Judit Varga: „Wir disku­tieren nicht über Ideo­logie, sondern über die Probleme von Menschen aus Fleisch und Blut“

Judith Varga · Foto; Magyar Nemzet

Ungarn ist mit den Zielen des in Porto ausge­han­delten Akti­ons­plans einver­standen. Konti­nu­ier­lich stei­gende Beschäf­ti­gung, effek­tive Erwach­se­nen­bil­dung und der Kampf gegen Armut gehören zu unseren Prio­ri­täten. Mit gebo­tener Beschei­den­heit können wir auf dem Gipfel darauf hinweisen, dass die unga­ri­sche Regie­rung schon viel früher mit der Umset­zung dieser Ziele begonnen hat, um ihren euro­päi­schen Part­nern mit gutem Beispiel voran­zu­gehen. Bis 2030 wollen wir zu den euro­päi­schen Ländern gehören, in denen man am besten leben, arbeiten und Kinder groß­ziehen kann, erklärte Judit Varga in einem Inter­view mit Magyar Nemzet. Über die Erfolge Ungarns sagte die Justiz­mi­nis­terin auf dem Sozi­al­gipfel in Porto:

Während die Abschluss­erklä­rung von Porto bis 2030 eine Beschäf­ti­gungs­quote von 78 Prozent in der EU verspricht, liegt der Indi­kator im Falle Ungarns bereits bei rund fünf­und­siebzig Prozent.

„Es gibt also Grund, ehrgeizig zu sein. Wir haben uns das Ziel gesetzt, prak­tisch Voll­be­schäf­ti­gung zu errei­chen, also etwa fünf­und­achtzig Prozent. Der gleiche Trend gilt für die Erwach­se­nen­bil­dung, wo wir eben­falls weit über dem EU-Durch­schnitt liegen“, betonte die Minis­terin und fügte hinzu, dass das unga­ri­sche arbeits­ori­en­tierte Modell nach 2010 zwar zunächst von der Euro­päi­schen Kommis­sion kriti­siert wurde, seine Erfolge aber inzwi­schen auf dem gesamten Konti­nent aner­kannt werden. „Wenn Arbeit von der Gesell­schaft wert­ge­schätzt wird und die Regie­rung so viel Geld wie möglich in den Taschen der Beschäf­tigten lässt, kann sich die Wirt­schaft in dem Maße erholen, in dem sie die Löhne aus eigener Kraft erhöht. In Ungarn war die Verdop­pe­lung des Mindest­lohns in den letzten zehn Jahren nicht das Ergebnis einer Politik von oben nach unten, sondern ein sehr erfolg­rei­ches Ergebnis der Zusam­men­ar­beit zwischen wirt­schaft­li­chen, sozialen und kultu­rellen Akteuren.

Befug­nisse der Mitglieds­staaten unantastbar

Die Minis­terin wies auch darauf hin, dass der entspre­chende Mix für jedes EU-Land indi­vi­duell gefunden werden muss, da die EU-Verträge auch auf die Zustän­dig­keiten der Mitglieds­staaten in sozialen Fragen verweisen. „Lassen Sie die Mitglieds­staaten entscheiden, mit welchen Mitteln sie die Ziele errei­chen wollen. Lassen Sie uns die Meilen­steine gemeinsam setzen, aber lassen Sie der EU kein Mitspra­che­recht dabei, wie wir sie errei­chen. Ungarn ist mit dieser Ansicht nicht allein, vor allem die nordi­schen Länder denken ähnlich. Das schwe­di­sche Sozi­al­mo­dell kann hervor­ra­gend sein, weil es einzig­artig ist und für die eigenen Fähig­keiten entwi­ckelt wurde“, so Judit Varga. Ihrer Meinung nach sind es vor allem die südli­chen Mitglied­staaten, die einen gemein­schaft­li­chen Ansatz in der Sozi­al­po­litik anstreben. Wie die Justiz­mi­nis­terin betonte,

geht es beim Gipfel in Porto aller­dings nicht um Vertrags­än­de­rungen oder ideo­lo­gi­sche Debatten, sondern um einen inspi­rie­renden Erfah­rungs­aus­tausch zwischen den Mitgliedsstaaten.

„Es handelt sich nicht nur um eine Diskus­sion auf der Ebene der Staats- und Regie­rungs­chefs und der Minister, sondern um eine echte Präsenz aller Betei­ligten, einschließ­lich der Sozi­al­partner. Die unga­ri­sche Dele­ga­tion orga­ni­siert auch ständig bila­te­rale Treffen. Wir trafen den Chef des euro­päi­schen Dach­ver­bandes für KMU sowie Minister und EU-Kommis­sare. Auch die Vertreter der portu­gie­si­schen EU-Rats­prä­si­dent­schaft waren erleich­tert, lange online arbeiten zu können. Ich denke, sie verdienen es sehr, eine so leben­dige und inspi­rie­rende Veran­stal­tung zu orga­ni­sieren, und sie scheinen ihr Bestes zu geben. Alle sind froh, dass wir uns endlich persön­lich treffen können“, fügte Judit Varga hinzu.

Die Justiz­mi­nis­terin sagte, dass es für Ungarn einen Grund gebe, zuver­sicht­lich zum EU-Treffen zu kommen. Foto: MK/IM

Die links­li­be­rale Presse ist bösgläubig

Als Antwort auf die Nach­richt in der unga­ri­schen bürger­li­chen Presse, dass Ungarn und Polen gegen das Wort „Gender“ im Abschluss­do­ku­ment des Gipfels Einspruch erhoben haben, bekräf­tigte die Justiz­mi­nis­terin, dass es bei den Gesprä­chen in Porto nicht um Ideo­logie, sondern um die Covid-Krise und die Lösung der Alltags­pro­bleme der realen Menschen ging.

„Ungarn ist einer Union beigetreten, in der die Gleich­stel­lung von Männern und Frauen ein grund­le­gendes Prinzip in den Verträgen ist. Wenn wir die Situa­tion aus der Sicht der Beschäf­ti­gung betrachten, ist die unga­ri­sche Regie­rung sehr für die Redu­zie­rung des Lohn­ge­fälles. Aber wir wollen dieser Absicht keine ideo­lo­gi­schen Elemente hinzufügen.

Sowohl die unga­ri­sche als auch die engli­sche Sprache, ja alle offi­zi­ellen Spra­chen der EU, bieten die Möglich­keit, einen Text zu verfassen, der die Realität wider­spie­gelt und darauf abzielt, alle Formen der Diskri­mi­nie­rung zwischen Männern und Frauen zu besei­tigen“, betonte Judit Varga und fügte hinzu, dass Ungarn mehrere Text­ent­würfe für das zu verab­schie­dende Doku­ment hat und dass es sicher ist, dass ein Kompro­miss mit den anderen EU-Ländern erreicht wird. „Ich betrachte die links­li­be­ralen Nach­rich­ten­be­richte als böswillig. Wie ich schon sagte, sollte man Ländern nicht eine ideo­lo­gi­sche Posi­tion aufzwingen, mit der sie nicht einver­standen sind. Für mich steht außer Frage, dass diese Ange­le­gen­heit keinen Einfluss auf den Erfolg der Konfe­renz in Porto haben sollte“, so die Justizministerin.

Viktor Orbán und Judit Varga im Gespräch vor der Konfe­renz in Porto · Foto: MK/IM

Quelle: Magyar Nemzet (Autorin: Judi Tamara)


4 Kommentare

  1. Liebe wunder­schöne Frau Varga, bitte tragen Sie nicht diese häss­liche Maske die Ihre Zügen und Ihr Lächeln verbergt (‚tschul­di­gung, könnte mich nicht beherrschen).

  2. Aus Madrid:

    www.unzensuriert.at/content/128343-freiheit-oder-kommunismus-rechte-triumphiert-bei-regionalwahl-in-madrid/

    So müssen das jetzt alle alter­na­tiven Porteien der EU tun – damit die Leute raffen, das Nord­korea nur die Minia­tur­aus­gabe dessen ist, was sie erwarten würde, würden sie weiterhin das gesamte lönke Spek­trum der soge­nannten Oltpor­teien wöhlen und damit die NWÖ-Globa­listen und damit deren beab­sich­tigte örwell­sche kömmu­nis­tisch-säta­nis­ti­sche NWÖ mit den Menschen als Borg-Kollektiv.

    Bitte verbreiten, weiter­sagen, speichern.

    14
  3. Aus Madrid:

    www.unzensuriert.at/content/128343-freiheit-oder-kommunismus-rechte-triumphiert-bei-regionalwahl-in-madrid/

    So müssen das jetzt alle alter­na­tiven Porteien der EU tun – damit die Leute raffen, das Nord­korea nur die Minia­tur­aus­gabe dessen ist, was sie erwarten würde, würden sie weiterhin das gesamte lönke Spek­trum der soge­nannten Oltpor­teien wöhlen und damit die NWÖ-Globa­listen und damit deren beab­sich­tigte örwell­sche kömmu­nis­tisch-säta­nis­ti­sche NWÖ mit den Menschen als Borg-Kollektiv.

    Bitte verbreiten, weiter­sagen, speichern.

    13
  4. Natür­lich hat Frau Varga einer­seits recht, aber das Verfahren ist falsch.
    Wo ist die CDU gelandet, weil sie zu deppert war, zu erkennen, daß der Kampf gegen Rechts ausschließ­lich gegen sie selber geführt wurde. Unter dem Schlag­wort „Nazi“ wird doch heute alles verdäch­tigt, was konser­vativ und vernünftig ist. Darum ist Orbán so unheim­lich „beliebt“, weil er die Politik macht, die überall n o t wendig wäre. In Deutsch­land werden ein Drittel der Kinder, die zur Bestands­er­hal­tung notwendig sind, verhütet oder abge­trieben. Der linke Irrsinn will aber lieber noch mehr Abtreibungen.

    11

Schreibe einen Kommentar zu gerard menuhin Antwort abbrechen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein