Laschet hat Türkisch als Wahl­kampf­sprache für sich entdeckt

Armin Lavchet · Foto: Von Olaf Kosinsky - Eigenes Werk, Wikimedia CC BY-SA 3.0 de

Von Michael van Laak
 

Jede Stimme zählt am Wahl­abend. Und man weiß ja nie, was in den nächsten Wochen noch so alles passiert. Das Rennen könnte durchaus noch einmal knapper werden, als die aktu­ellen Umfragen Merkels Muster­schüler derzeit verheißen. Deshalb sind auch die Stimmen jener, die zwar die deut­sche Staats­an­ge­hö­rig­keit besitzen, aber auch nach Jahren und Jahr­zehnten fast nur Türkisch spre­chen und lieber Erdogan als Merkel im TV sehen, nicht ganz unwichtig.

Viele Poli­tiker fühlten sich in den letzten Tagen bereits verpflichtet, den Muslimen zum Opfer­fest mit seinen blutigen Zere­mo­nien zu gratu­lieren. Gestern hielt dann auch der Kanz­ler­kan­didat die Stunde für gekommen und setzte zugleich ein starkes Zeichen für Inte­gra­tion: Wenn Ihr kein Deutsch lernen wollt, dann spre­chen wir mit Euch auch gern Türkisch. Auf das die Gesell­schaft so zusam­men­wachse, wie es sich für Euch türki­sche Muslime gehört

Damit wir Nicht-Türken nicht dumm sterben oder uns auf die Auto­über­set­zung von Google und Bing verlassen müssen, liefert Laschet auch gleich eine deut­sche Über­set­zung mit (die ihrer­seits einige deftige Reak­tionen aus dem Publikum zur Folge hatte, Anm.d.Red.):

Dieser Beitrag erschien zuerst bei PHILOSOPHIA PERENNIS, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.


40 Kommentare

  1. Zu so viel Schwach­sinn fehlen mir die Worte. Ich bin Deut­scher und brauche keinen Islam. Mit unseren Poli­ti­kern kann ich mich nicht mehr inten­ti­fi­zieren. Diese Regie­rung ist Deutsch­land­feind­lich und gehört vor Gericht gestellt.

  2. Die Kommen­tare gegen die Kirchen in Verbin­dung mit Islam sollen immer die Lehre vermitteln:„Seht doch, ihr habt es doch genauso gemacht und macht es heute ebenso wie der Islam! Fazit: Es ist eigent­lich kein Uner­schied. “ Zwei wesent­liche Dinge werden (über­wie­gend vorsätz­lich) übersehen:1. Aus christ­li­cher Offen­ba­rung (Neues Testa­ment) heraus darfst und kannst du nicht als Christ töten. Chris­tentum mit dem Schwert ist Sünde. 2. Die Vertreter der christ­li­chen Kirchen haben diese Auffas­sung für sich über­nommen. Chris­tentum kann und darf nicht Moti­va­tion für Töten und Krieg sein. Christus sagt: „Mein Reich ist nicht von dieser Welt.“ Am Islam darf nichts verän­dert werden vor allem verbunden mit dem Anspruch auf die welt­liche Macht. So werden auch diese blutigen „Schlacht­feste“ als Feier­tage Teil dieser „Ethik“ (vor allem auch zu Lasten der Tiere) wie auch die anderen Rituale aus dem frühen Mittel­alter (Stei­ni­gungen, Aispeit­schungen, Ampu­ta­tionen .…) bleiben. Und das Schwert aus den Fahnen isla­mi­scher Staaten wird nicht verschwinden.

    1
    1
      • Naja gut – die können ja kein doitsch, wenn die hier ankommen. – Besser die konver­tieren zum Chris­tentum und orien­tieren sich an der Frie­dens­lehre des NT als dass die weiterhin beim Islöm und ihrem Dschöhöd bleiben. – Es werden m. E. ohnehin die wenigsten zum Chris­tentum konver­tieren aus lauter Angst vor der Fätwä des Islöms.

        2
        2
        • Die Sprache ist hier irrele­vant. bzw. hinter­gründig. Weiß nicht, ob ich es richtig rüber bringe, was ich meine, aber vielen Muslimes geht doch schon das Messer in der Tasche auf, wenn sie nur aus der Ferne einen Christen sehen. 

          Und hier schreibt der Christ – auf Arabisch – sowas wie „liebet den christ­li­chen Gott“. Wie gesagt, ich weiß nicht, ob ich es verständ­lich schreibe, aber meiner Ansicht nach ist das Schild kontra­pro­duktiv und schürrt vor allem weiteren HASS auf uns. Das ist Verar­schung auf hohem Level. Wissent­lich, dass man damit die Spreng­gläu­bigen trig­gern kann. Und das, von „unserer“ eigenen Kirche ausge­löst. Noch Fragen zu den Motiven der Kirchen?

    • Die Islö­mi­sie­rung Doit­sche­lands ist gemäß der NWÖ-Agönda beschlos­sene Sache und aufgrund der mind. 90 % Dümm­wöh­lerInnen und/oder Gütmen­schInnen vermut­lich auch kaum noch zu verhin­dern – es ist nur noch eine Frage der Zeit.
      Aller­dings erschließt sich einem die wahre Ziel­set­zung dessen nur mit Weit­blick und m. E. wären die m. E. als mensch­liche Wöffen zwecks Vernöch­tung Äuropas und insbe­son­dere Doit­sche­lands als Kern­land Äuropas dann die Nächsten, die über den Jordan geschickt würden. – Warum schloisen die denn vor allem männ­liche junge starke Äräber und Öfri­käner aus deren Herkunfts­län­dern ‚raus und in unsere Länder ein – gelockt von den Ali Mentes?

      Weil deren Herkunfts­länder über­voll sind mit vor allem in Öfrika, aber auch in Äräbien unge­för­derten roichen Boden­schätzen wie Diämänten, seltene Erden, etc. etc. etc.. und da würden hunderte von Millionen starken jungen wehr­fä­higen Männern u. U. bei den Plön­de­rungen stören. Deshalb haben die auch vor, allein aus Öfrika 200 – 500 Mio. hierher umzu­sie­deln, was schon geogra­fisch hier m. E. unmög­lich ist ohne unser Land, ohne Kernäu­ropa und eine auto­chthone Bevül­ke­rung zu vernöchten – die schlagen somit 2 Fliegen mit einer Klappe.
      Wenn dann die einhei­mi­sche Bevül­ke­rung ausge­störben oder ausge­störben worden wäre bzw. weit­ge­hend dezi­miert wäre und die Umge­sie­delten hier alle wie die Ölsar­dinen in dem kleinen mülü­tä­risch über­schau­baren Gebiet aufein­an­der­ho­cken würden, gäben sie dann auch ein über­schau­bares mülü­tä­ri­sches Ziel ab – nur so macht das alles für mich aus deren Sicht Sinn, denn die, die das alles insze­nieren, sind ja vermut­lich eher islöm­feind­lich als islöm­freund­lich m. E..
      Das sehen die Umge­sie­delten aber in ihrer kurz­sich­tigen Verblen­dung der fürst­li­chen Ali Mentie­rung ihres damit auch noch bezahlten Gebür­tend­schö­höds für Öllah nicht.

      Daher kann ich denen wirk­lich nur empfehlen, ihre Sieben­sa­chen wieder einzu­pa­cken und sich schleu­nigst wieder auf den Heimweg zu machen.

      3
      4
        • Der Islöm ist per Kor-AN nicht besser orga­ni­siert – er regle­men­tiert das gesamte Leben der Gläu­bigen, quasi jeden Atemzug und das hat mit Frei­heit und vernünf­tiger Orga­ni­sa­tion aus Vernunfts­gründen nichts zu tun – er verbietet sozu­sagen das selb­stän­dige Denken.

      • Die Isla­mi­sie­rung ist doch nur hintergründig. 

        Vorder­gründig geht es um Keile.

        Keile zwischen die Menschen treiben.
        Keile zwischen die Menschen treiben.
        Keile zwischen die Menschen treiben.
        Keile zwischen die Menschen treiben.
        Keile zwischen die Menschen treiben.
        Keile zwischen die Menschen treiben.
        Keile zwischen die Menschen treiben.
        Keile zwischen die Menschen treiben.
        .….…..

  3. Strebt er einen türki­schen Bundes­kanzler an. Na ja, man gönnt sich ja sonst nichts.

    Oder will die CDU die 100% des Schulz-Zugs toppen?

    mh. Hätte Laschet nichts geschrieben, hätte man ihn weiter nur für einen Idioten halten können. Durch sein Posting hat er aber alle Zweifel beseitigt.

    Übri­gens fand selbst der Prophet die Türken umstritten:

    „C’est dur d’être aimé par des cons“ 
    (Es ist hart, von Idioten geliebt zu werden)
    Mohammed, kurz vor seinem Tod

  4. Mögli­cher­weise sind die alle bereits klamm­heim­lich zum Islöm konver­tiert, was eben auch das Voran­treiben der hiesigen Islö­mi­sie­rung erklären würde u. a. – m. E..

    15
    1
    • Wie egal das eigent­lich ist, ergibt sich aus der kirch­li­chen Geschichte.

      Der Islam ist der Fort­gang des oströ­mi­schen Reichs. Nach der Teilung des Impe­rium Romanum wurde Theo­dosius’ älterer Sohn Arca­dius 395 n. Chr. der erste oströ­mi­sche Kaiser. Kaiser­re­si­denz des Ostens war Konstan­ti­nopel. Als die Revolten gegen die west­lich geführte Politik über­hand nahmen, wurde um das Jahr 613 n. Chr. der Islam gegründet, deren Führungs­spitze alle­samt die oströ­mi­schen Prot­ago­nisten einnahmen. Der im Koran genannte Isa ibn Maryam (Sohn der Maryam) ist nichts anderes als Jesus von Naza­reth (Maryam steht für Maria). 

      Geschicht­lich gesehen sind die Bück­beter also lupen­reine Nach­folger der Ratten­ka­tho­li­schen Kirche im alten Rom.

      Aus Westrom ging übri­gens die r.k. Kirche hervor. Wer sich heute Christ nennt, huldigt also in Wahr­heit den Nach­fol­gers von Nero, Cali­gula & Co. Die Fascia war im Römi­schen Reich das Amtsymbol der höchsten Macht­haber. Die Fascia war im II. WK das Wahr­zei­chen des Faschismus (Italien und Deutsch­land). Und die Fascia steht in zwei­fa­cher Ausfüh­rung im US-Senat. Einfach mal bei der nächsten Rede des US-Präsi­denten auf das Bündel aus Ruten rechts und links des Redner­pults achten, in dem ein Beil steckt. 

      Soviel nur zum Thema, WER wir sind, und wes Geistes Kind Chris­tentum + Islam in Wahr­heit sind. Und warum es Insi­dern nichts ausmacht, ob sie nun zum Islam oder Chris­tentum gehören. Denn beides sind Söhne des Theo­dosius, ehema­liger Kaiser des Impe­rium Romanum. Das Römi­sche Reich lebt, im Deck­mantel der beiden größten Kirchen, bis zum heutigen Tag fort.

      7
      11
        • Schon klar, hier gehen die Meinungen ausein­ander. Die der Tages­schau-Seher – und jene, die richtig infor­miert sind. Danke jeden­falls für Ihre Meinung.

          @Josef Müller
          Falls Sie noch mitlesen, viel­leicht können Sie auch Fakten liefern, um den Schwach­sinn zu entkräften. Sagen Sie uns bitte, wie es erklärbar ist, dass sowohl in den poli­ti­schen Hallen der USA als auch der EU das Wahr­zei­chen des Faschismus öffent­lich ausge­stellt ist. 

          Ja jebt denn der Faschismus noch? Das wußte ich gar nicht. Oder ist er am Ende etwa nie gestorben? z.B. weil es eine Art Synonym für das Römi­sche Reich ist …

          upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/af/Barack_Obama_adresses_to_Congress.jpg

          Quelle:
          de.wikipedia.org/wiki/Fascis

          Josef Müller, jetzt bin ich gespannt, ob sie was wissen, und was das ist. also ich bin ganz Ohr 🙂

      • …so abwegig ist das doch gar nicht, und „Schwach­sinn“ ist darin schon gar nicht zu erkennen.
        Daß sowohl das Chris­tentum (und insbe­son­dere die Kirchen, welche sich anmaßen, dieses zu vertreten) als auch der Islam aus dem selben Sumpf gekro­chen sind, ließe sich problemlos unter­mauern, wenn man denn wollte.
        Natür­lich kann man alle histo­ri­schen Hinter­gründe auch igno­rieren, wenn es darum geht, den eigenen Wunsch nach Unter­wer­fung unter eine höhere Macht zu recht­fer­tigen. Das ist sicher legitim, wenn­gleich es mir intel­lek­tuell eher armselig erscheint.
        In Bezug auf die Wurzeln dessen, was wir als „Christen“ da so alles anbeten, würde ich sogar noch einiges weiter gehen als „Abgrund­gü­tiger“.
        Da gibt es nicht nur die Fasces und den Ponifex – da stehen auch noch ein paar Obelisken, ein paar Doppel­säulen, das eine oder andere Auge, die merk­wür­digen Drei­ecke und der pumme­ligen kleinen Horus. 

        …und für den, der es mag:

        Der Vogel (aculeus)

        Die klügsten Menschen wußten schon zu Zeiten frühester Epochen,
        es geht nur über Reli­gion, willst du die Massen unterjochen.
        Kreiere einen Schöpfergott,
        und sag, er habe sie geschaffen,
        halte sie Dir als Sansculottes,
        beherr­sche sie durch Deine Pfaffen.

        Willst Du erkennen, wer das erfand,
        so suche nicht im eignen Land,
        such aller­orts auf dieser Welt,
        suche die Priester und ihr Geld,
        suche am Euphrat und am Tiber,
        am Kifisos such die Kassiber,
        suche nach Eos und Boreas,
        dem Ararat, dem Berge Noahs,
        am Jordan und auch im Irak,
        schau genau hin und hinterfrag:
        wie es zu all den Göttern kam,
        wo alles seinen Anfang nahm.

        Erreichst Du das Ufer am großen Nil,
        bist Du noch lange nicht am Ziel.
        Schaue dem Menschen auf die Stirn,
        such nach dem kranken Teil im Hirn.

        Im Präfron­talen wird geglaubt,
        dort wird verboten und erlaubt,
        dort steuert man das Hirnversagen,
        dort wird die Asche aufgetragen.
        Dort hat der Mensch im Kopf die Meise,
        und schafft sich seine Gottbeweise.

        Und irgend­wann ist er so weit,
        daß er nach Unter­wer­fung schreit.
        Den Vogel wird man nie vertreiben,
        so ist der Mensch, so will er bleiben.

        9
        1
        • Danke für den Reim. Ich denke, der ist selbst­ge­macht. Passt, und reimt sich auch noch 🙂

          Ich bin ja schon zu weit gegangen. Aber ich dachte, ich schreibe es mal. Viel­leicht denkt der eine oder andere mal darüber nach, dass womög­lich einiges anders ist, als es geschrieben steht.

          • @Abgrundgütiger
            ja, das sind eigene Verse.
            Die gibt es zwar auch als Buch – das ist aller­dings mal wieder vergriffen. (über PN an die Mail­adresse von stachelschriften.de ist aber ein kosten­loses pdf möglich. Bitte nur kurz erwähnen, daß Sie Leser von „unser-mitteleuropa.com“ sind)
            4‑min. Ausschnitt Lesung auf: vimeo.com/566244251

        • Doch im Großen und Ganzen stimmt das. Ich weiß natür­lich, dass das Oströ­mi­sche Reich nach Grün­dung des Islam noch Jahr­hun­derte fort­be­standen hat – offi­ziell. Steht ja auch in meinem Link zu Wiki. 

          Manche stören sich an dieser Unlogik. Geschichte ist jedoch kein Entweder-Oder-Spiel. Dummes Beispiel, aber ein besseres fällt mir gerade nicht ein. Es ist wie mit Blau­punkt. Das gibt’s lange nicht mehr. Aber www.blaupunkt.de gibt’s noch. Eine Zeit lang war das eine Seite, wo – wie erwartet – Auto­ra­dios beworben wurden. Die Seite strotzte jedoch nur so von Fehlern. Also, nix Tochter von BOSCH, sondern irgend so ein Möch­te­gern namens Prasanna Pili­ma­ta­l­auwe (GIP Deve­lo­p­ment SARL), Luxem­bourg. Also, trau, schau wem, und vor allem: Trau vor allem keinen Offi­zi­ellen – die lügen alle.

          Ich hatte oder habe noch (weiß nicht wo ..) eine Video Doku, wo die Grün­dung des Islams zentrales Thema ist. Wenn du Inter­esse hast, suche ich viel­leicht mal, wo das Video ist. Kurz gefasst: Wäre der Raum des Byzan­ti­ni­schen Reichs dem Chris­tentum zuge­schlagen worden (es war ja zur Zeit der Islam­grün­dung in römi­scher, also christ­li­cher Hand, denn das Chris­tentum gabs ja da schon), hätten die Juden geme­ckert. Und umge­dreht hätten die Christen geme­ckert. Daher wurde fluchs eine neue Reli­gion geschaffen. Das ging wirk­lich ganz schnell – incl. Verfas­sung der „heiligen Bücher“ – weil man mit der Umwand­lung des Römi­schen Reichs in die r.k. Kirche Erfah­rung hatte. 

          Das einzig nennes­werte „histo­ri­sche Werk“ ist das Alte Testa­ment (und einige jüdi­sche Bücher). Alles andere ist mit abso­luter Vorsicht zu genießen. Viele der Figuren des NT gab es zwar, jedoch unter anderem Namen … in einer anderen Zeit … in einer anderen Reli­gion. Es wurde einfach abge­kup­fert, in neue Gewänder (Namen) gehüllt und auf der Zeit­schiene hin- und herge­schoben, bis es eini­ger­maßen passte. 

          Ich weiß lange nicht alles. Aber ein biss­chen was weiß ich darüber 🙂

          2
          1
          • Der Islöm wurde nicht im oströ­mi­schen Roich gegründet, sondern in Äräbien und bis die Eröbe­rungs-Horden im christ­lich-byzan­ti­ni­schen Roich ange­kommen waren, hatten sie erstmal ganz Aräbien unter­worfen und zig andere Länder. Bis dahin hat nach der Grün­dung in Ärabien natür­lich das oströ­mi­sche Roich fort­be­standen – solange, bis die Horden dort ange­kommen waren nach ihren vorhe­rigen zig Eröberungen.

            Dass Jüdentüm, Chris­tentüm und Islöm die drei soge­nannten abra­ha­mi­ti­schen Röli­gi­önen sind, hat damit nix zu tun – der Islöm ist jedoch die jüngste der drei und erst im 6. Jahr­hun­dert nach Chr. entstanden – begann dann aber nach der 2. med. Offen­ba­rung in Medina seinen blütigen Dschöhöd, den Du in den ange­ge­benen Links nach­voll­ziehen kannst.

            Wenn’s nach mir ginge, würden ohnehin alle Röli­gi­önen abge­schafft und durch Ethik für alle nach der „Goldenen Regel“ ersetzt.

            Das ändert aber nix an der Geschichte.

            5
            1
          • Ich war nicht dabei und kann daher auch nichts „mit Sicher­heit“ erzählen. Mit einem kenne ich mich aber aus, und das ist die Dynamik des Geldes und die Eigenart des Besit­zers, an einmal errun­genem Reichtum mit aller Kraft festzuhalten. 

            Man darf sich die Grün­dung einer Reli­gion nicht vorstellen wie den Kauf einer Tüte Milch. Reli­gi­ons­ent­ste­hung ist ein langer Prozess, der von vielen Schmerzen und noch mehr Blut begleitet ist. Die finale „Grün­dung“ ist nur der defi­nierte Abschluss dieses Prozesses. Und gleich­zeitig der Beginn eines neuen Prozesses, der nicht weniger blut­be­su­delt ist als die Zeit vor der Gründung.

            Ich will es so erklären. Einst gab es das Oströ­mi­sche Reich. Eine Anhäu­fung von Vermö­gens­werten und Lände­reien so groß, dass des Menschen Verstand nicht reicht, soviel Reichtum zu begreifen. Gleich­zeitig wurde der Wider­stand der Bevöl­ke­rung gegen die „west­li­chen“ Regeln immer größer. Das Reich geriet unter Beschuss. Später, als es den Islam schon lange gab, wurde das Reich aufge­löst, d.h., es hat sich selbst aufgelöst. 

            So weit, so gut – steht ja in jedem Geschichts­buch. Was jedoch (fast) nirgendwo geschrieben steht, ist folgende „Klei­nig­keit“ : WOHIN sind all die Reicht­tümer des unter­ge­gan­genen Reichs ???

            Antwort: Die Kirche hat sie! 

            Dabei ist es völlig egal, ob die Christ­liche Kirche die Erbschaft des West­rö­mi­schen oder der Islam die des Oströ­mi­schen Reichs ange­treten hat – es läuft immer nach demselben Schema ab: Die Hülle wird geän­dert, die Prot­ago­nisten bleiben dieselben.

            Raider heißt jetzt Twixt
            Geänder hat sich sonst nix

            Wen man einen großen komplexen Ablauf verstehen will, hilft es oft, dem Weg des Geldes zu folgen.
            Der Rest ergibt sich meist von allein.

        • Ishtar ich habe jetzt nur mal kurz in die Videos rein­ge­schaut. Den Rest ziehe ich mir nachher noch rein. Nur soviel, dass das eine das andere nicht ausschließt. 

          Die Kreuz­züge waren Vertei­di­gungs­kriege. Ja klar. Die Bundes­wehr heißt ja auch Bundeswehr, und ein Kriegs­mi­nis­te­rium heißt immer Vertei­di­gungsminis­te­rium.

          Unge­achtet dessen haben die „Vertei­diger“ unter Schröder zur Jahr­tau­send­wende ein komplettes Land zerlegt. Das war nicht die Nato, sondern Deutsch­land höchst­per­sön­lich: Den Krieg ausge­löst, die Leute über­fallen und oben­drein die zerstrit­tenen Völker noch erpresst, dass, „wer den Frie­dens­ver­trag [gemeint war der Vertrag von Rambouillet] unter­schriebe, anschlie­ßend von der NATO sofort bombar­diert würde“. Keiner der Völker traute sich dann noch zur Unter­schrift. Und genau aus diesen Grund wurden später die Bomben geworfen. Schröder ist in promi­neter Runde, kommt gleich nach Dolf.

          Das hier ist das Werk der Usta­schen im WW2: i.postimg.cc/13FxHQV0/Ustaschi-Kirche-Gr-ueltaten.jpg
          Dasselben in etwas klei­nerem Maßstab hat die Schröder-Regie­rung 1999/2000 losge­löst. Noch nie davon gehört, nehme ich an. 

          Zurück zur Kirche. Die Kirche ist immer dabei, wenn gemordet und gebrand­schatzt wird. Dabei ist völlig egal (es gibt nur wenige Ausnahmen), welche Kirche das ist. Somit möchte man mir nichts von Vertei­di­gung erzählen. Im übrigen ist nicht der, der den ersten Schuss abgibt, der Agressor, sondern wer den Anlass dazu gegeben hat. 

          Wem es schwer begreif­lich vorkommt, dass die Christ­liche Kirche Angreifer statt Vertei­diger sein soll (was ist z.B. mit den Kinder­kreuz­zügen?), der kann sich ja mal über­legen, WER im 30 J. Krieg der Angreifer war: Die römisch-Katho­li­sche Liga (die katho­li­sche Kirche) – oder die Protes­tanten (die evan­ge­li­sche Kirche) ?

          Es ging immer nur um Kohle. Um Geld. Und um Macht. Der Est wurde – fürs Volk – passend gemacht, und entspre­chende „wohl­klin­gende Worte“ für das Verbre­chen gewählt.

          1
          2
          • Die Kreuz­züge waren Vertei­di­gung gegen den immer weiter fort­schrei­tenden Islam in Europa, kamen aber viel zum spät.
            Spanien war sehr lange unter der Fuchtel dieser kranken Ideologie.
            Islam und Chris­tentum sind nicht vergleichbar, Jesus hat nie zu Gewalt aufge­for­dert. Und beim abkup­fern, steht der Islam ganz vorne, nur mal so.
            Nein, ich bin NICHT reli­giös, war aber mal katho­lisch und wir wollen doch die Kirche im Dorf lassen und keine Unwahr­heiten verbreiten. Nichts ist schlimmer als der Islam, der aus Menschen geis­tige Krüppel und Kampf­ma­schinen im Namen Allahs macht, an der Spitze ein Mörder und Kinderf***, den man nicht einmal zeichnen darf und wer es dennoch wagt, wird geköpft. Wie krank ist das denn…

          • Ich mache da nicht den großen Unter­schied zwischen a und b. Vor allem weiß ich, dass „wir“ (also die Christen) auch nicht besser sind als andere. Ganz im Gegen­teil, da gibt es geschicht­liche Epochen, wo jedem echten gläu­biger Menschen das Blut in den Adern hätte gefrieren müssen ob der Schand­taten, welche unsere ach so heilige Kirche unschul­digen Menschen angetan hat. 

            Allein das Wort „heilig“. Was soll das eigent­lich sein, außer Erhö­hung einzelner gegen­über dem Rest der Mensch­heit. Soll Gott nicht gesagt haben : „Alle Menschen sind gleich“ ? Und gleich­zeitig erhöht die Kirche, die diesen Gott ja angeb­lich vertritt, die größe einzelner, „auser­wählter“ Menschen – und macht sie „heilig“ . Heilige Schei*e, kann ich dazu nur sagen.

            Mir ist es im Vergleich egal, wie pervers der Islam ist (das Judentum übri­gens auch) – ich werde nie das Chris­tentum als Äqui­va­lent zu Rate ziehen, wie es sein KÖNNTE, denn dann würde ich mich fühlen, als sei ich blind. 

            Nur vorso­glich, damit mich jetzt keiner alsRobin Hood der Bück­beter bezeichnet: Ich habe keine Vorur­teile! Für mich sind (fast) alle Reli­gionen , besser Kirchen­arten reif für die Tonne. Und DRITTENS hat Kirche nichts mit (meinem) Glauben zu tun. Ich brauche keine goldenen Prunkt­schlösser aus geklautem Geld, um ein küns­li­ches Gefühl von „Herr­lich­keit des Herrn“ aufzu­bauen. Ich mag ein Ketzer sein. Das heißt aber nicht auto­ma­tisch, dass ich „ungläubig“ bin. Dieser ganze Schmutz welt­li­chen Denkens – die Tren­nung zwischen gute und böse Mörder – finde ich das Werk von Ahnungs­losen. Reif für das Irrenhaus. 

            Kirchen – auch die Christ­liche – wurden aus dem boden gestampft, um Menschen zu kontrol­lieren und ihnen das Geld abzu­nehmen. Nicht mehr – und nicht weniger. 

            Amen.

            2
            1
          • @Abtrünniger

            Du wirfst hier alles mögliche durch­ein­ander. – Bist Du Müslim? – Dann wundert es mich nicht, dass Du versuchst die Geschichte der islö­mi­schen blütigen Expansion/Eröberung zu beschö­nigen, zu rela­ti­vieren – das machen die Müsels quasi immer so.

            Die islö­mi­sche Eröbe­rung begann im 6. Jahr­hun­dert nach Chr. und dauert immer noch an, da lt. Auftrag von Öllah gem. angeb­li­cher Offen­ba­rung eines nicht zur Zeugen­be­fra­gung zur Verfü­gung stehenden Erzengels Gabriel der Dschöhöd erst enden soll, wenn alle Menschen zwangs­is­lö­mi­siert bzw. dem Islöm unter­worfen worden wären.
            Die Kreuz­züge begannen als Antwort/Verteidigung Ende kurz vor Beginn des 12. Jahr­hun­derts und endeten ca. 1300. – Das christ­lich-byzan­ti­ni­sche Roich Konstan­ti­nopel rief ange­sichts der angrei­fenden Horden um mülü­tä­ri­sche Hilfe, die sie ohne die islö­mi­schen Eröbe­rungs­h­orden nie benö­tigt hätten.

            Schwurbel Dir nur Deine Recht­fer­ti­gungen zurecht – Du hast Unrecht – kannste selbst recher­chieren und Dir auch die von mir ange­ge­benen Links anschauen wenn Du magst und Dich der Wahr­heit stellen willst. – Die Törken leugnen ja auch ständig und konse­quent ihren Gönözid an den Arme­niern und sh. was in Berg­ka­ra­bach schon wieder durch die Müsels den dortigen Arme­nieren angetan wurde. – Schau‘, wie der Dschöhöd in den Sieb­zi­gern im ehemals christ­li­chen Libanon ablief – hier dazu eine christ­liche Zeugin, die in die VSA fliehen konnte:

            www.youtube.com/watch?v=IbDCzm0PqX0

            www.youtube.com/watch?v=Wrokk5BXMNk

            Und so lief das ab seit der 2. medi­ni­schen Dschöhöd-Offen­ba­rung und wer weiß, wer dieser angeb­liche Erzengel Gabriel wirk­lich war sofern er keine Fata­mor­gana eines unbe­wussten Wunsches des Möhämmed war. – Viel­leicht ein großer geflü­gelter AN-UN-NAKI (man denke auch an Kor-AN, Sheit-AN, Sat-AN) sh. hier archäo­lo­gi­sche Abbil­dungen aus Sumer von den ANUNNAKI:

            www.google.de/search?source=univ&tbm=isch&q=arch%C3%A4ologische+bilder+anunnaki+sumer&sa=X&ved=2ahUKEwij-6j1kPnxAhUt_rsIHQAjBwcQjJkEegQIBRAC&biw=1366&bih=587#imgrc=4zGEJE0_f6xUhM

            Ich hatte vor ca. 2 Jahren eine Einge­bung, wie es den Müslimen ergehen wird, sollten sie ihre Eröbe­rungen weiter betreiben. – Das schreibe ich hier nicht, kann ich ja auch nicht beweisen, aber es würde ihnen außer­or­dent­lich schlecht ergehen. – Doit­sche­land ist das Herz­land der Erde und die echten Doit­schen das Herz­völk der Erde. – Rüss­land ist das Seelen­land der Erde und die echten Rüssen das Seelen­völk der Erde. – Alle kernäu­ro­päi­schen Länder um Doit­sche­land sind die Herz­pe­ri­phe­rie­länder der Erde und niemand sollte es wagen, diese unter­werfen zu wollen – sie würden für alle Ewig­keit die Rech­nung dafür bezahlen und die wäre das Tausend­fache dessen, das sie diesen Ländern und ihren echten Seelen­vül­kern antaten.

            Das ist außer­halb jegli­cher Beweis­bar­keit – aber diese Einge­bung hatte ich. – Kann man glauben oder nicht – liegt bei jedem/jeder selbst – die Antwort findet man am besten tief im eigenen Herzen – frei von jegli­cher Indöktrinatiön.

            1
            1
          • Nur weil ich dem Paps nicht die stin­kenden Füße küsse, muss ich noch lange kein Muslime sein. Es sollte Ihnen als einem der eifrigsten Leser/Schreiber eigent­lich aufge­fallen sein, dass ich gar kein Muslime sein kann. Als Verfechter einer an Faschismus gren­zenden, reli­giösen Ideo­logie würde ich meine Lands- und Glau­bens­leute wohl kaum „Bück­beter“ oder „Spreng­gläu­bige“ nennen. 

            Wer nicht weiter­kommt mit seinem Welt­bild, greift zur Belei­di­gung. Das ist das KO-Krite­rium einer jeden, viel­leicht bisher guten Unterhaltung. 

            Sie haben sich gerade selbst disqua­li­fi­ziert. Schade.

          • @Abtrünniger

            Wo habe ich Sie belei­digt? Ich habe eine Frage gestellt. Sie disqua­li­fi­zieren sich durch Durch­ein­an­der­wer­fung geschicht­li­cher Ereig­nisse, die nichts mitein­ander zu tun haben. Ich habe Ihnen genug Links und Infor­ma­tionen gegeben – ansonsten können Sie gerne selbst recher­chieren, wie das war und ist mit der islö­mi­schen Expansion.

            Beenden wir diese Diskus­sion, recher­chieren Sie selbst – egal ob Katholik oder Protes­tant oder Ölla­hist oder was weiß ich.

          • „Wo habe ich Sie beleidigt?“
            Schlimm, wenn man das nicht mehr merkt.

            „@Abtrünniger“
            „Schwurbel Dir nur Deine Recht­fer­ti­gungen zurecht“
            So können Sie mir Ihrem Hund reden.

            „Beenden wir diese Diskussion“
            Die war schon beendet ^^

          • @Abtrünniger

            Ich habe keinen Hund und habe Sie nicht belei­digt. – Sie haben Äpfel und Birnen in einen Topf geworfen. – Ich habe genug erläu­tert. Schönes WE.

      • Gegen diesen Unsinn was zum Nachdenken.
        Zwei Priva­tof­fen­ba­rungen erlangten welt­ge­schicht­liche Bedeu­tung, die Verkün­di­gung an die Jung­frau Maria durch den (Erz-)Engel Gabriel und die gewalt­tä­tige durch den „Engel“ Gibril an den Kauf­mann Mohammed. Diese beiden Berichte, ohne Notar oder Stadt­schreiber, sind die Grund­lagen von zwei Welt­re­li­gionen. Was mir immer auffällt ist die Iden­ti­fi­zie­rung Gibrils mit Gabriel, was ein ausge­machter Blöd­sinn ist. Der Islam ist aus Versatz­stü­cken von Juden- und Chris­tentum gemacht. Ein echt Gemein­sames ist der Glaube ans Para­dies, was bei uns sträf­lich vernach­läs­sigt wird. Ins Para­dies kommen brave, aber unge­taufte Seelen. Die 72 Jung­frauen passen nur in den Islam. Eine wirre vorstellung.

        • Die 72 Jung­frauen wurden auch schon als in Wahr­heit „72 Wein­trauben“ iden­ti­fi­ziert meiner Erin­ne­rung nach – kann ja jede/r selbst recherchieren.

          Aber selbst, wenn es Jung­frauen wären – was ist das denn für eine niederste abar­tigste Moti­va­tion, dafür andere Menschen abzu­möt­zeln? – Um in einem himm­li­schen Bördell ständig nach­ge­lie­ferte oder nach­wach­senden Jung­frauen durchf.cken zu können, die dazu nichtmal befragt werden, ob sie das wollen. Und was steht dort in dem angeb­li­chen para­die­si­schen Bördell für die islö­mi­schen Frauen bereit? – Die werden dann dort vermut­lich zu diesen Dauer­jung­frauen umge­wan­delt, als das „Saat­feld des Mannes, zu dem ER gehen kann, wann immer ihm danach ist“ bereits auf Erden ohne Einwil­li­gung der Frauen oder was? – Das zeigt doch schon, wes offenbar niedersten Geistes Kind der oder die Urheber und nach­fol­genden Vertreter dieser soge­nannten Röli­giön sind bzw. welchem niedersten bösar­tigsten abar­tigen Geist sie folgen.

        • Der Herr Kugler schon wieder, der Weis­heit letzter Schluss 🙂 Meinet­wegen ist es Unsinn, was ich schreibe. Wenn jedoch niemand was schreibt, bleibt der aller­größte Unsinn uner­kannt, und sind die Behaup­tungen der Kirchen: Das NT ist z.B. ein lupen­reines Fanta­sie­werk zum Ernten der Früchte, die andere Menschen gesäht haben.

          Ich lass die dauernden Verun­glimp­fungen jetzt mal an mir abprallen und antworte Ihnen, ohne das Wort „Unsinn“ zu benutzen. Sie glauben also an das Para­dies? Das bleibt Ihnen unbe­nommen und ist ihr gutes Recht.

          Andere glauben z.B. an die Hölle. Nein, nicht dass wir in die Hölle kommen. Sondern den Umkehr­schluss: Wie wir wieder raus kommen. Den Rest des Nach­den­kens über­lasse ich Ihnen.

          Zu den 72 Jung­frauen will ich auch noch was sagen. Das ist ein Geschenk des Isla­mi­schen Gottes an seine Jünger. Es ist korrekt, dass die 72 Jung­frauen zur Verfü­gung gestellt werden. Was die spreng­gläu­bigen Bück­beter aller­dings nicht wissen ist, dass die Jung­frauen keine Körper­öff­nung haben. 

          Hui, das gibt eine Überraschung … 😉

      • Das Chris­tentum sowie der Islam ist eine jüdi­sche Erfin­dung! Wo sonst gibt es einen Eingott­glaube? Als der Islam einge­führt wurde gab es in den arabi­schen Ländern noch keine Schrift. Die Juden werden im Koran erwähnt als die mit der Schrift. Mit dem Koran kam auch die Schrift. Es ist offensichtlich. 

        Der römi­sche Unter­gang, die Expan­sion des Chris­ten­tums und des Islams sind alles Folgen dieser Erfin­dung, Lüge oder falschen Doktrin, ihr könnt sie nennen wie ihr wollt.

        In der jüdi­schen Mitzwa, Tora und Talmud möchte ich gar nicht erwähnen, stehen so Sachen drin wie stei­nigen von Ochsen. Welcher Mensch stei­nigt seinen Ochsen der brav sein ganzes Leben geschuftet hat? Es ist Tier­folter. Ich brauche keine Irrlehre von einem beschnit­tenen Juden am Stiel! Und auch nicht die Irrlehre von seinen Hohepriestern!
        Im altrö­mi­schen waren I und J das selbe das J kam erst später dazu!
        INRI = Jesus Naza­reth Rex Judeorum = Jesus Naza­reth König der Juden!

        • Es sagt ja niemand, dass die anderen beiden abra­ha­mi­ti­schen Röli­gi­önen besser wären – sie fußen alle drei auf den Geschichten des ATs.

          Alle Anders- und Nicht­gläu­bigen Gojim zu nennen in der bekannten Bedeu­tung ist auch nicht besser als Kufar/Kafir.

          Daher plädiere ich schon die ganze Zeit dafür, alle diese m. E. zum Zwecke der Röli­gi­öns­kröge erfun­denen Röli­gi­önen abzu­schaffen und durch Ethik für alle nach der „Goldenen Regel“ zu ersetzen. – Die Vergan­gen­heit kann nicht geän­dert werden, aber ab heute kann man etwas ändern für die Zukunft.

          Wir haben aber über die islö­mi­sche Expan­sion disku­tiert und nicht über einen Vergleich zwischen den drei abra­ha­mi­ti­schen Röli­gi­önen, von denen nunmal der Islöm seinen Dschöhöd weiter­be­treibt wie im 6. Jahr­hun­dert, während die anderen beiden doch eine Weiter­ent­wick­lung im Bewusst­sein der jewei­ligen „Gläu­bigen“ – insbe­son­dere der jüngeren Genera­tionen, die von dem alten Schoiß genug haben mehr­heit­lich – gemacht haben. Das steht beim Islöm noch aus und ist nun drin­gendst erforderlich.

      • Wenn inter­es­siert das?? Der Islam gehört nicht zu uns,wir sind ein christ­li­ches Land und wollen es auch verdammt nochmal bleiben!

  5. Mensch, werde wesentlich!

    Mensch, werde wesentlich!
    Denn wenn die Welt vergeht,
    so fällt der Zufall weg:
    das Wesen, das besteht!

    Angelus Sile­sius

    • Der Großen Hochmut wird sich geben,
      wenn uns’re Krie­cherei sich gibt.
      Gott­fried August Bürger (1747–1794)

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here