Jaak Madison: „Auf lange Sicht unmög­lich diese Art von EU zusammenzuhalten“

Jaak Madison · Foto: El Correo de España

Inter­view mit Jaak Madison, Euro­pa­ab­ge­ord­neter der EKRE (Estni­sche Konser­va­tive Volks­partei), die der Frak­tion Iden­tität und Demo­kratie ange­hört. Mitglied des Ausschusses für auswär­tige Ange­le­gen­heiten des Euro­päi­schen Parla­ments und der Dele­ga­tion für die Bezie­hungen zu den Verei­nigten Staaten. Zuvor, zwischen 2015 und 2019, Abge­ord­neter im Riigi­kogu (estni­sches Parla­ment) und stell­verr­tre­tender Vorsit­zender der EKRE.

Was halten Sie von der Rechts­staat­lich­keits­de­batte, die von der Euro­päi­schen Kommis­sion gegen Länder wie Ungarn und Polen geführt wird?

Das ist ein sehr typi­sches Verhalten der Euro­päi­schen Kommis­sion, die im Namen der „Rechts­staat­lich­keit“ Druck auf Staaten ausüben will, obwohl der wahre Grund ein anderes Verständnis von grund­le­genden poli­ti­schen Fragen ist. So stritten sich Polen und Ungarn 2015 mit der Euro­päi­schen Kommis­sion, als sie sich weigerten, die von Deutsch­land aufer­legten Migra­ti­ons­quoten zu geneh­migen. Von da an brach ein Krieg gegen Polen und Ungarn unter allen mögli­chen Vorwänden aus.

Glauben Sie, dass diese Aktionen der EU und deren föde­ra­lis­ti­sches Projekt die EU zerreißen könnten?

Lang­fristig gesehen – ja. Kurz­fristig wird die EU zusam­men­bleiben, weil die Inter­essen aller zu groß sind. Aber auf lange Sicht ist es unmög­lich, eine solche Union zusammenzuhalten.

Ist es möglich, dass in Zukunft Gruppen wie Visegrád‑4 oder die Drei-Meere-Initia­tive zu Alter­na­tiv­mo­dellen zur EU werden könnten?

Bis zu einem gewissen Grad sicher. Wirt­schaft­liche Zusam­men­ar­beit zwischen verschie­denen Regionen hat es in der Geschichte immer gegeben, und die Euro­päi­sche Union ist in diesem Sinne nichts Beson­deres. Das Beson­dere an der Euro­päi­schen Union ist aber im nega­tiven Sinne, dass unter dem Deck­mantel der Wirt­schafts­union ein Bundes­staat mit all seinen Merk­malen entstanden ist, in dem nur bestimmte Bereiche noch in der Hand der Mitglied­staaten liegen. Der gemein­same Nenner der Länder ist jedoch die gemein­same Währung der Euro­päi­schen Union, die zentrale Euro­päi­sche Bank, die gemein­same Gesetz­ge­bung, das Euro­päi­sche Parla­ment, der Euro­päi­sche Gerichtshof. Da viele Länder der Euro­päi­schen Union nicht beigetreten sind, um Teil einer Föde­ra­tion zu sein, ist es sicher­lich nicht möglich, einen solchen Verbund auf lange Zeit zusammenzuhalten.

Der Hohe Reprä­sen­tant der EU, Josep Borrell, hat eine höchst umstrit­tene Reise nach Moskau unter­nommen. Gibt es eine kohä­rente euro­päi­sche Politik gegen­über Russland?

Nein, die gibt es nicht. Im Ideal­fall wäre es schön, wenn die Länder gemein­same Posi­tionen hätten, aber die Geschichte, die Inter­essen und die Wahr­neh­mungen der Länder sind sehr unter­schied­lich, und das Gleiche gilt für die russi­sche Politik. Da ich aus einem Land komme, das einen sehr guten Über­blick über die Akti­vi­täten und das Wesen Russ­lands hat, würde ich mir natür­lich wünschen, dass die west­eu­ro­päi­schen Länder ein realis­ti­scheres und kriti­scheres Verständnis von Russ­land hätten, aber gleich­zeitig ist mir bewusst, dass das außen­po­li­ti­sche Verständnis in Deutsch­land oder Italien ein ganz anderes ist. Deshalb können wir nicht davon ausgehen, dass die Euro­päi­sche Union in außen­po­li­ti­schen Fragen genau eine Posi­tion haben könnte, weder in Bezug auf Russ­land noch in Bezug auf die USA, China oder den Iran. Die Inter­essen unserer Länder sind einfach zu unter­schied­lich, und deshalb war der Besuch von Herrn Borrell in Moskau, der sich als diplo­ma­ti­scher Fehl­schlag erwies, ein völliges Fiasko.

Estland hat einen unge­lösten Grenz­kon­flikt mit Russland.

Ganz genau. Estland und Russ­land haben seit langem ein Problem mit der Grenz­frage. Der Haupt­grund ist der unter­schied­liche Umgang mit der Geschichte in Bezug auf den Zweiten Welt­krieg und die Besat­zung. Im Jahr 1918 wurde Estland unab­hängig und danach gab es einen Unab­hän­gig­keits­krieg zwischen Estland und Russ­land (Sowjet­union), der mit einem Frie­dens­ver­trag am 2. Februar 1920 zwischen Estland und der Sowjet­union endete. Der Frie­dens­ver­trag legte auch die Staats­grenze zwischen Estland und der Sowjet­union fest. Im Juni 1940 wurde Estland von den Russen besetzt. Danach wurde Estland von den Deut­schen und im September 1944 erneut von den Russen besetzt. Nach der Beset­zung 1944 wurden jedoch einige estni­sche Gebiete (5,2 % des estni­schen Terri­to­riums, zwei Regionen in den östli­chen Teilen Estlands) an Sowjet­russ­land ange­glie­dert. Obwohl Estland als Ganzes besetzt war, gab es auch Verwal­tungs­ge­biete wie Sowjet­russ­land, Sowjet-Estland, Sowjet-Ukraine, Sowjet-Lett­land, und so weiter. Nach der Wieder­erlan­gung der Unab­hän­gig­keit 1991 wurde Estland jedoch mit den Grenzen, die Sowjet­russ­land nach der Beset­zung 1944 fest­ge­legt hatte, in die Unab­hän­gig­keit entlassen, und es entstand ein Streit über die Grenze, da laut Frie­dens­ver­trag von 1920 einige estni­sche Gebiete weiterhin zu Russ­land gehörten. Das Haupt­ge­gen­ar­gu­ment Russ­lands ist, dass der Frie­dens­ver­trag von Tartu erlo­schen sei, weil Estland 1940 frei­willig der Sowjet­union beitrat, was natür­lich falsch ist. Im Jahr 1940 wurde in Estland ein Staats­streich durch­ge­führt und es wurden gefälschte Wahlen abge­halten, an denen nur Mitglieder der Kommu­nis­ti­schen Partei teil­nehmen konnten, und dieses gewählte „Parla­ment“ stellte einen Antrag auf Beitritt zur Sowjet­union. Estni­sche Führer und der Rest der Elite wurden entweder inhaf­tiert oder getötet, und 1941 fanden die ersten Massen­de­por­ta­tionen nach Sibi­rien statt, wohin Tausende von Frauen und Kindern geschickt wurden. Dies führt auch zu einem anderen Umgang mit der Geschichte: Estland weiß, dass es eine gewalt­same Besat­zung war, aber Russ­land versucht, die Geschichte umzu­schreiben und sie zu benutzen, um zu behaupten, dass der Frie­dens­ver­trag von Tartu abge­laufen sei. Die nächste große Lüge von Seiten Russ­lands ist, dass im September 1944 sowje­ti­sche Soldaten Estland aus den Händen der Faschisten befreit hätten. In Wirk­lich­keit hatten die deut­schen Soldaten Tallinn, die Haupt­stadt Estlands, bereits drei Tage zuvor verlassen, bevor die sowje­ti­schen Truppen am 22. September 1944 eintrafen. In diesen Tagen zuvor war die neue estni­sche Regie­rung wieder einge­setzt worden, und die sowje­ti­schen Truppen hatten Estland wieder besetzt und keines­falls befreit. Die Aufar­bei­tung der russi­schen Geschichte versucht aber immer, diese Lüge zu betonen.

Sie haben ein mit 386.000 Euro dotiertes EU-Programm zur Förde­rung der Gender-Ideo­logie bei Kindern von 3 bis 5 Jahren und von 6 bis 10 Jahren in mehreren Ländern, darunter Spanien, ange­pran­gert. Mit anderen Worten: EU-Gelder werden für Propa­ganda und zur Indok­tri­na­tion von Kindern verwendet.

Das ist wahr. Leider ist die Euro­päi­sche Union nicht die Wirt­schafts­ge­mein­schaft, als die sie gegründet wurde, sondern eine ideo­lo­gi­sche Föde­ra­tion, die versucht, die „Werte“ zu fördern, die ihr gefallen. Zum Beispiel hat die Euro­päi­sche Union Geld für Projekte bereit­ge­stellt, um durch Kinder­bü­cher die „Werte“ für Kinder ab 3 Jahren zu fördern, wie z. B. trans­se­xu­elle Tiere, schwule Tiere und gleich­ge­schlecht­liche Paare. Ich finde es sehr ekel­haft, dass Klein­kinder ohne das Wissen ihrer Eltern einer Gehirn­wä­sche unter­zogen werden.

Im Januar haben Sie Donald Trump für den Frie­dens­no­bel­preis nomi­niert. Seine Nomi­nie­rung hat in den Medien eine Kontro­verse ausge­löst. Warum diese Kontro­verse mit Trump, der in seinem Mandat keinen Krieg erklärt und Frie­dens­ver­ein­ba­rungen getroffen hat, und nicht mit Obama, der trotz seiner inter­ven­tio­nis­ti­schen Politik ausge­zeichnet wurde?

Es war klar, dass die libe­ralen Medien durch­drehen würden, weil es ihnen egal ist, dass Trump keine Kriege begonnen oder eine Reihe von wich­tigen Frie­dens­ab­kommen im Nahen Osten durch­ge­führt hat. Doch Obama bekam den Frie­dens­preis, bevor er irgend­etwas in der Präsi­dent­schaft tun konnte, nur weil er ein schwarzer Präsi­dent war. Dies ist sehr typisch für die Medien, die sich heuch­le­risch, zwei­deutig und falsch verhalten.

EKRE-Vize­prä­si­dent Mart Helme pran­gerte die Unre­gel­mä­ßig­keiten bei den US-Wahlen an. Was ist Ihre Meinung dazu?

Das US-Wahl­system ist meiner Meinung nach eines der gefähr­lichsten: Menschen, die zur Wahl gehen, um zu wählen, müssen nicht einmal ein Ausweis­do­ku­ment vorlegen. Wir wissen also nicht, wer tatsäch­lich gewählt hat, und der Wähler John könnte statt­dessen Thomas sein. Es wurde auch nach­ge­wiesen, dass in vielen Staaten mehr Stimmen abge­geben wurden, als Wähler im Wähler­ver­zeichnis einge­tragen waren, und es wurden Tausende von Stimmen gefunden, die von bereits verstor­benen Personen stammen. Es ist für mich offen­sicht­lich, dass dies die Inte­grität und das Ergebnis der Wahlen in Frage stellt. Da aber der Main­stream-Kandidat gewonnen hat, wurden diese Tatsa­chen geflis­sent­lich igno­riert. Hätte zum Beispiel Trump auf ähnliche Weise gewonnen, wäre Washington von BLM-Rebellen abge­fa­ckelt worden, und die New York Times hätte zur Vernich­tung der Konser­va­tiven aufgerufen.

Sie haben Ende Februar an der CPAC (Conser­va­tive Poli­tical Action Confe­rence) in Florida teil­ge­nommen. Was war Ihr Eindruck von den Reden von Donald Trump und Mike Pompeo?

Sowohl Trumps als auch Pompeos Reden waren voller Energie und Posi­ti­vität, und ich bin mir absolut sicher, dass die ameri­ka­ni­sche Wähler­schaft bei der Wahl 2024 wieder einen repu­bli­ka­ni­schen Präsi­denten sehen möchte. Wenn Trumps Gesund­heits­zu­stand anhält, wird es für mich sehr schwierig zu sehen, dass irgend­je­mand in der Repu­bli­ka­ni­schen Partei in der Lage ist, an seiner Posi­tion zu rütteln.

Quelle: El Correo de España


1 Kommentar

  1. Da mus man Ihm recht geben die EU ist Betrug an den Euro­päi­schen Bürgern!
    Hier sind linke kräfte am werk die alles vernichten wollen! Und die Kulturen zerstören.
    Der einzige Vorteil ist das Freie Reisen in der Eu und die Gemein­samme Währung und dan ist schon schluss – die Eu war ganz anderst gedacht der Grund­ge­danke war gut, aber was daraus gemacht wurde ist Scheiße für alle Bürger der Eu.
    Hermann

    36

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein