Lauter­bachs Lügen: „Viren-Experte“ im Fakten­check – gleich 10 Mal (!) überführt

Seit über einem Jahr erleben wir, wie eine beispiel­lose Hysterie rund um eine angeb­liche „Pandemie“ von Poli­tiker, Medien und „Experten“ befeuert wird. Einer der Haupt­ak­teure in dieser verant­wor­tungs­losen Allianz ist der SPD-Gesund­heits­ex­perte Karl Lauter­bach. Der BILD-Zeitung ist es gelungen Lauter­bach mit seinen größten Falsch­mel­dung zu konfron­tieren, die am Ende der 10 Vorhalte (siehe unten) jeweils am Ende stehen.

Lesen Sie hier zehn Beispiele des Schwach­sinns, die vom „Viren-Experten“ in Talk­shows oder auf Pres­se­kon­fe­renzen verzapft wurde.

  1. Mund­schutz kann man aus Staub­sauger­beu­teln basteln

Bei Markus Lanz (9. April 2020) erklärt Lauter­bach, Staub­sauger­beutel seien das beste Mate­rial, um selbst Atem­schutz­masken herzustellen.

Der Hersteller Swirl warnte vor Gesund­heits­schäden: Man verwende u. a. Stoffe wie Zink-Pyrithion und Aktiv­kohle. Auch die Drogerie-Kette dm bat eindring­lich darum, Masken NICHT aus den Beuteln zu basteln. Sie könnten gesund­heits­schäd­liche Stoffe enthalten, die beim Aufschneiden des Mate­rials frei­ge­setzt werden könnten und die Atem­wege schädigen.

Lauter­bach heute dazu:
„Nicht alle Staub­sauger­beutel enthalten diese schäd­li­chen Stoffe. Außerdem war das ledig­lich ein Vorschlag, was man in der Not machen könnte.“

  1. Long Covid ist ein großes Problem bei Kindern

Lauter­bach bei Maybrit Illner (6. Mai): „Sieben Prozent der Kinder, das ist unstrittig, die sich infi­zieren, entwi­ckeln Long-Covid-Symptome.“

Diese Meinung scheint er exklusiv zu haben. „Sie müssen schon mit einer sehr, sehr großen Lupe suchen, um Fälle von Long Covid bei Kindern zu entde­cken“, sagt der Berliner Kinder­arzt Dr. Jakob Maske (50), Spre­cher des Berufs­ver­bands der Kinder- und Jugendärzte.

Einen ähnli­chen Eindruck hat auch Dr. Martin Karsten, der eben­falls eine große Kinder­arzt-Praxis (bis 3000 Kinder pro Vier­tel­jahr) in der Haupt­stadt betreibt. „Wir hatten in der gesamten Zeit ein einziges Kind, bei dem wir den Verdacht von Lang­zeit­folgen nach einer Erkran­kung mit Covid-19 hatten“, sagt der Arzt.

Lauter­bach heute dazu:
Auf BILD-Anfrage räumte er ein, in Deutsch­land gäbe es dazu keine Daten und verrät sogar die Absicht seiner Falsch­mel­dung: „Ich wollte damit errei­chen, dass durch Wechsel- und Distanz­un­ter­richt nicht so viele Kinder erkranken.“

  1. Die Pati­enten auf den Inten­siv­sta­tionen werden immer jünger

Im Talk bei Maybrit Illner (16. April 2021) sagt Lauterbach:
„Dieje­nigen, die jetzt auf Inten­siv­sta­tionen behan­delt werden, sind im Durch­schnitt 47 bis 48 Jahre alt. Die Hälfte von denen stirbt. Viele Kinder verlieren ihre Eltern. Das ist eine Tragödie.“

Fakt ist: Niemand wusste zu dem Zeit­punkt, wie alt die Inten­siv­pa­ti­enten wirk­lich sind.

Auf eine Anfrage der FDP-Poli­ti­kern Judith Skudelny im April, teilte die Bundes­re­gie­rung mit, dass bei der Über­mitt­lung der Inten­siv­betten-Kapa­zi­täten keine Daten zum Alter der Pati­enten erfasst wurden. Grund: Man habe diese Daten bisher nicht „als erfor­der­lich angesehen“.

Lauter­bach heute dazu:

Lauter­bach räumt „glattweg eine Fehl­ein­schät­zung“ ein:
„Meine Einschät­zung kam durch persön­liche Gespräche zustande, die ich mit den Leitungen von Inten­siv­sta­tionen geführt habe. Zum Glück ist es dann nicht so gekommen, wie ich nach diesen Gesprä­chen befürchtet hatte.“

  1. Ein Asth­ma­spray schützt vor Corona

Im April 2021 erklärte Lauter­bach das Asth­ma­spray Bude­sonid zum mögli­chen „Game­ch­anger“ in der Bekämp­fung von Covid-19 und zitiert eine Studie.

An der Studie nahmen 146 Probanden teil. Zu wenig, urteilen Fach­ge­sell­schaften. Außerdem wussten die Teil­nehmer und Ärzte, welcher Patient das Spray bekommt. Ein Placebo-Effekt ist demnach nicht auszuschließen.

Daraus lasse sich keine gene­relle Empfeh­lung für Pati­enten mit Covid-19 ableiten, heißt es in einer Stel­lung­nahme der Deut­schen Gesell­schaft für Pneu­mo­logie und Beatmungs­me­dizin (DGP), der Öster­rei­chi­schen Gesell­schaft für Pneu­mo­logie (ÖGP) und der Deut­schen Gesell­schaft für Aller­go­logie und klini­sche Immu­no­logie (DGAKI). Die Euro­päi­sche Arznei­mit­tel­agentur EMA empfiehlt den Einsatz eben­falls nicht. Es gebe bislang keine ausrei­chenden Hinweise für einen Nutzen, ein Schaden durch den Einsatz des Mittels könne eben­falls nicht ausge­schlossen werden.

Lauter­bach heute dazu (bitte 2 Mal lesen, da gera­dezu unfaßbar):
Sein Satz gelte natür­lich nur, wenn sich die Ergeb­nisse der Studie bestä­tigen würden …

  1. Die indi­sche Mutante ist 20 Prozent ansteckender

Lauter­bach in BILD am SONNTAG (30. Mai):
„Die indi­sche Vari­ante ist wahr­schein­lich 20 Prozent anste­ckender als die britische.“

Der Frank­furter Viro­loge Martin Stürmer: „Wie viel anste­ckender die indi­sche Vari­ante ist, muss in Labor-Studien erst mal über­prüft werden. Die aktu­ellen Daten aus Groß­bri­tan­nien zeigen, dass sie sich ähnlich wie die briti­sche Vari­ante verhält. Heißt: Vermut­lich wird sie ähnlich anste­ckend sein wie die briti­sche Variante.“

Span­nend: Der bishe­rige Anteil der Infek­tionen mit der indi­schen Vari­ante beträgt in Deutsch­land seit ein paar Wochen nur rund zwei Prozent. „Die briti­sche Vari­ante hat sich in Deutsch­land deut­lich schneller ausge­breitet. Dass die Verbrei­tung der indi­schen Vari­ante jetzt seit Wochen konstant bleibt, gibt Hinweise darauf, dass sie doch nicht so anste­ckend sein könnte wie ursprüng­lich vermutet“, sagt Viro­loge Stürmer.

Lauter­bach heute dazu:
Der „Experte“ kann seine These nicht belegen, sagt, es sei die einzige Erklä­rung, „dass die indi­sche Vari­ante in vielen Graf­schaften die briti­sche Muta­tion verdrängen konnte“.

  1. Kinder sind große Virenschleudern

Lauter­bach misst Kindern bei der Verbrei­tung des Virus eine große Rolle zu: „Enthu­si­asmus über Impf­tempo kann nicht darüber hinweg­täu­schen, dass wir vor Juli kaum Eltern impfen werden. Massive Schul­aus­brüche werden Eltern dann sehr hart treffen.“ (12. April 2021)

Dem wider­spre­chen aktu­elle Daten. Das Robert-Koch-Institut (RKI) erklärte: „Eine grund­sätz­liche Beob­ach­tung aus den Melde­daten ist, dass die Inzi­denzen in den jüngeren Alters­gruppen – bis etwa 15 Jahre – erst dann zu steigen begannen, als sie schon mehrere Wochen bei den jüngeren Erwach­senen erhöht waren.“ Daraus könne man schließen, dass Kinder keine Pandemie-Treiber sind, so das RKI.

Lauter­bach heute dazu:
Durch das Abschwä­chen der dritten Welle seien auch Kinder und Jugend­liche nicht so betroffen. „Wenn es wirk­lich so gekommen wäre, wie das RKI mit den sehr hohen Inzi­denzen vorher­ge­sagt hat, dann hätte das zwei­fels­frei auch Kinder und Jugend­liche massiv betroffen.“

  1. Monster-Muta­tion aus indi­scher und briti­scher Variante

In BILD warnt Lauter­bach am 16. Mai vor einer Kombi­na­tion aus indi­scher und briti­scher Variante:
„Das ist ein biolo­gi­scher Prozess, den man auch im Labor verfolgen kann.“

„Bei Rekom­bi­na­tionen ist die Voraus­set­zung, dass ein Mensch mit zwei Virus­va­ri­anten infi­ziert ist“, sagt der Viro­loge Dr. Martin Stürmer. „Und dann müssen sich die Gene auch noch so elegant austau­schen, dass dabei eine neue Super­va­ri­ante entsteht. Das halte ich nicht für unmög­lich, aber in der augen­blick­li­chen Situa­tion eher für unwahrscheinlich.“

Und Epide­mio­loge Klaus Stöhr ergänzt: So etwas „spielt gegen­wärtig bei der Pande­mie­be­kämp­fung keine rele­vante Rolle“.

Lauter­bach heute dazu:
„Von Rekom­bi­na­tionen habe ich nie etwas gesagt. Und so war es auch nicht gemeint, das ist eine völlig abwe­gige Vorstel­lung. Mir ging es tatsäch­lich um das Auftreten von Muta­tionen, die sowohl die Eigen­schaften ähnlich der briti­schen wie der indi­schen Vari­ante haben. Und genau das ist jetzt in Vietnam aufgetreten.“

  1. Die Fußball-EM muss ohne Zuschauer stattfinden

Am 17. Januar twit­terte der SPD-Politiker:
„Im März wird die Entschei­dung zur Fußball-EM getroffen. Da wir dann in Europa noch mitten in der Covid-Pandemie sind, bezwei­fele ich, dass die Durch­füh­rung beschlossen wird. Wenn, dann als Geisterspiel-EM.“

Inzwi­schen steht fest: Die Fußball-EM soll über­wie­gend mit Zuschauern statt­finden. Die Auslas­tung der Stadien beträgt zwischen 20 und 100 Prozent.

Lauter­bach heute dazu:
 „Das hätte auch anders ausgehen können. Niemand freut sich mehr darüber als ich, dass der Fußball jetzt statt­finden kann.“

  1. Kinder und Jugend­liche müssen geimpft werden

Lauter­bach drängt auf die Impfung von Kindern und Jugend­li­chen. Er erklärt in der BILD am SONNTAG (30. Mai):
„Unser Impf­ziel von 80 Prozent schaffen wir nicht, ohne auch die Zwölf- bis 18-Jährigen zu impfen. (…) Sollte es zu einer vierten Welle kommen, und das ist keines­wegs ausge­schlossen, würden die Schü­le­rinnen und Schüler beson­ders darunter leiden.“

Was er außer Acht lässt: Eine Corona-Infek­tion verläuft bei Kindern und Jugend­li­chen in den meisten Fällen asym­pto­ma­tisch oder mild. Viro­loge Prof. Peter Kremsner (60): „Die Impf­re­ak­tion ist bei Kindern und Jugend­li­chen viel stärker als bei älteren Menschen.“ Das stehe in keiner Rela­tion zu den Auswir­kungen einer Corona-Infek­tion, von der viele junge Menschen noch nicht einmal etwas bemerkten.

Lauter­bach heute dazu:
Nur so könne man Schul­aus­fälle im Herbst verhin­dern. „Wenn normaler Unter­richt statt­finden soll, müssen wir Kinder und Jugend­liche impfen. Natür­lich auf frei­wil­liger Basis.“

  1. Locke­rungen führen zur Explo­sion der Fallzahlen

Am 5. Mai 2020 warnte Lauter­bach bei Markus Lanz:
Wenn bald alles erlaubt sein würde „mit der Bitte, dabei eine Maske zu tragen und Abstand zu halten, kommt das expo­nen­ti­elle Wachstum rasch zurück“.

Statt­dessen sanken die Fall­zahlen: Am 1. Juni lag die Inzi­denz bei 3,6, am 15. Juni bei 2,5, am 7. Juli bei 2,9, am 3. August bei 5,1.

Lauter­bach heute dazu:
„Was soll das? Wir haben doch über­haupt nicht wieder alles erlaubt! Wir hatten doch durch­ge­hend einen Teil-Lockdown!“

Dass im Sommer natur­gemäß Grippe und grip­pe­ähn­liche Infekte zurück­gehen, wird von Lauter­bach über­haupt nicht berück­sich­tigt und dass die Maßnahmen, die er mit zu verant­worten hat, nicht ziel­füh­rend sind, erleben wir gerade in den USA wo in mehr als 20 Bundes­staaten der Irrsinn bereits beendet wurde. Masken­tragen und Impf­pässe sind teil­weise dort gar nicht mehr zulässig!

Noch wird bei uns weiter­ge­logen, dass sich die Balken biegen. Gegen die Panik­ma­cher aus Politik und den Medien ist der Baron Münch­hausen eine gera­dezu ehrliche Haut.

5 Kommentare

      • Sogar – wie es scheint – einen sehr großen…?

        „In Tier­ver­su­chen zeige sich außerdem, dass das Spike-Protein auch die Blut-Hirn-Schranke über­winden und Schäden im Gehirn verur­sa­chen könne.“

        Na ja, das wäre dann ja nicht ganz so schlimm! „Vorschäden“ gibt es ja massen­haft. Viel­leich auch ein Grund, warum das Virus das „Schä­di­gungs­ziel“ verfehlt hat?‚

        Die meisten werden bereits „infi­ziert“ sein? Das Virus selbst wird aber vermut­lich bereits länger wüten?

        Sieht man auch, hört man sogar! Eines der Symptome ist ja der Geschmacks­ver­lust und wenn man – regel­mäßig sieht, welche „Geschmack­lo­sig­keiten“ ein Podium bekommen, was für geistig und künst­le­ri­sche unin­spi­rie­rende Mach­werke von – sog. – Künst­lern „erbro­chen“ und igno­ranten Deppen (m/w./d) dafür gefeiert werden, dann sieht man schon sehr deut­lich, dass das schwere „Verdachts­fälle“ sind! und wie es bei so vielen psychi­schen Defekten eben ist, wissen das die dem „Irrsinn verfal­lenen Neo-Faschos“ noch nicht einmal selbst.

        Die Leute werden in ihrer totalen Dumm­heit auch noch „pene­trant“! Da kommen inzwi­schen Sprüche zutage, wie sie nur noch ältere von uns aus der Zeit der Inqui­si­tion her kennen werden, gell? 

        Zwei Kasten terro­ri­sieren dieses Land! Zum einen handelt es sich um alle Krimi­nellen Subjekte, die die zweite – weitaus – gefähr­li­chere Kaste, nämlich die der „Nütz­li­chen Idioten“ diriGIERen.

        Eine sata­ni­sche Mischung, denn die zweite, weitaus größere Gruppe, weiß nämlich gar nicht, wie dämlich sie „denkt“ (?), handelt und damit Unschul­digen Schäden zufügt! Ein „Revival der Nieder­tracht“. Denken wir z.B. an die „erfah­rene“ Denun­zi­antin Annetta Kahane – aka „IM Viktoria“ – die inzwi­schen zur „Frei­heits­kämp­ferin“ mutiert ist. Larve, Erika, Notar, alles so „Schreck­namen“, wie einige sie noch aus der DDR 1.0 her kennen werden?

        Und diese „OK IM“, terro­ri­siert – gemeinsam mit Altkom­mu­nisten, Mitglie­dern der Mauer­schüt­zen­partei, grünen Lumpen und Deppen (m/w/d) – alle jene, die „hier schon länger leben“, die einzigen, die tatsäch­lich noch produktiv arbeiten. So geht Kommu­nismus! Die Schre­ckens­herr­schuft neidi­scher und hassender Versager (m/w/d), die auch noch die Chuzpe besitzen, sich an diesem „Schein­de­moklatie-Spek­takel“ ganz vorne mit zu betei­ligen, aber aus ihrer Feind­schuft keinen Hehl machen!

        Wer also zuvor beschrie­bene Krea­turen geistig behei­matet, KANN gar nicht geistig gesund sein! Was haben wir doch – jeden­falls die meisten von uns – für ein riesiges Glück. Es hätte jeden­falls weitaus schlimmer kommen können…

        24

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here