„Klima“, Putin und Corona: Die hyste­ri­schen Kata­stro­phen­pro­gnosen bringen uns um

Bild: Shutterstock

Von PETER HAISENKO | Es ist Sommer und man könnte meinen, wir hätten noch nie einen Sommer erlebt. Andau­ernd werden Hitze­re­korde vorher­ge­sagt und die Prognosen wollen einfach nicht eintreffen. In München hatten wir noch keine einzige „tropi­sche Nacht“ (1) und trotzdem wird behauptet, es wäre der wärmste Juni gewesen. Wie soll man da unter­scheiden können, ob eine Warnung ausge­rechnet diesmal ernst zu nehmen ist?

Es geht nicht nur ums Wetter. Hat uns nicht schon 2020 der Bank­kauf­mann Spahn ein Massen­sterben wegen Corona vorher­ge­sagt, das nicht ansatz­weise einge­troffen ist? Müssten nicht 20 Prozent der Bevöl­ke­rung, alle nicht „geimpften“, schon zweimal verstorben sein, wenn man Lauter­bach Glauben schenken wollte? Und nein, nicht die Nicht-Geimpften sterben weg. Es sind dieje­nigen, die der Impf­nö­ti­gung nach­ge­geben haben wegen der hyste­ri­schen Prognosen, die plötz­lich und uner­wartet mitten aus dem Leben gerissen worden sind; die eine Übersterb­lich­keit herge­stellt haben, die es seit dem Ende des Zweiten Welt­kriegs so nicht mehr gegeben hat. Es ist also nicht Corona, das die Menschen umbringt, sondern die hyste­ri­schen Prognosen dazu.

Das Klima ändert sich andauernd

Einen menschen­ge­machten Klima­wandel gibt es nicht. Seit Jahr­mil­lionen erlebt unsere Erde stän­digen Klima­wandel und daran hatte der Mensch keinen Anteil. Das ging von globalen Eiszeiten bis zu Warm­zeiten. Betrachtet man die Geschichte der letzten Jahr­tau­sende, die doku­men­tiert ist, so ist fest­zu­stellen, dass es immer Klima­schwan­kungen gab, für die der Mensch­heit keinerlei Verant­wor­tung aufge­bürdet werden kann. Große Reiche sind unter­ge­gangen, weil sich das Klima verän­dert hat. Inter­es­sant daran ist, dass es den Menschen und Macht­be­rei­chen immer gut, besser, gegangen ist, während der Warm­zeiten. Zumin­dest in Europa. So kennt man zum Beispiel das „römi­sche Klima­op­timum“ um die Zeit 100 Jahre nach Christi Geburt. Es war eine Warm­zeit, deren Tempe­ra­turen etwa drei Grad über dem lagen, was wir heute haben.

Man beachte auch den „Sport“ rechts oben: „Negerin“

Auch die Blüte­zeit der Gotik vom Jahr 1.000 bis etwa 1.500 war geprägt von einer Warm­zeit, die in etwa dem römi­schen Klima­op­timum entsprach. Dann ging es bergab mit der Tempe­ratur und es folgten 500 Jahre der Kriege und Verwüs­tungen. Man sprach auch von einer kleinen Eiszeit und die nied­rigen Tempe­ra­turen, die Miss­ernten brachten, haben Euro­päer massen­weise nach Nord­ame­rika auswan­dern lassen. Jetzt sieht es so aus, als ob wir endlich wieder aus der Kalt­zeit heraus­kämen und wider jegli­ches Geschichts­wissen werden hyste­ri­sche Kata­stro­phen­pro­gnosen in die Welt gesetzt. Und ja, wärmeres Klima bringt mehr Nieder­schläge und so auch Flüsse, die zu Fluten anschwellen, die in ihrer Höhe aber noch nicht das Niveau vor 500 Jahren erreicht haben. Das kann man sehen an uralten Dämmen am Rhein zum Beispiel, die höher sind als alle der letzten 200 Jahre und sicher nicht gebaut worden sind, aus Lust und Tollerei.

Warnungen können nicht mehr ernst genommen werden

Während der Kalt­zeit der letzten 500 Jahre haben sich die Menschen in ehema­ligen Über­flu­tungs­ge­bieten ange­sie­delt und damit bin ich bei der Flut im Ahrtal des letzten Jahres. Es hat da Warnungen gegeben und hätte man die ernst genommen, könnten noch hunderte Menschen leben. Warum aber wurde diesen Warnungen nicht die Aufmerk­sam­keit geschenkt, die in diesem Fall ange­messen gewesen wäre? Man ist über­sät­tigt von hyste­ri­schen Prognosen, die sich immer wieder als über­trieben heraus­ge­stellt haben. Dafür gibt es mindes­tens zwei Gründe. Da gibt es die über­trie­bene Haftungs­frage und das Bestreben, den Menschen einzu­häm­mern, dass der angeb­lich menschen­ge­machte Klima­wandel real und sehr gefähr­lich ist.

Heut­zu­tage ist Eigen­ver­ant­wor­tung verpönt. Gibt es mal ein außer­ge­wöhn­lich starkes Gewitter mit Über­schwem­mungen, dann wird sofort auf die Meteo­ro­logen einge­schlagen, sie hätten nicht ausrei­chend davor gewarnt. Sie werden dann dafür verant­wort­lich gemacht, dass es Schäden gegeben hat. Diesen Vorwürfen entziehen sie sich, indem sie jedes mögliche normale Gewitter mit einer Kata­stro­phen­pro­gnose über­zeichnen. Es könnte ja tatsäch­lich so eintreffen und damit ist man aus der Haftung raus. Daraus ergibt sich aber ein anderes Problem. Wie sollen die Menschen wissen, wann eine Kata­stro­phen­pro­gnose wirk­lich ernst zu nehmen ist? Zu oft hat man seine Keller geräumt und es war nicht notwendig. Warum sollte ausge­rechnet heute die apoka­lyp­ti­sche Vorher­sage zutref­fend sein? Genau da sehe ich die Ursache, warum man trotz massiver Warnungen für das Ahrtal nicht ange­messen gehan­delt hat und so behaupte ich, dass die über­trie­benen Kata­stro­phen­pro­gnosen der Vergan­gen­heit die Ursache für die vielen Toten waren und in Zukunft sein werden.

Kata­stro­phen­hys­terie und die Übersterblichkeit

Zum Anderen soll den Menschen einge­häm­mert werden, dass wir tatsäch­lich einen drama­ti­schen Klima­wandel erleben. So werden wir seit Wochen mit Wetter­vor­her­sagen konfron­tiert, die immer neue Hitze­re­korde ankün­digen. Bis jetzt jeden­falls hatten wir auch in diesem Jahr noch keinen einzigen Tag, der wirk­lich ein Maximum war. Oder hat man schon gehört, dass es in diesem Jahr ein Wetter­ma­ximum gegeben hat, das nicht von einem solchen der letzten Jahr­zehnte über­troffen worden wäre? Und das ist der nächste Punkt. Vor einiger Zeit wurde noch ange­sagt, es war der extremste Tag seit so und so vielen Jahren. Das wird nicht mehr gemeldet, denn da könnte ja mancher aufwa­chen und sich fragen, wie das denn damals zustande gekommen ist, als der Mensch dafür einfach nicht verant­wort­lich zu machen war. So gibt es heut­zu­tage kaum noch eine Meldung über irgendein nega­tives Ereignis, dem nicht ange­fügt wird, es wäre dem Klima­wandel geschuldet, obwohl es derar­tige Ereig­nisse früher auch schon gab.

Natür­lich kommt den Lauter­bä­chen diese Kata­stro­phen­hys­terie sehr gelegen. Sie sehen sich konfron­tiert mit der deut­lich sicht­baren Übersterb­lich­keit und suchen verzwei­felt nach Erklä­rungen, die die Genspritzen außen vor lassen. So warnt jetzt Lauter­bach vor vielen Hitze­toten und sieht diese erfun­dene Gefahr schon bei Tempe­ra­turen knapp über 30 Grad. Wird es dann genauso sein wie bei den „Corona Toten“? Dass fortan jeder, der an einem heißen Sommertag stirbt, ein Hitze­toter ist?

Wenn nötig, wird die Tempe­ratur auch herunter gelogen

Da frage zumin­dest ich mich, wie es möglich ist, dass es in Grie­chen­land, ganz Südeu­ropa, den Subtropen, Arabien oder der Sahel­zone über­haupt lebende Menschen geben kann. Ich selbst habe in Kuwait Tage erlebt mit 54 Grad Celsius und das war bereits im Jahr 1984. Aller­dings wurde diese Tempe­ratur offi­ziell herunter gelogen auf 49 Grad. Hätte man die echten 54 Grad ange­geben, hätte der Flug­ver­kehr einge­stellt werden müssen, denn es gibt kein Verkehrs­flug­zeug, das für Tempe­ra­turen über 49 Grad zuge­lassen ist.

Die west­li­chen Gesell­schaften werden mit Angst­sze­na­rien regiert. Vierzig Jahre lang wurde das Bewusst­sein gefes­selt mit der Angst vor dem Sowjet­kom­mu­nismus. Damit wurden den Menschen irrsin­nige Aufrüs­tungen als unum­gäng­lich darge­stellt und schon damals andau­ernde Sank­tionen und Embargos gegen die Sowjet­union begründet. Umso leichter war es jetzt, gegen das neue Russ­land die alten Ressen­ti­ments zu reak­ti­vieren. Mit der unbe­grün­deten Angst vor Corona werden elemen­tare Menschen­rechte einfach beisei­te­ge­legt. Die soge­nannte menschen­ge­machte Klima­er­wär­mung hat reli­giösen Status und ist unter­legt mit Horror­sze­na­rien, die uns alle umbringen werden. Wer dem wider­spricht wird ähnlich behan­delt, wie die Ketzer nach der Refor­ma­tion Luthers. Man muss also auch Angst haben, wenn man der befoh­lenen „Lehre“ wider­spre­chen wollte.

Corona und Putin sind an unserem Versagen schuld

Diese bewusst insze­nierten Angst­sze­na­rien sind so mächtig, dass zu viele bereit sind, sogar auf Wohl­stand zu verzichten. Aller­dings geht das im Fall der propa­gierten Angst vor Russ­land so weit, dass bei uns Menschen sterben werden. Nicht wegen Russ­land, sondern wegen der Sank­tionen gegen Russ­land. Der Kinder­buch­autor Habeck erklärte dazu, dass er bereit ist, 100.000 Tote zu akzep­tieren und deswegen keinen Anlass sieht, auch nur eine Sank­tion zurück­zu­nehmen. Wieviele Selbst­morde haben die geschürten Ängste vor Corona oder Russ­land verur­sacht? Aber auch hier gilt, dass man damit das eigene Versagen abwälzen kann.

Die Wirt­schaft bricht nicht zusammen, weil wir irgend­etwas falsch gemacht haben. Nein, Corona ist schuld und natür­lich Putin und der Klima­wandel. Wir haben alles richtig gemacht und mit der irrsin­nigen Corona-Politik Millionen Menschen gerettet und mit dem Kampf für unsere Demo­kratie und gegen Putin unsere Frei­heit. Mit unserem Kampf für die Klima­ret­tung retten wir die ganze Mensch­heit. All das wäre nicht möglich, ohne die hyste­ri­schen Kata­stro­phen­pro­gnosen aller Art, die die Gehirne der Menschen verne­beln. So komme ich zu dem Schluß, dass diese Kata­stro­phen­pro­gnosen und ihre Erfinder ein Viel­fa­ches an Menschen­leben fordern werden, als es „normale“ Kata­stro­phen jemals könnten. Eben wie im Ahrtal.

***

(1) Die Defi­ni­tion für eine tropi­sche Nacht ist, wenn die Nacht­tem­pe­ratur nicht unter 20 Grad sinkt. Gestern, am 19./20. Juli betrug die Nacht­tem­peraur in München 14 Grad.

 


Zum Autor:
Peter Haisenko ist Schrift­steller, Inhaber des Ander­welt-Verlages und Heraus­geber von AnderweltOnline.com



Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.



17 Kommentare

  1. Das Gleiche gilt bei dem CO2 Zirkus.
    Es ist momentan um 400 ppm (Tendenz stei­gend), obwohl vor der Indus­tria­li­sie­rung war es noch ein Biss­chen nied­riger (ca. 350 ppm).
    Aber fast in unseren kompletten Erdgeshichte, also in mehreren Milli­arden Jahren war mal um 2–3‑5–10, ja sogar bis 15 mal höher, als heute.
    In Zeiten der berühmten Dinos war der CO2 Wert zwischen 2000 und 6000 (!) ppm.…

  2. Ja wir werden alle sterben. Wer das Glück hatte Corona zu über­leben, wird mit Sicher­heit durch das Klima dahin­sie­chen. Und jetzt auch noch die Affenpocken.
    Ich habe mich jetzt in den kühlen Keller zurück­ge­zogen, und ich komme erst wieder heraus wenn alle Gefahren gebannt sind.

    • @ Monika Ebner.

      Hoffe bei dem „Keller“ handelt es sich um den zwei­sit­zigen „Kompakt­schutz­raum K 2000“?

      Mit etwas Glück beschert ihnen dann ein moskauer Voll­treffer sogar eine erdnahe Umlauf­bahn­samt sport­li­cher Landung – Welt­raum­flug zum kleinen Preis, ganz ohne den schil­lernden Tesla-Fritzen um weitere Milli­ön­chen berei­chern zu müssen.

  3. Hunds­tage gehen los und sonst nichts ! Umgangs­sprach­lich die heißen Tage in der Zeit vom 23. Juli bis zum 23. August bezeichnet. Dann steht die Sonne in der Nähe des Sirius, dem Hund­s­stern, dessen Aufgang den Beginn dieser Zeit­spanne bestimmt. In diesem Zeit­raum treten häufig die heißesten Tage eines Jahres auf.

  4. verehrte redak­tion

    hier wird wieder zensiert das sich
    die balken biegen…

    der wahr­heit auf den grund gehen schaut
    aber anderst aus, ihr blassen milchbubis.

    besser gesagt…den zinsXXXX ewig den
    arsch lecken hat noch keinen glück­lich gemacht.

    1
    8
    • Hier wird grund­sätz­lich über­haupt nicht zensiert, nur geht es nicht an, dass Leute wie Sie, sich hinter Fake-Mail-Adressen verste­cken, um dann beispiels­weise Beschimp­fungen wie „Drecks­juden“ von sich geben zu können.

      Offen­sicht­lich wissen sie selber um die recht­liche Würdi­gung derar­tiger Äuße­rungen Bescheid, sonst würden Sie sich ja nicht verste­cken und uns vorschieben.

      Die andere Vari­ante wäre, dass Sie ein linker Agent Provo­ka­teur sind, der Unflä­tiges als Kommen­tator hinein­stellt, um dann via links­fa­schis­ti­schen Medien uns als „rechts­ex­trem“ und „anti­se­mi­tisch“ darstellen zu können. Dafür spricht , dass Sie Ihre Kommen­tare nur in Klein­schrei­bung plat­zieren, was bei Linken seiner­zeit Usus war. Sind Sie etwa ein verkrachter, frus­trierter Alt-68er mit Latz­hose und Jesussandalen?

      20
      • @auf Redak­tion.

        weicheier!!…ihr seit rich­tige weicheier)))
        in eurer london based @redaktion.

        in fact…untergeordnete jornihuren
        im atlantik main­stream business.

        2
        7
  5. Dass Menschen bei uns sterben werden liegt vor allem an der Spritze, die sie sich bereit­willig rein­jagen lassen, die fallen ja schon jetzt um wie die Fliegen.

    17
    • Komi­scher­weise geht es den Röt-Grön-Wähle­rInnen mehr­heit­lich gut, vor allem, wenn sie bei denen als Mitglieder regis­triert sind – habe ich jeden­falls den Eindruck und bei uns kennt man noch die Leute und viel­fach deren P.rteibücher.

      Kann es sein, dass die alle KSL bekommen haben und bekommen?

      Zu Ahrweiler kann ich mich an ein Inter­view unmit­telbar nach dieser Kata­strophe erin­nern mit einer direkt betrof­fenen Frau, die wusste, dass dort schon tage­lang gewarnt wurde vor einem Brechen des Stau­dammes. Sie wusste, dass die Verant­wort­li­chen wussten, dass dort gesteuert schon Tage vorher hätte Wasser abge­lassen werden müssen, was unter­lassen wurde – und dann brach‘ der Damm. – DAS war vor allem die Ursache für diese Kata­strophe nach Aussage der inter­viewten Frau.
      Warum also wurde das unter­lassen? – War es Order von ganz oben, es zu igno­rieren? – Wenn ja – war es geplanter M.rd.

      Bis heute erhalten die Leute dort nur private Hilfe und entspre­chend sieht es noch heute dort aus – es geht daher alles nur sehr langsam voran und so wie es war, wird es wohl nicht mal ansatz­weise mehr werden im einst schönen Ahrtal.

      Und dennoch war ich scho­ckiert auch über die dortigen Menschen, die, als statt der echten Hilfe dort nur die Spritz­busse ange­fahren kamen, die Leute dort trotz allem Schlange standen zum Spritzen, statt die zum Teufel zu jagen.

      Ansonsten kann ich mich bestens an meine jungen und jüngeren Jahre erin­nern – insbe­son­dere auch an die Zeit, als Dtld. noch nur oder mehr­heit­lich von echten Dtschen. bewohnt war und die Bev.lkerungszahl um zig Millionen geringer war daher als vor der ca. 1970 unter dem Deck­mantel der Göstarb.iter begin­nenden Massen­mü­grü­tion sich massen­haft vermöh­render Ölla­histen, vor der Massen­ein­wan­de­rung aus dem gesamten Osten nach der Wende, vor der dann seit 2015 massiv betrie­benen Massen­mü­grü­tion aus Nahöst, Öfrika, Balkan – alles is lahm-ische para­si­täre Kinder­mas­sen­pro­du­zie­rende mit dem Kinder­ma­chen als Geschäfts­mo­dell in Germöney, die alle Wasser, Strom, Gas, Öl, Essen, etc. etc. etc.. verbrauchten und verbrau­chen und keinerlei Anstalten zu machen brauchten und brau­chen, sich irgendwie einzu­schränken, weil sie ja zum einen fürst­lichst ali mentiert wurden und werden und vermut­lich nebenher noch ihre um ein Viel­fa­ches lukra­ti­veren spezi­ellen „Geschäfte“ betrieben und betreiben, was ein offenes Geheimnis war und ist.

      Damals war für die echten Dtschn. noch genug von allem da und die Wasser­kosten lagen weit unter den heutigen. Wir hatten Sommer, in denen der Asphalt schmolz. Sommer, in denen wir draußen ohne Decke in Shorts und T‑Shirt oder gar im Bade­zeug schlafen konnten. – Sommer, in denen damals noch die Bauern ihre Felder mit riesigen Sprenk­ler­an­lagen bewäs­sern konnten, weil sie noch Bäche und Grund­wasser dazu anzapfen durften und die Leute ihre Gärten noch mit Rasen­sprenk­lern bewäs­sern konnten, weil das Wasser noch viel weniger kostete. Die Wasser­preise sind explo­diert und die Bauern dürfen kein Grund­wasser und keine Bäche mehr zum spren­keln anzapfen. – Trotzdem gab es schon Jahre damals, in denen wir Wasser sparen mussten bzw. mit dem Wasser haus­halten mussten.

      Die Jungen wissen das nicht, weil sie da noch nicht gelebt haben und die meisten Alten und Älteren haben es sich aus ihrem Gedächtnis waschen und durch das Klima­wahn-Narrativ ersetzen lassen. 

      Ich konnte nicht mal einem 8 – 10 Jahre älteren pensio­nierten Lehrer klar­ma­chen, dass die Lebens­spanne eines Menschen nunmal begrenzt ist auf eine Dauer, in der man nunmal einen natür­li­chen sich über zig, hunderte und tausende und mehr Jahre ändernden natür­li­chen Klima­wandel zu beob­achten – das Grön­land mal grün war, dass die Hoch­ge­birge wie inzwi­schen von Forschern nach­ge­wiesen (bitte selbst recher­chieren) auch schonmal glet­scher­frei, schnee­frei waren und die Vege­ta­tion in weitaus höhere Regionen reichte als heute – und dass wir jetzt gerade in unserer Lebens­spanne einen Umbruch erleben, der aber schon lange natür­li­cher­weise im Gange war – wir sind halt jetzt nur gerade in dieser Zeit am Leben und bekommen es dann gerade mit – aber auch ohne Menschen würde dies geschehen. – Was der Mensch verur­sacht massen­haft, ist viel­mehr die enorme Umwelt­ver­schmut­zung und ‑verseu­chung in vielerlei Hinsicht – doch gerade Dtld. mit all seinen massen­haften Filter­vor­schriften, seiner Müll­tren­nung, seiner Über­re­gle­men­tie­rung in allen Berei­chen hat daran den geringsten Anteil, soll aber am gesamten Klima­wandel und all der Umwelt­ver­schmut­zung schuld sein? Wo ist da die Logik?

      Dann sollte man mal all die Aber­mil­lionen sich stetig vermöh­renden mügrün­ti­schen zusätz­li­chen Verbrau­che­rInnen wieder in ihre Herkunfts­länder zurück­schi­cken, denen die Sozi­al­leis­tungen vorher schon strei­chen und Dtld. wieder den echten Dtschn. und den vergleichs­weise wenigen wirk­lich sich frei­willig assi­mi­liert Habenden, die auch ihr Einkommen ehrlich selbst erar­beiten und die bei der Vermöh­rung dem Durch­schnitt der echten Dtschn. entspre­chen, zurückgeben.

      Immer mehr Menschen in diesem kleinen Land verbrau­chen immer mehr von immer weniger, das vorhanden ist. Dass diese Rech­nung eine Milch­mäd­chen­rech­nung ist, die niemals aufgehen kann, dazu braucht man nur die Grund­re­chen­arten, Prozent­rech­nung und vor allem einen realis­ti­schen gesunden vernünf­tigen Menschen­ver­stand, um das zu erfassen – sofern der bei dieser m. E. dtschn.-f.indlichen ReGIE­Rung vorhanden sein sollte, kann man nur noch von schierer Böswil­lig­keit ausgehen.

      Alle freuen sich über schöne Sommer­tem­pe­ra­turen – die Kids haben endlich Ferien und können ‚raus in die Sonne, auf den See, ins Schwimmbad, auf die Flüsse, etc. etc. etc..

      Diese Kata­stro­phen­reiter, diese stän­digen Panik­ma­cher und m. E. tyran­ni­schen Dikta­toren nach dem Motto „Es kann der Beste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nach­barn nicht gefällt“ (bei denen im großen Stil) kennen offenbar nur eine Freude: Scha­den­freude – sadis­ti­sche Freude von sadis­ti­schen Wahn­sin­nigen, die sich offenbar nur gut fühlen, wenn sie anderen Leid zufügen können. Das ist hoch­gradig psycho­pa­thisch m. E.. – Kein seelisch-geistig gesunder Mensch käme auf solchen Wahnsinn.

      Aber das Problem sind dennoch all die Massen von m. E. ver-rückten Menschen, die all den Sch.iß schlu­cken, mitma­chen, über jedes hinge­hal­tene Stöck­chen springen, sich von niemandem, der ihnen Fakten und Logik präsen­tiert, etwas sagen lassen und alles meinen besser zu wissen, weil sie es ja aus den ÖR wissen.

      Dass es schon immer dumme Menschen gab, war mir immer klar – doch dieses Ausmaß an schierer Blöd­heit, das sich mir seit Beginn der Cörina präsen­tiert sich in einem nie bemerkten Ausmaß offen­bart, ist unfassbar – man hat wirk­lich den Eindruck, die Massen haben seit Februar 2020 gänz­lich den Verstand verloren in jegli­cher Hinsicht und es ist nur eine Minder­heit, die dagegen offenbar resis­tent ist.

      Meines Erach­tens.

      • Meines Erach­tens fing der Irrsinn bereits um das Jahr 2000 an, wenn auch auf damals noch vergleichs­weise mode­ratem Niveau.

        Ob es Chemi­ka­lien, Elek­tro­smog oder BSE mit ursäch­lich sind ist möglich, aller­dings vermute ich daß es in erster Linie eine rein massen­psy­cho­lo­gi­sche Wohl­stands­de­ka­denz ist die zur völligen geistig-mora­li­schen Verwahr­lo­sung geführt hat.

        Voran­ge­trieben wurde diese Entwick­lung dann vor allem durch die Kombi­na­tion aus der sich ausbrei­tenden Abhän­gig­keit von der Taschen­wanze in mitt­ler­weile bald allen Lebens­be­rei­chen sowie der Weiter­ent­wick­lung von der schon lang gras­sie­renden Voll­kas­ko­men­ta­lität zur Voll­ver­sor­gungs­men­ta­lität (Geiz ist Geil, Infor­ma­tionen und Unter­hal­tung umsonst, Schulessen/Betreuung/etc. kostenlos, Nach­denken tun Obrig­keiten und Klimbim-Vorbilder für einen…)

  6. es sind alleine die drecks besatzer medien
    die hier neben kriegs- und virus propaganda
    angst und panik im deppen­main­stream verbreiten.

    raus mit diesem miesen korrupten anglodreck!!!

    20

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein