IWF setzt Great Reset um: „Stei­gende Ener­gie­kosten zwin­gend an Verbrau­cher weitergeben“

Von ELMAR FORSTER
Der „Inter­na­tio­nale Währungs­fonds“ (IWF) macht mit der Umset­zung des Great Resets als Schatten-Regie­rung ernst: Indem er die euro­päi­schen Regie­rungen auffor­dert, die stei­genden Ener­gie­kosten direkt an die Verbrau­cher weiter­zu­geben, um „Energie zu sparen“ und den Über­gang zu umwelt­freund­li­cheren Ener­gie­quellen zu fördern – wie es formu­liert wird. Gleich­zeitig fordert er, ärmere Haus­halte zu schützen – wie die Finan­cial Times berich­tete, indem diese den stell­ver­tre­tenden Direktor der IWF-Euro­pa­ab­tei­lung zitierte. (vadhaj­tasok)

Absage an „breite Unterstützung”

Hinter der IWF-Forde­rung an die Regie­rungen, von breiten Unter­stüt­zungs­maß­nahmen zu gezielter Hilfe über­zu­gehen, verste­cken sich aber nicht nur Profit­gründe: Denn nach IWF-Schät­zung würden die Kosten für die Bekämp­fung stei­gender Ener­gie­preise in vielen Ländern in diesem Jahr aufgrund weit­rei­chender Preis­sen­kungs­maß­nahmen 1,5 Prozent der Wirt­schafts­leis­tung über­steigen. Dies wäre teurer, als den Anstieg der Lebens­hal­tungs­kosten der ärmsten 20 Prozent der Haus­halte auszu­glei­chen (den der IWF bis 2022 nur auf durch­schnitt­lich etwa 0,4 Prozent des Brut­to­in­lands­pro­dukts schätzt).

Ein Teufels­kreis ist in Gang gesetzt

In Folge führt aber diese IWF-Maßnahme zu einer stetigen Pauperi­sie­rung der Massen, der wirt­schaft­li­chen Zerstö­rung des bisher unab­hän­gigen Mittel­standes und deren totale Abhän­gig­keit von staat­li­chen Unter­stüt­zungs­maß­nahmen, die wiederum der IWF mittels Krediten finan­ziert, um dann wiederum den Regie­rungen weiter Vorgaben zu machen. Die nächsten Schritte wie Abschaf­fung des Bargeldes oder Ent-mobi­li­sie­rung des Indi­vi­du­al­ver­kehrs sind dann nur mehr eine Frage der Zeit: Weil Einkom­mens-losen gegen­über nur mehr Grund­be­dürf­nisse gesi­chert werden müssen.

Inso­fern also dreht sich der Reigen hin zum Great Reset in atem­be­rau­bendem Tempo weiter: Die Verschul­dung der Staaten durch Covid-Hilfs­maß­nahmen, dann infolge der Kriegs­aus­gaben und wirt­schaft­li­chen Unter­stüt­zung für die durch den Krieg zerstörte Ukraine führen zu einer direkten Abhän­gig­keit zum IWF und gleich­zeitig zu einer Entmach­tung natio­naler Regie­rungen. In realiter eine Ent-demo­kra­ti­sie­rung der ohnehin oft nur mehr exis­tenten Fassaden-Demokratien.

Ent-mach­tung demo­kra­tisch gewählter Nationalstaaten

Nachdem Ungarn als erstes Land Ener­gie­preis­ober­grenzen einge­führt hat, folgten andere Länder wie Frank­reich, Spanien und Portugal, Strom­steu­er­sen­kungen gibt es zudem in Deutsch­land und den Nieder­landen, Ener­gie­sub­ven­tionen in Italien, Grie­chen­land, Deutsch­land und dem Verei­nigten Königreich.

________________________________________________________________________

Unser Ungarn-Korre­spon­dent Elmar Forster, seit 1992 Auslands­ös­ter­rei­cher in Ungarn, hat ein Buch geschrieben, welches Ungarn gegen die west­liche Verleum­dungs­kam­pagne vertei­digt. Der amazon-Best­seller  ist für UM-Leser zum Preis von 17,80.- (inklu­sive Post­zu­stel­lung und persön­li­cher Widmung) beim Autor bestellbar unter <ungarn_​buch@​yahoo.​com>


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.

 

 

 

 

 

10 Kommentare

  1. Inter­na­tio­nale Mafia-Orga­ni­sa­tionen wie UNO, Welt­bank, IWF, WHO, EU sowie die zahl­rei­chen links­so­zia­lis­ti­schen Denk­fa­briken usw. gehören zerschlagen. Völker und Nationen müssen wieder über ihre eigenen Inter­essen und Notwen­dig­keiten urteilen und bestimmen können. Ramstein schließen, Amis raus!

    15
  2. Globalisten-Massenmörder-Giftspritzen-Genozid-Terroristen-Kriegsverbrecher-„Politiker“ welt­weit 24/7 verprü­geln – das hält warm, und man braucht nicht mehr heizen.

    15
  3. Der Natio­nal­staat wird heute von linken Schwät­zern und Demagogen als „natio­na­lis­tisch“ und „rechts“ verun­glimpft. Dies unsach­liche Diffa­mie­rung dient in der Tat der breit ange­legten Ent-Demo­kra­ti­sie­rung, die vom WEF, durch­ge­knallten Milli­ar­dären, allen Great-Reset-Anhän­gern und auch der UNO betrieben wird.
    Denn dies sollten sich alle und muss sich die Mehr­heit unserer Mitbürger unbe­dingt klar­ma­chen: Es gibt keine andere Basis für wirk­liche demo­kra­ti­sche Entschei­dungen als den Natio­nal­staat. Alle über­staat­li­chen Gebilde sind pseudo-demo­kra­ti­sche Chimären und müss(t)en strengs­tens von den Mitglied-Natio­nal­staaten kontrol­liert werden. Nicht umsonst gilt eine föde­ra­lis­ti­sche Struktur (d.h. die Unter­ein­heiten behalten ihre poli­ti­schen Befug­nisse) als demo­kratie-erhal­tend. Unser Grund­ge­setz fordert daher einen föde­ra­lis­ti­schen Aufbau des Staates „Bundes­re­pu­blik“ sogar inner­staat­lich. Und noch mehr: Unser Grund­ge­setz verbietet dezi­diert die Abschaf­fung dieses föde­ralen Aufbaus des Landes.
    Damit hat man einen Maßstab, wie man das anti-natio­nale Gebaren unserer Poli­tiker (z.B. bei ihrer Prote­gie­rung von EU und UNO und ihrer Arsch­krie­cherei gegen­über dem WEF) bewerten muss: Es ist nicht nur nicht-demo­kra­tisch, es ist anti-demo­kra­tisch. Hinter der Diffa­mie­rung der natio­nalen Basis (aller demo­kra­ti­schen Entschei­dungen) als „natio­na­lis­tisch“ durch die Mehr­heit der Poli­tiker steckt eine zutiefst anti-demo­kra­ti­sche Einstel­lung. Hier müssen wir alle sehr hell­hörig sein, um bei den Poli­ti­kern die Spreu vom Weizen zu trennen. Die meisten Poli­tiker führen das Wort „Demo­kratie“ entweder dumm oder demago­gisch und vortäu­schend auf den Lippen.

    13
  4. Sergey Glazyev: Und wir brau­chen einen inter­na­tio­nalen Vertrag, der die Regeln für den Umlauf dieser Währung fest­legt und eine Orga­ni­sa­tion ähnlich dem Inter­na­tio­nalen Währungs­fonds schafft. Übri­gens haben wir schon vor 15 Jahren vorge­schlagen, den IWF zu refor­mieren, aber jetzt ist es offen­sicht­lich, dass das neue mone­täre Finanz­system ohne den Westen aufge­baut werden muss. Viel­leicht schließt sich Europa irgend­wann an, und die USA müssen es eben­falls aner­kennen. Aber im Moment ist klar, dass sie ohne sie aufge­baut werden muss, zum Beispiel auf der Grund­lage der Shang­haier Orga­ni­sa­tion für Zusam­men­ar­beit. Dies ist jedoch nur eine Ausar­bei­tung von Experten, die wir den offi­zi­ellen Stellen im nächsten Monat zur Prüfung vorlegen werden.

  5. Es ist nicht nur ein begrenzter Völkerm.rd – es ist die totale finale Menschen­op­fe­rung an SAT-AN, was diese SAT-ANs-Bande insze­niert und das soll nach deren Agenda bis 2029/2030 erfolgt sein.

    Es muss doch Mächte geben, die denen endlich und für immer den Stecker zieht.

    Meines Erach­tens.

    9
    2
    • Und diese „Mächte“ sind nur wir Normal­men­schen ganz allein, das können nur wir sein, Ishtar! Wer sonst soll das erle­digen? Das grüne Mars­männ­lein? Oder eine Phan­ta­sie­figur aus „tausend­und­einer Nacht“?
      Himmel, Arsch und Zwirn nochmal, wann wird es uns allen endlich klar, dass nur wir gemeinsam, stark vereint, entschlossen und rigoros diese allseits bekannten Faschisten liqui­dieren müssen! Die gehen nicht von allein! Die haben „ewiges“ Blut geleckt, pure Macht- / Kriegs­geil­heit! Das hatten wir schon mal…
      Genera­tionen vor uns kämpften bis aufs Messer für Frei­heiten, Menschen­rechte, tatsäch­liche Gerech­tig­keit und wahre Mensch­lich­keit! Das waren unsere Eltern, Groß­el­tern und Urgroß­el­tern. Und wir verspielen all das leicht­fertig an stroh­doofe, Krimi­nelle Faschisten! Wir sollten uns schämen ob unserer Unter­wür­fig­keit! Gott oder Satan helfen uns nicht!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein