet, in denen im Laufe der Jahre Hundert­tau­sende (mit Spit­zen­werten von über 200.000) unter­ge­bracht waren und in denen heute immer noch mehr als 85.000 Asyl­su­chende unter­ge­bracht sind. Kosten­punkt: rund 25 Milli­arden Euro.

Noch einmal: Im glei­chen Zeit­raum wurden 175 Kran­ken­häuser geschlossen und 9.282 Aufnah­me­zen­tren eröffnet. Es wurden 70.000 Betten im Gesund­heits­wesen elimi­niert und über 85.000 Betten in Hotels für „Flücht­linge“ geschaffen.

Es ist sicher kein Zufall, dass die Kürzung von 37 Milli­arden Euro für das Gesund­heits­wesen mit den Ausgaben von 25 Milli­arden Euro für das „Will­kom­mens­ge­werbe“ zusammenfiel.

Salvini hatte fast 3.000 der 9.282 „Aufnah­me­zen­tren“ geschlossen, die von der PD in den Jahren, in denen sie die Häfen öffnete, geschaffen worden waren. Jetzt blühen die „Aufnah­me­zen­tren“ wieder auf.

Quelle: VoxNews

2 Kommentare

  1. Wen wundert’s ?? Diese Gutmensch-Idioten haben offenbar einen Riesen­spaß daran, ihre jewei­ligen Länder zu desta­bi­li­sieren und Schritt für Schritt in den Ruin zu treiben.
    Diese Leute sind ursäch­lich schuld an dem medi­zi­ni­schen Chaos und den vielen Toten während der letzten Wochen. Dafür gehören sie vor Gericht und verurteilt.
    Ein verfluchtes Gesindel.…

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here