Köln: Muezzin statt Christ­kind – Gebetsruf aus Moschee erst­mals am Heiligabend

Die DİTİB-Zentralmoschee Köln ist Moschee in Köln-Ehrenfeld, die der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (DİTİB) als Zentralmoschee dient. | Bild: Wikimedia commons / (CC BY-SA 4.0)

Wie die „Ditib“-Plattform „Moschee Forum“ verkün­dete, habe die DITIB-Zentral­mo­schee in Köln einen Antrag auf öffent­li­chen Gebetsruf bei der Stadt gestellt habe. Die beim Bau der Moschee im Jahre 2008 mit der Stadt Köln getrof­fenen Verein­ba­rung, auf Muezzin-Beschal­lungen zu verzichten, wurde durch eine „neue Verein­ba­rung“ abgelöst.
 

Wie von der AfD prophe­zeit, wird das „Modell­pro­jekt“ ein Dauer­zu­stand. Laut „Ditib“, sei „die Dauer derzeit nicht absehbar“.

Joachim Paul, Mitglied im AfD-Bundes­vor­stand, dazu:

„Während in ganz Deutsch­land Weih­nachts­märkte abge­sagt werden, dürften die Bürger in Städten und Gemeinden bald den Ruf des Muez­zins hören – und das mittels Laut­spre­cher und dieses Jahr ausge­rechnet auch an Heilig­abend. Die Bürger werden mitt­ler­weile jeden Tag Zeuge, wie die Etablierten und Altpar­teien dem poli­ti­schen Islam einer­seits den Gebets­tep­pich ausrollen und Räume der gesell­schaft­li­chen Einfluss­nahme eröffnen, ande­rer­seits auf allen Ebenen tatkräftig den Abbau christ­li­cher Tradi­tionen und Brauch­tümer betreiben. Isla­misten und Funda­men­ta­listen reiben sich die Hände

Sie dürften diese Entwick­lung genau verfolgen und – völlig zurecht – als Zeichen der Schwäche werten. Das gilt auch für einen EU-Leit­faden, der rät, auf Begriffe wie ‚Weih­nachten‘ zu verzichten, statt­dessen soll lieber von ‚Feier­tagen‘ gespro­chen werden. Die Verfas­serin des Vorworts, EU-Gleich­stel­lungs­be­auf­tragte Helena Dali, sorgte jüngst für Schlag­zeilen, weil sie sich mit Isla­misten getroffen hatte. Ganz so als habe Europa keine kultu­rellen Wurzeln und sei nur noch Arena für abge­ho­bene linke Sozialingenieure.

Diese Politik gefährdet lang­fristig den sozialen Frieden und den gesell­schaft­li­chen Zusam­men­halt und fördert die Bestre­bungen von Isla­misten, die ihren Anhän­gern nunmehr verkünden können, dass eine tradi­ti­ons­ver­ges­sene Gesell­schaft reif für ihre Pläne ist. Nur die AfD stellt sich diesen Plänen entgegen und lehnt den Ruf des Muez­zins ab – er gleicht kein Defizit der grund­ge­setz­lich garan­tierten Reli­gi­ons­frei­heit aus, sondern stellt einen Macht­an­spruch dar, der im Zusam­men­hang mit dem Abbau unserer Tradi­tionen durch Etablierte und Altpar­teien beson­ders zwei­fel­haft und frag­würdig ist – gerade am Heiligabend.“

 

12 Kommentare

  1. Die Schweizer haben es richtig gemacht, wenigs­tens die Mina­rette zu verbieten. Denn: Steht da ein Mina­rett, kommt als Nächstes die Forde­rung nach Zulas­sung des Gebets­rufs. Laut Umfragen sind über 90 Prozent der deut­schen Bevöl­ke­rung dagegen, aber das inter­es­siert unsere maßlos arro­gante Obrig­keit nicht.

  2. Ishtar 07. 12. 2021 At 13:26 Edit

    Schaut Euch bitte dieses Video von Imad Karim an und auch das daran anschlie­ßende Video mit Dr. Mustafa Rashed, Islam­ge­lehrter und Richter a. D.:
    www.youtube.com/watch?v=tuhlXRTwBVQ

    Titel: „Köln, die zarteste Unter­wer­fung seit es Islam gibt“.

    Dieses anzu­hören und anzu­schauen kann ich auch den viel­leicht hier mitle­sende und viel­leicht auch mitkom­men­tie­renden Müslimen empfehlen wie auch das Insich­gehen und Nach­denken darüber.

    Was ist das für ein Gott, der es nötig hat, anders­gläu­bige oder nicht­gläu­bige Menschen derart zu verflu­chen und durch seine Gläu­bigen verflu­chen zu lassen? – Was ist das für ein Gott, der solche bestia­lischsten Glau­bens­krieger-Armeen braucht, um anders­gläu­bige und nicht­gläu­bige Menschen zum Glauben an ihn mit unfass­barer Böstia­lität zu zwingen oder zu töten auf sadis­tischste Weise? 

    Das soll ein liebendes Wesen sein? – GOTT kommt vom Wort GUDA und bedeutet nichts anderes als AN-Ruf. – Und da sind wir wieder bei AN, dem menschen­feind­li­chen selbst­er­nannten HIMMELS !!! – „Gott“, der in Wahr­heit AN von AN-NUIT auf dem Dollar­schein ist, der in der verschie­denen von ihm erfun­denen Reli­gionen unter verschie­denen Gottes­namen firmiert und die jewei­ligen Gläu­bigen gegen­ein­ander mani­pu­liert, aufhetzt, durch unter­schied­liche Bewer­tung etc. und so in blütigste Glau­bens­kriege und Frau­en­hass etc. treibt um sich daran sadis­tisch mit nega­tiver Energie zu versorgen und die Mutter Erde mit Strömen von von Leid, Qual, Angst, entste­hendem H.ss und Wut und Rach­sucht zu tränken, um ihre hohe Schwin­gung seiner niederen Schwin­gung anzupassen.

    Wir haben es nicht mit einem GOTT zu tun, sondern mit ANUNNAKI – Außer­ir­di­schen – deren Chef AN ist und dessen Weib NUIT ist, die sog. „dunkle ‚Göttin‘ “ – und dieser will nach dem von ihm und seinen Erfül­lungs­ge­hilfen geplanten Harma­geddon die Erde menschen­frei alleine über­nehmen mit seinen gesamten AN-UN-NAKI.

    Das ist der ganze Zweck seit seiner Menschen­ma­chung aus der Retorte, die sogar am deut­lichsten im Kor-AN, Sure 23, 12–14, beschrieben ist, wenn auch mit einfa­chen Worten. In der Bibel sagt dieser angeb­liche Gott dann auch: „Lasset UNS Menschen machen, die UNS gleich seien“. – Mit wem spricht der? Mit den Tieren? – Ja mit den anderen AN-UN-NAKI, die Tier-Mensch-Wesen sind. Und in Genesis 6 ist dann von den Söhnen Gottes die Rede, die sich die Töchter der Menschen nahmen wie sie wollten – also Massen­ver­ge­wal­ti­gung nett umschrieben – und mit ihnen die Nephilim, die Riesen der Vorzeit, zeugten.
    Hier der Link zu AN:

    de.wikipedia.org/wiki/An_(Gott­heit)

    Hier der Link aus dem Kor-AN:

    islam.de/13827.php?sura=23

    Würde ein wahr­haft liebendes Wesen solches tun? – Nein – es würde die gegen­sei­tigen Achtung seine sog. „Geschöpfe“ lehren, würde ihnen alle Frei­heit unter Beach­tung nur einer einzigen Regel geben – der „Goldenen Regel“, die da lautet: „Was Du nicht willst, das man Dir tu‘, das füg‘ auch keinem anderen Menschen/Wesen zu.“ oder anders­herum: „Behandle andere genauso gut wie Du von ihnen behan­delt werden willst“ (ausge­nommen Maso­chismus – wenn ich selbst geschlagen werden will, darf ich daraus nicht ableiten, andere schlagen zu dürfen).
    Und ebenso: „Die Frei­heit des Einen endet dort, wo die Frei­heit der anderen beginnt“ – das heißt, dass jeder Mensch nach seiner Facon frei leben darf, aber ohne die Frei­heit der anderen zu miss­achten und zu beein­träch­tigen. Wo die Frei­heit der anderen durch die eigene Frei­heit einge­schränkt oder aufge­hoben wird, ist die Grenze der eigenen Frei­heit klar defi­niert und gezogen.

    Ein wahr­haft liebendes allmäch­tiges Wesen würde niemals seine Töchter der Willkür seiner Söhne bzw. das Weib­liche der Willkür des Männ­li­chen unter­werfen, sondern sie gegen­sei­tige Achtung in harmo­ni­scher posi­tiver Ergän­zung ihrer jewei­ligen Fähig­keiten zum Wohle aller lehren.

    Ein wahr­haft liebendes allmäch­tiges Wesen hätte niemals eine Schöp­fung auf der Basis des Fres­sens und Gefres­sen­wer­dens gemacht, sondern sie in fein­stoff­li­chen Welten ohne all diese physi­schen grau­samen Erfor­der­nisse leben lassen in Frieden und Freude mit- statt gegeneinander.

    Ein wahr­haft liebendes allmäch­tiges Wesen würde niemals seine Geschöpfe oder Kinder gegen­ein­ander aufhetzen, sie dazu mani­pu­lieren bis hin all diesen abscheu­li­chen bestia­li­schen Taten gegen­ein­ander – es würde sie Herzens­liebe mitein­ander lehren und sie niemals durch unter­schied­liche Bewer­tung in Neid und Miss­gunst, Minder­wer­tig­keits­kom­plexe und dadurch Größen- und Mach­bar­keits­wahn mit allen schreck­li­chen Folgen verfallen lassen.

    Das ganze All ist ein einziges leben­diges in sich bewusst­seins- und persön­lich­keits­ge­spal­tenes Wesen, dass durch sein Urtrauma seines Allein­seins nach seinem Erwa­chen in seine Spal­tungs­krank­heit geriet als Flucht in die Illu­sion, ein Gegen­über zu haben, dass es in Wahr­heit als GANZES nicht hat und nie haben wird. – Es ist buch­stäb­lich ALL-EIN.

    Es gibt kein ANDERES – es steht sich in allem selbst gegen­über, inter­agiert nur mit sich selbst in allen seinen Teil­wesen und tut sich in ihnen alles selbst an – und deshalb fällt auch alles, was es sich in seinen Teil­wesen antut – im Guten wie im Schlechten – auf es selbst zurück und auf seine jewei­ligen Teilwesen.

    Es ist wie mit den Zellen im Körper eines Menschen z. B.. – Wenn Zellen dieses mensch­li­chen Körpers als dessen Teil­wesen beginnen, die anderen Zellen als eben­falls Teil­wesen dieses Körpers aufzu­fressen, zu vernichten und das Immun­system dieses Körpers zu schwach ist oder außer Betrieb, um diese entar­teten Zell-Teil­wesen aufzu­halten, was geschieht dann mit dem ganzen Körper? – Richtig – am Ende stirbt der Körper und mit ihm die entar­teten bösen Zell-Teil­wesen, die alle anderen gesunden Zell-Teil­wesen aufge­fressen, vernichtet haben – und zwar genau dann, wenn sie den Körper für sich alleine haben. – Sie haben dann nichts mehr von dem von ihnen brutalst eroberten Körper für sich alleine. – Sie gehen mit über den Jordan.
    Das alles sollten sich alle Menschen klar­ma­chen. – Die Quan­ten­physik wie die Astro­physik wissen längst, dass das ganze ALL eine einziges leben­diges Wesen ist wie ich es erläu­tert habe – es wird nur nicht öffent­lich gemacht, weil es nicht im Sinne der m. E. ANUNNAKI-Repto-Schat­ten­mächte ist – ANNUIT auf dem Dollarschein.

    Hier nochmal der leider sehr lange Link zu den archäo­lo­gi­schen Bildern der ANUNNAKI, von denen schon einige wie Echsen aussehen – und viele sind geflü­gelte große Wesen, so dass ich davon ausgehe, dass sich vor dem Möhämmed allein in der Wüste so ein großer geflü­gelter ANUNNAKI mate­ria­li­siert und als Erzengel Gabriel/Gabril ausge­geben (wobei diese angeb­li­chen Erzengel m. E. auch ANUNNAKI sind) und ihm den ganzen Jihad-Sch.iß ins Ohr gedrückt hat, damit er die Erde mit Strömen von Blut der angeb­lich Ungläu­bigen tränken sollte, was er dann auch mit seinen Horden brutalst tat und seine Nach­folger mit ihren Horden eben­falls bis heute – und jetzt steht der abend­län­di­sche Jihad auf dem Plan.

    1
    1
    • Liebe Ishtar,
      haben Deinen Kommentar block­weise noch­mals rein­ge­stellt – das Problem lag am Link zu Google. Wenn man den hinzu­fügt, passiert das gleiche wie vorhin.

      1
      1
  3. @Redaktion

    Warum läuft der Text meines wich­tigen Kommen­tars in die rechte Bildleiste?

    Bitte den Text so forma­tieren, dass er komplett im normalen Kommen­tar­feld lesbar ist.

  4. Wird die Prophe­ten­jünger nicht jucken – die haben kein Inter­esse an der gott­losen Schönen Neuen Welt und werden in ihr den nächsten Gegner im Heiligen Krieg sehen.

    10
  5. Wie lange wird es dauern, daß Menschen für unsere christ­lich-jüdi­sche Kultur auf die Straße gehen, gegen Impfen machen sie schon, was bekloppt ist.
    Die AfD soll sich lieber mit so etwas beschäf­tigen und uns noch bunter machen, vorgehen, sonst sind sie schnell weg!!!!

    2
    14
  6. Man stelle sich vor: An einer großen Moschee in Deutsch­land werden 20 unwie­der­bring­bare bemalte Fenster einge­schlagen, Bänke aus der Veran­ke­rung gerissen und die Innen­räume zerstört. Es gäbe Sonder­sen­dungen und die Lügen­sender hätten tage­lang nur ein Thema.
    Die Stutt­garter Johan­nes­kirche wurde in dieser Art und Weise atta­ckiert und zerstört. Frage an die Leser: Hat das irgend­einer mitbekommen???
    www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.kirche-am-stuttgarter-feuersee-attacke-auf-johanneskirche-pfarrer-sieht-hohes-mass-an-hass-und-gewalt.bacc081b-76dd-41cb-9d03-358500c06ae7.html?reduced=true
    www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.gotteshaus-im-westen-unbekannte-verwuesten-kirche-in-stuttgart.136b40bf-9284–4d0d-9300-cc2cc236070d.html

    24
    • Das Problem: Wenn Moslems eine Kirche zerstören, sind sie geistig verwirrt und müssen psych­ia­trisch behan­delt werden. Wenn Nicht-Moslems Moscheen atta­ckieren, sind sie rechts­ra­dikal, volks­ver­het­zend, isla­mo­phob und was-weiß-ich-noch-alles und werden zu lang­jäh­rigen Haft­strafen verur­teilt. Gibt es da nicht so einen Fall, wo jemand zehn Jahre Gefängnis absitzen muss, weil er einen Böller gegen die Tür eines mosle­mi­schen Versamm­lungs­hauses geworfen hat?

  7. M. E. ist auch für diese Müsels letzt­lich keine Zukunft in der NWÖ vorge­sehen. – Sie werden jetzt gelockt und benutzt, um die Doit­schen und anderen Kernäu­ro­päe­rInnen zu vernöchten und danach wären sie dran – m. E..

    17
    1

Schreibe einen Kommentar zu Redaktion Antwort abbrechen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein