Kinder­gärt­ne­rinnen sollen Klein­kin­dern Anti-Rassismus und „weiße Privi­le­gien“ beibringen

Der Feldzug gegen die (noch) weiße Mehr­heits­be­völ­ke­rung des Westens wird vor allem vom immer tota­li­tärer agie­renden Anti-Rassismus getragen und forciert. Die „weiße Schuld“ an allem Schlechten in der Welt sowie die damit einher­ge­henden, angeb­li­chen Privi­le­gien für Weiße sollen nun nicht nur Kindern im Schul­alter, sondern auch schon Klein­kin­dern einge­impft werden. Damit schon aus den Jüngsten fana­ti­sche und demü­tige Anti-Rassisten werden. So will man es zumin­dest in Großbritannien.

„Rassis­ti­sche Vorur­teile“ bei Kleinkindern

So gab nun die Lehrer­ge­werk­schaft im Verei­nigten König­reich 128 Seiten umfas­sende Leit­li­nien als Alter­na­tive zu den gesetz­li­chen Leit­li­nien der Regie­rung heraus. Darin wird explizit erläu­tert, wie Kinder schon im Kinder­garten „anti-rassis­ti­sche Welt­an­sichten“ erlernen können. Denn es gebe einen beun­ru­hi­genden Trend, so die Gewerk­schaft, der zeige, dass sich rassis­ti­sche Vorur­teile auch schon bei Klein­kin­dern vermehrt zeigen. 

Ebenso will man damit einem Bericht der briti­schen Regie­rung entge­gen­wirken, wonach Faktoren wie die Fami­li­en­struktur und der sozio­öko­no­mi­sche Hinter­grund „größere Auswir­kungen auf die Lebens­chancen haben als das Vorhan­den­sein von Rassismus“.

Kinder­gärt­ne­rinnen als „Rassen-Lehrer“

Daher müsse es nun oberstes Gebot sein, Lehr­per­sonal an Kinder­gärten einer gezielten Schu­lung zu „weißen Privi­le­gien“ und „syste­mi­schem Rassismus“ zu unter­ziehen. Letzt­lich degra­diert man das Lehr­per­sonal zu plumpen „Rassen-Lehrern“, die Kindern einbläuen sollen, dass nur die Haut­farbe und die „Rasse“ essen­zi­eller Faktor des Mitein­an­ders ist, so Kritiker.

Weiters steht in dem Leit­faden, dass es falsch sei, Menschen einfach nur gleich zu behan­deln, um somit Rassismus zu bekämpfen. Dies wäre ein Trug­schluss, da man dadurch ganz einfach die unter­schied­li­chen Rassen­merk­male (!) igno­riere. Ebenso negiert man die Tatsache, dass Klein­kinder noch keine Unter­schiede zwischen verschie­denen Haut­farben oder Herkunfts­typen der Menschen machen.

Konser­va­tive laufen nun Sturm gegen den Leit­faden, da sie in diesem einen „sowjet-ähnli­chen Versuch“ der Indok­tri­na­tion von Kleinst­kin­dern sehen.

8 Kommentare

  1. Chapeau – heute seid ihr alle beson­ders mutig..danke für soviel Wahr­heit gegen Verdre­hung und Lügen…explizit der uns alle und immer weiter einzu­lullen- Zitat:“ Bist du aber nicht willig , so brauch ich Gewalt“- bestrebten Volksv(z)ertreter…

  2. Klei­nere Kinder kennen keinen Rassismus. Erst durch die Erzie­hung werden sie Rassisten, entweder durch Anpas­sung oder durch Protestgehabe.

  3. Purer Rassismus, in ihrer sata­ni­schen Umkehr Weise. Wie auch die UNICEF oder das Kinder­hilfs­werk nicht als Hilfe fungieren, sondern genau das Gegen­teil erschaffen. Und nicht aus Zufall! Leider funk­tio­niert deren Welt nur so.. Also achte auf die Verpa­ckung und lerne dahinter zu blicken. Alles um ihre Agenda voran zu bringen. Mitt­ler­weile geben sie sich kaum mehr Mühe um ihre Aktionen zu tarnen. Es wird Zeit sich zu erheben und aufzu­stehen für unsere Zukunft und Kinder. Es war längst 5 vor 12 – -
    Das ist reine Volks­ver­het­zung! Das Maß ist längst voll..
    Es ist genau wie in den 30ern! Nur dachten wir alle ; Uns könnte soetwas niemals wieder passieren. Wie dumm waren die damals?! Ich hätte das sicher nicht mitgemacht..
    Egal was sie uns täglich antun, seit Jahren, wir nehmen es schwei­gend auf/an. Und???
    Lasst uns wieder mehr mitein­ander reden, als übereinander..
    Sie gaben uns Handys und Netflix um uns abzu­lenken, bis es zu spät ist
    Kein Poli­tiker auf der Welt ist mehr gewählt, sondern installiert.
    Die mäch­tigen dieser Welt haben ihre eigenen Inter­essen, und handeln gegen das Volk. Politik ist ein Thea­ter­stück, vor allem in der BRD. Seit 56 sind Wahlen bei uns unzu­lässig und nichtig. Warum? Weil wir immer noch ein besetztes Land sind und wir immer noch UN FEINDSTAAT sind.

    Mist, jetzt habe ich es wahr­schein­lich eh schon aufge­klärten Lesern geschrieben.. Mist
    Hab vergessen auf wessen Webseite ich bin..
    Egal,.. wenn’s nur einen zum nach­for­schen und selbst denken anregt, haben wir schon viel gewonnen.
    Wir lassen uns nicht mehr für blöd verkaufen, wir sind auf dem Weg der Selbst­ver­ant­wor­tung. Die Infor­ma­tionen sind überall am hervor quellen, auch trotz der viel­leicht größten Zensur Welle, die man sonst immer Nord­korea zuge­schrieben hat.
    Offen­ba­rung! heißt.. Apokalypse!
    Diese unsere jetzige Zeit stand schon in der Bibel..
    Die Prophe­zei­ungen deuten in den aller­meisten Reli­gionen hierauf hin. Aber unsere Medien verschweigen es eiskalt.
    Es steht was vom Mahl­zei­chen des Tieres, ohne dass man nicht mehr kaufen oder verkaufen darf. Wer das trägt kommt auf keinen Fall ins Himmel­reich. Also lasst euch auf keinen Fall impfen!
    Kündigt im Notfall, und /oder zeigt eure Arbeit­geber an. Nöti­gung, Diskri­mi­nie­rung usw.
    Wwg1wgo
    Oder auf gut Deutsch : Wir halten zusammen! Aus basta.. !!!
    LG

    13
  4. Das was als „Anti-Rassismus“ verkauft wird ist purer Rassismus gegen Weiße.
    Und was die „weiße Schuld“ angeht: Wenn man sich die True Crime Sendungen wie „Medical Detec­tives“, „On the Case“, „First 48“, „Homicide Hunter“ oder das „Böse im Blick“ ansieht erkennt man schnell daß das Böse zumeist keine weiße Haut­farbe hat.

    31
    • Ja, Rode­rich von Rammstein,
      genauso ist es, wie Sie schreiben.
      Ich sehe nämlich auch immer diese Sendungen.
      Und wenn man sich noch Sendungen für US-
      Gefäng­nisse ansieht, stellt man dort auch
      fest, dass die meisten Insassen der gleichen
      Klientel entsprechen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein