Konser­va­tiver Film­star Mel Gibson zu Besuch in Ungarn

Gute Nach­richten für Buda­pest, den neuen sicheren Hafen für west­liche Konser­va­tive: Mel Gibson war in der Stadt. Ende November waren die Einhei­mi­schen froh, den berühmten Schau­spieler in der Stadt zu sehen. Jeder kennt Mel Gibson, und Ungarn ist da keine Ausnahme. Der Film­star hielt sich in der unga­ri­schen Haupt­stadt auf, um die Vorgän­ger­serie zur Kino­reihe John Wick, The Conti­nental, zu drehen.
Mel Gibson als bestes Beispiel gegen die Cancel Culture

Als ich die US-Presse nach aktu­ellen Arti­keln über ihn durch­stö­berte, stieß ich jedoch auf einige sehr inter­es­sante Schlag­zeilen. „Wie kann Mel Gibson noch Karriere machen?“, fragte Variety. „Mel Gibson ist der lebende Beweis dafür, dass ‚Cancel Culture‘ größ­ten­teils Schwach­sinn ist“, schluss­fol­gerte das Daily Beast.

Die Verfechter der Cancel Culture sind immer scho­ckiert, wenn ihre Methoden nicht funk­tio­nieren. Im Laufe der Jahre wurde so viel Mühe darauf verschwendet, Mel Gibson abzu­schaffen, aber zu ihrem Entsetzen mögen ihn die Leute immer noch. Wie können sie es wagen?

Die Sache ist die, dass normale Menschen rund um den Globus gute Schau­spieler und gute Filme mögen. Und mit „gut“ meine ich nicht witzig, sondern etwas, das man tatsäch­lich genießen kann. Es gab Zeiten, da war der Haupt­zweck von Filmen und Serien nicht die Indok­tri­na­tion. Wenn man sich jetzt irgend­eine neue Serie oder einen Film auf den Strea­ming-Platt­formen anschaut, merkt man, dass alles zweit­rangig ist, wenn man es mit der großen ideo­lo­gi­schen Botschaft vergleicht. Und das ist wirk­lich nicht sehr lustig.

In dem oben erwähnten Variety-Artikel wies Howard Bragman, lang­jäh­riger Krisen­ma­nager in Holly­wood, zu Recht darauf hin, dass „man die PC-Polizei vom Kino­pu­blikum trennen muss“. Er fuhr fort: „Mel Gibson hat keine Karriere ohne Kontro­versen hinter sich, und in all dem hat er sich als unglaub­lich wider­stands­fähig erwiesen. Ob richtig, falsch oder gleich­gültig, seine Fans haben ihn nicht verlassen – und ich glaube nicht, dass sie ihn jetzt verlassen werden.“

Die Grenzen der poli­ti­schen Korrektheit

Nun, natür­lich nicht! Der Einfluss der poli­ti­schen Korrekt­heits­po­lizei ist begrenzt. Sie ist in einer bestimmten Blase sehr mächtig und kann leicht Karrieren zerstören und Leute schi­ka­nieren, aber ihre Logik erreicht nicht unbe­dingt das Kino­pu­blikum. Das gilt beson­ders, wenn man bedenkt, dass die ameri­ka­ni­sche Popkultur global ist – die Welt ist voll von Kino­be­su­chern, die ein Dutzend Mel-Gibson-Filme gesehen haben, aber wenig Ahnung von den Skan­dalen um ihn haben. Oder es inter­es­siert sie einfach nicht, denn warum sollten sie auch?

Die Realität siegt letzt­lich über falsche Erzäh­lungen, die auf Ideo­logie und dem Wunsch, die Gesell­schaft zu mani­pu­lieren, basieren. Ironi­scher­weise erweisen sich dieje­nigen, die unsere Gesell­schaft komplett verän­dern wollen, mit ihren Bemü­hungen selbst als falsch, denn sonst müssten sie uns nicht vom Kinder­garten an einer Gehirn­wä­sche unter­ziehen. Sie wollen, dass wir alles über unsere Exis­tenz, unser Geschlecht, unsere Iden­tität, unsere Herkunft in Frage stellen. Offenbar sollen sich die meisten von uns schuldig fühlen, nur weil sie existieren.

Holly­wood-Stars sind in der Regel schmerz­haft lang­weilig, wenn es um Politik geht. Die meisten von ihnen sagen genau das Gleiche, und nur ihr Promi­nen­ten­status soll ihren Stand­punkt hörens­wert machen. In der Unter­hal­tungs­branche herrscht ein immenser Grup­pen­zwang. Man kann gefeuert werden, wenn man die „falsche“ Meinung hat oder die „rich­tige“ nicht laut genug vertritt.

Ungarn und das Gefühl der Normalität

Ich habe Buda­pest als einen sicheren Hafen für west­liche Konser­va­tive bezeichnet; aber natür­lich weiß ich, dass das nicht der Grund ist, warum sie hier The Conti­nental drehen, sondern weil Ungarn ein beliebter Drehort ist. Wenn Mel Gibson jedoch durch Buda­pest spaziert, kann er etwas erleben, das für die Einhei­mi­schen selbst­ver­ständ­lich, für viele konser­va­tive Expats jedoch bemer­kens­wert ist: ein Gefühl der Normalität.

Aus unga­ri­scher Sicht ist die Absur­dität der „Annul­lie­rungs­kultur“ und des Bürger­kriegs-Terrors leicht zu verstehen. Wir haben die Brüs­seler Eliten, unsere eigene Volks­po­lizei, die jedes Jahr wütender und frus­trierter ist, weil Ungarn trotz ihrer Bemü­hungen immer noch ein gut funk­tio­nie­rendes Land ist. Viktor Orban hat drei Wahlen gewonnen; der Wirt­schaft geht es gut. Das so genannte unga­ri­sche Modell ist so stark kriti­siert worden, dass man in Brüssel nicht versteht, wie es möglich ist, dass es immer noch funktioniert.

Die unga­ri­sche Regie­rung ist der Meinung, dass es sinn­voller ist, Fami­lien zu unter­stützen, als demo­gra­fi­sche Probleme durch die Zulas­sung von Massen­ein­wan­de­rung aus anderen Kulturen zu lösen. Nicht, weil wir andere Menschen hassen, sondern weil wir unsere eigenen lieben und weil es eine ganz einfache Wahr­heit ist, dass Massen­ein­wan­de­rung unhaltbar ist. Laut unserer Verfas­sung ist „die Mutter eine Frau und der Vater ein Mann“. Ich glaube, das klingt für die meisten Menschen nicht kontrovers.

Wir heißen also Mel Gibson in Ungarn will­kommen: Weder er noch unser Land können von den „woken“ Eliten zerstört werden. Aber sie geben sich Mühe, und wir können ziem­lich sicher sein, dass sie nicht so bald aufgeben werden.

Dieser Beitrag erschien bei „The American Conser­va­tive“ und wurde von Mariann Őry, Leiterin der Auslands­re­dak­tion und Chef­re­dak­teurin der konser­va­tiven unga­ri­schen Tages­zei­tung Magyar Hírlap, erstellt, einem Partner unserer Euro­päi­schen Medienkooperation.



6 Kommentare

  1. Endlich redet man Tacheles über die Film­in­dus­trie hier wie dort. Schon in der DDR wollte man damit Erwach­sene erziehen. Meine ganze Familie sieht sich deshalb weder Filme noch Werbung an. Mir kommt das Essen hoch, wenn ich dort Menschen sehe, die keine Euro­päer sind. Mir reicht der Menschen­brei in unseren Straßen, zusätz­lich wird man auch ständig mit Tunten und der Schwu­lerei beläs­tigt. Wenn keiner mehr in die Kinos geht und die Quoten sinken, werden sie irgend­wann viel­leicht wieder normal?

  2. Mel Gibson besucht Ungarn. Suuuuper! Ich mag Mel Gibson als Schau­spieler sehr gerne. Noch­mals mehr als Mensch hat er mich sprachlos gemacht, als er über das Treiben in Holly­wood erzählte, diesen Sumpf, der sowas von pervers und abscheu­lich ist. Es gibt selten aufrich­tige Charak­tere. Dazu gehört für mich auch eindeutig Viktor Orban, der sich dem gender­ge­wollten Einheits­brei entge­gen­stellt. Ich beneide Ungarn um ihren Chef !

    13
  3. Wie ist das eigent­lich an der Coro­na­front in Ungarn ? Gestern war zu lesen, das man hier zu Lande nicht als Geimpft klas­si­fi­ziert wird (Reit­schuster), wenn man Sputnik bekommen hat.Vermutlich gilt das Gleiche für den chine­si­schen Impf­stoff. Nun weiß ich, das Ungarn beides primär verimpft hat . Bekommen jetzt alle Ungarn Einrei­se­ver­bote für Deutsch­land ? Und dürfen denn Deut­sche auch nicht einreisen ?

    • Mir ist nur bekannt, das jetzt auch in Ungarn 5–12 jährige geimpft werden sollen. Masken sind in Geschäften erfor­der­lich, aller­dings gibt es keine Vorgaben über die Beschaf­fen­heit der Masken und es stört sich auch niemand , wenn da nur ein dünner Gewe­be­stoff wie ein Nylon­strumpf im Gesicht ist. Ähnlich wie Polen.

      • Danke für die Information.
        Die 5–12- jährigen: Können oder müssen die sich impfen?
        Wie sieht über­haupt die Zukunft in Sachen Impf­flicht in Ungarn aus?

    • Also ich kann nur für meine Frau und mich spre­chen, wir wollen gar nicht mehr nach Deutsch­land einreisen. Einen geplanten Urlaub in einer Feri­en­an­lage gemeinsam mit Kindern und Enkeln haben wir stor­niert, wir haben keine Lust darauf diskri­mi­niert zu werden nur weil wir uns nicht spritzen lassen. Wir werden uns in Ungarn treffen, war ja zu DDR Zeiten auch nicht anders.

Schreibe einen Kommentar zu Rosalinde Antwort abbrechen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein