Lauter­bach als „minis­te­riales Anti­ta­lent“ – Gegen­wind entwi­ckelt sich zum Sturm

Creative Commons (CC BY-SA 2.0) Lauterbach kämpft gegen "steife" Politbrise

Seit nunmehr 8 Wochen ist Karl Lauter­bach im Amt als Gesund­heits­mi­nister und mit seinem Job offen­sicht­lich mehr als überfordert.
Was heißt, wer sich als „Talk­show-Talent“, Pandemie-Erklärer und Wissen­schaftler präsen­tiert, ist noch lange nicht für ein Minis­teramt geeignet, wie sich im Falle Lauter­bach über­deut­lich zeigt.

 

Wissen­schaftler sind keine „Pandemie-Manager“

Die vielen „bunten“ Hüte die sich Lauter­bach im Laufe der Pandemie über­ge­streift hat, sind ihm nun im Minis­teramt in keiner Weise hilf­reich. Als Minister wird er zuneh­mend untragbar, in poli­tisch und gesell­schaft­lich fordernden Zeiten.

Als oberster Pandemie-Bekämpfer tut er sich vor allem in Sachen Kommu­ni­ka­tion extrem schwer.

Seit Tagen ist es nun still geworden um den Minister, es gibt auch keine Twitter-Meldungen von seiner Seite. Angeb­lich labo­riert er an einer Erkäl­tung, die ihn offenbar fest im Griff zu haben scheint. Seitens des Minis­te­riums heißt es er sei nicht an Covid erkrankt, daher mussten einige Medien-Auftritte abge­sagt werden.

Auf die vielen Vorschuss-Lorbeeren die ihn, auf Grund seiner medialen Omni­prä­senz, quasi ins Amt getragen haben, folgt nun massiver Gegen­wind um nicht zu sagen Sturm. Der einst­mals „beju­belte“ Nerd, dem man zuvor zwei­fels­ohne Sach­kom­pe­tenz zuge­standen hatte, wurde nun die „Lach­nummer“ der Nation.

Mangel an Team-und Kommunikationsfähigkeit

Selbst inner­par­tei­lich kommen nun Zweifel ob Lauter­bachs Team­fä­hig­keit, Leitungs­kom­pe­tenz und Kommu­ni­ka­tions- bzw. Dele­ga­ti­ons­fä­hig­keit auf. Bis jetzt scheint er selbst zumin­dest davon über­zeugt gewesen sein mit all diesen, für ein Minis­teramt essen­tiell erfor­der­li­chen Eigen­schaften, gesegnet zu sein. Das Leben scheint ihn nun eines Besseren zu belehren.

Die allge­mein gras­sie­rende Verwir­rung um den viel disku­tierten „Gene­senen-Status“ tut nun ihr Übriges, um Zweifel an Lauter­bachs Minister-Kompe­tenz zu schüren. Die Rege­lung, die sich mit Quaran­täne und Gene­senen-Regu­la­tiven befasst, bedeutet im Kern eine nicht unbe­denk­liche Hand­habe sowohl für das Gesund­heits­mi­nis­te­rium, als auch das Robert Koch-Institut (RKI).

Letz­teres hat nun (weil man es jetzt ja kann),  den Gene­senen-Status von bisher 6, auf 3 Monate herab­ge­setzt. Diese Maßnahme bedeutet nun von einem Tag auf den Anderen, dass Hundert­tau­sende Gene­sene durch 2G nun aus dem Gesell­schafts­leben ausge­schlossen werden. Da kocht nicht nur die Volksseele.

Obwohl sowohl Bundestag als auch Bundesrat der Verord­nung zuge­stimmt hatten, Empö­rung und Wider­stand hagelt es nicht nur von FDP Seite, Juristen des Bundes­tages melden Zweifel an, ob dieses „Macht­kon­zen­trat“ um Lauter­bach und RKI verfas­sungs­recht­li­chen Maßstäben genügen würde.

„Egomane“ Lauter­bach will Kimmich persön­lich impfen

Hört man bei den Ausfüh­rungen des Minis­ters genau hin, möchte man meinen er alleine wäre das Gesund­heits­mi­nis­te­rium, immer wieder hört man „er habe, er würde, er täte“, alles im Allein­gang, von Mitar­bei­tern, Bera­tern seines Ressorts, keine Rede. Das Minis­te­rium beher­bergt immerhin 1000 Mitarbeiter.

Nun holt er zu neuem Klamauk aus, er würde sich bereit erklären, Fußball­star Joshua Kimmich persön­lich zu impfen und ihn über alle Risiken aufzu­klären, meinte Lauter­bach gegen­über der Zeit­schrift „Bunte“.

Bekannt­lich hatte der FC Bayern Star lange Bedenken hinsicht­lich einer Covid-Impfung. Nach einer Corona-Infek­tion erklärte er im Dezember letzten Jahres, er plane sich impfen lassen.

Darauf erklärte Lauter­bach, „das ist groß­artig, ich habe ihn nie verur­teilt. Der Körper ist sein Kapital, da hatte er Ängste“. Weiter meinte der Minister, „er selbst habe auch Freunde und Familie geimpft, „allen voran meine Tochter, weil sie das wollte“.

Der für ihn berüh­rendste Moment sei es aller­dings gewesen, als seine 86 Jahre alte Mutter geimpft worden sei. „Sie kommt aus einer Genera­tion, die Impfen für einen Segen hält und noch Krank­heiten wie Kinder­läh­mung kannte.“

Dass es sich mit dieser soge­nannten Impfung keines­falls um einen Segen für die Mensch­heit handelt hat er der greisen Frau Mama wohl tunlichst verschwiegen.


Für Bestel­lungen unseres neuen Aufkle­bers „Impf­zwang“ klicken Sie hier.




48 Kommentare

  1. Und während alle auf den Lauten­schreier foku­siert werden, basteln sie an der Schlömppflicht ab 50 weiter. 

    www.n‑tv.de/politik/Wie-soll-die-Impfpflicht-ab-50-funktionieren-article23091218.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

    Die funk­tio­niert über­haupt nicht – weder ab 50 noch über­haupt, weil die Plörre nunmal mehr lebens­ge­fähr­dend ist für alle als es diese angeb­liche Vörus jemals war, wobei sie nichtmal immun macht und weder bei jung noch bei alt einen milden Verlauf im Krank­heits­falle garan­tiert. Zudem ist das Vörus mit der Omi Krön bereits dermaßen abge­schwächt wie von Drösten persön­lich nach meiner guten Erin­ne­rung im Sommer 2020 noch richtig voraus­ge­sagt, dass es eben nur noch leichte Erkäl­tungs­sym­ptome hervor­ruft wie inzwi­schen bekannt – m. E..

    Es geht nur um die sukzes­sive totale finale Menschen­op­fe­rung an Sat-ANNUIT – sonst garnix – m. E..

  2. Seit Jahr­zehnten & Jahr­hun­derten gibt es INFLUENZA (die sog. GRIPPE) ind jedem Jahr, an der alleine in Deutsch­land um 20 Tausend Menschen gestorben sind. .. MEHR ALS BEI DIESER PLANDEMIE.
    -
    HAT ES DA JEMALS DEN MASKENZWANG GEGEBEN ?.…. NEIN !
    -
    HAT ES DA JEMALS EINEN IMPFZWANG GEGEBEN ? .….. NEIN !
    -
    HAT ES DA JEMALS EINEN LOCKDOWN GEGEBEN ? .…… NEIN !
    -
    HAT ES DA JEMALS EINSCHRÄNKUNG DER GRUNDRECHTE, FREIHEITEN & REISEN GEGEBEN ? .…… NEIN !
    -
    WAS KÖNNEN WIR AUS DIESER CORONA-PLANDEMIE LERNEN
    -
    Seit Jahren beklagen verschie­dene Medien, dass der Lobby­ismus in den west­li­chen Parla­menten und Regie­rungen gras­siert und dort dann WUNSCHGEMÄSSE Gesetze der großen PLAYER gemacht werden.
    -
    Genau dies wurde nun durch die GEPLANTE CORONA PANDEMIE auf die Spitze getrieben.
    -
    Im Auftrag der Klaus Schwab (WEF/NWO) wurde 2020 plan­gemäß eine PANDEMIE ausge­rufen die von Rocke­feller erdacht und nun in die Tat umge­setzt werden soll.
    -
    ER HAT EINE DIKTATUR ZUM ZIEL, DIE PANDEMIE IST NUR DIE VORSTUFE ZUR EINGEWÖHNUNG !!
    -
    * DORT KANN MAN NACHLESEN: traugott-ickeroth.com/wp-content/uploads/2020/07/TranscriptDE-The-Covid-Plan_Rockefeller-Lockstep-2010.pdf
    -
    Erfinde ein sehr anste­ckendes Virus mit einer super nied­rigen Mortalität…
    .
    Erstelle und finan­ziere die Impf­stoff­ent­wick­lung und verfüge einen Plan, der auf globaler Ebene einge­führt werden kann. ..
    .
    Sobald ein Land Infek­tionen erfährt, verfüge einen Lock­down, um Ein-/Aus­reise zu stoppen. Erlaube die Verbrei­tung inner­halb eines Landes so lang wie möglich. …ALLES LESEN !!

    15
  3. Nun melden sich endlich mal offenbar vernünf­tige Psycho­logen zu dem ganzen m. E. C.-Wahnsinn und das gilt m. E. nicht nur für GB, sondern auch für A und D und alle Länder, die diesen W.hnsinn betrieben und weiterbetreiben:

    de.rt.com/europa/131061-psychologen-britische-regierung-betrieb-unethische/

    Das ist nämlich genau das, was die Leute vor allem in die Nadel trieb: Die Angst vorm Ersti­ckungstod durch C.. 

    Dass unzäh­lige Menschen zuvor und wohl immer noch an Lungen­krebs ersti­cken, durch Herz­in­farkte, Herz­klap­pen­in­suf­fi­zienz, durch Erm.rden durch Erwürgen, durch andere mit Ersti­cken verbun­denen Krank­heiten – dass rund 1000 Leute wenn nicht mehr in Ahrweiler durch Ertrinken erstickt sind und das schon unzäh­ligen Menschen bei solchen und anderen Natur­ka­ta­stro­phen geschehen ist, etc. etc. etc., das zählte alles plötz­lich nicht mehr.

    Es wurde derart getrig­gert, dass in der m. E. dadurch erzeugten para­no­iden Vorstel­lung der Leute nur noch dieser Ersti­ckungstod durch C. exis­tierte und durch ihre Gehirne geis­terte und immer noch bewusst oder unbe­wusst bei den meisten präsent ist, was die immer noch weiter und weiter in die Nadel treibt trotz aller inzwi­schen vorlie­genden Fakten, trotz aller Logik – m. E..

    Wenn die mal niesten oder hüstelten, dann sahen sie sich und sehen sich viele noch vor ihrem geis­tigen Auge bereits im Ersti­ckungstod durch C. – m. E.. 

    Bitte verbreiten, weitersagen.

    12
  4. Was man über Karl Lauter­bach wissen sollte:

    - Lauter­bach kassierte über 800.000 Euro für Medi­ka­menten-Studien, die er im Auftrag der Phar­ma­in­dus­trie durchführte.
    – Er war auch an einer Studie über den Chole­ste­rin­senker Lipobay betei­ligt – dem Medi­ka­ment, das der Hersteller Bayer wegen vieler tödli­cher Zwischen­fälle im Jahr 2001 vom Markt nahm. Die frühen Hinweise darauf, dass Lipobay gefähr­lich war, nahm Lauter­bach damals ebenso wenig wahr, wie es seine Auftrag­geber taten.
    – Bereits im Jahr 2011 wurde publik, dass Lauter­bach Aufsichts­rats­mit­glied bei den Rhön-Kliniken war.
    Was auffiel, war eine Politik, die darauf abzielte, vor allem klei­nere Kran­ken­häuser so zu benach­tei­ligen, dass sie „leichte Beute“ für private Klinik-Ketten, wie die Rhön-Kliniken, wurden, die dann diese Kran­ken­häuser aufkauften und schlossen ‼️

    26
  5. So durch­ge­knallt und über­for­dert Lauter­bach auch ist, sollte man dabei doch nicht vergessen, dass er nur die irrlich­ternde Spitze des Eisbergs dieses gesamten Polit-Betriebes ist.

    38
    • Man sollte die heutige Regie­rung mal unter einem ganz anderen Blick­winkel sehen.
      Die noch mit einiger Intel­li­genz ausge­stat­teten Poli­tiker haben sich vom Acker gemacht und die Blöden jetzt machen lassen. Denn Einer muss für die Versäum­nisse der letzten Jahre den Kopf hin halten!

      14
  6. Könnte es even­tuell sein dass an diesem Mann psycho­pa­thi­sche Züge erkannt würden wenn er einer kompe­tenten fach­li­chen Unter­su­chung zuge­führt würde?

    28
    • Na ja… bei Spahn war schon recht offen­sicht­lich daß dieser Kauf­mann konse­quent seinen Lobby­kratur-Auftrag­ge­bern zuarbeitete.
      Beim Karlatan hat man den Eindruck daß dieser nach über­mä­ßiger Über­dosis frag­wür­diger Hilfs­mittel nur noch völlig über­dreht seinem ursprüng­li­chen Kurs entlang irrlichtert.

      Viel­eicht liegt es auch nur an völliger Verwir­rung durch einen völlig verstimmten Elek­tro­lyt­haus­halt – wer weiß, einmal die Woche Pommes Schranke herz­haft gewürzt, und der Klabau­ter­bach wird womög­lich wieder klar.

      15
  7. Der Irre Karl…finde es unglaub­lich das es Menschen gibt die den ernst nehmen. Und finde es auch sehr bedenk­lich das ein Gesund­heits­mi­nister, vor laufenden Kameras, Kinder impft…
    Naja viel­leicht wird er ja dafür noch entspre­chend bestraft… Hoff­nung stirbt zuletzt, in diesem Sinne…

    39
  8. Vermut­lich ist es das Beste dem Unheil seinen Lauf zu lassen und das System nach Kräften passiv zu sabo­tieren. So ging das in der ddr auch. Dieses Regime ist dermaßen irre, daß es sich selbst zerlegt. Es ist ja bei weitem nicht nur diese unsäg­liche Erkäl­tungs­psy­chose, nein, auch die Fahr­zeug­indus­trie, der Maschinenbau,die Ener­gie­ver­sor­gung und die Land­wirt­schaft wird von diesen ideo­lo­gi­schen Spin­nern platt­ge­macht. Einfach abwarten, bis der ganze Polit­ka­daver unten aufschlägt.

    31
    • Nee – nicht einfach laufen lassen. – Aufklären, infor­mieren, etc. – keinen Milli­meter zurück­wei­chen – m. E..

      12
      1
    • Wenn man bedenkt, das dieses Land vor gar nicht so langer Zeit locker in der Lage war sich komplett eigen­ständig zu ernähren und heute??? Heute setzt man uns eine frau Beer­bo­cken vor die Nast, die allen Ernstes sagt daß man den zeit­weise über­schüs­sigen Strom von den Propeller Maschinen doch einfach in den Leitungen spei­chern kann.
      Wir hätten in unserer Jugend­zeit von solchen m. E. gemein­ge­fähr­li­chen Weibern in der Disco abge­raten mit dem Hinweis, davon die Finger zu lassen, denn die bringt nicht einmal DAS, gemeint war Kaffee kochen und gute Brat­kar­tof­feln machen.

      8
      1
      • Der Dislike ist dafür, dass es wieder mal nur auf die Weiber geht. Das Bär Böck wie auch ihre gleich­ge­sinnten männ­li­chen Kollegen von den mäch­tigsten männ­li­chen m. E. sat-AN-isti­schen sog. Globa­listen der Davöser Clique dort posi­tio­niert wurde, scheint ihnen entgangen zu sein – m. E..

        1
        1
  9. Soll doch der Gene­sene (auf ? eigene Kosten) den Anti­kör­per­nach­weis liefern und dementspre­chend 6, 12 Monate in Ruhe gelassen werden (Verlän­ge­rung durch Nach­weis beliebig lang) – nur wer diesen nicht liefern kann/will soll meinet­wegen nach 3 Monaten den Status verlieren.

    2
    29
  10. Nicht nur Herr Lauter­bach, nein die ganze Ampel­re­gie­rung treibt unsere Heimat in den Ruin, weg mit dem Pack bevor es zu spät ist.

    42
  11. Der ist bereits geistig umnachtet und sollte sofort aus dem Amt gezogen werden.
    Niemand sollte in so einem geis­tigen Zustand über Millionen Menschen bestimmen dürfen.
    „Was sind in seinem Kopf abspielt halte ich für sehr bedenk­lich“, dieser Satz stammt von seiner Exfrau und die muss es ja wissen. Inzwi­schen scheint sich sein Zustand enorm verschlech­tert zu haben. Sein Benehmen ist auch für nicht Psych­iater als geis­tige Störung zu erkennen.

    37
  12. Das er nicht der rich­tige Mann für diesen Posten ist, ist wohl in der Zwischen­zeit den meisten klar geworden, aber da ist er leider nicht der Einzige in dieser jetzigen Regie­rung. Kann mir einer sagen, wer da auf den rich­tigen Platz sitzt ??? Wäre sehr hilfreich !!!

    37
    1
    • Das kann Mann nur zustimmen. Nur war der Bank­kauf­mann Spahn besser ? Es gibt bestimmte Voraus­set­zungen damit Mann in die Führungs­eliten gelangt und die entspre­chen die Merk­male eines Psycho­pa­then. Und ganz oben ist dem Narzissmus, Verlo­gen­heit und abso­lute Rücksichtslosigkeit.

      18
      1
      • In en 80ern und 90ern gabs noch die übli­chen Groß­kopfeten und viel solides Mittelmaß. Um 2000 rum domi­nierten die Basta!-Platzhirsche, aber auch die hatten noch halb­wegs funk­tio­nie­rende Unter­stüt­zung. Ab ca. 2008 wurde dann unter Kanz­lerin Erika rapide die Abriss­birne geschwungen.

      • Spahn ist nicht besser – da ist keine/r besser, auch wenn sich Spahn klarer präsen­tiert – m. E.. – „Trau‘ niemals einem Banker.“ wurde früher oft sogar den BWL-Studenten und ‑Studen­tinnen beigebracht.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein