Lehrer redet Trans­gender-Schüler falsch an: Suspen­diert, fest­ge­nommen und wie Schwer­ver­bre­cher inhaftiert

5/9/22 Enoch Burke (centre, grey jacket), being brought to prison in Garda custody yesterday (MON) after the hearing. PIC: Collins Courts

IRLAND – Der Leher  Enoch Burke wurde vom Dienst suspen­diert und anschlie­ßend wegen Miss­ach­tung des Gerichts inhaf­tiert, nachdem er sich gewei­gert hatte, einen Trans­gender-Schüler mit „sie“ anzusprechen.
 

Die Fest­nahme erfolgte , weil er gegen einen Gerichts­be­schluss verstoßen hatte, der ihm verbot, an der Wilson’s Hospital School in West­meath zu unter­richten oder auch nur dort anwe­send zu sein.

Beuge­haft, Cornoa-Schick­anen  und Behand­lung wie Schwerverbrecher

Richter Michael Quinn befand Burke für schuldig, gegen eine Anord­nung des High Court von letzter Woche verstoßen zu haben, und schickte ihn ins Mountjoy-Gefängnis, wo er bleiben wird, bis er entweder seine „Miss­ach­tung“ zurück­nimmt oder das Gericht weitere Anord­nungen trifft.

Nachdem er bei seiner Ankunft im Gefängnis auf Covid-19 getestet worden war, sollte seine Verle­gung in eine Zelle in einem eigenen Bereich des Gefäng­nisses erfolgen, sobald die Test­ergeb­nisse vorlägen und zeigten, dass er das Virus nicht hatte. Es wurde erwartet, dass er auf einem Stock­werk mit Häft­lingen des „verschärften Straf­voll­zuges“ unter­ge­bracht werden würde, berichtet THE IRISH TIMRES.

Der Fall von Herrn Burke sollte heute, Mitwoch, erneut vor Gericht verhan­delt werden, was ihm die Gele­gen­heit geben wird, seine „Miss­ach­tung“ zu über­denken und seine Frei­las­sung zu errei­chen. Sollte er sich jedoch weiterhin weigern dem Gender­wahn nicht mitzu­tragen, so könnte sich seine Haft­zeit über Monate hinziehen.

Lehrer will stand­haft bleiben

Dieser anstän­dige Lehrer, der sich nicht unter dem Druck wahn­sin­niger Gesell­schafts-Konstruk­teure beugen lassen will, begründet seine mutige Haltung vor Gericht so:

„Ich liebe meine Schule mit ihren Worten ’res non verba‘ (Taten statt Worte), ich bin heute hier, weil ich gesagt habe, ich würde einen Buben nicht als Mädchen bezeichnen“. 

Trans­gen­de­rismus Verstöße gegen seinen christ­li­chen Glauben, wider­spreche den Heiligen Schriften, dem Ethos der Church of Irland und seiner Schule. Diese, die Wilson’sHospital Scholl (Schul­geld ab 26.000 Euro im, Jahr) ist nämlich eine katho­li­sche Schule!


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.



27 Kommentare

  1. In USA wurde eine Lehrerin entlassen, weil sie einem sechs­jaeh­rigen Jungen der sich mit Zustim­mung seiner Eltern als Katze iden­ti­fi­zierte, nicht mit Miau antwor­tete und ihm sagte in ihrer Klasse gibt es kein Katzenklo.
    Einfach nur noch Irre, dieser self Iden­tity s…t.

  2. „Frank­furter Schule

    Als Frank­furter Schule wird die neomar­xis­ti­sche Verhal­tens- und Erzie­hungs­lehre bezeichnet, die von Max Hork­heimer und Theodor W. Adorno im Institut für Sozi­al­for­schung in Frank­furt begründet wurde. Die Frank­furter Schule war einer der wich­tigsten Träger der Umer­zie­hung, des Kultur­mar­xismus und ideo­lo­gi­scher Grund­stock der 68er-Bewe­gung. Hork­heimer selbst arbei­tete direkt für den US-ameri­ka­ni­schen Geheim­dienst an der Planung der Umerziehung.“

    de.metapedia.org/wiki/Frankfurter_Schule

    17
    1
  3. Wenn die Abar­tig­keit zur Norm wird, wird Norma­lität zum Verbre­chen. Gewis­sens­diktat ist eine logi­sche Folge einer sodo­mi­ti­schen Beli­big­keit, und die ausufernde Tole­ranz kann nicht anders, als einer schlimmsten Into­le­ranz enden.

    39
  4. Es muß mit allen Mitteln verhin­dert werden, daß solchem mensch­li­chen Müll, Dreck und Abfall Rechte zuge­standen werden. Dieser abar­tige Dreck muß endlich beseig­tigt werden !!! This is my Mind!

    34
    3
    • Dank der Viel­sei­tig­keit der deut­schen Sprache meint Ihr Text entweder das Trans­un­wesen oder den Lehrer. Ich zögere noch mit Daumen rauf oder Daumen runter.

      • Fremd­be­stimmter „Menschen­müll“ kotzt sich über selbst­er­nannten „Menschen­müll“ aus: komplett verzichtbar, da selber nur noch unterirdisch.

        Menschen sind kein Müll.

        Michael Jackson hatte sich darüber beschwert, dass Menschen von den Eliten als Hunde­futter gesehen werden. Und hier kommen reihen­weise „Herren­men­schen“ zutage, die selber keinen Deut besser sind, als diese pseu­do­eli­tären Bastarde und das Schlimmste ist: die schämen sich nichtmal. Die meinen ernst­haft, weil sich jemand anderes zu schämen hat, hätten sie selber Narrenfreiheit.

        Absolut verach­tens­wert.

        Da schaue ich lieber Carsten Jancker zu, der weiß, wie Mann es richtig macht:
        www.youtube.com/watch?v=Z7HXDMztw8c

        3
        11
  5. Europa ist doch ein lächer­li­cher und schwuler Konti­nent. Die Welt lacht sich Tot. Zum Teufel mit den sata­ni­schen Transgendern.

    33
  6. “ an ihrer früchten werden sie sie erkennen“! je klar.
    es reicht nur den absch. grossen schlan­gen­kopf in vati­kans konfe­renz­halle zu gucken. von jesus und schöpfer anbe­tung keinen spur da. beim anderen christl. reli­gionen auch nicht besser.

    10
  7. Tja, so ist das nun mal, wenn sich eine neue Reli­gion breit­macht. – und die Genderei ist im Grunde nichts anderes als eine Form von Religion.
    Ganz plötz­lich ist man Häre­tiker. Gerade in Irland hat man ja eine lang­jäh­rige Erfah­rung mit einem Blasphemiegesetz.
    Nun geht es anders herum. Man mag’s bedauern, aber so ist der Mensch.
    Vermut­lich war es auch vor rund 1500 Jahren kein wirk­li­cher Spaß, chris­tia­ni­siert zu werden.
    Wie war das nochmal? …Geschichte reimt sich…

    34
  8. Wie in jeder Diktatur macht der Junta­schutz, von der hirn­losen Masse fälsch­lich als „Polizei“ bezeichnet, auch willig bei diesem Verbre­chen mit, einfach weil die alle Verbre­cher sind, sonst würden sie nicht Verbre­chern dienen. Von den Junta­staats­an­wälten und poli­ti­schen Rich­tern der Marken „Hilde und Roland“, braucht man gar nicht erst anfangen. 

    Ich halte mich hier streng an die Logik der BRD, wenn es um das 3. Reich geht, sieh 90-jährige abge­ur­teilt, weil „zur rich­tigen Zeit, am rich­tigen Ort“ und sei es nur als Sekre­tärin. Also nicht aufregen, sondern eure BRD genießen.

    31
    1
  9. Irland kann einem auch nur leid tun. Dort gibt es auch eine irre Soros-Bevöl­ke­rungs­auf­mi­schung, 20 Prozent des irischen Volkes sind keine Iren mehr, sondern Zuge­wan­derte (auch EU-Zuwan­de­rung), Schul­klassen mit drei­viertel Neger-Anteil (Nige­rianer) sind keine Selten­heit. Auch Phil­ip­pinen sind zahl­reich. Übri­gens auch knapp 120.000 Polen – was ist los mit Polen, daß es seine eigenen Leute nicht in Arbeit bringen kann?

    41
  10. Mk 13,9
    Ihr aber, habt acht auf euch selbst! Denn sie werden euch den Gerichten und den Synagogen auslie­fern; ihr werdet geschlagen werden, und man wird euch vor Fürsten und Könige stellen um meinet­willen, ihnen zum Zeugnis. 

    Nur für Inter­es­sierte, zum drüber sinnieren: christus.ist

    Gelobt sei der da war und der da ist,
    ~ ewiglich ~

    20
    11
      • Gerade im Kontext zu „Irland“ hielte ich es für sehr ange­raten, mit Bibel­zi­taten zurück­hal­tend umzugehen.
        In Bezug auf ein Land, welches seit Jahr­hun­derten in einem schwe­lenden Bürger­krieg lebt, und in dem dieser religiös/konfessionell begrün­dete Konflikt immer wieder in offene Kampf­hand­lungen mündet, grenzt es gera­dezu an Geschmack­lo­sig­keit, ausge­rechnet Bibel­zi­tate anzu­führen, um juris­ti­sche Vorgänge einzuordnen.
        Aber wo es an aufklä­re­ri­schem Geist und an huma­nis­ti­scher Bildung mangelt, domi­nieren zumeist Welt­bilder, welche sich auf Dogmen stützen – weltweit.
        In einem der kleinsten Länder über 3.000 Opfer beklagen zu müssen, sollte bedenk­lich stimmen – insbe­son­dere dann, wenn sich dieses konfes­sio­nell begrün­dete Morden bis in die Gegen­wart fort­ge­setzt hat. Ganz speku­lativ legt das mir die Frage nahe, ob es den Iren in einem konse­quent laizi­tären Staats­wesen viel­leicht nicht doch besser ergangen wäre.

        4
        3
        • Ich bin nicht reli­giös, im Sinne irgend­einer dogma­ti­schen Kirche. Das Problem ist ja gerade, dass die Reli­gionen die Menschen nicht zum Frieden ange­stiftet haben. Anders ist es mit den Aussagen Jesu, der niemals eine Reli­gion stiften wollte. Jesus hat die Menschen als macht­volle Mitschöpfer und Brüder und Schwes­tern gesehen. Die Reli­gionen sehen die Menschen als kleine Sünder­schäf­chen. Mein Kommentar bezog sich auf die 7 Daumen nach unten für ein Bibel­zitat – inzwi­schen sind es 9 – und hat nichts mit Irland zu tun. Die Gott­lo­sig­keit ist welt­weit. In meinen Büchern habe ich sogar für die Abschaf­fung aller Reli­gionen plädiert. Lies mein Buch „Die Neue Zeit so sieht sie aus“ und „Planet der ‚Gott­losen‘ – rette sich wer will“
          Down­load kostenlos hier: healinghelp926706815.wordpress.com/bucher/

          • @lothar
            Aus der Kapi­tel­über­sicht Ihres Buches sehe ich, daß wir in unseren Arbeiten einige Themen­über­schnei­dungen haben.
            Wir werden uns also gerne mit Ihren darge­legten Sicht­weisen auf die Dinge befassen und freuen uns darauf. (down­load ist gemacht – Danke)
            Unsere eigenen Schriften gibt es nicht im Down­load, sind aber als pdf per Mail zu bekommen. (form­lose Anfage an info@​reiseredaktion.​eu)
            Gruß aus der Ferne 🙂

  11. Irland scheint wohl zum IRRENLAND geworden zu sein.
    Oh man, Herr schicke Hirn…
    Und solche Idioten wollen die Welt retten…

    45
    • typisch die “ kunst“ der sozia­listen, bzw der extremen linken. in öster­reich hatten wir schon vergol­dete sch..se, bilder von/ mit tier­blut, auch solchen chock-sex- scenen, haupt­säch­lich “ freie entfaltung“.
      und nach kindersex verlangen etl. gruppen gesetz­liche frei­heiten beim tiersex, auch in DE. quo vadis die welt? kein gutes ende!

      13

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein