Lithium könnte Afgha­ni­stan reich machen

Foto: 123rf

Afgha­ni­stans Mine­ral­reichtum bringt der Taliban-Führung viel Geld ein

Von Orsolya Somogyi

Obwohl die Verei­nigten Staaten Hunderte von Millionen Dollar in die Entwick­lung der afgha­ni­schen Berg­bau­in­dus­trie gesteckt haben, haben sie fast nichts zurück­be­kommen. Dabei könnte eines der ärmsten Länder der Welt mit seinen Boden­schätzen eine Menge Geld verdienen, das nun der Taliban-Führung zugute kommen könnte.

In den letzten Wochen hat sich die Aufmerk­sam­keit der Welt­öf­fent­lich­keit auf Afgha­ni­stan gerichtet und damit auch der inter­na­tio­nale Diskurs über dessen Boden­schätze. Dieser riesige Mine­ra­li­en­reichtum ist nun den Taliban in den Schoß gefallen. US-Militär- und Geolo­gie­ex­perten schätzten 2010, dass eines der ärmsten Länder der Welt über Vorräte an Kupfer, Eisen, Lithium, Kobalt und seltenen Erden im Wert von tausend Milli­arden Dollar (310 Milli­arden Forint) verfügt.

Verpassen einer blühenden Zukunft

Bisher wurde fast nichts getan, um diese Reserven zu nutzen, obwohl der Wett­be­werb um Rohstoffe zwischen den Herstel­lern in der Tech­no­lo­gie­branche schon vor Jahren begonnen hat. Der Nach­fra­ge­schub hat auch den Wert der Vorräte in die Höhe getrieben, die die afgha­ni­sche Regie­rung 2017 auf das Drei­fache ihres früheren Wertes schätzte.

Lithium, der wich­tigste Rohstoff für Batte­rien, ist zwar nicht selten, aber nur wenige Länder haben große Vorräte – Chile, China und Boli­vien sind die größten – und Afgha­ni­stan könnte aufholen.

Das wäre ein gutes Geschäft gewesen, denn die Nach­frage nach Lithium steigt derzeit um 20 % pro Jahr, und einigen Schät­zungen zufolge muss bis zum Ende des Jahr­zehnts welt­weit das Vier­fache der derzei­tigen Menge an Lithium geför­dert werden.

Wenn das Land auf diesen Zug aufspringt, könnte Afgha­ni­stan das Saudi-Arabien des Lithiums werden.

Diver­si­fi­zie­rung möglich

Erwäh­nens­wert ist auch Kupfer, das für die Ener­gie­wende und die Elek­tri­fi­zie­rung noch wich­tiger ist. Rund dreißig Millionen Tonnen sind in den afgha­ni­schen Regionen verborgen. Die Bedeu­tung des Kupfers wird durch die Tatsache verdeut­licht, dass für Wind­tur­binen und die dazu­ge­hö­rige Infra­struktur 2,5 bis 6,4 Tonnen Kupfer pro Mega­watt benö­tigt werden, vergli­chen mit 5,5 Tonnen für Solar­zellen. Und während die Nach­frage nach Kupfer stetig steigt, wird das Angebot aufgrund von Konflikten um Minen und den hohen Kosten für die Erschlie­ßung neuer Vorkommen immer knapper. Um die Produk­tion bis 2030 um mindes­tens 4,7 Millionen Tonnen zu stei­gern, müsste die Branche rund 100 Milli­arden Dollar inves­tieren. Andern­falls könnte die Produk­tion um genau diesen Betrag sinken.

Afgha­ni­stan könnte auch eine Million Tonnen Seltene Erden produ­zieren, da sich die Nach­frage in den letzten fünf­zehn Jahren auf 125.000 Tonnen pro Jahr verdop­pelt hat. Unter dem afgha­ni­schen Terri­to­rium befinden sich außerdem zwei Milli­arden Barrel Öl und erheb­liche Mengen an Erdgas.

Und obwohl der Westen bereits das Ende des Ölzeit­al­ters sieht – oder voraus­sieht -, besteht kaum ein Zweifel daran, dass die Taliban-Führung mehr an der Ausbeu­tung der immer noch wich­tigen Ressource inter­es­siert ist als an Klima­schutz und inter­na­tio­nalen Trends.

Die Frage ist, ob die neue Führung über die mate­ri­ellen und intel­lek­tu­ellen Ressourcen verfügt, um dies zu erreichen.

Ein mora­li­sches und geschäft­li­ches Dilemma

Die Verei­nigten Staaten haben fast eine halbe Milli­arde Dollar (155 Milli­arden Forint) für die Regu­lie­rung der Berg­bau­in­dus­trie in Afgha­ni­stan ausge­geben. Die Inves­ti­tionen haben sich jedoch nicht ausge­zahlt, nicht zuletzt, weil die afgha­ni­sche Regie­rung zögerte, ernst­hafte Verpflich­tungen einzu­gehen – gerade weil die Region von Konflikten geplagt ist. Der Schlüssel zur Entwick­lung jeder Grund­stoff­in­dus­trie ist rela­tive poli­ti­sche Stabi­lität, und es ist die Entschlos­sen­heit der Taliban-Führung, die dem Land diese Stabi­lität bringen könnte, wenn auch nicht in idealer Form. Dies könnte ein ernst­haftes Dilemma für rohstoff­hung­rige Staaten und Unter­nehmen darstellen, von denen nur wenige gerne damit werben würden, dass sie mit ihren Käufen eine bewaff­nete isla­mis­ti­sche Gruppe unter­stützen. In den letzten Jahren haben sich die Anleger zuneh­mend von nicht nach­hal­tigen oder sogar mora­lisch verwerf­li­chen Optionen abgewandt.

Aber ange­sichts des Geschäfts­be­wusst­seins, das derzeit mit dem Abbau von Rohstoffen verbunden ist – der Kinder­ar­beit, Skla­verei und unge­zü­gelte Umwelt­zer­stö­rung zulässt -, ist es viel­leicht nicht ganz undenkbar, dass es der Taliban-Führung letzt­lich gelingt, den Boden­schatz Afgha­ni­stans auszubeuten.

Quelle: Magyar Nemzet


26 Kommentare

  1. Ja sicher­lich kann das Lithium den Afghanen helfen, wenn man es diesen Stein­zeit­idioten intra­venös verab­reicht. Dann werden sie schon fried­lich sein.
    Da ist tatsäch­lich so viel Kupfer in so einer Wind­mühle? Dann haben wir doch ausrei­chend Resourcen und es läßt sich sogar im Tagebau gewinnen.

  2. Wenn welt­weit doch nur 500 Mio übrig beiben sollen, dann können das ja nicht nur die Afghanis und ihre unmit­tel­baren Nach­barn sein.
    Also rein mit der Brühe bis auch dort die Deagel-Quoten stimmen!
    Die Kabale hat ohnehin wenig zu befürchten – denn auch Viren und Spikes haben ihren Stolz. 🙂

    • Tja – der soll ja vermut­lich dafür sorgen, dass das Lithiüm Öfghö­ni­stans nicht in die Hände der Öfghönen fallen soll. – Es ist in öfghö­ni­schem Boden und daher gehört es den Öfghönen und niemandem sonst – ganz gleich, ob sie dadurch roich werden oder nicht – m. E..

  3. Vor wenigen Jahren noch galten Argen­ti­nien, Boli­vien, Chile als die größten Lager­stätten für Lithium, gefolgt von China, den USA und Austra­lien. Das war der dama­lige offi­zi­elle Stand der Explo­ra­tion um 2015. Inzwi­schen gab es ein paar Verschie­bungen, im Wesent­li­chen sind es aber immer noch die selben Länder. Man darf sich jedoch sicher sein, daß „intern“ bereits ganz andere Zahlen kursieren.
    Die Vorkommen in Südame­rika gelten als erwiesen, und es wird schon seit Jahren „fleißig“ abgebaut.
    Die Meldungen zu Afgha­ni­stan dagegen könnten auch nur gezielte Desin­for­ma­tion sein, um ein paar Explo­ra­ti­ons­firmen die Akti­en­kurse zu retten.
    Sollten die Tali­ba­nesen versu­chen, die Förde­rung selbst in die Hand zu nehmen, kann ein weiterer Umsturz als sicher gelten.Solche Rohstoffe, und das sind dort auch die Seltenen Erden, holt man nie ohne eine „Schutz­macht“ aus dem Boden. Davon können Länder wie Chile ein Lied­lein singen. (dort war es einst das Kupfer)
    Wohl dem, der auf einem Letten­acker sein Dasein fristet.

    • Vor etwa 2 Jahren sagte mir eine Öfghönin, dass in Öfghö­ni­stan massen­haft Diamönten lägen und in Öfrika noch mehr – klin­ge­lin­ge­ling. – Hat schonmal jemand den Begriff „Blüt­diamönten“ gehört?

  4. „Lithium könnte Afgha­ni­stan reich machen“
    Wenn man so einen Artikel schreibt, macht es da nicht Klick, dass das gar nicht sein kann? Die Amis blasen also ausge­rechnet dann zum Rückzug, nachdem Lithium entdeckt worden ist? So so.

    Ich kenne die Gründe auch nicht, aber die „allge­mein bekannte Fakten­lage“ sollte Grund genug sein, nicht einfach zum Tages­ge­schehen über­zu­gehen und „geolo­gi­sche Gege­ben­heiten“ zur Diskus­sion zu stellen, während im Vorder­grund massen­weise „komi­sche Meldungen“ über den Lauf­text flitzen.
    z.B.das hier:
    „Allein zwischen 2013 und 2016 stat­teten die Verei­nigten Staaten Armee und Polizei mit fast 600.000 Schuss­waffen, 76.000 Fahr­zeugen und mehr als 200 Flug­zeugen aus, wie das „Wall Street Journal“ vergan­gene Woche unter Beru­fung auf einen US-Regie­rungs­be­richt berichtete.“
    Quelle: journalistenwatch.com/2021/08/25/gut-bundeswehr-afghanen10/

    • Tja – da arbeiten im Hinter­grund verschie­dene angeb­lich verfo­in­dete Kräfte zusammen nach einem Win-Win-Prinzip: „Wir bereiten Euch für den Dschöhöd des Öbend­ländes mülü­tä­risch vor und statten Euch mit entspre­chenden Wöffen aus, dann schloißen wir Eure 200.000 Mann starke (wenn nicht stär­kere) dschö­hö­dis­ti­sche Örmee ins Öbend­land als „Schoin­röt­tung“ insze­niert und ihr über­last uns dafür Eure Böden­schötze – so in etwa m. E.. 

      Die Tölibön könnten aus dieser Verein­ba­rung zumin­dest teil­weise ausge­stiegen sein, als sie den Wert ihrer Böden­schötze erkannten und was ihre angeb­li­chen Verbün­deten wirk­lich im Schilde führen. Hätten diese dann nämlich alle starken wehr­fä­higen Männer Öfghö­nis­töns sowie der sons­tigen islö­mi­schen Länder alle in den kleinen geogra­fi­schen Hexen­kessel verbracht und die ihren öbend­län­di­schen Dschöhöd machen lassen, würden diese im geogra­fi­schen Mücken­schüss Äuropa aufein­an­der­ho­cken wie die Ölsar­dinen und dann bräuchten die bekannten Bömben­wörfer nur ein paar Bömben, viel­leicht auch A‑Bömben auf den gesamten Müse­lhaufen im geogra­fi­schen Mücken­schüss-Hexen­kessel Äuropa und hätten dann zuerst die ihnen verhössten Doit­schen und anderen Äuro­päe­rInnen durch diesen öbend­län­di­schen Dschöhöd erle­digt und anschlie­ßend die Dschö­hö­di­sten bzw. Müsels dort selbst und hätten dann alles für sich allein – das alles nur mal so als meine Analyse/Theorie.

      Der Sat-AN schlägt gerne mehrere oder alle Fliegen mit einer Klappe und ggfs. eben hinter­ein­ander – m. E..

      Daher sollten alle schon hier seienden dschö­hö­dis­ti­schen und sons­tigen Müsels auch zur Eigen­röt­tung schnells­tens wieder in ihre Herkunfts­länder zurück­kehren wenn sie klug sind – m. E..

  5. die Chinesen haben als 1. Land der Welt , die Taliban als Regie­rung anerkannt !?
    d.h. wie immer , dass jetzt die Chinesen dem Land “ Wieder­auf­bau­hilfe “ anbieten ,
    diese wird mit den Rohstoffen bezahlt !
    danach werden die Chinesen ua. dem Westen , diese drin­gend benö­tigte Rohstoffe ,
    zu massiv erhöhten Preisen weiterverkaufen .

    • Man darf den Zeit­geist in dieser Rech­nung nicht vergessen zu beachten. Das, was Sie beschrieben, galt gestern. Aktuell ist das so, dass „die Chinesen“ mit „den Ameri­ka­nern“ einen Heuschre­cken­schwarm Einheit bilden. Un in dieser Einheit sind „die Ameri­kaner“ auch nicht alle Ameri­kander, sondern ein Hand­voll korrupter und ebenso schwer­rei­cher wie schwer­kri­mi­neller Prot­ago­nisten. Diese­leben eben, die schon das WTC geflug­zeugt haben. 

      Fakt ist, die USA sind wirt­schaft­lich ausge­beutet. Die Heuschre­cken ziehen weiter. Diesmal nach China. Die chine­si­sche Regie­rung bietet immenses Aufstiegs­po­ten­tial, „die Ameri­kaner“ haben das KnowHow. Unter KnowHow sind die Schalt­hebel und Schliche zu verstehen, um den Steu­er­bür­gern in riesigem Umfang das Geld aus der Tasche zu stehlen. Darin kennen sich „die Ameri­kaner“ aus wie kein zweites Volk auf der Erde. Xi bietet die Bühne, und „die Ameri­kaner“ fangen ihre US-Show wieder von vorne an, diesmal in China: Die Heuschre­cken fressen die Felder blank.

  6. Ist irgendein afri­ka­ni­sches Gebiet mit seinen Rohstoffen reich geworden? Neien! Ebenso wird es in Afgha­ni­stan geschehen!

    • Falls Zeit und Interesse…
      habe gerade eines unserer älteren Videos zu E‑Mobilität und Lithium nochmal auf vimeo hochgeladen.
      Eigent­lich war das mal ein Diavor­trag (im Video „spricht“ nur eine Auto­ma­ten­stimme, falls das Lesen zu mühsam ist)
      vimeo.com/592676872

    • Wem gehören diese Böden­schätze wirk­lich? – Der Mutter Erde, die ein Lebe­wesen ist. – Sie gibt gerne das, was die Menschen und anderen Wesen auf ihr und in ihr für ihre Exis­tenz brau­chen – aber alles im gesunden harmo­ni­schen Maße. – Daher kann es den GIERigen am Aller­wer­testen vorbei­gehen, wenn die Öfghönen wie die Öfri­köner die Böden­schötze in ihrem Land der Mutter Erde lassen, statt es aus ihr heraus­zu­schneiden. – Das ist meine Meinung dazu.

  7. Dabei wurde über­sehen: Die Lithium-Förde­rung wurde von den Taliban an China verkauft, Gegen­leis­tung sind haupt­säch­lich Waffen. Afgha­ni­stan als Land hat nichts davon.

    4
    1
  8. Dass die mittel­al­ter­li­chen Taliban selber in der Lage sind die Boden­schätze abzu­bauen, zu verhütten verar­beiten und zu vermarkten darf man bezwei­feln. Dazu müssen schon erfah­rene Unter­nehmen die Zügel in die Hand nehmen – und die müssen dann auch noch so verwegen sein um mit den Taliban zu kooperieren.
    Für mich wäre das ein ähnlich riskantes Himmel­fahrts­kom­mando als wolle man einem Stamm von Kanni­balen Gasherde und Schnell­koch­töpfe liefern, aufstellen und die Bedie­nung erklären.

    • Das ist doch das Geschäfts­mo­dell: Man verhin­dert eine sich selbst tragende Klein-und Mittel­wirt­schaft. Nein, alles muß impor­tiert werden, damit Erfah­rung und Wissen bei den Inves­toren bleiben. Wir erleben das doch gerade in der BRD. Hier werden kaum noch Medi­ka­mente herge­stellt. Alles liefert das Ausland. Der Apotheker wird wohl bald Chine­sisch lernen müssen!— Übri­gens die BRD ist immer noch voll von Edel­me­tallen, auch von Seltenen Erden. Aber das darf niemand wissen.

Schreibe einen Kommentar zu Roderich von Rammstein Antwort abbrechen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein