Italien: jeder ille­gale Migrant erhält ca. 1000 Euro pro Monat

Gut gekleidete "Vorzeigemigranten" werben für Italien · Foto: VoxNews

Warum die aller­meisten ille­galen Migranten nach Italien kommen, ist mitt­ler­weile sonnen­klar. Sie rennen nicht vor dem Krieg davon. Und sie fliehen nicht einmal vor dem Elend:

Über­ra­schung: die „Boat People“ kommen gar nicht aus den ärmsten Ländern der Welt, sondern aus Ländern mit mitt­leren Einkom­mens­ver­hält­nissen und Lebenserwartungen

Sorpresa: non sbarca nessuno dai paesi più poveri del mondo

Was also treibt die ille­galen Migranten dazu, sich Schlep­pern anzu­ver­trauen und sünd­teure Boot­s­pas­sagen zu „buchen“? Es geht in der Regel um eine gezielte Inves­ti­tion: die teure Reise soll es ermög­li­chen, danach ein ange­nehmes und von Dritten bezahltes Leben zu führen.

Dieser Effekt wurde offen­sicht­lich, als die italie­ni­sche Links­partei PD (Partido Demo­cra­tico) Türen und Häfen Italiens für NGO-Schiffe öffnete.

Hier ein Bericht des italie­ni­schen Online-Portals VoxNews:

Ibrahim, ein 24-jähriger Sene­ga­lese, seit 2016 in Italien, erklärte, er habe seine Schlep­per­reise voraus­be­zahlt, die ihn von Senegal über Libyen nach Italien führte. Er wusste, dass er, sobald er in Italien ankäme, Essen, Unter­kunft und Geld bekommen würde, für seine Begriffe: sehr viel Geld.

„Ich sah meine Brüder gut gekleidet und reich aus Europa zurück­kehren, und ich wollte eben­falls dorthin. Ein Freund von mir, der in Deutsch­land lebt, sagte mir, dass der Staat ihm dort 600 Euro im Monat gibt. Ich hatte es satt, den ganzen Tag als Arbeiter für einen Stun­den­lohn von einem Euro zu arbeiten und träumte von einem besseren Leben. In Italien würden sie mir sogar 35 Euro pro Tag geben, Unter­kunft, Essen, Getränke und dann einen Job. Ich habe alles riskiert, um diesen Traum zu verwirk­li­chen, sogar mein Leben.“

Er hatte also in Senegal einen Job. Und wenn er nicht gewusst hätte, dass er in Italien täglich 35 Euro an Essen, Unter­kunft und Taschen­geld bekommen würde, wäre er niemals von zu Hause weggegangen.

Die meisten Migranten befinden sich in einer ähnli­chen Situa­tion. Ihr Bestreben – durchaus legitim, solange es hier­zu­lande Gutmen­schen gibt, die sie will­kommen heißen – ist es, in Europa ein finan­ziell unbe­schwertes Leben zu führen. Und sie liegen dabei gar nicht falsch, denn etwa Italien garan­tiert jedem gerade ange­lan­deten ille­galen Migranten die Summe von 35 Euro pro Tag an Essen, Unter­kunft und Taschen­geld. Es genügt, bei der Ankunft Asyl zu beantragen.

„Wir haben im Senegal im Fern­sehen noch nie Flüge mit Lands­leuten gesehen, die aus Italien zurück­ge­führt wurden. Aber wir haben im natio­nalen Fern­sehen gesehen, dass viele Flug­zeuge mit Sene­ga­lesen aus Deutsch­land in ihre Heimat zurück­ge­schickt wurden. Dies hat uns klar gemacht, dass Italien nicht nur alle will­kommen heißt, sondern auch niemanden nach Hause schickt. Ein Grund mehr dorthin zu gehen.“

Schlechte Noten für Deutsch­land – gibt es hier­zu­lande womög­lich noch einen Nach­hol­be­darf an „Will­kom­mens­kultur“?

Quelle: VoxNews

4 Kommentare

  1. Nichtstun in Europa ist ein profi­ta­bles Geschäfts­mo­dell. Man wird ausge­halten, darf risi­kolos Straf­taten begehen und wird oben­drein dafür bezahlt.
    Da wäre man ja schön blöd, wenn man nicht zugreifen würde!
    „Ey Man, wirf Pass in Meer und ruf Asyl, dann Du werden King von Blödland!“

    11
  2. Die Dumm­heit, die Igno­ranz, die Blau­äu­gig­keit und die scheinbar nie leer werdenden Spen­dier­hosen der Euro­päer sind ein echter Export-Schlager und inzwi­schen IN ALLER WELT bekannt.
    Kein Wunder, dass dies eine so große Sogwir­kung hat.
    Und so kommen neben wirk­lich Bedürf­tigen unge­zählt Viele, die jedes Land ihrer Wahl kurz über lang vor Riesen Probleme stellen.
    Nicht zuletzt deshalb, weil unter diesen zuletzt genannten ‚Glücks­rit­tern‘ leider allzu viel ’schwie­rige Pati­enten‘ sind.
    Zudem erschöpft sich auch jede Ressource irgend­wann einmal.
    Sei es die Finanz­kraft, sei es der Raum, der Platz, sei es das Verständnis, sei es die Mensch­lich­keit, sei es die Geduld, die sich mit scham­loser, respekt­loser Haltung und Forde­rung und viel­leicht auch mit wach­sender Krimi­na­lität zuse­hends schwer tut. Viel­leicht erschöpft es sich in Kürze auch deswegen, weil die kriti­sche Masse irgend­wann erreicht sein wird. All dies in finan­zi­eller und auch in kultu­reller Hinsicht. ALLES, ABER WIRKLICH ALLES IST ENDLICH.…..

Schreibe einen Kommentar zu Klatschi Bumbatschi Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here