Links­ruck machts möglich – Verkauf von Sprach-Zerti­fi­katen für Aufenthaltserlaubnis

Bild: BAMF Migranten erlangen Aufenthaltserlaubnis dank gefälschter Sprachzertifikate

Langsam muss man sich in Deutsch­land wohl damit abfinden, dass unter der kunter­bunten Ampel-Regie­rung in Zukunft so Einiges zum „guten Ton“ gehören wird. So wurden jüngst zahl­reiche Fälle gefälschter Sprach­zer­ti­fi­kate, ausge­stellt an Zuwan­derer gegen „Gebühr“, aufgedeckt.

So geschehen, wie könnte es anders sein, im SPD regierten Flens­burg, wo gegen mehrere Beschul­digte wegen eben­sol­cher gefälschter Zerti­fi­kate, ermit­telt wird, heißt es von Seiten der Polizei und der Staatsanwaltschaft.

Ermitt­lungen gegen 10 Personen

Gegen 10 Beschul­digte wird augen­blick­lich von Seiten der Staats­an­walt­schaft und der Bezirks­kri­mi­nal­in­spek­tion Flens­burg ermit­telt. Sie stehen unter Verdacht des gewerbs- und banden­mä­ßigen Einschleu­sens, gewerbs­mä­ßigen Betruges und Urkundenfälschung.

Nach bishe­rigem Ermitt­lungs­stand besteht der Verdacht, dass die 10 Beschul­digten Mitglieder einer über­re­gional agie­renden Täter­gruppe sind. An Zuwan­derer wurden Zerti­fi­kate über das angeb­liche Bestehen des Deutsch-Tests (DTZ) auf dem Niveau B1 ausge­stellt. Für die, auf diesem Weg erschli­chenen B1-Zerti­fi­kate wurden dann „Gebühren“ in Höhe von € 1000 erhoben, Angaben der Staats­an­walt zufolge.

€ 1000 pro gefälschtem Zertifikat 

Die Ermitt­lungen haben bis dato sowohl voll­stän­dige als auch teil­weise fingierte Prüfungen fest­ge­stellt. Die ausge­stellten B1-Zerti­fi­kate beispiels­weise dienen zur Vorlage bei Auslän­der­be­hörden im Rahmen der Anträge zur Ertei­lung einer Aufent­halts­er­laubnis in Deutsch­land. Somit wird den Zuwan­de­rern quasi eine „Blanko-Garantie“ zum „unge­störten Aufent­halt“ im Lande erteilt.

Die offenbar zahlungs­kräf­tigen „Nutz­nießer“ dieser Machen­schaften kamen dabei aus dem gesamten Bundesgebiet.

Die Ermitt­lungs­be­hörden gehen derzeit davon aus, dass Prüfungs­un­ter­lagen „im unteren vier­stel­ligen Bereich“ auf diese Art gefälscht und somit die, für die Aufent­halts­er­laubnis nötigen Zerti­fi­kate ausge­stellt wurden, erkläret eine Spre­cherin der Anklagebehörde.

Die Ermitt­lungen zur Fest­stel­lung der genauen Anzahl der Fälschungen und er damit verbun­denen Anzahl der poten­ti­ellen Betrugs­fälle dauern noch an.

Sprach­schul­leiter als mutmaß­li­cher „Kopf der Bande“

Im Fokus der Ermitt­lungen steht dabei ein ehema­liger Leiter einer Sprach­schule für Migranten.

Mitte Jänner 2022 fanden an mehreren Orten Schleswig-Holsteins, sowohl in Privat­woh­nungen als auch in Gewer­be­ob­jekten, Durch­su­chungen statt im Zuge derer sowohl mani­pu­lierte Prüfungs­un­ter­lagen als auch Daten­träger, sowie weitere Beweis­mittel sicher­ge­stellt wurden. Auch an einem Ort in Nieder­sachsen fand eine dies­be­züg­liche Razzia statt. Die Ermitt­lungen hierzu sind noch im Gange.

Sowohl der Haupt­ver­däch­tige ehema­lige Leiter einer Sprach­schule für Migranten, als auch weitere Beschul­digte stehen nun im Verdacht, sich des gewerbs­mä­ßigen Einschleu­sens, gewerbs­mä­ßigen Betruges und der Urkun­den­fäl­schung schuldig gemacht zu haben.

Immerhin wurde von Seiten der Beschul­digten € 1000 pro gefälschtem Zerti­fikat kassiert.

Nach Aussagen der Ermittler wurde der Fall durch Zeugen­hin­weise aus dem „Umfeld der Sprach­schüler“ aufge­deckt, wie eine Spre­cherin der Staats­an­walt­schaft gegen­über dem Spiegel erklärte. Bei den Verdäch­tigen soll es sich um 9 Männer und eine Frau im Alter zwischen 28 und 52 Jahren handeln.

Bei einer der betref­fenden Sprach­schulen in Schleswig-Holstein dürfe es sich um den Ort handeln, an dem der Haupt­be­schul­digte als Sprach­lehrer tätig gewesen sein dürfte. Die Behörden wollen daher den Ort nicht bekannt geben, um keine Rück­schlüssen auf die Person des Haupt­be­schul­digten zu ermög­li­chen. Er wird von einem Anwalt vertreten und habe von seinem Schwei­ge­recht Gebrauch gemacht, hieß es seitens der Behörden.

Für uns stellt sich abschlie­ßend doch noch die Frage, woher Zuwan­derer so auf die „Schnelle“ mal 1000 Euro aus dem Ärmel schüt­teln, um diese „Zerti­ki­kate“ zu bezahlen.


Für Bestel­lungen unseres neuen Aufkle­bers „Impf­zwang“ klicken Sie hier.




8 Kommentare

  1. Daran über­rascht mich eigent­lich nur, dass über­haupt noch Zerti­fi­kate benö­tigt werden. Hieß es nicht, es wäre kultur­im­pe­ria­lis­tisch, rassis­tisch, inhuman, diese trau­ma­ti­sierten Gold­stücke zu zwingen, Deutsch zu lernen, sondern statt­dessen sollten wir uns von der mitge­brachten Hoch­kultur berei­chern lassen und selber Arabisch, Türkisch, Farsi, Pashtu, Swahili, Lingala und Kanni­balo-Barba­risch lernen?

  2. Wo haben die „Armen und Trau­ma­ti­sierten“ soviel Geld her?
    Sicher­lich haben auch dafür die rot-grünen wieder volles Verständnis, weil den Zuge­reisten zum Hause doch die Verfol­gung droht…
    Aber wehe jemand hat einen gefälschten Impfpass…

    13
    • Das beweist wieder einmal mehr (satte 1.000 Euro ohne Mühe aus dem Kopf­tuch oder der „dicken Hose“ zu zaubern), dass es sich bei den „schutz­be­dürf­tigen“ Isla­misten nicht um die Ärmsten der Armen handelt – die lassen sie nämlich zu Hause… den Speck in Bekloppt-Germany möchten sie nicht mit noch mehr Maden teilen…

      Nicht nur das Geld für diese krimi­nelle Tat ist zu verur­teilen und zu bestrafen, sondern auch die dahin­ter­ste­hende skru­pel­lose Einstel­lung dieses isla­mi­schen Packs: Spre­chen kein Wort Deutsch, zeigen aber ein Zerti­fikat vor, das Deutsch­kennt­nisse behauptet.
      Das würde ich mich in einem fremden Land nicht trauen, aber ich besitze ja auch ein Gewissen, dass diese Gestalten ‑männ­lich wie weib­lich- an der Grenze abge­legt haben, und es beweist wieder einmal, wie gut diese Krimi­nellen über die Dumm­heit der Deut­schen samt der Behörden infor­miert sind.
      Wahr­schein­lich werden die letzt­lich noch das typisch deut­sche Auge zudrü­cken – sobald die Chose in der Bevöl­ke­rung (wg. anderer Sorgen/Probleme) in Verges­sen­heit geraten ist…

      • So ist es. Ich würde auch niemals in ein fremdes Land gehen, um dort die Hand aufzu­halten. Ich würde mich in Grund und Boden schämen. Aber die kennen keine Scham, die glauben es steht ihnen zu, was andere erar­beitet haben und fordern noch kack­f­rech immer mehr.
        Wir Deut­schen sind einfach viel zu dumm und die „Gutmen­schen“ ruinieren unserer ganzes Land, indem sie auch noch Verständnis für alle haben, die hier her kommen um zu plün­dern. Wie viele alte Leute wurden bereits ausge­raubt und dabei kran­ken­haus­reif geschlagen, wie viele Frauen und Kinder verge­wal­tigt und wie viele Morde gab es schon. Das ist alles so traurig und macht mich immer wieder wütend.

  3. Ein weiterer, gedul­deter Frei­fahrts­schein für die links­grün, krimi­nelle Junta. Aber wehe, der unbe­schol­tene Bürger von „Merkels Reich, bunter Nationen“ besorgen sich ein gekauftes Impfzertifikat………..ooooooohhhhhhhh……….autsch…………….

    In diesem Sinne

    16
  4. Es ist letzt­end­lich egal, was in Bunt­Sch­land noch alles beschlossen oder durch­ge­setzt wird – die Schlaf­schafe haben es verdient! 3 Worte genügen, um den Zustand dieses verrot­teten Landes zu beschreiben: Schland hat fertig!

    16
  5. Das gesamte Mittel­eu­ropa der Nach­kriegs­zeit leitet seine Legi­ti­ma­tion aus gefälschten Doku­menten ab. Die unge­fälschten Doku­mente wurden ab 1945 für 99 Jahre wegge­schlossen. Nun hat man aber auch Doku­mente für zum Beispiel nur 30 Jahre wegge­schlossen. Die holt man dann tatsäch­lich nach 3 Jahr­zehnten aus dem Safe, verpackt sie neu. und schließt sie erneut für 30 Jahre weg.

    Und genau dadurch kommt es zu den über­ner­vösen Poli­ti­kern in Mittel­eu­ropa. Die Besat­zungs­ar­gu­mente greifen nicht mehr und neue Argu­mente hat man nicht. Weil ihm nichts mehr einfällt, sagt ein ehema­liger Bundes­mi­nister Baum im Flimmer-TV tatsäch­lich, daß die Belgi­sche Wirt­schafts­kraft größer als die der russi­schen ist! Der Dussel ist 92 Jahre alt, Jurist und weiß nicht mal was ein Panzer kostet!

    14

Schreibe einen Kommentar zu Politikscanner Antwort abbrechen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein