Kein „Goldenes Schmieröl“ für Öster­reichs korrup­testen Politiker?

Goldenes Schmieröl für korrupte Politiker
Preisverleihung des "Goldenen Schmieröl" - "Silbenes Schmieröl" geht an die Regierung Österreichs (Bildmontage unser-mitteleuropa)

Bei der mit Span­nung erwar­teten Preis­ver­lei­hung für Öster­reichs korrup­testen Poli­tiker gab es heute kein Gold. Über­ra­schend, wo es doch vor Aspi­ranten für den obersten Stockerl­platz nur so wimmelt. Dafür bekam die Regie­rung Öster­reichs die Öldose in Silber verliehen.

 

Grund dafür, dass kein Gold vergeben wurde war wohl weniger das Fehlen von Kandi­daten sondern vermut­lich deshalb, weil es eben so viele Anwärter gibt, dass auf dem Trepp­chen gar nicht so viel Platz ist und sich die Orga­ni­sa­tion, die für die Preis­ver­lei­hung verant­wort­lich zeichnet wohl nicht genug Budget hat um ange­sichts der gestie­genen Rohstoff­preise genug Öl zu kaufen um alle schmie­renden Lobby­isten und geschmierte Poli­tiker zu ehren.

Das „Silberne Schmieröl“ für die Repu­blik hat sich die Regie­rung auf alle Fälle wohl verdient, auch wenn viele der Gold-Aspi­ranten inzwi­schen die Regie­rung verlassen und sich teil­weise und in weiser Voraus­sicht schon recht­zeitig ins Ausland abge­setzt haben. So blieb das Goldene Schmieröl in der Schmier­kanne und wird bei der nächsten Runde vergeben.

Anlass für die Preis­ver­lei­hung, die heute Vormittag am Wiener Ball­haus­platz über die Bühne ging, war die Veröf­fent­li­chung des Inter­na­tio­nalen Korrup­ti­ons­index 2021 von Trans­pa­rency Inter­na­tional (TI). 1.) Öster­reich hat im letzten Jahr zwei Punkte einge­büßt und ist mit 74 von 100 Punkten auf dem 13. Platz (ex aequo mit Kanada, Estland, Island und Irland). 2020 war Öster­reich mit 76 Punkten noch auf dem 15. Platz. Grund für die „bessere“ Plat­zie­rung ist die gene­rell stei­gende Korrup­tion in anderen Staaten, wobei jedoch die „Alltags­kor­rup­tion“ deut­lich zurück­ge­gangen ist.
Die ersten Plätze mit je 88 Punkte gehen an Däne­mark, Neusee­land und Finn­land, die Schweiz ist auf Platz 7 (84 Pkt.), Deutsch­land belegt Platz 10 (80 Pkt.) und die Schluß­lichter sind Südsudan (11 Pkt.), Somalia und Syrien (je 13 Pkt.)

Für die Initia­toren – die Initia­tive Saubere Hände und Martin Kreutner, Mit-Initiator des Anti-Korrup­ti­ons­volks­be­geh­rens – jeden­falls ein Anlass Öster­reich das silberne Schmier­känn­chen für „beson­dere Leis­tungen im Schmieren des poli­ti­schen Betriebs“ zu verleihen. Ursula Bittner, Spre­cherin der Initia­tive Saubere Hände, betonte, dass Öster­reich Korrup­tion „ganz gut“ könne, für Eva Geib­linger, Vorstands­vor­sit­zende von TI Austria ist „das Ergebnis schlecht und ernüch­ternd, daran gibt es nichts zu beschönigen“.

Der Grund, weshalb Öster­reich im inter­na­tio­nalen Korrup­tions-Ranking nicht weiter abge­rutscht ist liegt nur daran, dass viele Mache­loikes der türkisen Polit-Elite erst nach der Wertung für das Vorjahr ans Tages­licht gekommen sind. Die Grund­lagen für das Erstellen des Rankings durch TI werden nämlich bereits im ersten Quartal des Jahres gelegt, wie die Initia­tive erklärte. 2.)

Wir dürfen gespannt sein, welchen Platz Öster­reich, Deutsch­land und die EU insge­samt einnehmen werden, wenn erst einmal die Leis­tungen im Zusam­men­hang mit den Corona-Geld­flüssen – die Verbin­dungen zur Hygiene Austria, die verschie­denen Masken- & Test-Deals, die Geschäfte der Poli­tiker mit den Test-Contai­nern, mit den Soft­ware-Entwick­lern der diversen Apps und ganz beson­ders den Impf­stoff-Herstel­lern ans Tages­licht kommen. Möglich dass dann selbst das zur Alltags­kor­rup­tion zusam­men­ge­rech­nete Bakschisch im Sudan, Syrien und Somalia nur Peanuts sind. (Trans­da­nu­bier)

 

QUELLENANGABEN
1.) Ranking im Korrup­ti­ons­index 2021 von Trans­pa­rency International 
2.) Silbenes Schmieröl für Öster­reichs Regierung 

 

8 Kommentare

  1. Ich frage mich so wie so: Wie kann der SPD-Finanz­mi­nister der schon vor seiner Wahl zum Bundes­kanzler bekannt war, an „Vergessen“ zu leiden, trotzdem ins Kanz­leramt zu kommen.…
    ( Nur dess­halb, weil der Bürger noch vergess­li­cher ist.….!

  2. Schwe­di­scher Abge­ord­neter zu Austria:

    www.wochenblick.at/corona/schwedischer-abgeordneter-oesterreich-sollte-wegen-spritzenzwang-aus-der-eu-fliegen/

    Und Doit­sche­land gleich hinterher, denn diese dt. m. E. Unrechts­re­gie­rung scheint sich an A zu orien­tieren und hat auch offenbar bereits die allg. Schlömppflicht auf der Ögenda entgegen jegli­chen Fakten und Studien renom­mierter Experten und entgegen jegli­cher Tatsa­chen der erlebten Realität – m. E..

    8
    1
    • Haben ja auch die gleiche Geschichte .„Doischl. ist ja auch unser großer Bruder“ schon vergessen? Wir gehören wie Pech und Schwefel zusammen.

  3. Da machen die Rich­tigen mit: „Saubere Hände“ ist eine Gruppe ultra-linker Akti­visten. Spre­cherin eine solche der terror-nahen Green­peace. Wäre nicht besser, vor der eigenen Haustür kehren? Oder würde man dort zu viel üblen Schlamm aufwirbeln?

    15
    • Diese Links­link-versi­fften (Kommu­nisten-Faschisten) findest du heute ueberall. Politik,Kultureinrichtungen,„Sozialeinrichtungen„Gerichte,Vereine,Schulen,Kindergärten,Silikon Valley, Think tank, NGO,UNO.….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….…. !!!!!

  4. Die poli­ti­schen Inzucht­cli­quen aus den Komö­di­an­ten­stadl der Wiener und Berliner „Führungs­bun­kern“, erqui­cken sich gut geschmiert in ihrem Paral­lel­uni­versum. Arro­gant und in ihrer gren­zen­losen Selbst­herr­lich­keit versin­kend, frei von jegli­cher Moral, Ethik und dem Rechts­an­spruch gegen­über ihrem Wahl­vieh, baden sie im Orbit der Macht und „reGieren“ nach Willkür und Guts­her­renart. Denn manche sind eben doch glei­cher als die anderen und frei nach dem Motto „Was euch gehört, gehört auch uns und was uns gehört m geht Euch nichts an“ predigen sie den Völkern den Verzicht im Sinne des sozialen Gefüges der Gesell­schaft, während Sie gleich­zeitig ihr jämmer­lich, unnützes Dasein im Über­fluss frönen, frei von jegli­chem Scham und Verantwortungsgefühl.
    Der „Tango Korrupti“ ist dank, jener poli­tisch, über­flüs­sigen Kaste der Schenkel und Schul­ter­klopfer, Abni­cker und Jasager salon­fähig geworden und derzeit so „En Vogue“, wie nie zuvor. Dank, der Spei­chel­le­cker­frak­tion von Funk, Medien und Presse, die in der gut geölten Schleim­spur des Systems, ihr schänd­li­ches Unwesen einer Kollektiv, mani­pu­lierten Bericht­erstat­tung, treiben, wird Korrup­tion baga­tel­li­siert oder gar ganz unter den Tisch gelogen. Ein Frei­fahrts­schein für die Eminenzen für ein „Weiter so“, ohne die die Konse­quenzen zu fürchten. Ein Para­de­bei­spiel hierfür, ist die blonde Cleo­patra der Euro­päi­schen Kommis­sion, die „Uschi von der Lobby“, die gerne mal ihre Daten löscht, wen die Kacke am dampfen ist, oder unser Scholz, der im Korrup­ti­ons­skandal mit der Wart­burg Bank zwar alles „vergessen“, sich aber zufäl­li­ger­weise genau daran erin­nern kann, dass es nichts mit der ille­galen Steu­er­ent­las­tung zu tun hat. Ein Schelm, wer das glaube mag…………
    Doch so lange die Konzern­ge­steu­erte Inzucht­riege der deut­schen, öster­rei­chi­schen oder euro­päi­schen Politik, weiterhin ihre System­la­kaien selbst ernennen dürfen, weiterhin unge­straft jegliche Rechts­spre­chung, Gesetze nach Guts­her­renart aussetzen oder nach Willkür handeln darf, wird sich nichts am unmo­ra­lisch, krimi­nellen Gebaren dieser poli­ti­schen „Cosa Nostra“ ändern. Ganz im Gegen­teil, die Hand­lungen und Rechts­brüche jener in Selbst­be­weih­räu­che­rung versin­kenden Hand­langer des Systems, werden zuse­hends öffent­li­cher, krimi­neller und dreister. Es ist an der Zeit, dem durch zivilen Unge­horsam, endlich ein Ende zu setzen………………

    In diesem Sinne

    20

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein