Italien: jeder MUFL kostet bis zu 260 Euro pro Tag

Foto: privat

Jeder minder­jäh­rige oder mutmaß­lich minder­jäh­rige unbe­glei­tete „Flücht­ling“ (MUFL) kann die italie­ni­sche Kommune, die das Glück hat, ihn aufzu­nehmen, bis zu 260 Euro pro Tag kosten. Im Durch­schnitt sind die Kosten eines MUFL doppelt so hoch wie die eines „normalen“ ille­galen Einwan­de­rers: 2.500 Euro pro Monat.
 

Dank eines von der Linken unter­stützten Gesetzes, das die Auswei­sung eines Minder­jäh­rigen oder vermeint­lich Minder­jäh­rigen verhin­dert, dauert die Aufnahme bis zum Alter von 18 Jahren: Auf diese Weise haben gibt es in Italien zum Beispiel Albaner, aber nicht nur diese, die von ihren Eltern nach Italien geschickt wurden, um dort bis zu ihrer Voll­jäh­rig­keit betreut zu werden.

Man stelle sich eine tune­si­sche Familie mit fünf Kindern vor: Ein paar von ihnen werden im Alter von 14 Jahren mit einem Boot nach Italien geschickt und von den Italie­nern will­kommen geheißen. Mit 18 Jahren erhalten sie dann eine perma­nente Aufent­halts­ge­neh­mi­gung und bean­tragen die Familienzusammenführung.

Multi­pli­ziert man diese Zahl mit den Zehn­tau­senden von auslän­di­schen Minder­jäh­rigen, die in den letzten Jahren in ganz Italien aufge­nommen wurden, so stellt sich die Fragen: wer soll das alles finanzieren?

So hat die Gemeinde Venti­miglia (an der iatlie­nisch-fran­zö­si­schen Grenze) vor einigen Jahren 142.000 Euro für die Betreuung von vier­zehn unbe­glei­teten Minder­jäh­rigen bereit­ge­stellt. Nur für ein Jahr. Eine Ausgabe, die zu all den bereits getä­tigten Ausgaben hinzu­kommt. Wir spre­chen hier von Millionen von Euro für eine einzige italie­ni­sche Gemeinde.

Quelle: VoxNews


11 Kommentare

  1. Was soll man von einer „Zivi­li­sa­tion“ die Kasperln die mit einem Ballerl über eine Wiese laufen können jähr­lich einen mitt­leren zwei­stel­ligen Millio­nen­be­trag zahlen auch erwarten – die zahlen auch Kasperln die nicht einmal das können locker jedes Jahr einen 6‑stelligen Euro-Betrag.

  2. Hat zwar nichts mit Italien zu tun, passt aber zum Thema MUFL.
    Mein grie­chi­scher Freund in Berlin hat mir mitge­teilt dass in Grie­chen­land bei mehreren Bränden der Verdacht aufge­kommen ist, dass diese zum Teil von frus­trierten Ille­galen gelegt wurden.
    Nun, wer seine Unter­kunft anzündet, für den wird es doch ein leichtes sein aus Frust bzw. Hass auf das „Gast­ge­ber­land“, mal eben ne Wiese oder ein Stück Wald anzuzünden.
    Was meint ihr?

  3. Danke! Gut recher­chiert! Im Merkel­land belaufen sich die Grund­kosten mit den dazu verschwie­genen Begleit­kosten (Kuscheln, Spezi­al­the­rapie, Sonder­küche, Stam­messex, Heimat­ur­laub, Kultur-Nach­hilfe usw) auf aktuell mindes­tens 8.000 Euro monat­lich. Da kommen im Jahr 96 Tausend zusammen. Und für sein 50-jähriges lebens­langes nutz­loses Herum­lun­gern in der über­führ­sorg­lich gewar­teten Sozi­al­koje muß der Doof­mi­chel den Lebens­auf­ent­halt eines einzigen semi­kri­mi­nellen „Ficki­fi­cki­re­fud­schiß“ mit Zinsen im Schweiße seines blei­chen Ange­sicht über 2 Millionen erarbeiten!

    Zur Erklä­rung: Der pecu­niäre Gesamt­auf­wand für einen Merkel-Fach­ar­beiter (Lohn, Frei­zeit, Neben­kosten, Sozi­al­kram, Verwal­tungs­auf­wand usw) beläuft sich jähr­lich auf weniger als 60.000 Euro. Davon kann der Malo­cher etwa 20.000 einbe­halten. Zieht man noch 10.000 für das Wohnen ab, dann bleiben 800 Euro monat­lich. Sind die „Muß-Versi­che­rungen, Telefon, GEZ und Fahr­karten bezahlt, reicht es nicht mehr für ein Auto.

    Und der Clou: Dem Gold­stück hat Merkel seine Alimente lebens­lang garan­tiert. Da wird nichts gekürzt und das Gold­stück muß auch nie arbeiten. (Außer einer halben Show-Stunde für das Besat­zungs-TV) Der Merkel­ma­lo­cher dagegen steht, vor allem mit Weib und Kind unter perma­nentem finan­zi­ellen Dauer­stress. Wissen­schaftler haben errechnet, daß man ein derar­tiges Arbei­ter­leben nur 20 Jahre lang gesund­heit­lich durch­hält! Und damit hat sich das Merkel-Renten­pro­blem elegant in Luft aufgelöst!

    11
  4. wir stammen doch vom affen ab…

    also rein mit unseren brüdern, das plan­soll muss erfüllt werden…grenzen und pflichten gibts nur für den steu­er­ab­drü­ckenden einhei­mi­schen einzeller

    • Leider haben wir nicht genug Fläche zum Anbau von Baum­wolle. Dann darf sich auch niemand über das stän­dige Verbleiben in H4 verwundern.

  5. Aber in Deutsch­land ist das doch nicht anders. 5000 – 8000 Euro/Monat für einen soge­nannten minder­jäh­rigen „Geflüchteten“/Monat – zur Zeit der höchsten Flücht­lings­welle gab es 50000 – 60000 dieser angeb­lich Minder­jäh­rigen in D. – wie man damals in den Medien lesen konnte. Es hat niemanden gestört in D, – im Gegen­teil, man floss über vor Mitleid u. Verständnis – ein Mitleid u. Verständnis, das es für die eigenen Bedürf­tigen u. Benach­tei­ligten NIE gab – jeden­falls nicht in D.! Und der heutige Welt­ärz­te­bund-Chef, Mont­go­mery, selbst ein Rönt­gen­fach­arzt, sprach sich gegen das Röntgen des Hand­wur­zel­kno­chens zur Alters­fest­stel­lung aus – das sei „gegen die Menschen­würde“ – dabei waren ca. 40% der Alters­an­gaben FALSCH, wenn nicht mehr. Nur bei Kapi­tal­ver­bre­chen, Mord z.B., wurde das dann vom Gericht ange­ordnet – dabei stellte sich jedes Mal ein höheres Alter heraus – selbst bei vorsich­tiger med. Aussage!

    • Bei den Impf­ver­wei­ge­rern scheint es keine Menschen­würde zu geben. Die werden schon jetzt wie Aussät­zige behan­delt. Die Verlo­gen­heit von Poli­ti­kern schreit zu Himmel.

    • Von diesen 6–8ooo € MUFL/Monat kassieren die nutz­losen SPD-Berufe mit Sozio­dings­bums-Studium mit ihrer Anstel­lung bei AWO, Caritas, Diakonie usw. vermut­lich 7000 €. Die Sozi­al­ver­bände und Gewerk­schaften haben sich mit Hilfe der Parteien; insbe­son­dere der SPD an diesem ganzen Flücht­lings-Hype massiv berei­chert. Immerhin ist die Sozi­al­in­dus­trie einer der größten Arbeit­geber, noch vor VW oder Daimler.

    • die drucken…oder im heute; kreieren doch die milli­arden wie ihnen lieb und recht ist…

      ob der neu zu verar­schende sklave nun weiss, gelb, rot oder schwarz daher­kommt ist denen doch völlig povidel

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here