Jetzt offi­ziell: Ille­gale Migranten werden nicht auf Coro­na­virus getestet!

Commander, U.S. Naval Forces Europe-Africa/U.S. 6th Fleet/Wikimedia, gemeinfrei

Wovor viele bereits gewarnt haben, ist nun auch offi­ziell bestä­tigt worden. Ille­gale Migranten, die nach Europa eindringen und sich ihren Weg in die diversen Staaten bahnen, werden von den Behörden nicht auf das Coro­na­virus getestet. Während also die meisten euro­päi­schen Bürger mit und auch gegen Zwangs­maß­nahmen, Bestra­fung und Entrech­tung kämpfen müssen, um das Virus „einzu­dämmen“, gelten für Einwan­derer erneut Sonder­re­geln. Nicht nur gelten für sie keine Quaran­tä­ne­be­stim­mungen, Ausgangs­sperren oder andere rechts­staat­liche Vorgaben, sie werden auch nicht notwen­digen medi­zi­ni­schen Kontrollen unter­zogen. Jüngste Beispiele aus Groß­bri­tan­nien verdeut­li­chen dies.

Ille­gale Migra­tion über Ärmel­kanal steigt massiv an

Aus Groß­bri­tan­nien wird berichtet, dass die dortige ille­gale Migra­tion über den Ärmel­kanal in den vergan­genen Tagen und Wochen massiv ange­stiegen ist. Grenz­schützer haben alleine in den letzten fünf Tagen mehr als 130 Ille­gale aufge­griffen, die von Frank­reich aus mit Booten auf das briti­sche Fest­land über­ge­setzt sind. Insge­samt waren es seit Jahres­be­ginn bereits 630 Migranten, die aufge­griffen und in die Küsten­stadt Dover gebracht wurden.

Wie die Dail­y­Mail nun aber heraus­fand, wurde seit dem Ausbruch der Coro­na­virus-Pandemie kein eini­ziger (!) dieser ille­galen Migranten auf das Virus getestet. Und dass, bei über 55.000 Corona-Fällen in Groß­bri­tan­nien, über 7.000 Toten und massiven Anstiegs­ten­denzen. Wie das briti­sche Innen­mi­nis­te­rium zugab, werden nur jene Einwan­derer auf Symptome unter­sucht, die auch um Asyl ansu­chen und dann gege­be­nen­falls isoliert. In Aufnah­me­ein­rich­tungen wurden bereits eigene Bereiche für Corona-erkrankte Migranten einge­richtet.

Briti­sche Behörden sehen weg

Viele Berichte gibt es derzeit auch aus den fran­zö­si­schen Flücht­lings­la­gern, wonach dort bereits viele Migranten mit dem Coro­na­virus infi­ziert seien und sich dennoch auf den Weg Rich­tung Groß­bri­tan­nien und Skan­di­na­vien machen. Die Verant­wort­li­chen der Stadt Dover fordern eine 14-tägige Quaran­täne für alle illegal Einge­reisten, doch die Behörden scheinen weg zu sehen. Der Küstenort leidet seit Jahren unter den massiven Einwan­de­rungs­wellen der Ille­galen, die vor allem aus dem Nahen Osten kommen (Irak, Iran, Kuwait, Jemen, Syrien).

Jeden­falls werden jene Ille­galen von den Behörden ledig­lich befragt, ob sie medi­zi­ni­sche Versor­gung benö­tigen oder krank sind. Danach werden sie an Einwan­de­rungs­be­amte weiter­ge­leitet, befragt und ihre Fälle gemäß den Einwan­de­rungs­be­stim­mungen behan­delt und gege­be­nen­falls in Haft genommen.

Neuer „Super-Gau“ durch Corona-infi­zierte Einwan­derer?

Letzte Woche stellte sich heraus, dass bei mindes­tens drei Migranten in Lagern in Calais und Dunkirk – wo etwa 1.500 Ille­gale leben – das Coro­na­virus diagnos­ti­ziert wurde, was die Befürch­tung auslöste, dass sich die Krank­heit wie ein Lauf­feuer in den Migranten-Sied­lungen ausbreiten könnte. Während in Frank­reich Menschen mitt­ler­weile eine Geneh­mi­gung brau­chen, um mit ihrem Hund spazieren gehen zu können, dürfen Ille­gale scheinbar unge­hin­dert Schlauch­boote besteigen und damit nach Groß­bri­tan­nien fahren, so die Kritik konser­va­tiver Poli­tiker in UK.

Aber auch in anderen Teilen Europas wächst die Angst vor dem Einsi­ckern Corona-infi­zierter Migranten. Grie­chen­land hat des öfteren die Befürch­tung geäu­ßert, dass die Türkei mit Coro­na­virus infi­zierte Migranten an die gemein­same Grenze schafft und diese Rich­tung Europa lotst. Aktuell plant der türki­sche Präsi­dent Erdogan erneut tausende Migranten an die grie­chisch-türki­sche Grenze zu verfrachten, nachdem erste Versuche in den vergan­genen Wochen geschei­tert sind. Diesmal aber an einer anderen Stelle.

11 Kommentare

  1. Sorry, aber es muss Immi­granten heißen!
    Denn sie wandern (migrare) ja ein, anstatt nur zu wandern.

    Warum wird hier das NWO-MSM-Sprech verwendet?

    • Migranten haben Rechte. Die heutigen Deut­schen haben keine Rechte, sondern nur Privi­le­gien, die Ihnen jeder­zeit genommen werden können. Aber die über­wie­gende Mehr­heit der Deut­schen will davon nichts wissen. Die Verblö­dungs­tra­tegie der Sieger­mächte in Schulen und Medien nach dem Welt­krieg hat nach 100 Jahren bösar­tige Früchte getragen.

  2. Zur Zeit fallen viele Poli­tiker auf, welch sich selber nicht an die Corona Auflagen halten! Ich glaube nicht das die Alle gesund sind. Also ergibt sich nur eine Möglich­keit, das Virus ist nicht so gefähr­lich wie es uns vorge­macht wird. Der große Hammer wird noch auf uns nieder­kommen, wenn die tatsäch­li­chen Schwei­ne­reien aufge­deckt werden müssen!

  3. Es gibt nur eine Möglich­keit das Drama der Migra­tion zu beenden sie grund­sätz­lich zu verbieten. Dazu hat aber keiner der Menschen­rechts fana­ti­schen Poli­tiker in der Eu die Eier. Der Bevöl­ke­rung wird lieber eine Ausufernde ille­gale Asylanten Schwemme zuge­mutet und die wählt diese Idioten dann immer wieder dh sägt selbst an dem Ast worauf sie sitzen.

  4. Die vergan­genen Jahr­tau­sende bestand die „Zivi­li­sa­tion“ aus Kasten von unter­schied­li­cher Defi­ni­tion und Prägung nach Diktaten der Obrig­keit. Dies war bis zur „Globa­li­sa­tion“ von Kultur­be­reich zu Kultur­be­reich unab­hängig unter­schied­lich. Nun haben sich diese Kasten global verbündet; ja verbünden müssen, ansonsten jede einzeln für sich wegen des (Gott sei Dank!) globalen Infor­ma­ti­ons­aus­tauschs durch die eigenen Unter­tanen verschwunden wäre.

    Wer heute ohne Leis­tung nur Elite spielt, wäre morgen schon ersetzbar !

    Am Wort „wäre“ lauern bereits Millionen welt­weit – und dies wird uns global zu all solch unvor­stell­baren Verän­de­rungen zwingen als uns eben davor noch jede Vorstel­lungs­kraft fehlt. Warum sonst, glauben wir in Mittel­eu­ropa bereits massen­haft dass wir zur Verblö­dung erzogen und gezwungen werden ?

    LG R.S.

  5. Ich empfinde es als beson­ders schlimm, dass die Politik solche Macht hat, uns eine soziale Isola­tion aufzu­zwingen und die Wirt­schaft derart brutal an die Wand zu fahren. Die geschlos­senen Gast­höfe und die Alten und Kranken haben mein ganz beson­deres Mitge­fühl.

Schreibe einen Kommentar zu Karl Heinz Udo Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here