Macron erklärt eigenen Bürgern Krieg: „Unge­impfte bis zum bitteren Ende nerven“ – UPDATE

Immer unver­hoh­lener drohen Europas Macht­haber den eigenen Bürgern mit Gewalt,  Ausgren­zung und Ächtung im Zuge der Corona-Pandemie und den geplanten Impf­zwängen. Mag es am Corona-Karten­haus liegen, dass ange­sichts der nicht mehr zu leug­nenden Lügen, zusam­men­bricht, oder am Druck gewisser Mächte im Hinter­grund, die Impfung mit allen Mitteln an den Mann zu bringen. So nun auch Frank­reichs Präsi­dent Emma­nuel Macron.

5 Millionen Bürger als „Feinde“

In einem Inter­view mit Le Pari­sien geriet der Ex-Roth­schild-Banker und nunmeh­rige Poli­tiker regel­recht in Rage. Da sich die Einfüh­rung einer Impf­pflicht in Frank­reich in der Natio­nal­ver­samm­lung schwie­riger als erwartet gestaltet, schoss Macron aus allen Rohren gegen impf­freie Menschen. Diese seinen für ihn keine „Bürger Frank­reichs“ – immerhin 5 Millionen Menschen werden für durch ihn dadurch ausgegrenzt.

Zudem habe er „große Lust, diese Leute zu ärgern“. Und: „Wir werden diese Taktik bis zum bitteren Ende fort­führen!“.

Die Oppo­si­ti­ons­po­li­tiker Frank­reichs konnten die Worte von Emma­nuel Macron kaum fassen, die er an die Fran­zosen rich­tete. Quer durch alle Couleurs wurden die Aussagen auf das Schärfste verurteilt.

— UPDATE —

Frank­reichs Präsi­dent Macron empfing am Freitag EU-Kommis­si­ons­prä­si­dentin Ursula von der Leyen in Paris. Seit einer Woche hat Frank­reich die EU-Rats­prä­si­dent­schaft inne und es wurde vor allem ein gemein­sames Vorgehen in punkto Ukrai­ne­krise bespro­chen. Als Macron von Jour­na­listen zu seinen skan­da­lösen Aussagen in Rich­tung impf­freier Menschen in Frank­reich ange­spro­chen wurde, vertei­digte er diese. „Ich stehe zu meinen Aussagen“, teilte der sicht­lich trot­zige Präsi­dent mit.


Für Bestel­lungen unseres neuen Aufkle­bers „Impf­zwang“ klicken Sie hier.




33 Kommentare

  1. Nerven? Ärgern? Was ist denn das für eine dämliche Über­set­zung von anscheissen? Hofpresse oder abgeschrieben?

    • Die Geschlos­sene ist zu teuer bei diesen vielen Lumpen und Idioten, die diesen Coro­na­fa­schismus auch noch gutheißen! Die Fran­zosen haben aber seit 1794 gegen Volks­feinde ein probates und sofort wirk­sames Mittel: Die Guillotine!

  2. „.….. oder am Druck gewisser Mächte im Hinter­grund,“ Genau das ist es. Leider wird das in so vielen Blogs sträf­lichst vernach­läs­sigt und über­gangen. Und, wenn man das berück­sich­tigen sollte, dann liegen weitere Fragen gera­de­wegs auf der Hand. Mit was können diese Hinter­grund­leute die betref­fenden Staaten erpressen? Haben sie Schulden aufge­kauft, die sie platzen lassen könnten? Können diese Leute der EU, ihre gesamten Schulden, an einem Tag als fällig kreieren? Es ist auch nicht der Schwätzer Schwab, der diese Macht hat. Er hat sich nur als Span­nen­langer Hansel weit in die Luft kata­pul­tiert, und ist als nudel­dicke Dirn gelandet. Er ist nur ein ange­dientes, sich anbie­derndes Sprachrohr.

    14
  3. Hm, soll das im Umkehr­schluss heißen, dass die Impfung dabei hilft, von Macron nicht mehr genervt zu sein?
    Das wäre erste gute Argu­ment für die Impfung…

    12
  4. Pah, wen inter­es­siert es. Ich bin in der Lage, wenn das in Deutsch­land ebenso gemacht wird, das zu igno­rieren. Ich habe so viel schon in meinem Leben erlebt, dass ich davon bis zu meinen nicht mehr allzu­langen Tod davon zehren kann. Die können mich mal strich­weise. Ich lebe zwar auf den Gebiet eines Staates, habe aber lange schon inner­lich dem Staat gekün­digt. Es ist nicht mehr mein Staat.

    39
  5. jetzt steckt der karren so tief im dreck zurück geht nicht deswegen welt­weit mit unver­min­derter kraft
    egal wie teuer mit allen mitteln und waffen auf gleiche mørde­rieche art und weise weiter so.
    ansonsten kostets die eigenen køpfe.

    23
    • Um die wäre es nicht schade.
      Zumal es in diesem Sinn ja gar nicht ihre eigenen Köpfe sind, sondern sie sind Krea­turen und Hand­puppen der Plutokraten.

  6. Macrons Äuße­rung kommt einer „Haß-im-Netz“-Äußerung gleich. Diesen heuch­le­ri­schen global players gehört der marsch geblasen.

    38
    • Sicher gehört denen der Marsch geblasen. Nur womit und wie? Jeder, der ein wenig darüber nach­denkt, kommt auf die Frage, wie konnten die nur derart putschen, die Völker für dumm verkaufen. Und aus, wenn auch pseudo Demo­kra­tien, Dikta­turen machen. Und für viele Länder, deren Regie­rungen, Verfas­sungen und Grund­ge­setz stetig als sakro­sankt erklärten, kommt nun die Wahr­heit an’s Licht. Verfas­sungen und Grund­ge­setz wurden deshalb als heilig und unan­tastbar erklärt, weil diese die Öffnungen für Regie­rungs- Krimi­na­lität inne hatten. Weil Europa seit dem letzten Krieg im Spin­nen­netz der NWO und Globa­listen sitzt. Die seit der Mauer­öff­nung nun unge­hin­dert ihr eigenes Süpp­chen kochen können. Bundes­tags­ab­ge­ord­nete, die für „Unter­nehmen“, Immo­bilen Invest­ment betrieben, und nun im Bundestag sitzen, sitzen dort nicht für Rechts­staat und Volk, sondern für die Ausbeu­tung Deutsch­lands und Verla­ge­rung deut­schen Vermö­gens in die USA.

    • Nun laßt doch mal den armen Makka­roni in Ruhe. Der hat m.E. direkt vor diesen Äuße­rungen an seinen m.E. 76-jährigen blonden Drachen denken müssen, er ist schon wieder nicht pünkt­lich zum Befehls­emp­fang bei der Blonden erschienen m.E. ?

  7. Welt­weit das gleiche Spiel;
    uncutnews.ch/die-qr-code-belagerung-von-st-petersburg-wenn-st-petersburg-faellt-gehen-im-grunde-fuer-den-rest-russlands-die-lichter-aus/

    Den Obrig­keiten dieser Welt ist das Wohl­ergehen der Unter­tanen von jeher scheiß­egal gewesen.
    Macht, Kontrolle und Unter­wer­fung ist das Ziel.
    Halten wir mit allen uns zur Verfü­gung stehenden Möglich­keiten hart dagegen.

    Immer im Bewusst­sein; Noch nie auf diesem Planeten hat eine Regie­rung das Volk überlebt.

    32
    1
  8. Irgendwie kommen mir die Rülpser des fran­zö­si­schen Präsi­denten bekannt vor. Im November wurde der öster­rei­chi­sche Bundes­kanzler auffällig mit Bemer­kungen wie „Wir werden bei den Unge­impften die Zügel anziehen“, „Unge­impfte werden ein unge­müt­li­ches Weih­nachts­fest haben“ oder „Ich verstehe den Hass der Geimpften auf die Unge­impften“. Die Tona­lität ist gleich, die unter­schied­liche Wort­wahl ist wohl durch Sprach­un­ter­schiede und der Tatsache begründet, dass Macron seit jeher für die Roth­schilds gear­beitet hat und Schal­len­berg selbst aus der Clique der Feudal­herrn stammt.
    Was mich bewegt ist die Frage, warum euro­pa­weit Poli­tiker noch immer wie gewach­sener Fels hinter der Impf­pflicht stehen. Haben sie von ihren Befehls­ge­bern noch eine Geheim­waffe in der Hinter­hand oder glauben sie einfach, zu gewinnen, wenn sie nur lange genug ihren Idolen nachlaufen?
    Mit den begin­nenden Verfahren in Kanada und beim Inter­na­tio­nalen Gerichtshof für Menschen­rechte sind zumin­dest die Hinter­männer iden­ti­fi­ziert und benannt. Und damit ist wohl auch bei den Herr­schaften, die im Geheimen stark sind, Angst und Panik ausge­bro­chen. Die Empö­rung eines Billy Gates, dass die Menschen ihren poli­ti­schen Führern nicht mehr trauen, ist ein ganz guter Beleg dafür. Und wenn die Hecken­schützen enttarnt sind, ist auch deren Mut wohl dahin.

    36
    • Fast iden­ti­sche Worte kamen auch vom K‑Gruppen-Kretsch­ge­schwür im Südwesten der nichts mehr kann außer links­grüner Gleich­schritt-Hetze, der ist seinem Volks­tre­ter­kol­legen jenseits des Ober­rheins schon einige Monate voraus.

      Inter­es­sant ist übri­gens der Origi­nal­wort­laut der Makrone:
      „Les non-vaccinés, j’ai très envie de les emmerder“
      Also nicht ein schlichtes „ärgern“ (ennerver) sondern ein Begriff aus der Gossen­sprache der je nach Kontext „beläs­tigen“, „verar­schen“, „bedrängen“, „zuscheißen“, „(jmd. etwas) rein­würgen“, „in die Klemme bringen“ etc. bedeuten kann.

      23
      • „emmerder“ ist wohl am besten über­setzt mit rausscheißen.
        Die Oppo­si­tion wird sich die Hände reiben.Ihr bester Wahlkämpfer.

        • In Neusch­land war Erika Murksel die beste Wahl­kämp­ferin der Oppo­si­tion, vor allem seit 2015. Hat der Oppo­si­tion leider nicht sonder­lich geholfen:
          Die einen sind statt­dessen zum anderen auch-nicht-klei­neren Übel gewech­selt, oder haben sich gänz­lich vom Poli­tik­ge­schehen abgewendet.

  9. Auch Präsi­dent Macron kommt mir vor wie jene Zeit­ge­nossen, die sich mindes­tens 3mal täglich duschen, rasieren, Rasier­wasser und Achsel­roller nutzen und jede Körper­öff­nung mit diversen Tropfen und Salben malträ­tieren oder sonst was veran­stalten, also völlig abhängig von Pharma- und Kosme­tik­pro­dukten geworden sind und deshalb ihr Körper aus sich heraus selbst die läppischste Keimat­tacke nicht mehr ohne Phar­ma­hilfe abwehren kann. 

    Unter diesen heutigen geschnie­gelten „Leis­tungs­trä­gern“ in Politik und Wirt­schaft der Sorte „was inter­es­sieren mich meine Ansichten von gestern“ tummeln sich natur­gemäß nicht wenige dieser früheren Mitläufer und Heuchler der „68er“ nebst ihrer von ihnen beein­flussten Kinder und Enkel, die zwar auf „Gammler“ und „Hippie“ und „krude Ansichten“, also „Frei­heit“ machten, aber „dank“ Phar­ma­pro­dukten dann doch nicht so riechen wollten, wie es ihr Outfit vermuten lies. 

    Damals war etwa die Seife „Banner“ sehr verbreitet (die wohl heute ihrer bedenk­li­chen Inhalt­stoffe wegen keine Zulas­sung bekäme), also zarte Anfänge der perfiden Stra­tegie, Menschen mental und körper­lich von Phar­ma­pro­dukten anhängig zu machen.

    Und diese Leute sehen ihre indok­tri­nierte deka­dente und phar­ma­ab­hän­gige Lebens­weise als Maßstab und wollen alle damit „beglü­cken“, wenn es denn sein muss, mit Zwang. 

    Die Gesund­heits­in­dus­trie, deren Experten und Lobby­isten wie auch ihnen hörige Poli­tiker verhalten sich ähnlich wie über­für­sorg­liche Eltern, auch „Heli­ko­pter-Eltern“ genannt.
    Was bei Eltern z.T. zu Recht kritisch betrachtet wird, gilt dann aber bei obigen Spezies komi­scher­weise nicht mehr.

    14
    • Diese schmie­rigen Gestalten müssen sich laufend einseifen weil ihre verrot­tete Moral zu Himmel stinkt.
      Der zeit­geistig-pseu­do­zu­kunfts­hei­schende Einfluß ist früher wie heute erkennbar:
      Sorgte früher die Zahn­creme mit radio­ak­tiver Beimi­schung für strah­lendes Lächeln ist es heute das gentech­nik­ba­sierte Phar­ma­spritz­mittel daß über alles gepriesen wird.
      Und selbst eine Eieruhr gibts bald nur noch mit inte­griertem WLAN.

      20
  10. Unglaub­lich – aber jetzt lassen sie ihre Masken fallen und bald werden wohl alle die Teufels­fratzen dieser Verbre­cher erkennen. Dann Gnade ihnen Gott. Es gab ja schon einmal eine Revo­lu­tion in Frank­reich. Daran sollte sich dieser kleine Napo­leon erinnern.

    37
    • Wenn die Makrone Millionen von Fran­zosen abspricht Bürger des Landes zu sein heißt das im Umkehr­schluß auch daß er für diese nicht mehr der Präsi­dent ist. Deut­li­cher kann man Ansehen und Auto­rität nicht aus dem Fenster werfen, und ich hoffe daß das auch alle direkt und auch indi­rekt Betrof­fenen merken und entspre­chend handeln.

      Oder auf hiesige Zustände übersetzt:
      Nicht mein Kanzler
      Nicht mein Ministerpräsident
      Nicht meine Regierung

      28
    • Nee, nicht Warnung. Sondern viel­mehr drin­gende Hand­lungs­an­wei­sung gegen die grünen Faschisten, gegen Merkel, Scholz, Lauter­bach, Gates, Schwab, Soros, Spahn, Roth­schild, Nehammer, von der leyen, ganz Brüssel, Makrone usw. Was haben wir ange­sichts der kata­stro­phalen Zukunft zu befürchten?

      11
  11. „Quer durch alle Couleurs wurden die Aussagen auf das Schärfste verurteilt.“

    In DE hingegen wäre er damit der belieb­teste Politiker.
    Die Psychose des jahr­zehn­te­lang gepflegten Schuld­kom­plexes der Deut­schen entlädt sich jetzt, sozu­sagen als kollek­tive Befreiung davon, in der Treib­jagd auf neue Sünden­böcke – einher­ge­hend mit dem wieder­auf­kei­menden Hang zur Diktatur.

    25
    1
    • „beliebt“ und „Poli­tiker“ ist hier­zu­lande schon ein Wider­spruch in sich, und den Umfragen sollte man nur bedingt Glauben schenken: Es ist wie im Dudel­funk, so wie das Lied das dreimal täglich wieder­holt wird an die Spitzen der Hitpa­rade kommt werden auch die Poli­tiker am häufigsten genannt die am meisten Zeit in „Quali­täts­me­dien“ und Matt­scheibe bekommen.

      Würde man umge­kehrt nach den unbe­lieb­testen Poli­ti­kern fragen würde weit­ge­hend dieselbe Reihen­folge heraus­kommen. Und kaum sind sie weg vom Fenster hat die große Masse die meisten schon wieder weit­ge­hend vergessen.

      Wenn man sich mal ansieht wie gering das allge­meine Vertrauen in Poli­tiker ist (Stand 2018: nur 14% halten sie laut www.nim.org/compact/fokusthemen/weltweites-ranking-vertrauenswuerdige-berufe für vertrau­ens­würdig) rela­ti­viert sich eine hohe rela­tive Beliebt­heit eines Södo­gans oder Kretsch­ge­schwürs schnell.
      Inter­es­sant wäre wie die Umfrage heut­zu­tage ausfallen würde – da dürften so einige Berufs­gruppen deut­lich an Vertrauen verloren haben. Falls man solche Ergeb­nisse ohne „Opti­mie­rung“ über­haupt zu Gesicht bekommt.

  12. Hallo Du Davos-Fran­zose: Bis zu DEINEM bitteren Ende?
    Jesus Christus spricht: Johanes 3 Vers 16: Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern das ewige Leben hat.
    Was iss mit Dir lieber Fran­zose? Hast Du Deinen Platz auch schon gesi­chert?, oder bist Du ein armer Schwafler?
    Weiter: Johannes 14 Vers 6: Jesus antwor­tete: Ich bin der Weg, ich bin die Wahr­heit, und ich bin das Leben! Ohne mich kann niemand zum Vater kommen.
    Freund­liche Grüße von einem Saarländer!!!

    18
    1

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here