Kroa­tien braucht die Polen und die Polen brau­chen Kroatien

Bildquelle: Remix News

Dank der Verbin­dungen mit Kroa­tien kehrt die natio­nale Flug­ge­sell­schaft Polens langsam zur Norma­lität zurück, schreibt Marcin Wikło auf dem Inter­net­po­ortal WPOLITYCE.PL.

Fotos von einer polni­schen LOT-Passa­gier­ma­schine, die auf dem kroa­ti­schen Flug­hafen Zadar ankommt, machen die Runde. Inter­es­san­ter­weise sind dies keine Archiv­fotos, sondern Anzei­chen dafür, dass wir langsam aber sicher in die Welt vor der Pandemie zurück­kehren, in der Flug­reisen etwas Normales waren.

Kroa­tien braucht die Polen und die Polen brau­chen Kroa­tien. Das zeigt sich deut­lich in der Statistik. Im Rekord­jahr 2019 wählten fast eine Million Polen Kroa­tien als Urlaubs­ziel. Dann kam der Virus und diese Zahlen waren nicht mehr zu halten, aber der Rück­gang war vergleichs­weise gering (immerhin noch mehr als 600.000 Menschen im Jahr 2020). Das bedeutet, dass sich die Polen in Kroa­tien wohl­fühlen und die Kroaten in der Lage sind, in solch schwie­rigen Zeiten für Sicher­heit zu sorgen.

Der Einwei­hungs­flug nach Zadar sollte ein Symbol dafür sein, dass das Schlimme hinter uns liegt und die Chance besteht, dass sich die Touris­mus­branche nach der Zerstö­rung durch das Coro­na­virus langsam wieder erholt. Aus diesem Grund waren die größte Gruppe an Bord des Flug­zeugs Vertreter von Touris­mus­un­ter­nehmen. Alle waren von der leicht verständ­li­chen Euphorie ergriffen, als wir nach einem Jahr der Isola­tion endlich durch die Wolken brachen.

Natür­lich sagen uns die Zahlen nicht alles und das Virus ist noch nicht voll­ständig besiegt. Deshalb spre­chen wir von vorsich­tigem Opti­mismus. Die fort­schrei­tenden Impf­pro­gramme, nicht nur in Polen, lassen uns mutig nach vorne blicken, doch die erwar­tete vierte Welle gibt uns nicht das Recht, entschei­dende Pläne zu schmieden. In einer solchen Situa­tion müssen wir Schritt für Schritt vorgehen. Für den polni­schen Natio­nal­car­rier und polni­sche Unter­nehmen ist der Flug nach Zadar jeden­falls der Beginn einer völlig neuen Reiseroute.

LOT-CEO Rafał Milc­z­arski war von Jour­na­listen oft gebeten worden, etwas Konkretes zu verspre­chen; bestimmte Zahlen oder Pläne zu nennen. Das hat er nicht getan, und ange­sichts der derzei­tigen unsi­cheren Lage kann man seine Entschei­dung verstehen.

Bevor die Luft­fahrt­in­dus­trie wieder ordent­liche Einnahmen erzielt, und ich bin mir sicher, dass sie das irgend­wann tun wird, muss ein Wandel in den Köpfen der Passa­giere statt­finden. Wir, die Touristen, müssen sicher sein, dass wir uns nicht in Gefahr begeben.

Milc­z­arski hat keine detail­lierten finan­zi­ellen Perspek­tiven verraten, aber er hat verraten, dass er zusammen mit seiner großen Familie und mit Rück­sicht auf deren Sicher­heit seinen Sommer­ur­laub in Kroa­tien verbringen wird. Für mich könnte es keine bessere Empfeh­lung geben.

Ich wieder­hole: Kroa­tien braucht die Polen und die Polen brau­chen Kroa­tien. Das nennen wir im Geschäfts­leben eine Win-Win-Situation.


1 Kommentar

  1. Die Argu­men­ta­tion mit dem Bezug auf Covid scheint mir ein wenig dürftig zu sein.
    Ich bestreite die Exis­tenz von diesem Virus nicht! Eindeutig NICHT! Seine Gefähr­lich­keit – schon! Aber diese in Rela­tion. Ja, es sind schon viele, auch junge Menschen an Covid gestorben. Die meisten aber MIT und nicht AN Covid. Was das mit dem Thema zu tun hat? Viel! Sehr viel sogar! Erfahren Sie aus fundierten Quellen die Symptome von Covid und der, laut WHO, seit fast zwei Jahren schon kaum exis­tenten Grippe! Sie werden über­rascht sein. Nicht umsonst sagen manche: Covid ist die umbe­nannte Grippe!
    Aber ist Covid (aus meiner Sicht) genauso ein Vorwand für eine wirt­schaft­liche Krise wie CO2 für die „Klima­er­wär­mung“. Jeder, der sich für die Wirt­schafts­ab­läufe inter­es­siert konnte schon VOR Covid sehen, dass die Wirt­schaft vor dem Kollaps steht. Es ist sehr prak­tisch jetzt alles auf Covid zu schieben. Genauso wie im Fall der sog. „Klima­er­wär­mung“ alles auf CO2 geschoben wird – mit allen daraus resul­tie­renden Folgen. Dass diese sog. „Klima­er­wär­mung“ schon wegen der Gesetze der Ther­mo­dy­namik nicht möglich ist – wen interessiert’s?
    Wenn die Fakten auf die Ideo­logie treffen – umso schlimmer für die Fakten…
    Oder hat Ihnen jemand aus der Tages­show uppps, sorry, Tages­schau schon erklärt, warum die sog. „Klima­er­wär­mung“ im Wider­spruch zum 1. Haupt­satz der Ther­mo­dy­namik steht?
    Perpe­tuum mobile „funk­tio­niert“ bei YouTube, nicht aber in der Physik!
    Wenn aber die Menschen GLAUBEN, was ihnen die neue „Reli­gion“ vorgau­kelt – kann man sie in die Masken zwingen, ganze Wirt­schafts­be­reiche platt machen, mit Gift spritzen und alles andere machen. Straf­frei! Will­kommen auf Ihrer „Animal­farm“, Herr Orwell!

    14

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here