Linker Hass aus 174 sozia­lis­ti­schen Jahren

Rede Lenins auf dem Roten Platz in Moskau
 


„Wirk­lich – das einzige Mittel gegen die Angst ist der Hass.“

Dieser Satz stammt von der 68er-Gewalt-Heiligen Ulrike Meinhof, einer Terro­ristin der links­ra­di­kalen Roten-Armee-Frak­tion (RAF). Hass als Mittel gegen die Angst – nicht Reli­gion, nicht Sinn­suche, nicht Kunst, nicht Liebe, sondern: Hass. Doch hinter diesem „Mythos der guten Terro­ristin“ sickert durch: „Sie recht­fer­tigt Morde, ihre Pamphlete sind ideo­lo­gisch, terro­ris­tisch.“ (deren Tochter, Bettina Röhl, im Spiegel-Interview)

Hass als linke Ideo­logie seit Marx

Dieser blind­wütig-undif­fe­ren­zierte Hass versteckte sich 172 Jahre lang erfolg­reich (seit Marxens „Kommu­nis­ti­schem Mani­fest“, 1848) hinter der Gutmen­schen-Maske eines linken Über­men­schen­tums, das sich so als Gotter­satz selbst­herr­lich sakro­sank­ti­sierte: „Es rettet uns kein höh’res Wesen… Uns aus dem Elend zu erlösen können wir nur selber tun!“ (Arbei­ter­kampf­lied, 1871) – Dabei war die größte Lüge, die dieses Über­men­schentum verbrei­tete: Dass es für Gerech­tig­keit, Soli­da­rität, Gleich­heit, Demo­kratie zu kämpfen vorschob – in Wirk­lich­keit aber wollte es einen obskuren, bolsche­wis­ti­schen Neuen Menschen aus der Retorte eines links-sozia­lis­ti­schen Tota­li­ta­rismus an die Macht putschen.

Verherr­li­chung der linken „Diktatur des Proletariats“

Seit 172 Jahren war diese Hass-Linke von der „Diktatur des Prole­ta­riats“ (Marx) gera­dezu besessen: Die radikal-revo­lu­tio­nären russi­schen Bolsche­wiki bezeich­neten sich zwar selber als „Mehr­heitler“, obwohl es aber in Wirk­lich­keit gerade die gemä­ßigten Menschi­wiki („Minder­heitler“ ) waren. Ein typi­sches Beispiel für Orwell‘schen Neusprech. Lenin usur­pierte nur mittels der kommu­nis­ti­schen Okto­ber­re­vo­lu­tion 1917 die Macht, indem er die post-zaris­ti­sche Kerensky-Regie­rung wegput­sche, um so eine geplante demo­kra­ti­sche Wahl zur Duma (russi­sches Parla­ment) zu verhin­dern: „Massen­er­schie­ßungen sind ein legi­times Mittel der Revo­lu­tion.“ (Lenin) Demo­kratie war inso­fern nur Mittel zum Zwecke der Errich­tung einer bolsche­wis­ti­schen Über­men­schen-Diktatur: „Es muss demo­kra­tisch aussehen, aber wir müssen alles in der Hand haben.“ (Walter Ulbricht, 1945, KPD-Führer und späterer DDR-Gene­ral­se­kretär des DDR-SED)

Hass als Mittel zur Zerstö­rung von Tradi­tion und Werten

Dieser Hass hatte ein einziges Ziel: Zuerst wird Tabula rasa mit der Tradi­tion gemacht, um dann ewig auf die Ankunft des neuen linken Über­men­schen zu warten. Vor ihrem Nieder­gang in die Unter­welt (1969) des Hass-Hades feierte Meinhof ihren letzten Heilig­abend „ohne Baum, ohne Geschenke, in einer chao­ti­schen Wohnung“ mit sinn­loser Selbst­be­spie­ge­lung, dass „Weih­nachten … bei den Kindern ein falsches Gefühl von Gemein­sam­keit erzeugen“ (Spiegel) könnte. Schließ­lich zündeten die Berliner Kommu­narden auch noch den Weih­nachts­baum an…

Ursprung für Ulrike Mein­hofs Hass: Eine betro­gene Ehefrau

Und weil sich dieser Hass gegen alles bisher Über­kom­mene, das Tradi­tio­nelle schlechthin, rich­tete, war diese Zorn-Todsünde sehr bequem: Als Entschul­di­gung für das Eigen- oder schick­sal­haft-verschul­dete Versagen in der uralten Gewor­fen­heit des Seins. Solcherart redu­ziert sich aber auch Geschichte auf biogra­phi­sche Bana­li­täten: „Hätte es die RAF nicht gegeben, wenn (die Meinhof) nicht so gekränkt vom Ehebruch gewesen wäre und sie sich in ihrer Mutter­rolle wohler gefühlt hätte?“(Spiegel)

Immerhin hat sie ja selbst einmal ihren Ex-Mann Röhl mit dem Parade-Hass-Objekt der Linken, den ameri­ka­ni­schen Soldaten, gleich­ge­setzt: „Mein GI ist der Röhl. Und meine Angst.“ – „Ulrike Meinhof hat sich in einen Hass hinein­ge­stei­gert. Die Ideo­logie der Kultur­re­vo­lu­tion dehnte sie bis ins Privat­leben aus.“ (ihre Tochter, Spiegel)

Linkes Über­men­schen-tum: Kommu­nis­ti­scher Massen­mord als gesell­schaft­li­ches Purgatorium

Dieser neue linke Über­mensch war aber von Anfang an eine Schi­märe: „Der viet­na­me­si­sche Revo­lu­tionär Ho Chi Minh, der chine­si­sche KP-Vorsit­zende Mao Zedong war(en) … Massen­mörder. Und trotzdem haben die (68er) auf den Straßen diese Namen geschrien. Sie haben sich zu sehr an dieser Idee vom Neuen Menschen orien­tiert, der Kultur­re­vo­lu­tion. Aber was ist der Neue Mensch? Niemand kannte ihn, niemand wusste, wie man ein Neuer Mensch wird.“ (Röhl)

Und in diesem ahis­to­ri­schen Albtraum­sta­dium waren selbst abar­tigste Methoden erlaubt: „Revo­lu­tio­näre Maßnahmen können … hart sein, die Jako­biner waren nicht zimper­lich, die Bolsche­wiki auch nicht. Wir … lebten in einer Diktatur, der Diktatur des Prole­ta­riats. Eine Über­gangs­zeit, eine Inku­ba­ti­ons­zeit für den neuen Menschen.“ (DDR-Schrift­stel­lerin Christa Wolf, 2010)

Kollaps des linken Hasses – Ursache: Selbsthass

Jetzt, nach 172 Jahren, wo das Schei­tern dieser diktatur-affinen linken Ideo­logen sich selbst persi­fliert, können sie ihren Hass nicht mehr im Zaume halten – und lassen sie ihre Gutmen­schen-Masken sinken. So richten sie ihren Hass wie immer schon gegen alles nur Erdenk­lich-Belie­bige – als Projek­tion ihres Selbst­hasses auf einen erfun­denen Hass, den sie allen anderen unter­stellen, die noch an Werten wie Familie, Tradi­tion, Heimat, Nation festhalten.

Was bleibt, wenn sie (die Wert­kon­ser­va­tiven) diesen Hass besei­tigen …: Nicht-Ungarn, andere, Migranten, Roma, Nicht-Wissen­schaftler, dann wird es eine schreck­liche Forma­tion in der Mitte geben, diese weißen, christ­li­chen, hete­ro­se­xu­ellen Männer – und unter ihnen sind Frauen. Es ist ein Fami­li­en­kon­zept. Das ist schreck­lich, … die soge­nannten weißen Natio­na­listen auf der ganzen Welt…

In solch wirrem Hate-Speak mani­fes­tiert sich jener perver­tierte Orwell’sche Neusprech: „Krieg ist Frieden. Frei­heit ist Skla­verei. Unwis­sen­heit ist Stärke.“ Das zuvor genannte Hass-Zitat stammt aus dem Munde des Vize­prä­si­denten der sozia­lis­ti­schen DK-Frak­tion (des unga­ri­schen Ex-Lügen-Minis­ter­prä­si­denten Gyurc­sany), Péter Nieder­müller, Bürger­meister des VII-Buda­pester Bezirks Erzsé­bet­város. Inso­fern begreift sich die globa­lis­ti­sche Linke als große Inter­na­tio­nale des Hasses mit Endzeit-Wahn­vor­stel­lungen: „Auf zum letzten Gefecht!“ (Kampf­lied, 1871)

Doch „Nieder­mül­lers düstere, erschre­ckende Aussagen enthüllen, was er wirk­lich von seiner neobol­sche­wis­ti­schen, inter­na­tio­na­lis­ti­schen Kultur hält.“ (Pesti sracok) Jetzt, wo die links-radi­kalen Gutmen­schen-Masken fallen, läuft ein links-rassis­ti­scher (Selbst)hass auf die eigene Kultur Amok. Weiße, christ­liche, hete­ro­se­xu­elle Männer und Frauen werden von der linken Hass-Paria ausge­grenzt und mit einem Kainsmal entmensch­licht: Inso­fern versteckt sich hinter dem Gut-/Über­men­schen-Sozia­lismus ein linker Retro-Faschismus:

Erin­nern wir uns an die Vergan­gen­heit! Denn all jene, die aufgrund ihrer Haut­farbe ausge­schlossen wurden, waren schon immer ein schweres Verbre­chen inner­halb der Geschichte… Vor diesem Hinter­grund ist dieser ausschlie­ßende Rassismus noch schreck­li­cher… Er stig­ma­ti­siert Menschen, weil sie christ­lich, weiß und hete­ro­se­xuell sind, indem er sie nicht einmal mehr als Menschen bezeichnet, sondern nur mehr als ein Konzept.“ (Fidesz-Gegen­de­mons­tra­tion)

Amok-Lauf des linken Hasses

Jetzt, wo die Hass-Linke und ihre bösar­tige Gut-/Über­men­schen-Ideo­logie einem gewal­tigen Roll­back unter­liegen, kennen beide Furien kein Halten mehr:

Wenn etwa eine frus­trierte ameri­ka­ni­sche Femo-Hasserin (aus dem Lager der Post-Obama-Clinton-Demo­kraten) einfach eine Trump-Rede wie eine belei­digt-eifer­süch­tige, böse Stief­mutter-Königin zerreißt. Oder wenn eine Frust-Hass-Linke im Thüringer Parla­ment einem demo­kra­tisch gewählten FDP-Minis­ter­prä­si­denten einen Blumen­strauß vor die Füße schmeißt. Oder wenn der (in einer demo­kra­ti­schen Abstim­mung) geschei­terte linke Ex-Minis­ter­prä­si­dent Ramelow frei­mütig sich als linker Neuer Mann, als wehlei­dige Heul­suse, outet: „Wir haben alle geheult.“ (Spiegel) – Ein tradi­tio­neller Männ­lich­keits­ent­wurf sah einmal so aus: „Schweige und habe gelitten, sammle dich und sei groß!“ (G. Benn)

„Der Hass ist mein Motor.“(Elfriede Jelinek – österr. Literatur-Nobelpreisträgerin)

Und dabei war diese Hass-Linke immer noch stolz auf ihren unge­bän­digten Zorn – wie etwa die öster­rei­chi­sche Femo-Lite­ra­tur­no­bel­preis­trä­gerin Jelinek: „Der Hass ist mein Motor… Meine Krea­ti­vität kommt aus dem Nega­tiven. Ich kann nichts Posi­tives beschreiben. … Ja, ich bin jeden Tag froh, dass meine Mutter tot ist.“ (Profil-Inter­view 2004)

Diese menschen­ver­ach­tende Hass-Litanei ließe sich beliebig fort­setzen… Auf die Frage, warum die Beliebt­heit der wert­kon­ser­va­tiven unga­ri­schen Regie­rungs­partei Fidesz immer noch steige, während die der Sozia­listen sinkt, antwor­tete eine sozia­lis­ti­sche unga­ri­sche Poli­ti­kerin: „In Ungarn gibt es viele Ratten… Dies sollte gestoppt werden, einschließ­lich der Ratten­in­va­sion, da sie in der jüngeren Vergan­gen­heit in Ungarn großen Schaden ange­richtet hat.“ (Frau Bangone)

Die Enkel der 68er: „Das hier ist alles falsch !“ (Greta)

In Wirk­lich­keit nämlich waren aber etwa schon die bolsche­wis­ti­schen 68er-Krakeeler nichts anderes als die heillos verlo­renste Wohl­stands­ver­wahr­losten-Genera­tion, seitdem sich der Austra­lo­pi­thecus vor mehr als 4,5 Millionen Jahren auf zwei Beinen über die rest­liche Welt erhob… Zwei Genera­tionen später kotzen die Fridays-for-Future-Frei­zeit-Revo­lu­tio­näre denselben irr- und wider­sin­nigen Wohl­stands-Über­druss als Selbst­mit­leids-Hass gegen ihre eigene 68er-(Groß)Eltern-Generation aus: „Das hier ist alles falsch! … Wie konntet Ihr es wagen, meine Träume und meine Kind­heit zu stehlen mit euren leeren Worten? … Ihr lasst uns im Stich… Wir werden Euch das nicht durch­gehen lassen!“ (Thun­berg-Rede)

Der groteske Wider­spruch heute wie damals: „Die 68er Genera­tion (war) viel­mehr die erste Nutz­nie­ßerin der neuen Frei­heiten“ mit „eine® unpo­li­ti­sche(n), glück­liche(n) Jugend in einer Wohl­stands­ge­sell­schaft mit wach­sender Libe­ra­lität. Sie waren Nutz­nießer der Pille, einem Plat­ten­spieler zu Hause. Geknallt hat es, weil es … plötz­lich eine neue Lässig­keit, ein Aufbruchs­ge­fühl gab. Die Älteren, die den Krieg erlebt hatten, denen Sparen, Ordnung und auch Auto­rität etwas bedeu­tete, kamen ihnen spießig vor.“ (B. Röhl – Tochter von Meinhof)

Die Alt-68er: Wehleidig-selbst­ge­rechte Nutz­nießer des Wohlstands-Kapitalismus

So aber hatte in Wirk­lich­keit gerade „der Kapi­ta­lismus eine Genera­tion erschaffen, die dann gegen den Kapi­ta­lismus auf die Straße ging.“ (Spiegel) – „Ihre selbst­emp­fun­dene Leere haben die 68er mit Ideo­lo­gien gefüllt, mit Karl Marx und Mao Zedong… Junge Leute wünschen sich Sinn. Und dann ist die Revo­lu­tion zur Mode, zum Phan­tasma geworden.“ – Heute lamen­tiert ein 19-Jähriger fff-Möch­te­gern-Schnösel-Revo­lu­tionär von einer zweiten maois­ti­schen Kultur­re­vo­lu­tion (wo Kinder ihre ehema­ligen geis­tigen Eliten denun­zierten und liqui­dierten): „Die Zeit ist gekommen, dass wir Anführer werden.

„Die Krank­heit der Leere.“ (Alex­ander Solschenizyn)

Die Ursache all dieses Selbst­kul­tur­hasses erkannte der russi­sche Dissi­dent Alex­ander Solsche­nizyn in einem spät­kul­tu­rell- deka­denten Europa, das „die Intel­li­genz ausge­schlossen hat…. Ihr seid krank. Ihr habt die Krank­heit der Leere… Eure gesamten Eliten haben den Sinn höherer Werte verloren. Sie haben vergessen, dass das erste Recht des Menschen darin besteht, seine Seele n i c h t mit Nich­tig­keiten voll­zu­stopfen.

Ganz tief in ihrem Unter­be­wusst­sein mag die fff-Wohl­stands-Göre Thun­berg wohl durch die Sehn­sucht von Solsche­nizyn getrieben sein: „Wir werden euch nie vergeben“ (Thun­berg), dass ihr nicht zu diesen post-linken Menschen gehört: Die „sich erheben werden im Namen der Wahr­heit, der Natur, des Lebens.“ (Solsche­nizyn) …Nicht zu jenen Menschen gehört habt, die „ihren Kindern beibringen werden, anders zu denken, den Geist über das Mate­ri­elle zu stellen. Sie werden die Spirale des Nieder­gangs der Tapfer­keit durch­bre­chen. So wird es zu einem Aufbre­chen des dres­sierten Gewis­sens kommen. Heute sind die Dissi­denten im Osten, sie werden bald im Westen sein.“ (Solsche­nizyn)

___

Dieser Artikel ist Teil des Buches von Elmar Forster: „Ungarn – Frei­heit und Liebe: Plädoyer für eine verleum­dete Nation und ihren Kampf um Wahrheit“

________________________________________________________________________

Unser Ungarn-Korre­spon­dent Elmar Forster, seit 1992 Auslands­ös­ter­rei­cher in Ungarn, hat ein Buch geschrieben, welches Ungarn gegen die west­liche Verleum­dungs­kam­pagne vertei­digt. Der amazon-Best­seller  ist für UM-Leser zum Preis von 17,80.- (inklu­sive Post­zu­stel­lung und persön­li­cher Widmung) beim Autor bestellbar unter <ungarn_​buch@​yahoo.​com>

Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.



9 Kommentare

  1. Es gab aber unter Breschnew und unter Gorbatchow keinen stali­nist­si­chen Staats­terror. Zum Ende der Breschnew-Ära war es schon sehr viel fried­voller. Chruscht­schow hatte die Sowjet­union entsta­li­ni­sert udn die Welt vor einem Atom­krieg in den 1960-ern Jahren gerettet.

    Solche Art udn ähnliche Propa­ganda, wonach es angeb­lich auch Ende der 1980-er Jahren immer noch einen extrem brutalen stali­nis­ti­schen Staats­terror in der Sowjet­union gegeben haben soll, verbreiten ständig die US Ameri­kaner, die auch heute immer noch davon über­zeugt sind, dass jeder, der nicht die Repu­bli­kaner in den USA wählt, als Kommu­nist oder Stali­nist abge­stem­pelt wird. (Ich bin übri­gens der Meinung, dass das binäre Partei­en­system in den USA längst geschei­tert ist. DIe USA stehen am Schei­deweg! Bei den Demo­kraten gibt es fast nur noch Irre udn Wahn­sin­nige. Bei den Repu­bli­ka­nern zu viele pseudo-Experten und Besser­wisser und zu viele Neocons).

    Laut US Repu­bli­ka­nern ist Putin auch ein Kommu­nist, der die SOwjet­union wieder­errichten will, und zwar mit Gewalt. Deshalb habe Putin angeb­lich die Ukraine angegriffen.
    Bei den US Ameri­ka­nern werden sogar Markt­ra­di­kale wie die US Demo­kraten Obama udn Biden als Kommub­nisten abge­stem­pelt. Auch H. Clinton wurden schon unzäh­lige Male als Kommu­nistin abge­spem­pelt, obwohl sie eine lupen­reine Wall Street Mario­nette der Groß­ka­pi­ta­listen ist.
    DIe US Poli­tiker, allen voran der Flügel der Neocons haben bis heute noch nicht reali­siert, dass die Sowjet­union längst unter­ge­gangen ist und dass der Kalte Krieg längst zu Ende ist. Sie gebrau­chen dieses Feind­bild Russland/Putin/Kommunismus , um ihre extrem hohen Vertei­di­gungs­aus­gaben (800 Mrd Dollar pro Jahr) zu recht­fer­tigen, um den Westen und die USA angeb­lich vor dem bösen russi­schen Kommu­nismus (gegen­wärtig in Form des puti­nist­si­chen Kommu­nismus) zu verteidigen!

    Ich wage sogar die Behaup­tung aufzu­stellen, dass es unter Breschnew viel fried­li­cher udn wirt­schaft­lich stabiler war als in den 1990-ern Jahren unter dem Demo­kraten Jelzin, wo die blut­rüns­tigen Libe­ralen einen sehr großen poli­ti­schen Einfluss ausübten udn das Land auf eine totalen Selbst­zer­stö­rungs­kurs zusteu­erten. Übri­gens selbst der glühende Anti-Kommu­nist und Kreml­kri­tiker Solz­he­nizyn hatte Ende der 1990-ern Jahr das prowest­liche kapi­ta­list­siche System in Russland’s Macht­ap­parat verteu­felt und hatte mit vielen sach­li­chen Argu­menten diese prowest­li­chen Kapi­ta­listen scharf kriti­siert udn deren Pläne einer Errich­tung einer kapi­ta­lis­ti­schen Idylle in Russ­land auseinandergenommen.
    Unter dem prowest­li­chen liberal-kapi­ta­lis­ti­schem Auto­kraten Jelzin war der Rubel abge­schmiert, es herrschte Massen­ar­beits­lo­sig­keit, eine hohe Krimi­na­lität, hohe Mord­rate in manchen Regionen, Banden­kriege, die Staats­kassen und das ganze Land wurden geplün­dert und ausge­raubt , Ausver­kauf des Landes, extrem hohe Infla­tion, Default Ende der 1990-er.

    Unter Breschnew gab es keinen Staats­terror, einen sehr starken und stabilen Rubel, keine Banden­kriege, keinen AUsver­kauf des Landes, eine sehr nied­rige Krimi­na­li­täts­rate etc.

    Um noch etwas klar­zu­stellen . Nein ich befür­worte NICHT die Wieder­errich­tung der SOwjet­union. Ich bin mir sehr wohl bewusst im Gegen­satz zu den US Poli­ti­kern, dass die Sowjet­union schon längst unter­ge­gangen ist . Und Putin ist ganz sicher kein Kommu­nist, wie es die US Pseudo-Experten ständig in den USA behaupten.
    DIe Grün­dung der Eura­si­schen Union ist nicht gleich­be­deu­tend mit dem Versuch die kommu­nis­ti­sche Sowjet­union wieder­zu­er­richten. Dieses Lügen­mär­chen haben die korrupten Euro­kraten in die Welt gesetzt!
    de.wikipedia.org/wiki/Eurasische_Wirtschaftsunion

  2. BKA warnt: Linke Anschläge auf AKW !

    „Die „Klima­be­we­gung“ bläst zum Angriff. Gestern hat die Schul­streik-Bewe­gung „Fridays for Future“ eine Pres­se­kon­fe­renz abge­halten, bei der sie ihre Forde­rungen für den Heißen Herbst verkündete. “

    tanneneck.blogspot.com/2022/09/bka-warnt-linke-anschlage-auf-akw.html

    _____

    Schwere Sach­be­schä­di­gung: Links­ex­treme Terro­risten atta­ckieren Milchindustrie

    politikstube.com/schwere-sachbeschaedigung-linksextreme-terroristen-attackieren-milchindustrie/

  3. Das Programm der totalen Menschen­tö­tung offi­ziell enthüllt :
    www.bitchute.com/video/FwrsqBiJjlH1/

    Der König will den Great Reset :
    uncutnews.ch/der-koenig-will-den-great-reset/

    WEF: Gebt eure Souve­rä­nität an die Elite ab oder…
    „Der Hand­langer des Welt­wirt­schafts­fo­rums, Yuval Noah Harari, warnte die Mensch­heit am Freitag, dass ihr die Ausrot­tung droht, wenn sie sich weigert, ihre Souve­rä­nität an die Elite abzugeben“:
    uncutnews.ch/wef-gebt-eure-souveraenitaet-an-die-elite-ab-oder/

    Globale GEWALT MAJEURE nach Ausru­fung des dritten Welt­kriegs – viele finan­zi­elle Verpflich­tungen, Verträge und Renten werden gekündigt:
    uncutnews.ch/globale-gewalt-majeure-nach-ausrufung-des-dritten-weltkriegs-viele-finanzielle-verpflichtungen-vertraege-und-renten-werden-gekuendigt/

  4. Dumm­heit gebiert Haß. Die Ursache ist Dumm­heit. Jede Genera­tion nach der des Krieges wird dümmer gemacht als ihre Eltern. Lesen und Schreiben ist für die heutige Jugend schon ein Problem. Dazu kommt die Wurzel­lo­sig­keit, die fehlende Heimat­kultur, die den Menschen verwur­zelt, die im sagt, wer er ist, woher er kommt.
    Und es ist die Politik, die die jetzigen zerlö­cherten, verfet­teten und bemalten Subjekte züchtet. Alle Länder sind archi­tek­to­nisch gleich­ge­macht. Alle kleiden sich gleich, die Nahrung ist dieselbe. Es ist wahr­lich nicht schön, in solch einer sterilen Welt zu leben.

    13
  5. Ohne klein­ka­riert sein zu wollen…bei 1848 + 172 Jahre landet man in 2020.

    Aaaber: Marx beschreibt die Theorie, aber 1878 entschloß man sich in der russi­schen Stadt Pinsk zur Praxis mit dem Ergebnis, alsbald den Zaren Alex­ander II. zu ermorden. Geboren wurde in Pinsk unter Leitung von Leo Pinsker der poli­ti­sche Bolsche­wismus in Verbin­dung mit dem Zionismus. Daß wenige Jahre zuvor in Pinsk auch Chaim Weizman geboren wurde, ist poli­ti­scher Zufall (lies: Der Streit um Zion von Douglas Reed)

    12
    • Einige Kommen­ta­toren sind tatsäch­lich der Meinung, sie hätten Ahnung von Geschichte. Doch das Gegen­teil ist der Fall!
      Der Bolsche­wismus entstand erst Anfang des 20-sten Jahrund­erts. Und die hießen damals noch ganz anders.
      Es gab im 19-ten Jahr­hun­dert einige Persön­lich­keiten im russ. Reich die vom Kommu­nismus träumten und ein Modell entwi­ckelten für den Kommu­nismus. Das waren aber keine Bolsche­wisten und keine Leninisten!
      Zum der bekann­teste unter ihnen war Plech­anow, Georg W. (1856–1918) . Er war aber kein Bolsche­wist, weil es im 19-ten Jahr­hud­nert den Bolsche­wismus noch gar nicht gab.

      Die linke Frank­furter Schule wurde nicht vom sowje­ti­schen Kommu­nismus beein­flusst. Die selbst­zer­stö­re­ri­sche Frank­furter Schule kommt direkt aus dem Westen.
      Lenin selbst wurde vom Westen und von den west­li­chen Bankern finanziert!

      Die britisch-sozia­lis­ti­sche Fabian Society ist viel älter als der sowje­ti­sche Bolsche­wismus bzw. älter als der russ. Sozialismus!

      Die Urps­rünge des Sozia­lismus liegen in der franz. Revo­lu­tion. Dort entstanden damals viele erste linke udn sozia­lis­ti­sche Bewegungen.
      bit.ly/3xr2mhW

      de-academic.com/dic.nsf/dewiki/1443557?ysclid=l83vu7iz6o151471504

      Und von wem wurde die franz. Revo­lu­tion gesteuert udn wer profi­tierte davon am meisten? DIe Freimaurer!
      Das gleiche gilt übri­gens für die Unab­hän­gig­keits­er­klä­rung der USA. Die Frei­maurer kamen in den USA nach der Unab­hän­gig­keit 1776 an die Macht!
      bit.ly/3ROyLaz

  6. was heisst hier linker hass…

    anglo­zi­nis­ti­sche markt­kon­trolle vs.
    angel­säch­si­schen gebietskontrolle
    wäre die tref­fen­dere einleitung.

    main­stream­zombis am hacken der zinsler
    und deren reuters/ap mediaphilosophia.
    und der *brexit* geheim­dienst unter­richtet uns
    stünd­lich in deren besat­zungs kanälen über
    selenkys stin­kendes outfit, bzw. der nicht
    vorhan­denen kampf­moral der russen.

    wie recht dieser schweizer physiker doch hatte,
    wir sind strohdumm…und dass in einer art der
    unendlichkeit.

  7. Es ist alles psycho­lo­gisch – es ist alles Projek­tion. – Sie proje­zieren ihren eigenen Selbsth.ss auf die ganze Mensch­heit. – Sie sind außer­stande, sich mit den wahren von ihnen als über­mächtig erlebten und empfun­denen Verur­sa­che­rInnen ihres H.sses ausein­an­der­zu­setzen, weil sie sich ihnen gegen­über ohnmächtig und hand­lungs­un­fähig fühlen und daher proje­zieren sie ihren ganzen unbän­digen H.ss auf diese, der bei ihnen selbst wiederum zu einem unbe­wussten Selbsth.ss führte, auf andere unschul­dige Menschen und dabei eben auch auf ganze V.lker, auf die ganze Mensch­heit. denn wenn sie sich mit den wahren ihren urei­genen Gründen für ihren H.ss stellen würden, wären sie vermut­lich außer­stande, dies ertragen zu können – zu ihrer gegen­über den wahren Verur­sa­chern ihres H.sses empfun­denen Ohnmacht diesen gegenüber.

    Ergo proje­zieren sie ihren H.ss auf andere, tun alles, um in Macht­po­si­tionen zu kommen und aus diesen heraus sich an anderen Menschen bis hin zur ganzen Mensch­heit unbe­wusst stell­ver­tre­tend für die wahren Verur­sa­cher ihres H.sses zu rächen, sie zu „bestrafen“ bis hin zum direkten und indi­rekten M.rd und V.lkerm.rd.

    Wenn wir bedenken, wieviele Menschen in der Welt trau­ma­ti­siert, belogen und betrogen wurden, ihr Urver­trauen zutiefst verletzt, zerstört wurde, ihre Liebe zutiefst verletzt wurde – dann stellt sich die Frage, was der Unter­schied ist zwischen denen, die trotzdem ein anstän­diges Leben führen und/oder zumin­dest das alles mit sich selbst und ggfs. mit den wahren Verur­sa­chern ausma­chen und sei es dann im posi­tiven Sinne in thera­peu­ti­scher meis­tens dann Lang­zeit­be­hand­lung statt auf andere daran unschul­dige Menschen loszu­gehen und denen, die eben dann ihren ganzen ganz persön­li­chen H.ss auf unschul­dige Menschen wie beschrieben proje­zieren und ihren ganzen H.ss, ihre Rache­ge­fühle bis hin zum Vern.chtungsw.hn an ihnen auslassen und die dafür dann solche Macht­po­si­tionen anstreben und viel­fach auch erreichen.

    Die gehören in wirk­lich gute Thera­pien – aber keines­wegs in Macht­po­si­tionen – aus diesen gehören sie schnells­tens entfernt, denn in solche gehören nur seelisch-geistig gesunde verant­wor­tungs­volle empa­thi­sche Menschen. Und sollten sie gene­rell m.rderisch agiert haben und agieren, dann gehören sie zudem aus der Gesell­schaft ausbruchs­si­cher entfernt, denn an ihren Verlet­zungen unschul­dige Menschen/Wesen gehören vor ihnen geschützt. 

    H.ss entsteht durch verletzte Liebe, verletzte Urliebe – das sehen wir z. B. auch bei all diesen schlimmen Bezie­hungs­taten. Doch diesen geht meis­tens eine bereits in der frühesten und frühen Kind­heit erfolgten tiefen Verlet­zungen, Trau­mata, die dann im Erwach­se­nen­alter in Bezie­hungen führen wo nach diesem erlernten Muster wieder sie verlet­zende Bezie­hungen einge­gangen werden.

    Von A.H., von Kim Yong Un z. B. kann man die Biogra­fien lesen, wissen wir, dass wir es mit solcher­maßen verletzten inneren Kindern in erwach­senen Körpern handelt.

    Darauf ist alles zurück­zu­führen und erst­lich und letzt­lich geht es zurück bis zur von mir immer wieder erläu­ternden Ur-Bewusst­seins- und Persön­lich­keits­spal­tung des ALL-EINEN, wodurch ES zu einer multi­plen Persön­lich­keit wie Dr. Jekyll und Mr. Hyde wurde, wobei eben die Mr. Hyde-Seite bis heute ihren daraus resul­tie­renden H.ss vor allem auf die Dr. Jekyll-Seite projeziert.

    Das ist alles Pscho­logie, es basiert alles auf dieser vermeint­li­chen Urver­let­zung, der alle anderen Verlet­zungen folgten und folgen und wie solche verletzten Teil­wesen des ALL-EINEN damit umgehen hängt von dem Stand ihres Bewusst­seins ab als die Teil­seele, die sie von Anfang an war und ist – nur in immer anderen Körpern wieder re-inkar­niert – aber es ist immer dieselbe Teil­seele auf ihrem Entwick­lungsweg hin zur Selbst­be­wusst­wer­dung und Selbst­ver­ant­wor­tung statt Projektion. 

    Ich sag’s mal verein­facht: während die Teil­seelen der Dr. Jekyll-Seite eher nach Bewusst­wer­dung streben und Selbst­re­flek­tion, Selbst­ver­ant­wor­tung, um aus ihren Fehlern auf ihrem Erfah­rungsweg zu lernen, lehnt die Mr. Hyde-Seite aufgrund ihres H.sswahns, Vern.chtungsw.hns, Projektionsw.hns Selbst­re­flek­tion, Selbst­ver­ant­wor­tung ab aus Angst vor der Konfron­ta­tion mit sich selbst und tritt so seit der Urspal­tung auf der Stelle im Kreis­lauf ihrer Projek­tionen. DAS ist m. E. der Unter­schied, weshalb die einen durch ihre Verlet­zungen eben zu solchen proje­zie­renden rach­süch­tigen B.stien werden und die anderen selbst­re­flek­tie­rend und selbst­ver­ant­wort­lich an ihren Verlet­zungen wachsen.

    Meines Erach­tens.

    4
    3

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein