Jour­na­list gesteht: „Wir dürfen nicht die Wahr­heit über die Migranten-Inva­sion berichten“

Foto: Pinterest

Ein italie­ni­scher Zeitungs­ar­tikel spricht über ein heikles Thema: Jour­na­listen in Italien dürfen nicht die Wahr­heit über die anhal­tende Migranten-Inva­sion berichten. Sie werden nämlich durch ihre eigene Stan­des­ver­tre­tung, in Italien „Orden der Jour­na­listen“ genannt, daran gehin­dert. Und dieser „Orden“ hat sich eben mit George Soros verbündet.

Der italie­ni­sche Orden der Jour­na­listen hat nämlich ein neues Proto­koll mit der Carta di Roma Asso­cia­tion unter­zeichnet, einer Insti­tu­tion, die Unter­stüt­zung von den Open Society Foun­da­tions des Finanz­jon­gleurs und „Phil­an­thropen“ George Soros erhält.

Einer der Punkte der Verein­ba­rung: Über die Migranten-Inva­sion muss jour­na­lis­tisch gemäß den Vorschriften und Regeln der poli­ti­schen Korrekt­heit berichtet werden.

Laut der offi­zi­ellen Pres­se­mit­tei­lung wurde unlängst in Rom im Haupt­quar­tier des Natio­nalen Rates des Jour­na­lis­ten­or­dens vom Präsi­denten des Ordens der Jour­na­listen Carlo Verna, dem Direktor des Natio­nalen Amts gegen rassis­ti­sche Diskri­mi­nie­rung Trian­ta­fillos Louka­relis und dem Präsi­denten der Carta di Roma Valerio Cataldi ein Memo­randum of Under­stan­ding unter­zeichnet, das darauf abzielt, „national und inter­na­tional bei gegen­sei­tigen Schu­lungs­ak­ti­vi­täten zusam­men­zu­ar­beiten, um die beruf­liche Vorbe­rei­tung der Mitglieder des Ordens der Jour­na­listen und der Kommu­ni­ka­ti­ons­be­treiber an der Front gegen Rassismus, Frem­den­feind­lich­keit und Diskri­mi­nie­rung zu koor­di­nieren und zu bereichern.“

Alle diese ach so „demo­kra­ti­schen“ Orga­ni­sa­tionen haben also die Aufgabe, die öffent­liche Stim­mung gegen­über der Migranten-Inva­sion positiv zu beein­flussen. Die Mittel dazu sind Karotte und Peit­sche in Zeitungen und sons­tigen Medien. In der Praxis bedeutet das, dass das, was der italie­ni­sche Leser in den Zeitungen vorge­setzt bekommt, nicht die Wahr­heit über die sog. „Migra­tion“ ist, sondern das, was Soros den Lesern einimpfen möchte. Die noch dazu dafür bezahlen dürfen, um solche Bericht­erstat­tung zu lesen.

Quelle: Il Giornale

Und in Deutschland…?

Siglato il proto­collo di intesa fra Ordine dei Giorna­listi, Ufficio Nazio­nale Anti­discri­mi­na­zioni razziali (UNAR) e Asso­cia­zione Carta di Roma

8 Kommentare

  1. Es herrscht Chaos und Ratlo­sig­keit in allen Berei­chen. Schon Rocke­feller sagte : „Machen wir eine grosse Krise und die Leute sind mit allem einverstanden.“

  2. Es ist bereits 5 nach 12 und nicht mehr umkehrbar dank gewis­sen­loser Poli­tiker die noch nicht mal den Anstand besitzen ihren Wählern 1zu1 die Wahr­heit über ein Chaos mit Ansage Fehler einzu­ge­stehen. Ich glaube, wie viele andere auch, nicht mehr daran das wir mit dieser Klientel von blau­äu­gigen Polit­idioten eine gute Zukunft haben. Wie alle gehen sehenden Auges so oder so in den Untergang.

    18
  3. Natür­lich profi­tieren wir von der Migran­ten­flut, besteht sie doch über­wiegen aus Ärzten, Inge­nieuren, Alten­pfle­gern und Krankenschwestern.
    Dass 70% nicht mal einen Blei­stift richtig rum halten können, wie eine Bekannte am örtli­chen Arbeitsamt frus­triert meinte, wird verschwiegen.
    Denk ich an Deutsch­land in der Nacht, werde ich um den Schlaf gebracht.…

    27
  4. So sieht es doch die Verein­ba­rung mit der UNO vor – von Fr. Merkel persön­lich in Marra­kesch unter­schrieben!! Vor der Unter­zeich­nung verkün­dete sie, dass D. es deshalb unter­schreibe, „weil es nicht bindend sei“!!!!! Ein Wider­spruch in sich!! Gleich­zeitig „wusste“ sie, „dass noch jede Gesell­schaft von Einwan­de­rung profi­tiert habe“! Ich würde sagen, es kommt auf die Qualität der Einge­wan­derten an – Migranten aus failed states der 3. Welt mit teils krimi­nellen Neigungen schaden Europa eher!

    52
    • Nicht bindend? Was für ein Hohn! Die Staaten, die unter­zeich­neten, haben sich verpflichtet !!! die poli­ti­schen Voraus­set­zungen dafür zu schaffen, damit diese Leute legal bei uns einfallen können. USA, Austra­lien und ein paar andere Staaten sind aus dem Pakt ausge­treten. Und wenn wir nicht eben­falls austreten, werden wir Verhält­nisse wie in Südafrika bekommen, wo man die Weißen abschlachtet und den Rest von uns, sollte noch ein Rest da sein, kann man in Reser­vaten anschauen, wie irgend­welche Zoo-Tiere … uns Euro­päern wird das gleiche Schicksal ereilen wie den Urein­woh­nern Nord- und Südame­rikas, sollte sich nicht zügig etwas ändern. Oder sehe ich etwa zu schwarz?

      • Ich glaube nicht, dass Sie zu schwarz sehen. Früher hatte die CDU einmal einen Rück­füh­rungs­be­auf­tragten. Es wird Zeit diesen wieder einzu­setzen. Alle krimi­nellen Ausländer sofort und rigoros, und ohne wenn und aber abschieben; Krimi­nelle haben wir selber genug, wir müssen uns nicht noch mehr ins Land holen. Anderen, wenn nötig, einen einma­ligen finan­zi­ellen Anreiz bieten, in ihr Land zurück­zu­gehen; immer noch besser, als würden sie uns Jahre lang auf der Tasche liegen. Das ganze natür­lich schrift­lich oder visuell (Video) fest­halten. Nur noch reiche Leute, die nicht auf Sozi­al­leis­tungen ange­wiesen sind (auch visuell oder schrift­lich fest­halten) oder Leute, die einen Arbeits­ver­trag vorweisen können rein­lassen; sollten diese doch nicht arbeiten die Firmen für diese Menschen, und nicht die Allge­mein­heit, aufkommen lassen.

  5. Dieser „Orden“ hat sich als käuf­lich erwiesen. Das bezeichnet man auch als corrupt. Für Entgelt oder persön­li­chen Gewinn tun sie unehr­liche Dinge.
    Das finde ich gar nicht ordent­lich, also unordentlich.
    Damit sehe ich den Status eines Ordens als hinfällig.

    „Der Nächste bitte!“

    18

Schreibe einen Kommentar zu Konrad Kugler Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here