Leck von Labor­bak­te­rien in China infi­ziert Tausende von Menschen

Foto: VoxNews

Mehrere tausend Menschen im Nord­westen Chinas wurden nach einem „Leck“ eines biophar­ma­zeu­ti­schen Unter­neh­mens im vergan­genen Jahr positiv auf Brucel­lose getestet. CNN berich­tete darüber. Die Gesund­heits­kom­mis­sion von Lanzhou, der Haupt­stadt der Provinz Gansu, bestä­tigte, dass 3.245 Menschen an der Krank­heit erkrankt sind, die häufig durch den Kontakt mit Tieren verur­sacht wird, die das Bakte­rium in sich tragen. Weitere 1.401 Personen wurden positiv getestet, obwohl keine Todes­fälle gemeldet wurden, teilte die städ­ti­sche Gesund­heits­kom­mis­sion mit. Insge­samt testeten die Behörden 21.847 Menschen von 2,9 Millionen Einwoh­nern der Stadt.

Die Krank­heit, auch als Malta-Fieber oder Mittel­meer­fieber bekannt, kann Symptome wie Kopf­schmerzen, Körper­schmerzen, Fieber und Müdig­keit verur­sa­chen. Während diese nach­lassen können, können einige Symptome chro­nisch werden oder nie verschwinden, wie Arthritis oder Schwel­lung einiger Organe, so die US-ameri­ka­ni­schen Zentren für die Kontrolle und Präven­tion von Krank­heiten (CDC).

Eine Über­tra­gung von Mensch zu Mensch ist laut CDC äußerst selten. Die meisten Menschen infi­zieren sich durch den Verzehr konta­mi­nierter Lebens­mittel oder durch das Einatmen von Bakte­rien, wie es anschei­nend in der biophar­ma­zeu­ti­schen Fabrik von Lanzhou geschehen ist. Berichten zufolge verwen­dete das Labor zwischen Ende Juli und Ende August letzten Jahres abge­lau­fene Desin­fek­ti­ons­mittel bei der Herstel­lung von Brucel­lose-Impf­stoffen, sodass Bakte­rien in die Abgase gelangen und Menschen in der Umge­bung infi­zieren konnten.

Diese konta­mi­nierten Abgase bildeten Aero­sole, welche die Bakte­rien enthielten, und wurden vom Wind zum Vete­ri­när­for­schungs­in­stitut von Lanzhou trans­por­tiert, wo der Ausbruch der Brucel­lose zum ersten Mal erfolgte. Die Mitar­beiter des Insti­tuts meldeten seit November Infek­tionen, und der Prozess beschleu­nigte sich. Bis Ende Dezember waren laut der chine­si­schen staat­li­chen Nach­rich­ten­agentur Xinhua mindes­tens 181 Personen des Insti­tuts mit Brucel­lose infi­ziert. Andere infi­zierte Pati­enten waren Studenten und Dozenten der Univer­sität Lanzhou. Die Epidemie brei­tete sich auch auf die Provinz Heilong­jiang im Nord­osten des Landes aus, wo im August 13 posi­tive Fälle aufge­treten waren.

In den Monaten nach dem Ausbruch leiteten Provinz- und Gemein­de­or­gane eine Unter­su­chung ein. Im Januar wider­riefen die Behörden die Lizenz des Werks zur Herstel­lung von Impf­stoffen und zogen die Produkt­zu­las­sungs­num­mern für die beiden Brucel­lose-Impf­stoffe zurück. Im Februar entschul­digte sich die Fabrik öffent­lich und sagte, sie habe die acht für den Unfall verant­wort­li­chen Personen „schwer bestraft“.

Quelle: voxnews.info/2020/09/18/fuga-di-batteri-da-laboratorio-in-cina-infettate-migliaia-di-persone/

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here