Italien: Wo die Afri­ka­ni­sie­rung Europas bereits voll­zogen wurde – Bewohner verzweifelt

NEAPEL – Die Anwohner der Via Pietro Antonio Lettieri, einer kleinen Straße an der Grenze zwischen dem Corso Gari­baldi und dem Borgo Sant’An­tonio Abate, wissen Bescheid: Seit Monaten pran­gern sie die absolut unzu­mut­baren Bedin­gungen an, die durch die Anwe­sen­heit eines von „Nicht-EU-Bürgern“ geführten sozio­kul­tu­rellen Vereins und eines Nacht­clubs entstehen.

„Wildes Nacht­leben“

Die Bürger haben sich darüber beschwert, dass sich die Via Lettieri prak­tisch jeden Tag ab dem späten Nach­mittag und sehr oft bis zum ersten Morgen­grauen in eine Open-Air-Disco verwan­delt, in der sich Ausländer auf der Straße vergnügen, alko­ho­li­sche Getränke konsu­mieren und eine Art „movida selva­ggia“ (wildes Nacht­leben) schaffen. Nicht selten kommt es gerade wegen des verän­derten psychi­schen Zustands der alko­ho­li­schen Getränke zu Schlä­ge­reien, die in Maxi-Schlä­ge­reien ausarten. Letzte Woche, so berich­teten Bürger, waren nicht weniger als drei Streifen der Staats­po­lizei nötig, um eine Schlä­gerei zu beenden, und sie mussten hart arbeiten, um die Ruhe wiederherzustellen.

„Gesetz des Dschungels“

Was wie ein „einfa­ches“ Problem der Bewohn­bar­keit eines Vier­tels aussieht, ist ein weiteres Alarm­si­gnal für ein Gebiet, das zuneh­mend außer Kontrolle gerät und in dem ein wahres Gesetz des Dschun­gels zu herr­schen scheint. Die zuneh­mende Zahl der von Auslän­dern betrie­benen Einrich­tungen – oft als Lebens­mit­tel­ge­schäfte „getarnte“ Vergnü­gungs­stätten – hält nicht nur die Öffnungs- und Schlie­ßungs­zeiten nicht ein, sondern erfüllt häufig nicht einmal die Mindest­an­for­de­rungen an die Zugäng­lich­keit, wie die von der Stadt­po­lizei verhängten Kontrollen, Bußgelder und Schlie­ßungen belegen.

Bürger bespuckt und mit Gegen­ständen beworfen

In der Via Lettieri hat die gleich­zei­tige Präsenz von zwei Lokalen, die von Dutzenden von „Nicht-EU-Bürgern“ frequen­tiert werden, wieder­holt zu Reibe­reien mit Bürgern geführt, die es „gewagt“ haben, die Einhal­tung der Nacht­ruhe zu fordern. Wehe dem, der rebel­liert: Wer in der Vergan­gen­heit versucht hat, sich von seinem Balkon oder aus dem Fenster zu lehnen, um zur Ruhe zu kommen, wurde beschimpft, bespuckt und sogar mit Gegen­ständen beworfen.

Grenze des Erträg­li­chen überschritten

Die Situa­tion in der Via Lettieri hat die Grenze des Erträg­li­chen über­schritten. In den letzten Tagen haben die Stadt­räte Enrico Cella und Gennaro Alba­nese, ein offi­zi­elles Schreiben den Komman­deur der Stadt­po­lizei Ciro Espo­sito geschickt, in dem darum bitten, die Kontrollen in dem Gebiet zu verstärken und vor allem die heikle Vergabe von Geneh­mi­gungen für kommer­zi­elle Akti­vi­täten zu intensivieren.

Bürger müssen sich verbar­ri­ka­dieren und „falsches Willkommen“

Es kann nicht sein, dass die Anwohner einer ganzen Straße durch zwei Veran­stal­tungen, die jede Nacht Dutzende von Menschen anziehen, in Geisel­haft genommen werden“, pran­gert Enrico Cella an, „die die Via Lettieri in eine Open-Air-Disco verwan­deln. Im Sommer, wenn die Hitze die Menschen zwingt, ihre Fens­ter­läden offen zu halten, wird das Problem noch verstärkt und zwingt die Bewohner, sich in ihren Häusern zu verbar­ri­ka­dieren, um sich auszu­ruhen. Dieses Problem sollte keines­wegs unter­schätzt werden, denn es ist ein Problem, das von Woche zu Woche größer wird, und die Befürch­tung, dass immer mehr pseu­do­kul­tu­relle Verei­ni­gungen entstehen, die dann nichts Kultu­relles an sich haben, ist nicht unbe­gründet. Jeden Tag“, so der Abge­ord­nete des vierten Parla­ments weiter, „erhalten wir Dutzende von Berichten, Videos und Audios von Einwoh­nern, die nicht mehr wissen, wohin sie sich wenden sollen, damit ihre Rechte geachtet werden.

Es genügt zu sagen, dass die Polizei letzte Woche eingreifen musste, um eine Schlä­gerei zwischen betrun­kenen „Nicht-EU-Bürgern“ zu beenden. Solche Fälle häufen sich, und wir fragen uns, wie es möglich ist, all diese Geneh­mi­gungen zu erteilen, ohne auf das Gebiet und die Bedürf­nisse der ansäs­sigen Bevöl­ke­rung Rück­sicht zu nehmen, die inzwi­schen sogar das Recht auf Schlaf verloren zu haben scheint, im Namen eines falschen Will­kom­mens, das die Neapo­li­taner in diesen Gegenden nur dazu bringt, woan­ders hinzuziehen.

Quelle: VOX

 

34 Kommentare

  1. Das Land hat bis jetzt nach der Pfeife von Soros-Agres­soren und Geld­geber gebeugt und wurde fast ruiniert.
    Die amis wollen und absicht­lich ihre getthois­ti­sche Lage über­stülpen, wie in verschie­denen Groß­städten, schauen sie mal selbst an.
    Sie wollen Europa schaden und das schon langer.
    Es scheint so, daß dieser Taktik aufgeht.

    • England:
      Der Notting Hill Carnival ist so etwas wie der Karneval der Kulturen. Laden­be­sitzer aus der Gegend wissen um die „Charak­te­ristik“ des Klien­tels und barri­ka­dieren im Voraus ihre Geschäfte. Wie erwartet kam es auch dieses Jahr zu aller­hand „diversen“ Bunt­heiten, womit Gewalt und sexu­elle Über­griffe sogar auf Poli­zisten gemeint sind. Am Anfang dieses Videos gibt es eine kleine Zusam­men­stel­lung darüber, wie toll gelebte „Viel­falt“ ist. Danach geht es über zu einem damit verbun­denen Mord; Ein Rapper, der in seiner „Musik“ gern selbst Gewalt­fan­ta­sien auslebt, wurde nämlich beim bunten Karneval getötet.

      odysee.com/@MarkCollett:6/20220902—Notting-Hill-Carnival—the-Death-of-a-Rapper:4?r=FCCfRVERyMsWiNwrbGBCTJqxMjZq6n4W

  2. asisi1 ..bitte zu bedenken, daß viel­leicht jeder verur­tei­lende Richter mitt­ler­weile vor den Clans,bzw. „Rächern“ die ihm „bald vor die Bude“ rücken könnten ‑mit Recht- zittern darf…Was machen die Afri­kaner besser, daß sie sich solche ‑explizit- gegen­über solchen o.g (u.g.) Verbre­chern die gebo­tene Härte erlauben können? Wieder etwas „faul im Staate“,wo man dereinst noch getrost eine gerechte(re) Verur­tei­lung erwarten durfte.

    11
  3. genau wie das römi­sche reich oder jede andere
    gehabte über­kon­ti­nen­tal­macht wird auch
    die anglo­zio­nis­ti­sche kapi­tal­dik­tatur eines
    tages den grossen löffel abgeben!

    die zeichen stehen gut…sehr gut))

    australien/neuseeland den aborigenis/maoris
    europa den euro­päern china/russland/eu verbund
    südame­rika den indios
    nordamerika/canada den indianern
    die wüsten den muslims
    und afrika den negern…
    und diese drecks regen­insel samt ihrer
    square­mile den zins und angloaffen

    eigent­lich so einfach und menschen­rechts konform

    5
    3
  4. Wenn man die Grenzen in einem Sozi­al­staat aufmacht – dann kommt eben der para­si­täre Abschäum der Welt als erstes dort hinein. – Anstän­dige Menschen, die mit ihrem Heim.tland verbunden sind, bleiben dort und arbeiten dort redlich und setzen sich zuhause für IHR Land ein.

    Meines Erach­tens.

    31
    2
    • Giorgia Meloni will den von Mario Draghi einge­schla­genen Kurs zur Unter­stüt­zung der Ukraine beibehalten.

      Wann begreift ihr endlich, dass ausnahmslos alle System­par­teien dem globalen Estab­lish­ment unter­worfen sind und wenn eine neue Partei von unten nach oben strebt, ist sie spätes­tens durch­setzt, sobald sie oben ange­kommen ist.

      Man kann dieses globale System nicht lokal besei­tigen. Es geht nur, wenn global lokal gehan­delt wird und dabei ist es voll­kommen egal, wer zu welcher Zeit in welchem Land dagegen aufsteht, Haupt­sache die Menschen stehen über­haupt dagegen auf.

      Wer immer noch auf irgend­welche Parteien oder Poli­tiker setzt, will das, was ohnehin jetzt kommt und hat immer noch NICHTS begriffen.

      47
      1
    • Da hilft nur noch ein Krieg in ganz Europa!
      Alles andere haben doch die verblö­deten Bürger selbst gewählt!
      Der ganze EU Saustall muss weg, d.h. einge­äschert werden, ansonsten bleiben die Para­siten oben!

      33
  5. Die sich jetzt beschweren, wo haben sie ihr Kreuz bei den Wahlen gemacht und hat man im Vorbe­richt gewusst was kommt. Egal was sie unter­nehmen, einzig die Leute in ihre Heimat zurück zuschi­cken, löst das Problem. Doch die Regie­rung holt immer mehr ins Land. Schuld daran sind deut­sche Poli­tiker und Parteien. Wie die jetzige Hampel­mann m/w/d/xyz Regierung.

    51
    • Man kann die wieder wegschi­cken. Afrika gehört dorthin und ist nicht Europa. Die USA machten die Situa­tion seit Lyndon Johnson noch schlimmer. Der hat die Einwan­de­rungs­hürden für Afri­kaner und Asiaten verklei­nert. Bei dem wurden Schei­dungen einfach und die Abtrei­bungen erlaubt. Ein ehemals christ­lich und euro­pä­isch geprägtes Land verwahr­loste. Zufall????

      11
      1
      • ihre christ­li­chen u.s.europäer
        waren an der spitze sklavenhändler
        und blutige eroberer…

        und jetzt frisst euch eure eigne
        christdemokratisch_pseudale
        black­rock drecksbrut

        5
        5
  6. Wo ist noch gleich die Mafia? Ach ja, die macht dabei mit und verdient an der Umvol­kung, weil die Mafiosi zu blöd zu begreifen, daß sie selber dann in dieser Welt leben werden müssen und schlim­mere Mafia­banden, sie auch noch ablösen werden.

    Beispiel­haft hat man das an Hamburg, Reeper­bahn sehen können. Zuerst waren es die dt. Krimi­nellen, welche da die Nutten und sons­tigen Geschäfte betrieben, dann kamen die Ausländer, von schlimmer zu immer schlimmer. Türken, Russen, Koso­varen, Araber und am gewalt­tä­tigen Ende stehen die Afri­kaner, aber das kommt in Hamburg erst noch. In Neapel sind die schon an dem Punkt.

    Gelie­fert wie bestellt und einge­schleust. denn gerade der Süden wählt Marxismus. Exem­pla­risch bei Wikilügia zu sehen, weiter unten im Artikel, die farbigen Landes­karten, mit Erklä­rung welche Farbe, welche Partei meint.
    de.wikipedia.org/wiki/Parlamentswahlen_in_Italien_2018

    37
    • Aber selbst die Mafia bekommt ihr Fett ab.
      Habe vor einiger Zeit einen Artikel gelesen, dass die Mafia aus drei Städten Italiens vertrieben worden ist, weil die neuen Herr­scher, eine nige­ria­ni­sche Mafia um einiges brutaler ist.

      Die Mafia im Süden Italiens verdient Geld, damit sie die „Berei­cherer“ herein­holt und damit sorgt sie für den Unter­gang der Mafia im Norden.
      Aber ich sage voraus, dass die „Berei­cherer“ nicht im Norden bleiben. Die werden sich in alle Rich­tungen ausbreiten und dann wird eines Tages auch die Mafia im Süden ausge­löscht. Aber ich glaube kaum, dass die das dann mit ihrer Unter­stüt­zung der ille­galen Einwan­de­rung in Verbin­dung bringen.

      Man sollte halt um drei Ecken herum denken können, oder anders ausge­drückt: Frag dich, was die Konse­quenzen deines Handelns in 5 Jahren, 10 Jahren oder 100 Jahren sind.

      23
  7. Das alles war voraus­zu­sehen und nur „Gutmen­schen“ wollten davon nichts wissen. Inzwi­schen ist ganz Europa mit Frem­den­kul­turen verseucht. Es läuft nach Plan, die Verschwö­rungs­theo­rien sind real geworden, auch wenn immer wieder von „Oben“ etwas anderes behauptet wird.
    Was jetzt kommt, wird noch viel schlimmer werden, weil es kaum noch mögölich ist, es zu stoppen. Unsere Kultur, unsere sozialen und wirt­schaft­li­chen Errun­gen­schaften, alles wurde zunichte gemacht, weil so ein paar Irre eine Welt nach ihren kranken Vorstel­lungen aufbauen wollen und dazu muss alles erst einmal vernichtet werden. Wir werden belogen und betrogen und man will uns einfach auslö­schen, weil das Estab­lish­ment die Welt für sich bean­sprucht und wir zu viele sind. Es sind kalt­blü­tige Mörder, die auch im Krieg Millionen Menschen von Menschen töten lassen, die man zuvor aufsta­chelt und den Sinn eines Krieges eintrich­tert, der doch völlig sinnlos ist und nur den Reichen und Herr­schenden nutzt. Es hat sich nicht geän­dert, aber so schlimm war es wohl noch nie wie jetzt.

    52
    • Gekommen um zu bleiben – Global Compact for Migra­tion (GCM)

      „Der „Global Compact for Migra­tion“ und die demo­gra­fi­sche Divi­dende“ – Vera Lengs­feld am 6. Oktober 2018:
      vera-lengsfeld.de/2018/10/06/der-global-compact-for-migration-und-die-demografische-dividende/

      „Als ich tiefer in die verfüg­baren Texte einge­taucht war, hat sich mir ein Eindruck ganz beson­ders fest einge­prägt. Es ist die unge­heure Kälte, die der gesamte Text ausstrahlt. Da ist von Nach­hal­tig­keit die Rede und von Triple-Win-Situa­tionen, von Migra­ti­ons­zy­klus und Migra­tions-Divi­dende. Es läuft einem eiskalt den Rücken herunter, wenn die UN-Büro­kraten einem nach und nach ein Bild vor Augen führen, das eine perfekte, kalte Welt der drei Ströme darstellt. Nach den freien Strömen von Waren und Dienst­leis­tungen soll nun ein koor­di­nierter, utili­ta­ri­sierter Strom von Arbeits­kräften die Konti­nente durchziehen(…)“:
      unbesorgt.de/wp-content/uploads/2018/10/180713_agreed_outcome_global_compact_for_migration.pdf

      DAS ist der Plan, der u.a. von der Merkel-Verbre­cherin spätes­tens ab 2015 forciert und mitge­tragen wurde. Sie erklärte damals bereits hämisch: Warten Sie mal ein /zwei Genera­tionen ab, dann haben wir alle einen Migrationshintergrund…
      Es ist offen­sicht­lich: Die (deut­sche) weiße Rasse WIRD abge­schafft – das ist längst in den Städten und Gemeinden zu beob­achten, auch die deut­sche Sprache ist zur Fremd­sprache mutiert.
      Zu dieser Entwick­lung passt auch, dass immer mehr Migranten in allen Parteien erheb­lich mitmi­schen und über uns bestimmen, das allein ist schon untragbar. Dazu passt Folgendes:
      www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/rassismus-detektive-im-auftrag-der-regierung-wenn-weisse-immer-die-taeter-sind-li.243542

      Die beken­nende Rassistin Ferda Ataman ist Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­be­auf­trage der Bundes­re­gie­rung – Ferda Atamans Mitstreiter: Sie wollen alle Weißen des Rassismus über­führen – 06. Juli 2022

      Da bleiben keine Fragen mehr offen…

  8. „Ihr sollt mich recht verstehen. Wenn ihr mich bedrängt und desta­bi­li­sieren wollt, werdet ihr Verwir­rung stiften, Bin Laden in die Hände spielen und bewaff­nete Rebel­len­haufen begüns­tigen. Folgendes wird sich ereignen: Ihr werdet von einer Immi­gra­ti­ons­welle aus Afrika über­schwemmt werden, die von Libyen aus nach Europa über­schwappt. Es wird niemand mehr da sein, um sie aufzuhalten.“
    Muaamar al-Gaddafi im Februar 2011, gefol­ter­mordet am 20. Oktober 2011 durch US-Söldner by Blackwater.

    46
    • Der hat voll­kommen recht gehabt – das wusste ich damals schon.

      www.youtube.com/watch?v=d2edBrJ93OU

      Kern­eu­ropa wird mit dem Abschäum der Welt geflutet – mensch­liche Vern.chtungsw.ffen sind das und genau als solche werden sie hier einge­setzt und fürst­lichst ali mentiert.

      Meines Erach­tens.

      17
      2
      • Er hätte diese Menschen nie als Abschaum bezeichnet. Er hat sein Land für Migranten geöffnet, sobald es freie Arbeits­plätze gab, welche die liby­sche Bevöl­ke­rung nicht für sich gebraucht hat. Er war ein sehr weiser Mann und hatte ausserdem auch ein gutes Herz.

        10
        3
        • Jep – so sah ich ihn auch und sehe ihn postum. 

          Es sind nicht alle diese Menschen Abschäum – aber es kommt eben vorwie­gend der Abschäum hierher bzw. wird hier eingeschl.ust. – Solche hätte Gadaffi niemals in sein Land gelassen. Er hätte nur anstän­dige Menschen als Arbeits­kräfte in sein Land gelassen.

          Ich hoffe, dass sein Sohn dort an die Macht im posi­tiven Sinne kommt. Man hört aller­dings auch von ihm schon geraume Zeit nichts mehr.

          Meines Erach­tens.

  9. Europa, der Duemmsten Trottel der Welt, mit den Duemmsten Einwoh­nern, den korrup­testen Poli­ti­kern und Pres­se­schrei­bern. Befassen sich mit lächer­li­chen Pseu­do­themen wie Klima, Corona, Gender, Transen usw. Die Welt hat nur eine Antwort für das Deka­tende Europa. Ha, ha, ha, ha

    44
    1
  10. Auch in dieser BRD verläuft alles nach Plan von SPD, CxU, Linken, Grünen, FDP, DGB und sons­tigen Hassern des deut­schen Volkes! (-;

    34
  11. Die Zustände in Afrika sind viel besser. Aber dort gibt’s auch kein gratis Geld, und die Anwohner können sich gegen Randa­lierer wehren. In Europa wird aller­dings ein absicht­li­cher Kampf der Kulturen insze­niert, von bösen Eliten die Total­über­wa­chung recht­fer­tigen wollen.

    32
    • In Afrika werden auch die Verbre­cher bestraft und nicht wie bei uns. Die versi­ffte Justiz gewährt hier den Zuge­reisten Krimi­nellen einen Freifahrtschein!

      22

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein