„Lett­land ist das Land des letti­schen Volkes. Wir wollen, dass Lett­land auch in 100 Jahren noch das Land des letti­schen Volkes ist.“

Riga: Blick vom Turm der Petrikirche zum Dom · Foto: Zairon / Wikimedia CC BY-SA 4.0

Während die reicheren euro­päi­schen Länder einer Zukunft mit Arbeits­kräf­te­mangel und mögli­cher wirt­schaft­li­cher Stagna­tion entge­gen­sehen, ist der demo­gra­fi­sche Rück­gang in Lett­land bereits Realität.

Seit fast 30 Jahren regis­triert die lokale Beamtin Inara Frolova des Land­kreises Dagda, wie schnell sich dieser abge­le­gene Bezirk an der Ostgrenze Lett­lands entvöl­kert. Sie bemerkte das, als ihre drei Brüder, ihr erster Mann und ihr Sohn nach Irland gingen. Als die Geburten im letzten Jahr einen Tief­punkt erreichten, begann sie mit der Aufzeich­nung von Daten.

„Lett­land ist das Land des letti­schen Volkes. Wir wollen, dass es auch in 100 Jahren noch das Land der Letten ist“, erklärt ein Beamter, warum Lett­land versucht, seinen Bevöl­ke­rungs­rück­gang zu korri­gieren, ohne auf Zuwan­de­rung zu setzen.

In diesem Jahr wurde aller­dings der Land­kreis Dagda, der nur noch halb so viele Einwohner hat wie 1990, als zu klein für eine lokale Verwal­tung einge­stuft und mit einem benach­barten Land­kreis zusammengelegt…

Quelle: WSJ


6 Kommentare

  1. Also diese Letten scheinen viel Fantasie im Bezug auf Geschichte zu besitzen…Die von ihnen neu gestrickte „Geschichte“ Lett­lands stimmt über­haupt nicht mit der Realität. Die sind ja von EU und NATO fern­ge­steuert und man braucht gar nicht sich zu fragen, warum.
    Manche Länder merken gar nicht, dass sie als Mittel zum Zweck benutzt werden. DE sogar zum 3. Mal.(s. seine Kriegsministerin).

  2. Lett­land stimmt in der EUdSSR willig für Umvol­kung, für die Auflö­sung der Staaten in der EUdSSR und macht auch sonstig willig bei der NWO mit. 

    Kein Teil der Lösung, sondern eint Teil des Problems. Alles andere ist der üblich Sand in die Augen der Deppen, die auf so was willig rein­fallen (wollen). Das sind die glei­chen tumben Sprüche, wie sie, in ähnli­cher Form, von der CDU kamen, Jahr­zehnt um Jahr­zehnt, sogar noch in der ersten Jahren Merkel. Es wird zum glei­chen Ende führen, die Gehirn­wä­sche der Letten braucht halt noch Zeit. Die läuft erst seit 31 Jahren. Für den alten Westen, inklu­sive alter BRD, wurden ja 76 Jahre schon aufgeboten.

    16
    • Unter anderem ein Grund warum ich Lett­land mag, aber wir Deut­schen dürfen das ja nicht, per FührerSchuldKultBefehl.
      Wir dürfen viel­mehr als afri­ka­ni­sches Auffang­be­cken oder Huren­haus des Islam herhalten, zumal einem tagtäg­lich mehr Schwarz­Afri­kaner und Kopf­tuch­Mus­lime, als Einhei­mi­sche, Einge­bo­rene & Indi­gene begegnen, wir quasi fremd im eigenen Land sind. Gewährt Lett­land Euro­päern poli­ti­sches Asyl?

      28
      • Lett­land ist Armen­haus Europas. Vollig unter­jocht von Soross­chen NGOs mit korrupten von Washington und Bruessel gesteu­erten Mario­net­ten­re­gie­rung. Ohne Wirt­schaft, von dem Volk haben ca 40% emmi­griert, das sind die Weisse Sklaven die da bei euch in Bordellen, Schlacht­hauser und Alten­heimen schuften. Lett­land ist einer von 3 Balti­schen Ausster­be­raten( Araber haben Emiraten )Als Deut­scher brau­chen Se kein Asyl zu bean­tragen- kommen Se hier und leben whohl. Aber – ich habe gewarnt! Ich bin hier und werde fuer immer bleiben- dies ist meine Heimat. Hier bin ich zu Hause!

      • Da kann man in der EU noch so brutal poli­tisch verfolgt sein, jedesd EU-Land verwei­gert Asyl für Ange­hö­rige eines Anderen EU-Landes.
        Das beste Beispiel für diesen Sach­ver­halt ist HORST MAHLER. Er war über 80, schwerst krank, durch med. Vernach­läs­si­gung im Gefängnis bein­am­pu­tiert. Außerdem hatte er 2 Drittel seiner unmensch­li­chen Strafe verbüßt, jeder, aber absolut jeder Krini­nelle wäre wegen Haft­un­fä­hig­keit und der 2/3‑Regel längst, längst frei­ge­lassen worden. Diesem poli­ti­schen Häft­ling wurde sogar eine ärzt­liche Unter­su­chung zur Fest­stel­lung der Haft­un­fä­hig­keit verweigert!Aber HORST MAHLER ist kein Krmi­neller und war auch niemals einer. Er wurde zu etwa 12 Jahren Gefängnis verur­teilt, weil er die beweislos geblie­benen Behaup­tungen allierter Instanzen ange­zwei­felt hat.
        Er ging nach Ungarn ins Asyl und wurde prompt ausgeliefert.
        Er wurde wieder nicht amts­äzt­lich auf Haft­fä­hig­keit untersucht.
        Wieder wurde er medi­zi­nisch nicht entspre­chend versorgt: mit der Folge, daß auch sein zweites Bein ampu­tiert werden mußte!
        Und wir schimpfen über den GULAG!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein