Jenő Szűcs: Drei Europas

Tabula Hungariae · Bildquelle: Wikipedia

Von Yann Caspar
 
In seinem Vorwort zu Jenő Szűcs‘ Les trois Europes (L’Har­mattan, Paris 1985) schätzt der fran­zö­si­sche Histo­riker Fernand Braudel das Werk seines unga­ri­schen Kollegen sehr hoch ein: „Wir begrüßen mit Dank­bar­keit […] Jenő Szűcs‘ bril­lantes Buch, das einen Umriss, ein origi­nelles Para­digma der Geschichte unseres Konti­nents darstellt: Darin unter­scheiden sich in der Tat der Westen, Mittel­ost­eu­ropa und Osteuropa.“
 
Mit zahl­rei­chen Belegen ausge­stattet, zeigt Szűcs Buch große Gelehr­sam­keit in der Rechts­ge­schichte und Leich­tig­keit im Umgang mit Begriffen, die mit der Geschichte des Feuda­lismus zu tun haben, um die These von der Exis­tenz dreier euro­päi­scher Regionen zu stützen. Die heutige Visegrád-Gruppe entspricht dabei in etwa dem, was er Mittel­ost­eu­ropa nennt, in der Mitte und gefangen zwischen West- und Osteuropa.

Szűcs unter­sucht die Trenn­li­nien dieser drei Europas anhand der Ostgrenze des Karo­lin­ger­rei­ches um das Jahr 800, der durch das Schisma von 1054 entstan­denen Linie und der durch die zweite Leib­ei­gen­schaft um 1500 gezo­genen Linie.

Obwohl Ostmit­tel­eu­ropa inner­halb des Westens geboren wurde und zu ihm gehört, erklärt Szűcs, dass es eine Region in der Defen­sive ist und zwischen zwei Gruppen aufge­rieben wird, die unter­schied­liche Welt­wirt­schaften bilden. Sie kamen durch die großen Expan­sionen in die Moderne zustande: der Westen durch die Anne­xion Amerikas und Osteu­ropa durch die Anne­xion Sibi­riens hin zum Pazifik.

Die Entsen­dung von Legaten nach Qued­lin­burg (973), die Krönung Stephans in Ungarn (1000), die Piasten in Polen und die Přemys­liden in Böhmen machen diese Region zu einem Teil von Europa Occi­dens. Szűcs hört jedoch nicht auf, auf die Beson­der­heiten Ostmit­tel­eu­ropas hinzu­weisen, die es von weiter west­lich gele­genen Regionen unter­scheiden: eine von konzen­tri­schen Kreisen umge­bene Macht, eine Hyper­tro­phie des Adels (und das frühe Auftreten eines kleinen, unkul­ti­vierten, selbst­herr­li­chen Adels), ein Mangel an Frei­heits­kreisen, die die Entwick­lung der städ­ti­schen Wirt­schaft ermög­lichten, und eine fehlende Tren­nung zwischen Gesell­schaft und Staat.

Die Staaten in dieser Region waren zunächst Forma­tionen vom Typus „suite du prince“ (Gefolg­schaft), folgten aber nicht der glei­chen Entwick­lung wie ihre west­li­chen Nach­barn, die feudalen Zerfall und die Rück­kehr der zentralen Macht erlebten. Sie sind gekenn­zeichnet durch eine Blockade der aufstei­genden Gesetz­lich­keit und durch einen früh erstarrten Adel.

„Wenn unga­ri­sche Histo­riker, die tradi­tio­nell ‚etatis­tisch‘ orien­tiert sind, sich darüber freuen, dass die Einheit des mittel­al­ter­li­chen unga­ri­schen Staates nie durch den feudalen Zerfall gebro­chen wurde, vergessen sie, dessen nega­tive Auswir­kungen zu erwähnen“, so der Autor.

Gekenn­zeichnet durch eine „Defor­ma­tion west­li­cher mittel­al­ter­li­cher Formen“, hätte sich dieses Ostmit­tel­eu­ropa dennoch in seiner Beson­der­heit behaupten können, wenn es nicht bald (in Wirk­lich­keit ab der ersten Krise des Feuda­lismus zwischen 1300 und 1450) dazu gekommen wäre, dass es „den Preis für die Rekon­va­les­zenz des Westens zahlen musste.“ Obwohl es Teil des Westens ist, ist Mittel­ost­eu­ropa zugleich dessen Peri­pherie, die dem Zentrum dient, um dessen Krisen aufzufangen.

Es ist fast schon banal zu sagen, dass diese Beob­ach­tung auch heute noch gültig ist. Gibt es in der Tat viele Unter­schiede zwischen der aktu­ellen Lage und den Lösungen, die der Westen in der Krise der städ­ti­schen Wirt­schaft im Mittel­alter (Kapi­tal­transfer) hervor­brachte und später der Politik der Arbeits­tei­lung, die das nach dem West­fä­li­schen Frieden aus West­eu­ropa entfernte Haus Habs­burg im Rahmen seines mittel­eu­ro­päi­schen Reiches umsetzte?

Das Inter­esse dieses Buches liegt jedoch weniger in den wirt­schaft­li­chen Bezie­hungen, die es uns zu verstehen erlaubt, als viel­mehr in der Aktua­lität seiner Über­le­gungen zur Orga­ni­sa­tion der Macht in Mittel- und Osteu­ropa und seinem Verhältnis zum west­li­chen Nachbarn.

Das Ausbleiben des Zerfalls des Feuda­lismus und des Tren­nungs­pro­zesses zwischen Staat und Gesell­schaft in dieser Region erklärt, warum es auch heute noch recht selten ist, sich in diesen Ländern sozial entfalten zu können, ohne in so genannte Herr­schaften inte­griert zu werden. Daher ist das Klein­ge­werbe in dieser Region, insbe­son­dere in Ungarn, nicht sehr aktiv.

Einen unter unga­ri­schen Histo­ri­kern etablierten Ansatz aufgrei­fend, wonach Ungarn nach der Nieder­lage von Mohács (1526) aus einer Reihe von blinden Flecken und schlechten Kompro­missen mit dem Westen bestand, beschwört Szűcs unga­ri­sche Illu­sionen herauf und beklagt, dass den „natio­nalen Eliten“ ständig einge­redet wird, sie seien in Aufruhr, während ihre Agita­tion sehr oft nur ein Symptom ihrer mentalen und poli­ti­schen Abhän­gig­keit vom Westen ist.

Dies trifft den Kern der unga­ri­schen depres­siven Natur, die man als den Konflikt zwischen der Selbst­sug­ges­tion des Rebellen und der Passi­vität des Nil Admi­rari zusam­men­fassen kann, wie ihn der Dichter Mihály Babits schildert.

Als Produkt seiner Geschichte ist auch Jenő Szűcs, – der von sich sagt, er habe István Bibó als seinen Meister‑, in dieser Abhän­gig­keit vom Westen gefangen. Er scheint zu bedauern, dass seine Region nicht in der Lage war, dem west­li­chen Entwick­lungs­mo­dell voll­ständig zu folgen, da sie auch von Elementen der östli­chen Entwick­lung (weit verbrei­tete Leib­ei­gen­schaft, Verstaat­li­chung der Gesell­schaft) beein­flusst wurde.

Obwohl er es nicht so deut­lich sagt – er schreibt in den frühen 1980er Jahren – ist es klar, dass er nicht weit davon entfernt ist, die Entwick­lung im Osten mit dem Gefängnis der Menschen gleich­zu­setzen, als ob alles, was aus dem Westen kam, gut und alles, was aus dem Osten kam, schlecht wäre.

Szűcs beschreibt akri­bisch, wie sehr Mittel­ost­eu­ropa durch eine Verzer­rung der west­li­chen Entwick­lung geprägt wurde. Wenn man sieht, was diese genuin west­liche Entwick­lung erreicht hat, ist man in der Lage, sich über die Ergeb­nisse ihrer Defor­ma­tion in Ostmit­tel­eu­ropa zu wundern. Einige sagen, ein biss­chen schlechter als der Westen, andere sagen, ein biss­chen besser. In jedem Fall ist Jenő Szűcs Arbeit absolut unver­zichtbar, um die Eigen­heiten dieser Region zu erkennen.

Yann Caspar
Der studierte Jurist und Wirt­schafts­wis­sen­schaftler Yann Caspar inter­es­siert sich für poli­ti­sche und wirt­schaft­liche Fragen im post­so­wje­ti­schen Raum. Der Franko-Ungar ist auch Autor zahl­rei­cher lite­ra­ri­scher Kolumnen.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei der VISEGRÁD POST, unserem Partner bei der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.


Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein