Luka­schenkos Soldaten reißen Grenz­zaun nieder – Migranten brechen durch

POLEN/WEIßRUSSLAND – Gleich an zwei Stellen gab es in der Nacht zum Mitt­woch offenbar erfolg­reiche Durch­brüche von Migranten nach Polen, die aktiv von Soldaten und staat­li­chen Schleu­sern des weiiß­rus­si­schen Dikta­tors unter­stützt wurden. Polen schickte viele der Durch­ge­bro­chenen umge­hend zurück über die Grenze.

Weiß­rus­si­sche Soldaten greifen aktiv in „Flucht“ ein

Video-Aufnahmen zeigen ein großes Loch im Grenz­zaun, etwa 60 Kilo­meter nörd­lich der weiß­rus­si­schen Metro­pole Brest im Süden des Landes. Hinter dem circa vier Meter breiten Loch, das offenbar mit Press­span­platten in den Stachel­draht geschlagen wurde, stehen schwer bewaff­nete und vermummte Soldaten des Luka­schenko-Regimes, berichtet bild.de.

Kriegs­ähn­liche Zustände

Einer der weiß­rus­si­schen Soldaten blendet die Polen mit einem Blitz­licht. Dass diese Aggres­soren auch Laser­ka­nonen zur Anwen­dung bringen, hat unsere Redak­tion bereits mehr­fach thematisiert.

„Am 23. 11. gegen 19:00 Uhr, drückte eine Gruppe von über 100 aggres­siven Auslän­dern gewaltsam durch die Grenze zwischen Polen und Belarus. Auf die polni­schen Dienste wurden Steine ​​geworfen. Der Angriff fand unter der Aufsicht der bela­rus­si­schen Dienste statt.“

16 Kommentare

  1. Die meisten Schlepper kommen aus Deutschland:
    zuerst.de/2021/11/12/migrantenansturm-im-osten-die-meisten-schlepper-kommen-aus-deutschland/

    Hinter diesen Flücht­lings­trans­porten mit Flug­zeugen nach Belarus steckt übri­gens ein gewisser Herr Erdogan, der schon 2020 an der grie­chisch-türki­schen Grenze mit Flücht­lings­ar­meen zündelte. Damals wurde er von der EU dafür sogar noch belohnt! EU-Sank­tionen gegen die Türkei? Fehlanzeige!

  2. Holtt die Gentlemen nach Germoney, wir brau­chen sie doch alle und rot-grün-gelb nimmt doch jeden.
    Ach übri­gens schwarz ist keinen Deut besser, alle vier vernichten unser Volk,

  3. Wahr­schein­lich war das speziell vorher mit Merkel abgesprochen :))) .

    Die stecken doch alle unter einer Decke ! Wochen­lang sehe ich ich nur einen offi­zi­ellen Grenz­über­gang wo sich angeb­lich irgend ein Drama abspielen soll.
    Diese Grenze ist hunderte Kilo­meter lang (vor allem dann, wenn man noch nen kleinen Umweg über die Ukraine nach Polen in kauf nehmen würde), das kann man gar nicht alles kontrol­lieren, aber man könnte mit Sicher­heit, mit einem geringen Risiko einfach rüber nach Polen marschieren und sich von nem Schlep­perbus in die BRD fahren lassen.
    Persön­lich kenne ich die dama­lige Schleus­ser­si­tua­tion in der tschech. Grenze recht gut, die sind alle über die grüne Grenze gekommen, damals meist Asiaten. Das bewerk­stel­ligten einfach Tsche­chen, welche sich etwas dazu verdienen wollten und sich gut im Terrain auskannten.

    Für mich sieht das Ganze wie eine TV-Show aus.

    • Eben, die Grenze Polen/Weißrussland ist ca. 400 km lang und führt viele viele Kilo­meter durch dünn besie­deltes und urwald­ar­tiges Gebiet. Wer will, käme da rüber. Mit „Show“ könnten Sie recht haben.

  4. Das Ziel dieser Kampagne ist es, in den Geschichts­bü­chern von morgen nach­lesen zu können, dass Russ­land die Flücht­lings­ströme der letzten 7 Jahre zu verant­worten hat.

    Danke, Unser Mittel­eu­ropa, für die Mitwir­kung. Und dafür, dass jetzt BILD.de zitiert wird … und die Leser und Liker jubeln über diese „spezi­ellen“ Wahr­heiten aus dem ehren­werten Hause Springer. Heute schäme ich mich zum ersten Mal, dass ich hier bin!

    5
    1
    • Was spricht dagegen auch einmal etwas aus Main­stream-Medien zu zitieren?
      Wenn U.-Mitteleuropa immer nur die als „Fake-Medien“ wie Zur Zeit, Unzen­su­riert, etc. verschrienen Artikel zitiert ist es auch wieder Vielen nicht recht. Dann wird man gleich in eine eigene Blase gesteckt Ich finde die Bericht­erstat­tung recht ausge­wogen und es kann sich ja auch jeder selber seinen Reim darauf machen was wo berichtet wird. Passiert ja hier in den Kommen­taren sowieso.

  5. Ich hatte bisher sogar Verständnis für Luka­schenko, der sich für die Sank­tionen der EU rächen will. Aber bei einem aktiven Angriff der weiss­rus­si­schen Soldaten auf den polni­schen Grenz­zaun hört sich alles auf. Das ist nicht tole­rierbar und ein Fall für die Nato.

    8
    2
      • Zweiter Schritt vor dem ersten? Dachte, das sei links­grünes Gedankengut. 

        Früher musste man sowas niemandem erklären. Ich tue das aber gerne. Bevor man eine Nach­richt bewertet (Step 2), ist in Step 1 zunächst die Glaub­wür­dig­keit der Quelle sicher­zu­stellen. Die Glaub­wür­dig­keit der BILDZEITUNG scheint zumin­dest für einige richtig hoch zu sein, was dem irri­tierten Leser mit Verlaub ein wenig welt­fremd vorkommt. 

        Imerhin hat der Artikel auch sein Gutes: Die Jubel­perser markieren den Maul­wurf. Nämlich sich selbst! 😉

        1
        1

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here