Lauter­bach neueste Masche: Panik­mache jetzt mit „Long-Covid“ – Experten widersprechen

Bild: AfD-Kompakt

Während andere Länder, etwa Frank­reich, Polen oder Däne­mark den Corona-Ausnah­me­zu­stand für beendet erklärten, kann es Panik-Karl nicht es lassen: Der Gesund­heits­mi­nister sorgt mit einem nächt­li­chen Tweet wieder für Verun­si­che­rung. Und wieder ohne seriöse Grundlage.
 

Jüngstes Beispiel, in der Nacht zum Montag um 1:09 Uhr. Per Twitter verbrei­tete Lauter­bach seine nächste Panik-Offensive:

„Niemand will das gerne hören. Aber viele 20–50-Jährige werden im Herbst, bei stei­genden Corona-Fall­zahlen, eine Entzün­dung ihres Gehirn­ge­webes als Folge von Long Covid erleben. Wir müssen endlich Thera­pien entwickeln“.

Dazu postete er einen Artikel aus der „Washington Post“ über die Folgen von Long Covid auf das Gehirn­ge­webe, der aller­dings viel weniger alar­mis­tisch klang als Lauter­bach selbst. Noch dazu kann man den Artikel aufgrund der Größe gar nicht lesen (siehe unten).

Was Lauter­bach verschweigt und was im Artikel nicht drinnen steht, wie viele Personen betroffen sind! Gehirn-Experte Wes Ely schrieb darin von „guten Nach­richten“: „Die Auswir­kungen von Long Covid auf das Gehirn sind mögli­cher­weise gar nicht dauer­haft und nicht progressiv“, heißt: Sie verschlim­mern sich mit der Zeit nicht. Die „schlechte Nach­richt“, schreibt der Experte, laute: Es trifft oft Pati­enten zwischen 20 und 50 Jahren.

Kinder­ärz­te­chef Thomas Fisch­bach wirft Lauter­bach vor:

„Seine ewigen Vermu­tungen ohne Evidenz sind unan­ge­messen und lähmen die Gesell­schaft. Es gibt nun mal Lebens­ri­siken, selbst eine Influ­enza kann schwere Folgen haben. Karl Lauter­bach würde der Blick ins Ausland guttun.“

Bayerns Gesund­heits­mi­nister Klaus Holet­schek (57, CSU) zu BILD: „Das Corona-Chaos in der Bundes­re­gie­rung ist brand­ge­fähr­lich!“ Kanzler Olaf Scholz (64, SPD) müsse errei­chen, „dass Lauter­bach mit seinen Warnungen nicht über das Ziel hinausschießt“.

Bundes­tags­vi­ze­prä­si­dent Wolf­gang Kubicki (70, FDP) zu BILD:

„Die Schre­ckens­sze­na­rien, die noch immer von Gesund­heits­mi­nister Lauter­bach verbreitet werden, obwohl alle Länder um uns herum wieder in den Normal­modus gehen, entwi­ckeln sich selbst zu einer Gesund­heits­ge­fahr für die Bevölkerung.“ 

Wer ständig erkläre, dass das Leben nur noch mit größter Vorsicht und mit Anste­ckungs­ängsten zu bestreiten sei, schüre selbst eine viel größere Gefahr.
Quelle: bild.de



Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.


44 Kommentare

  1. „Lauter­bach braucht sein Virus“
    Richtig heißt es „„Roth­schild-Soros-Schwab braucht seinen Lauterbach“.
    Es gibt einige Schoß­hünd­chen dieser Bastarde, die so gut wie z.B. Lauter­bach, Bärbock, Habeck, Rutte, Selenskij, Truss, Trudeau (Castro) usw, usw, usw. funktionieren.
    Alle diese abhängig Beschäf­tigten werden jetzt gebraucht.

    16
    • Frank­reich hat gestern das Ende von Corona preis­ge­geben und unsere Medien, die schweigen. Sie müssen es aber bringen, sonst bringen es die freien Medien, wenns noch welche gibt

      11
  2. Nicht nur in der BRD, aber der Lauter­bach ist einer von der wenigen welcher der Wahn­sinn ins Gesicht geschrieben steht.

    18
    • Bin gespannt, wann Holly­wood den deut­schen Bundes­ge­sund­heits­mi­nister entdeckt. Poten­tial soll ja genü­gend da sein. Angeb­lich fangen die Kinder zu weinen an, wenn sie ihn im TV sehen. Immer mehr Eltern nutzen das leider aus: „Wenn du nicht artig bist, kommt heute Nacht der Karl Lauter­bach zu dir“. Von Freddy Krüger wurde noch kein State­ment abge­geben, wie er mit seiner rapide fallenden Popu­la­rität umgehen will.

      Freddy Krüger soll sich noch nicht zu seinem „neuen Konkur­renten“ geäu­ßert haben.

  3. Sowas aber auch. Wo lebt dieser Krank­ma­cher­Mi­nister eigentlich?

    www.eugyppius.com/p/exhaustive-study-of-german-mortality?
    ***Die Grafiken und Statis­tiken auf der Webseite***

    Eine umfas­sende Unter­su­chung deut­scher Sterb­lich­keits­daten zeigt, dass über­mä­ßige Todes­fälle eng mit Massen­imp­fungen korrelieren

    eugyp­pi­usEu­gyp­pius
    Aug 2727. August

    Übersterb­lich­keit in Deutsch­land 2020–2022 ist ein Preprint von Christof Kuhbandner (Psycho­loge in Regens­burg) und Matthias Reit­zner (Statis­tiker in Osna­brück), der anspruchs­volle versi­che­rungs­ma­the­ma­ti­sche Analysen auf die öffent­lich zugäng­li­chen Gesamt­mor­ta­li­täts­daten der Bundes­re­gie­rung anwendet. Es stellt sich heraus, dass das Virus nicht mehr so ​​gefähr­lich aussieht und die Impf­stoffe nicht mehr so ​​gut aussehen, wenn man histo­ri­sche Sterb­lich­keits­trends berücksichtigt.

    Aus der Zusammenfassung:

    Im Jahr 2020 lag die beob­ach­tete Zahl der Todes­fälle in Bezug auf die empi­ri­sche Stan­dard­ab­wei­chung nahe an der erwar­teten Zahl. Im Gegen­satz dazu lag die beob­ach­tete Zahl der Todes­fälle im Jahr 2021 zwei empi­ri­sche Stan­dard­ab­wei­chungen über der erwar­teten Zahl. Die hohe Übersterb­lich­keit im Jahr 2021 war fast ausschließ­lich auf eine Zunahme der Todes­fälle in den Alters­gruppen zwischen 15 und 79 Jahren zurück­zu­führen und begann sich erst ab April 2021 zu kumu­lieren. Ein ähnli­ches Sterb­lich­keits­muster wurde bei Totge­burten mit einem Anstieg von etwa 11 Prozent im zweiten Quartal des Jahres 2021 beobachtet.

    Im April 2021 muss etwas passiert sein, das zu einem plötz­li­chen und anhal­tenden Anstieg der Sterb­lich­keit in den Alters­gruppen unter 80 Jahren geführt hat, obwohl während der COVID-19-Pandemie bisher keine derar­tigen Auswir­kungen auf die Sterb­lich­keit beob­achtet wurden.

    Was im April 2021 geschah, war der Beginn der Massen­imp­fung in ganz Deutschland.

    Hier ist eine Über­sicht über das Sterb­lich­keits­de­fizit oder ‑über­schuss nach Altersgruppen:

    Wie ich schon oft gesagt habe, war das erste Jahr der deut­schen Pandemie ein totaler Nichts­burger. Es gab keinen erhöhten Sterb­lich­keits­trend außer bei den ältesten Gruppen, kurz­zeitig im Dezember. Im Jahr 2021, dem Jahr der maxi­malen Impfung, gehen die Autoren jedoch von fast 32.000 zusätz­li­chen Todes­fällen aus. Die Sterb­lich­keit stieg auf breiter Front, insbe­son­dere bei jungen Menschen, wobei bei den über 40-Jährigen 9 % mehr Todes­fälle zu verzeichnen waren, als von ihrem Modell erwartet.

    Hier sind die glei­chen Zahlen visualisiert:

    Wenn man sich nur die Grafik für 2021 ansieht, kann man erkennen, dass hier etwas wirk­lich nicht stimmt. Wenn es Viren sind, die all diese Tötungen anrichten, warum ist es dann für Menschen im Alter von 15 bis 79 Jahren am schwie­rigsten? Wie geht es, dass die ältesten Deut­schen fast völlig unver­sehrt bleiben?

    Die Autoren liefern auch eine monat­liche Aufschlüs­se­lung für die Alters­gruppe der 15- bis 59-Jährigen:

    Sie stellen fest, dass „die erheb­liche Übersterb­lich­keit im Dezember 2020 sich im Januar 2021 leicht fort­setzt und dann bis März 2021 größ­ten­teils kompen­siert ist. Das heißt, bis Ende März war die kumu­lierte Übersterb­lich­keit nahe Null.“ Dies würde die Bestat­tungs­branche als „vorzie­hende“ Todes­fälle bezeichnen. In Deutsch­land tötet das Virus vor allem Menschen, die ohnehin kurz vor dem Tod stehen, sodass auf Sterb­lich­keits­spitzen ausglei­chende Sterb­lich­keits­de­fi­zite folgen.

    Die Autoren fahren fort:

    Im April und Mai 2021 ist ein deut­li­cher Anstieg der Übersterb­lich­keit zu beob­achten, gefolgt von einem Rück­gang bis August. Aller­dings … wird der Anstieg der Übersterb­lich­keit im April und Mai nicht kompen­siert. Im September kommt es erneut zu einer deut­li­chen Übersterb­lich­keit, die im November ansteigt und im Dezember 2021 mehr als verdop­pelt wird.

    Die Erhö­hung im April fällt offen­sicht­lich mit der Einfüh­rung des Impf­stoffs zusammen, während die Erhö­hung im Herbst ziem­lich gut mit der Auffri­schungs­kam­pagne über­ein­stimmt. Es ist bemer­kens­wert, dass Dosis 2 nicht so gefähr­lich zu sein scheint wie Dosis 1 oder 3; und dass das Sterb­lich­keits­si­gnal sehr eng mit dem Datum der Impfung korre­liert. Sobald Sie mit dem Impfen aufhören, gehen die über­zäh­ligen Todes­fälle zurück.

    Bei Menschen ab 60 Jahren gibt es zwei deut­liche Trends: Stei­gende Sterb­lich­keit, die wiederum mit der Massen­ver­ab­rei­chung der Dosen 1 und 3 in der Alters­gruppe von 60 bis 79 zusam­men­fällt, und nichts Beson­deres in der Alters­gruppe von 80+:

    Die Impf­stoffe verur­sa­chen offen­sicht­lich den größten Teil ihres Scha­dens, indem sie nach­tei­lige Immun­re­ak­tionen hervor­rufen, und daher sind sie bei sehr alten Menschen, die ein schwä­cheres Immun­system haben, relativ sicher. Dies macht die ältesten Deut­schen zu einer nütz­li­chen Kontrolle, da sie am empfind­lichsten für virus­as­so­zi­ierte Morta­lität und am wenigsten anfällig für impf­stoff­as­so­zi­ierte Morta­lität sind. Daher ist die Antwort für jeden, der einwendet, dass es wirk­lich der Anstieg der Fälle im April ist, der die Impf­stoffe hier schlecht aussehen lässt, oder dass es Delta ist, das diese Probleme im Herbst verur­sacht, einfach: Die Alten sterben nicht nur im April oder September 2021 die jungen. Was tötet haupt­säch­lich die Jungen und verschont haupt­säch­lich die Alten? Die Antwort ist nicht SARS‑2.

    Wie die Autoren anmerken:

    Die viel­leicht über­ra­schendste Tatsache ist, dass [2021] in allen Alters­gruppen einen signi­fi­kanten Anstieg der Sterb­lich­keit hervor­ruft, was in scharfem Gegen­satz zu der Erwar­tung steht, dass die Impfung die Zahl der COVID-19-Todes­fälle verrin­gern sollte. Einzige Ausnahme ist die letzte Alters­gruppe [80+] … Aller­dings muss bei der Inter­pre­ta­tion dieses Befundes berück­sich­tigt werden, dass es 2019 und bis Oktober 2020 ein enormes Sterb­lich­keits­de­fizit gab, das im November [und] Dezember 2020 ausge­gli­chen wurde und Januar 2021.

    Es wird sehr schwer zu bezwei­feln, dass die Übersterb­lich­keit von 2021 impf­be­dingt ist, wenn man die rela­tive Chro­no­logie von Todes­fällen und Massen­imp­fungen vergleicht:

    Es gibt auch spezi­fi­schere Morta­li­täts­kor­re­la­tionen nach Alters­gruppen. Daher stellen die Autoren fest, dass der „weitere Hinweis“, dass die Impf­stoffe an diesen Todes­fällen betei­ligt sind, „die Tatsache ist, dass die Alters­gruppe 0–29 im Juni 2021 statt im April 2021 einen Höhe­punkt der Übersterb­lich­keit aufweist“, genau bei diesen jüngeren Kohorten standen Schlange für ihre erste Dosis.

    Ein letztes faszi­nie­rendes Ergebnis betrifft den Zusam­men­hang zwischen offi­zi­ellen Corona-Todes­zahlen und Übersterb­lich­keit. Niemand wird über­rascht sein zu erfahren, dass die SARS-2-Todes­rate unge­heuer hoch ist, aber die Alters­ko­hor­ten­muster sind einen Blick wert:

    Die offi­zi­ellen Zahlen sind am genau­esten für dieje­nigen in ihren 60ern und 70ern. Für die über 80-Jährigen sind sie fast völlig bedeu­tungslos. Diese Gruppe verzeich­nete in zwei­ein­halb Jahren Corona weniger als 20.000 zusätz­liche Todes­fälle, während sich ihre offi­zi­elle Zahl der Todes­fälle 100.000 nähert.

    Kein Wunder, dass nichts – weder Lock­downs noch Impf­stoffe, nicht Masken, nicht alle Tests der Welt – die Gesamt­sterb­lich­keit in Deutsch­land senken kann. Die meisten Menschen, die das Virus tötet, stehen ohnehin kurz vor dem Tod, und wenn Sie ihnen einen Tod durch SARS‑2 ersparen, werden sie nächsten Monat einfach an etwas anderem sterben

  4. „The World Economic Forum’s
    Young Global Leaders program, Klaus Schwab’s supposed brainchild,
    is actually an almost exact replica of Henry Kissinger’s Inter­na­tional Seminar
    that was origi­nally run out of Harvard and was funded by the CIA.
    In this article, Johnny Vedmore inves­ti­gates the people behind Kissinger’s Inter­na­tional Seminar, the CIA conduits which funded the program, and Kissinger’s key role in the crea­tion of the WEF’s Young Global Leaders program itself…“

    unlimitedhangout.com/2022/08/investigative-reports/the-kissinger-continuum-the-unauthorized-history-of-the-wefs-young-global-leaders-program/

    • Maca­bros,

      Englisch ist die gott­ver­dammte Sprache unserer ärgsten Feinde! Bitte diese nicht benutzen, sondern sabo­tieren und auf astreines Deutsch schreiben. Da gehts schonmal los…

      Lg urdeut­scher Opapa

    • Er ist doch einer der besten Waffen vom WEF. Schwab sucht sich immer die aus, die geistig total umnachtet und aggressiv sind, siehe Baer­bock und Habeck. Ein Mensch mit Verstand würde das gar nicht mitma­chen. KL leidet an Long-Verblö­dung und die ist nicht heilbar.

      10
    • Hallo Monika. Wem haben Sie dann gewählt in 2021 ? Ist gar nicht böse gemeint, aber jeder der Ich kenne beschwert sich über die jetzige Politiker(innen), aber keine hat Sie angeb­lich gewählt.

      • @Dominique

        Doch, es gibt diese Wähler. Unser Dorf ist voll von denen – Sozia­listen und Grüne. Die meisten arbeiten bei VW. Ob man da so wird, weiß ich nicht, jeden­falls sind diese Leute meist gut situ­iert. Ein Tesla oder anderes E‑Car vor dem (eigenen) Haus (aber natür­lich nur als Zweit­wagen!!). Das eigene Einkommen macht defi­nitiv blind vor den Problemen der Straße – man grenzt sich ab auf einer Art „Gedan­ken­insel“. Diese Gehirn-Zombies wirken unauf­fällig – und trotzdem erkennt man sie ganz leicht: wenn man bei uns ins EDEKA geht, trägt jeder zweite (Stand 30. August 2022) brav seine Windel im Gesicht!! Das finde ich extrem gruselig, denn es ist ein sicht­barer Indi­kator, welche Zeit­bomben in unserer Gesell­schaft akti­viert worden sind … tick tick tick

        10
      • Wählen ist eine Glau­bens Sache, es wird schon richtig sein. Denke nicht geglaubt zuhaben, denn das Gedan­ken­losse denken ist nicht die Wahr­heit und war es nie! Gruß, Helmuth!

        • So einen Spruch hatten wir damals in unserer Jugend:

          „Denke nie gedacht zu haben, denn das Denken der Gedanken ist gedan­ken­loses Denken.“ 😉

  5. „Seine ewigen Vermu­tungen ohne Evidenz sind unan­ge­messen und lähmen die Gesellschaft.“
    Umge­kehrt wird ein Schuh draus:
    Nur in einer voll­ständig hirn­ge­lähmten Gesell­schaft, wird so ein Voll­psy­cho­path und Schar­latan gewählt und ernstgenommen!
    Der Wähler ist immer schlimmer, als der Gewählte!
    Das gilt für Bayern, mit Hohle Zeck analog!
    Und nur weil die über­wie­gende Mehr­heit hirn­ge­fickt und feige ist, ist das hier­zu­lande noch ein derar­tiges Thema, rennen schon wieder jede Menge dres­sierter Äffchen mit Maul­windel rum.

    20
  6. Wieso warnt der nicht vor den lang­schwän­zigen Zugereisten?
    Bis heute haben die 3.000 Deut­sche ermordet und tausende von Frauen vergewaltigt!

    16
    • Keine Ahnung. Viel­leicht verträgt sich Cloud Nine nicht mit Ritalin?

      In Miami versuchte ein Cloud Nine Konsu­ment, bei seiner Fest­nahme einen Poli­zisten anzu­fallen. Der Mann knurrte die Beamten an und schrie: „Ich werde euch fressen!“. Will der Gesund­heits­mi­nister nicht auch die Bürger fressen? Ja ja, es keine Behaup­tung, bloß eine Frage an die Comu­nity – also so ein „Bauch­ge­fühl“

    • In der ganzen Welt wird immer noch massen­haft an Viren geglaubt, obwohl sie noch nie jemand nach­weisen konnte. Die Menschen sind überall irre, nicht nur hier.

      • @Lilly
        Die Exis­tenz von Viren ist unbe­stritten. Aller­dings sind Viren nur eine Art „loser Programm­code“, der allein und ohne Wirt nichts ausrichten kann. Viren stehen zum Wirt wie Muni­tion zum Revolver – Muni­tion ohne Revolver ist völlig ungefährlich. 

        Viele Viren haben keine Hülle, zersetzen sich im Nu und die „Halb­werts­zeit“ ist sehr gering. Das ist einer der Gründe, dass nie „frei­le­benden Viren“ geben kann. Jeder Virus ist an einen Wirt gebunden, meist ein Bakterium.

        Im Zusam­men­hang mit Viren sind vor allem Makro­phagen zu nennen. Die sehen (auf den inet-Bildern) wie große Spritzen aus, die den Programm­code – Viren genannt – in eine Zelle spritzen. Meist ist das erste Opfer ein Bakterium. 

        Ist der Code („Virus“) im Inneren des Bakte­riums ange­kommen, nutzt er sofort die Replik­ak­ti­ons­mög­lich­keiten der Zelle und beginnt sich zu verviel­fäl­tigen. Der Original-Code des Bakte­riums wird dabei überschrieben. 

        Soviel zum Thema Viren, und warum es sie „eigent­lich“ nicht gibt, obwohl es sie doch gibt, 

        Eine immer häufiger ange­wen­dete (und trotzdem völlig unbe­kannte) Aufgabe des „Makro­phasen-Viren-Mecha­nismus“ ist die Halt­bar­bei­ma­chung von Lebens­mit­teln, völlig ohne Konser­vie­rungs­stoff und ohne Bestrah­lung. Beim Verpa­cken von Lebens­mit­teln werden Makro­phagen mit in die Packung gegeben. Diese Phagen enthalten einen spezi­ellen Code („Virus“ !!!), den sie einem bestimmten Bakte­rium (hier: ein Bazillus – also krank­ma­chendes Bakte­rium) inji­zieren. Das Ziel-Bakte­rium ist im Fall der Halt­bar­keits­ma­chung – natür­lich – ein Schäd­ling, der die Halt­bar­keit von Lebens­mit­teln redu­ziert (z.B. Schimmel- oder Fäul­nis­er­reger). Durch die Injek­tion werden diese Schäd­linge ausge­schaltet: Das schäd­liche Bakte­rium wird sozu­sagen getötet. Dabei gilt das Schlüssel-Schloss-Prinzip: Jede Phage bzw. jeder „Impf­stoff“ (Programm­code, VIRUS*) ist genau auf das Ziel-Bakte­rium ausge­richtet. Diese Methode ist von großer Wirk­sam­keit. So mancher, der sich in letzter Zeit gefragt hat, warum bestimmte Lebens­mittel plötz­lich so lange haltbar sind (z.B. frisches Schnitt­brot), kennt jetzt die Lösung. Eigent­lich eine prima Methode – solange wie das Schlüssel-Schloss-Prinzip sauber funk­tio­niert. Wenn es zu „Ausrut­schern“ kommt, spritzen die Phagen den Programm­code auch fremden Zellen, mit völlig unge­wissem Ausgang. Ein solcher Fall ist mir aber bisher noch nicht bekannt geworden.

        ___

        *) Das inter­es­san­teste: Der Programm­code, den die Phagen „impfen“, ist DNA-Code, also auf deutsch: VIREN. Und plötz­lich gibt es zwischen VIREN und IMPFUNG keinen erkenn­baren Unter­schied mehr … 😉

        Noch eine persön­liche Meinung
        Das o.g. ist wissen­schaft­lich bestä­tigter Konsens. Das folgende ist meine pers. Meinung. Die C‑Impfung enthält (offi­ziell bestä­tigt) RNA/DNA-Mate­rial. Dieses Mate­rial dürfte nichts anderes sein als Programm­code, genau wie Viren. Um Programm­code in Körper­zellen zu inji­zieren, sind bestimmte Instru­mente notwendig, z.B. Phagen (kein Virus inji­ziert sich allein!). Folg­lich müssen im Impf­serum entweder „natür­liche Phagen“ enthalten sein, oder aber künst­lich herge­stellte „Injek­ti­ons­ma­schinen“. Soviel zum Thema „Nano­par­tikel im Impfserum“

        Phagen
        www.google.de/search?hl=de&biw=1008&bih=597&tbm=isch&oq=&aqs=&q=phagen

        Schema
        www.google.de/search?hl=de&biw=1008&bih=597&tbm=isch&oq=&aqs=&q=makrophagen+schema

        2
        1
          • Seit den frühen 90ern hat ein deut­scher Arzt 100000 DM für den Nach­weis des Masern­virus ausge­schrieben. Der Preis ist noch nicht eingelöst.

          • Für Leute, die sich zB schon anläss­lich der sog. Schwei­ne­grippe ab 2009 mit Drosten und infolge Viren­exis­tenz, v.a. auch Arbeit von Stefan Lanka etc. ausein­an­der­ge­setzt haben, sind nach 2,5 Jahren Corona Hoax andere Menschen, die sich durchaus infor­mieren, aber offen­sicht­lich immer noch nicht gründ­lich und deswegen weiter die grund­sätz­liche Viren­lüge vor sich hertragen (tödli­cher, unsicht­barer Feind fliegt durch die Luft, andere Menschen wegen angeb­li­cher Anste­ckung in Gefahr buhu..) ähnlich nervig wie Masken­träger – zumin­dest mir geht es längst so.

            Ich habe auch keine Lust mehr, nach dieser langen Zeit immer wieder dasselbe zu erklären, immer wieder dieselben Infos zu teilen – wer bis jetzt nicht selber geprüft hat, der will es halt schlicht nicht wissen. Viro­logie ist eine einzige Irrlehre und es ist eigent­lich unglaub­lich, wie lange sie schon besteht, obwohl doch einige Menschen damit beschäf­tigt sind, aber sie ist ja auch nicht die einzige..

            Mich nervt das jeden­falls nur noch, deswegen gibt es an dieser Stelle von mir keine weiter­füh­renden Erklä­rungen und Quell­ver­weise, sondern nur diese allge­meine Beschwerde. Wer suchet, der findet.

          • Dann wird Masern eben von etwas anderem ausge­löst, was weiß ich. Der Viren-Mecha­nismus funk­tio­niert jeden­falls genau so wie beschrieben, über Phagen & Co. Es gibt in der sg.Wissenschaft jede Menge Wissen, dass uns verschwiegen wird. Neben den Krank­heiten gibt es auch Relikte oder aktu­elle Produkte aus der Biowaf­fen­for­schung. Die von Zecken über­tra­genen Krank­heiten sind z.B. auch künst­lich. Dem Hitler­reich haben wir zu verdanken, dass Zecken FSME, Borre­liose usw. über­tragen. Genau so wie Krebs. Das sollen entar­tete Zellen sein, erklärt man uns. Und wieso gibt es dann soge­nannte Krebs­er­reger? Es ist so vieles gelogen, was die soge­nannte Wissen­schaft sagt. Wie ich schrieb, darf man sich von den vielen Namen nicht verwirren lassen. Viren und DNA-Sequenzen sind, tech­nisch gesehen, dasselbe. Ich spiele sogar mit dem Gedanken, ob Viren künst­li­cher Natur sein können. DNA oder RNA Sequenzen gibt es, darin sind sich alle einig. Auch dass diese Sequenzen Programm­code ist, darüber sind sich alle einig. Aber Viren sind auch Programm­code. Beide Male desselben Systems, der körper­ei­genen Helix. Gibt es das eine, dann gibt es auch das andere, denn es ist ein anderes Wort für dieselbe Sache. Dass Masern­viren gesucht werden, ist mir natür­lich auch bekannt. Aber allein aus der Tatsache, dass diese Viren offenbar nicht gefunden werden können, schließe ich nicht, dass es keine Viren gibt. Genau wie im Fall von Krebs weiß man doch gar nicht (weil es die Obrig­keit nie zugeben wird), was die Hinter­gründe von soge­nannten Krank­heiten sind. Es gibt ja neben Bakte­rien und Viren noch zig tausende andere Mikro­le­be­wesen. Sogar die Chemie spielt da mit, soge­nannte Bioka­ta­ly­sa­toren. Das sind keine Lebe­wesen, und trotzdem verhalten sie sich so, relativ intel­li­gent. Der pauschalen Behaup­tung, es gäbe keine Viren, werde ich jeden­falls nicht beden­kenlos zustimmen. Der Fake kann ja genau­sogut diese Behaup­tung sein, die Vernei­nung der Viren­exis­tenz. Warum auch immer! Ich favo­ri­siere Fakten, die aus biolo­gi­scher Sicht Sinn machen. Was will man sonst tun, wenn man niemandem glauben kann? Was alter­na­tive Medien behaupten, glaube ich im übrigen auch nicht auto­ma­tisch, die lügen oft genau so wie die großen. Man muss sich doch nur den Corona-Hype ansehen. Erst hieß es, das sei eine ganz neue Vari­ante. Jetzt behaupten dies­eben Nach­rich­ten­ka­näle, Corona gibt es schon seit Jahr­zehnten. www.nau.ch/news/forschung/wie-die-virologin-june-almeida-die-coronaviren-entdeckte-65706103 Sorry, aber die einzig hand­feste Konstante, die man deut­lich erkennen kann, ist die Lüge – die ist immer und zu jeder Zeit allgegenwärtig.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein