Mariopol: Für NATO und west­liche Söldner wird es explosiv – auch Biola­bore im Visier

Von PETER HAISENKO |Warum wird in Mariupol so verbissen gekämpft? Warum ist der Rake­ten­an­griff auf den Bahnhof in Krama­torsk so schnell aus den Medien verschwunden? Warum schweigen die USA über US-Bürger, die in der Ukraine umge­kommen sind? Wie viele NATO-Soldaten sind wirk­lich aktiv auf Seiten Kiews inner­halb der Ukraine? Die west­liche „Bericht­erstat­tung“ über die russi­sche Opera­tion muss mindes­tens als lücken­haft bezeichnet werden.

Als zu Beginn der russi­schen Opera­tion in der Ukraine über das ganze Land verstreute Ziele ange­griffen wurden, erschien das will­kür­lich bis unver­ständ­lich. Dann wurde sichtbar, dass es sich bei diesen Zielen um Stand­orte von Biola­boren handelt, die von west­li­chen Staaten dort instal­liert und betrieben worden sind. Die Panik in Washington war groß, dass aufge­deckt wird, was dort tatsäch­lich gemacht wurde. Die Verbin­dungen von Präsi­dent Biden und seinem Sohn Hunter zu den Biola­boren und ihrer Finan­zie­rung schlagen in den USA bereits hohe Wellen, werden aber hier kaum erwähnt. Kein Wunder, denn gesi­cherte Doku­mente belegen, dass auch deut­sche Akteure in den Betrieb dieser Biola­bore verwi­ckelt sind.

Die Konzen­tra­tion der Asow-Brigaden auf Mariupol erscheint schwer zu erklären. Schließ­lich ist diese Hafen­stadt am Asow­schen Meer sehr schnell von der Außen­welt abge­schnitten worden. Auch der Zugang vom Meer ist unter russi­scher Kontrolle, weil er durch die Straße von Kertsch führt. Die Soldaten von Kiew sind einge­kes­selt und von Nach­schub abge­schnitten. Einen stra­te­gi­schen Grund für die verbis­senen Kämpfe dort gibt es also nicht. Jeder Vernunft­be­gabte müsste kapi­tu­lieren, auch um Leben von Zivi­listen zu schonen. Das Gegen­teil ist der Fall. Die Asow-Verbände nutzen Zivi­listen als Schutz­schilde und sorgen so dafür, dass es schwere Schäden und viele Tote in der ganzen Stadt gibt. Mitt­ler­weile sind sie weit­ge­hend aus der Stadt vertrieben und haben sich auf das Gelände des großen Stahl­werks am Stadt­rand „Asov­stahl“ zurück­ge­zogen. Das tun sie in dem Bewusst­sein, dass Russ­land diese wich­tige Indus­trie­an­lage nicht beschießen und zerstören will. Was aber ist beson­ders an dieser Anlage?

Eine Meldung von höchster Brisanz im Original 

Sehen wir uns dazu an, was von der Führung der DVR, also der neuen ostukrai­ni­schen Repu­bliken, gemeldet wird. Dazu ist anzu­merken, dass diese Infor­ma­tionen (noch) nicht von anderer Seite bestä­tigt worden sind. Bestä­tigt ist aber, dass ein US-Gene­ral­major eben dort gefangen genommen wurde als er dem Kessel entfliehen wollte. Sein Name ist US-Gene­ral­major Roger L. Clou­tier. Hier also die Meldung im Original:

„Unter dem Indus­trie­ge­biet Azov­stal, das dem Olig­ar­chen Rinat Achmetow, dem angeb­lich unehe­li­chen Sohn des ehema­ligen ukrai­ni­schen Präsi­denten Kutschma, gehört, befinden sich 24 km Tunnel, die bis zu 30 m tief sind.

Dort gibt es eine geheime NATO-Einrich­tung PIT-404 und ein geheimes NATO-Biolabor mit biolo­gi­schen Waffen. Es sind NATO-Offi­ziere in der Einrich­tung PIT-404. Die Tunnels sind mit einem gepan­zerten Bunker­system ausgestattet.

Etwa 240 Ausländer befinden sich im Gebäude, darunter Offi­ziere der NATO und der fran­zö­si­schen Frem­den­le­gion sowie Mitar­beiter des Biola­bors. Ihre von Achmetow finan­zierten Wachen umfassen bis zu 3.000 Personen.

Das Biolabor unter dem Azov­stal-Werk in Mariupol in der so genannten PIT-404-Anlage – gebaut und betrieben von Meta­biota, einem Unter­nehmen mit Verbin­dungen zu Hunter Biden, Rinat Achmetow und Wolo­dymyr Zelenski.

In den Labors dieser Einrich­tung wurden Biowaf­fen­tests durch­ge­führt. Tausende Einwohner von Mariupol wurden bei diesen schreck­li­chen Tests zu „Versuchs­ka­nin­chen“. Und es waren haupt­säch­lich west­liche „Spezia­listen“, die an diesen unmensch­li­chen Expe­ri­menten teilnahmen.

Fran­zö­si­sche Geheim­dienstler und Offi­ziere von Spezi­al­ein­heiten konnten ihre Kame­raden nicht aus Mariupol heraus­holen. Aus diesem Grund hat Macron so oft beim Kreml ange­rufen und um „huma­ni­täre Korri­dore“ gebeten.

Einige fran­zö­si­sche Geheim­dienst­mit­ar­beiter kamen bei der Rettungs­ak­tion ums Leben. Der Chef des fran­zö­si­schen Geheim­dienstes, Eric Videaux, wurde am 31. März 2022 wegen Versäum­nissen des fran­zö­si­schen Geheim­dienstes im Krieg in der Ukraine entlassen.

Offi­ziere aus den USA, Kanada, Deutsch­land, Frank­reich, Italien, der Türkei, Schweden, Polen und Grie­chen­land sind nun in den Kerkern von Azov­stal gefangen. Der US-ameri­ka­ni­sche Gene­ral­leut­nant Roger Clot­hier, der neulich von der DNR-Volks­miliz aus einem abge­schos­senen Hubschrauber gefangen genommen wurde, ist vom russi­schen GRU und SVR in Mariupol aus der externen Über­wa­chung seiner Geliebten in der Türkei in Izmir aufge­spürt worden.

Die ukrai­ni­sche Staats­an­ge­hö­rige, die dem Geheim­dienst unter dem Namen Klute bekannt war, hatte den General stets als reisende Ehefrau, Vertraute und Dolmet­scherin begleitet. Sobald die Infor­ma­tion einging, dass diese Frau in Mariupol ange­kommen war, leitete Russ­land eine Mili­tär­ope­ra­tion ein und blockierte die Stadt.“

Der Westen wird sich erklären müssen

Auch wenn diese Meldung noch nicht von unab­hän­giger Seite bestä­tigt wurde, erklärt sie doch einiges. Norma­ler­weise betrachten die USA jeden umge­kom­menen US-Bürger als Kriegs­grund. Das gilt für die Ukraine nicht. Schon als Russ­land Ausbil­dungs­zen­tren nahe Lemberg zerstört hatte, dort auch eine durchaus bemer­kens­werte Anzahl von west­li­chen Soldaten umge­kommen ist, hat kein west­li­ches Land die Stimme erhoben. Konnten sie auch nicht, denn dann hätte man ja zugeben müssen, dass aktive Kräfte der NATO in der Ukraine tätig sind. Dasselbe gilt natür­lich auch für Mariupol und Asov­stahl. Dort aller­dings ist es für die NATO prekär. Ihre Leute sind einge­schlossen und es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Muni­tion ausgeht und der Hunger die Ratten aus ihren Löchern treiben wird. Russ­land und die DVR wollen diese Leute lebend gefangen nehmen, eben wie den US-Gene­ral­major. Dann wird sich der Westen erklären müssen, was seine Leute dort getrieben haben.

Nun zu Krama­torsk. Dort fanden mehr als 100 Zivi­listen den Tod, als eine Rakete mitten in die Menschen­menge einschlug, die auf einen Evaku­ie­rungszug wartete. Ein schreck­li­ches Verbre­chen. Warum also wird das nicht genauso ausge­schlachtet, wie die Toten von Butscha? In Butscha ist das Narrativ gesetzt und solange dort nicht wirk­lich unab­hän­gige Unter­su­chungen statt­finden, muss jeder selbst entscheiden, welcher Version er Glauben schenken will.

Anders in Krama­torsk. Da gibt es Fotos von den Trüm­mern der Rakete mit Seri­en­nummer, die beweist, dass die russi­sche Darstel­lung richtig ist. Es handelt sich um einen Rake­tentyp, der von der russi­schen Armee schon lange nicht mehr benutzt wird. Nicht nur das. Mit der Seri­en­nummer ist nach­zu­weisen, aus welchem Depot diese Waffe kommt und es steht außer Zweifel, dass sie sich im Besitz der ukrai­ni­schen Armee befand. Also ist Krama­torsk aus dem west­li­chen Narrativ verschwunden. Dennoch ist der Stachel gesetzt, denn wer es glauben will, der kann nur von einem west­li­chen Dementi aufge­klärt werden und das wird es nicht geben.

Die Exis­tenz diverser Biola­bore kann nicht mehr verleugnet werden

Es ist eine Sache, Kriegs­gerät zu liefern – damit macht man sich zwar auch schon zur Kriegs­partei –, aber es ist noch etwas anderes, wenn Soldaten aktiv betei­ligt sind und sei es „nur“ als „Ausbilder“. Sind es diese Spezia­listen, die zum Beispiel Satel­liten-Bilder auswerten, um dann die stra­te­gi­schen Infor­ma­tionen an die Soldaten Kiews weiter­zu­geben? Oder gar selbst takti­sche Anwei­sungen geben? Die USA verkünden ja andau­ernd, dass sie nicht in diesen Krieg eingreifen werden. Mit den „Ausbil­dern“ und den Infor­ma­tionen, die jetzt aus Mariupol gekommen sind, ist das aber schon die nächste glatte Lüge. So muss man sich nicht wundern, wenn die USA derart unty­pisch still­halten, wenn ihre Spezia­listen in der Ukraine zu Tode kommen.

Es wird inter­es­sant werden zu beob­achten, mit welchem Propa­gan­da­trom­mel­feuer NATO­stan reagieren wird, wenn Russ­land die Gefan­genen aus dem Stahl­werk in Mariupol der Welt­öf­fent­lich­keit präsen­tieren wird. Die Exis­tenz diverser Biola­bore kann nicht mehr verleugnet werden. Wenn dazu noch Personen präsen­tiert werden, die aktiv mitge­ar­beitet, ja aktiv am Kriegs­ge­schehen teil­ge­nommen haben, wird es eng werden für die NATO. Wird das diesmal Folgen haben? Die Erfah­rung sagt, dass das west­liche Medi­en­mo­nopol auch groß­zügig über alle Lügen der USA im arabi­schen Raum hinweg­ge­gangen ist. Wichtig wird aber sein, dass der Rest der Welt, außer­halb der NATO, sehen wird, wer wirk­lich der böse Lügner ist. Eben „das Impe­rium der Lügen“, wie es Putin so treff­lich benannt hat.

Das wird die NATO weiter isolieren und es so schwie­riger machen, die impe­rialen Verbre­chen der USA als huma­ni­täre Aktionen zu beschö­nigen. Schon seit etli­chen Jahren gibt es Sank­ti­ons­krieg gegen Russ­land, das sich nicht der „pax amerikana“ unter­werfen will. So denke ich, dass Deutsch­land tatsäch­lich gar nicht für die Ukraine kämpft, diesen grund­kor­rupten Staat eigent­lich gar nicht unter­stützen kann, will, sondern nur im Kartell der NATO gegen Russ­land kämpft. Koste es, was es wolle und an die Kriegs­ver­bre­chen der USA haben wir uns ja schon spätes­tens seit dem Viet­nam­krieg gewöhnt. Ja, auch wir kämpfen gegen Russ­land, bis zum letzten Ukrainer.


Zum Autor: Peter Haisenko ist Schrift­steller, Inhaber des Ander­welt-Verlages und Heraus­geber von AnderweltOnline.com


Der Kalte Krieg ist die Voraus­set­zung dafür, dass das alte Feind­bild so schnell gegen das moderne Russ­land reak­ti­viert werden konnte. Doch wie ist es über­haupt zum Kalten Krieg gekommen, wo doch Amerika als Alli­ierter der Sowjet­union diese mit Waffen und Mate­rial in unglaub­li­chem Maß unter­stützt hat? Gegen das Deut­sche Reich. So unglaub­lich es erscheinen mag, waren es Offi­ziere des deut­schen Wider­stands gegen Hitler, die das Unwissen der USA ausge­nutzt haben, um Deutsch­land vor einem zweiten Versailles zu retten. So wurde Deutsch­land von den USA zu einem Front­staat gegen die Sowjet­union aufge­baut und reindus­tria­li­siert. Lesen Sie dazu die letzten beiden Werke von Rein­hard Leube: „Entzau­bert“ und „Ende und Anfang“. Sie werden darin Infor­ma­tionen erhalten, die Ihnen bislang vorent­halten worden sind. Hier können Sie Ihre Exem­plare direkt beim Verlag bestellen oder erwerben Sie sie in Ihrem Buchhandel.

Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.

Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.


24 Kommentare

  1. Also das Stahl­werk als Solches,von den Dimen­sionen noch größer als das Trak­to­ren­werk in Stalingrad/Wolgograd ist Eingenommen,wie auch die gesamte Stadt und Gebiet Mariupol schon seit einer guten Woche. Aller­dings von den Befrei­ungs­kräften der Donezker und Lugansker Repu­bliken und Spezi­al­ein­heiten für den Häuser­kampf aus Tschetschenien.

    Die regu­läre russ.Armee war bei diesen Kämpfen nicht beteiligt.Kommt erst jetzt beim Wieder­aufbau und Versor­gung der Bevöl­ke­rung ins Spiel.Aber dieses Stahl­werk birgt so einige Geheim­nisse tief unter der Erde.…. ! Da hocken auch noch ein paar Leute,die sich kaum ergeben werden oder Dürfen/Können ! Einige beson­ders Wich­tige, zumeist Ausländer sollten per Heli evaku­iert werden. Diese sind aber Abge­schossen wurden.Dabei fand man sehr inter­es­sante (NATO-)Dinge… !
    Dazu und u. A. auch,wer das Theater in Mariopol, Kran­ken­häuser und Schulen laut Augen­zeugen bombar­diert hat. Siehe u.A.: Patrik Lancaster, ein ehem.US-Marines Seal,welcher schon seit Jahren aus der Ukraine,bis vor Kurzem nur aus der Region Donezk und Lugansk berichtet auf You-Tube und auch Das hier. Link Unten von einem Deut­schen vor Ort :

    www.youtube.com/watch?v=EQZeC3LtUpo

    Nach neuesten Erkenntnissen,gerade von einem hohem Bundes­wehr Marine-Offz.Gelesen, wurde die „Moskwa“ durch 2 Raketen eines NATO,aber nicht US-Schiffes,welches sich etwa 80 Meilen vor der rumä­ni­schen Nord-Küste/­Donau-Mündung befand und noch in diesem Seege­biet befindet Getroffen. Das wissen nach allen Unter­su­chungen und Auswer­tungen nun auch die Russen Eindeutig. Auch um welches Schiff es sich handelt !
    Deshalb Heute noch­mals mehr­fach und an alle mögli­chen Adres­saten der unmissverständliche,sehr deut­liche „„Wink mit dem Zaun­spfahl““ aus dieser Richtung… !

  2. sag mal – haisenko – wußtest du eigent­lich schon, daß die Ukraine ange­griffen wir, Krieg geführt wird, ein Mörder u. Berserker in der Ukraine unter­wegs ist um Frauen, Kinder – alles weitere zu töten ?
    Kannst das nicht begreifen ? od. willst jetzt verglei­chen rela­ti­vieren, bedenken ..
    Wo warst du – u. westl. Medien als Merkel 2003 die cdu für den Krieg im Irak abstimmen ließ – mit Bush im iraki­schen Wüsten­sand herum­bal­lern wollte. Hier u. heute gehts um Mord u. Totschlag – nix anderes.

    1
    37
    • „Gerd Soldierer 27. Februar 2022 um 00:05
      Putin ist ein Mörder, ein Schwein – das heißt nicht daß “der Westen” sauber ist, – es ist beständig die aussa­ge­kräf­tige Argu­men­ta­tion zu bemühen.…“
      „Kriti­sches Netz­werk“ Autor des Beitrages
      27. Februar 2022 um 01:50
      Sie haben hier mit einer unver­wech­sel­baren Rhetorik gezeigt, dass Sie eine Menge Vorur­teile besitzen und diese unbe­dingt in die Welt hinaus­po­saunen müssen. Leider haben Sie, wenn schon germa­nis­tisch und stilis­tisch mit Wider­willen betrachtet, keine Ihrer Argu­mente mit Fakten unter­mauert. Versu­chen Sie doch mal vernünftig und sach­lich zu argu­men­tieren. Viel­leicht schaffen Sie es ja mal auf der Art, dass man evtl. Inter­esse daran entwi­ckeln könnte, Ihre Sicht der Dinge zu hören oder zu lesen. Aber auf diese Art und Weise …. eher weniger!“

      15
      5
  3. Wenn nur die Hälfte war war und ist, müßte man wirk­lich über­legen, was wir machen.
    Jeder Einzelner mit unserer Kriegs­pro­pa­ganda, es wird heiß.
    Angeb­lich ist schon der Stahl­werk schon eingenommen?
    Es wäre ein Hammer.
    Denn der Verlust von Flagg­schiff Moskwa ist ein großer Verlust.
    Kommt noch eine Antwort von Putin.
    Bestimmt, deshalb soll der Westen sich sehr zurück­halten, wir wollen nicht brennen.
    Unsere Poli­ti­keliten können ruhig Hitze bekommen, wir aber nicht.
    Das Volk will Frieden.

    32
  4. Ich lese hier Kommen­tare, die sich aus meiner beschei­denen Sicht gründ­lich gewa­schen haben.
    Ich möchte an die Rede Wladimir Putins erin­nern, die vom 21.02.2022 … wenn über­flüßig, dann bitte um Nachsicht.
    Ich habe seine Rede eben nochmal zu 2/3 gelesen, und ich meine, sie gehöre in jedes künftig zu druckende Geschichts­buch. Er nennt, im Gegen­satz zu seinen öffent­li­chen Äusse­rungen der vergan­genen 20 Jahre Roß und Reiter beim Namen, und er rollt die Geschichte der Ukraine – so meine ich – gründ­lich auf.
    bumibahagia.com/2022/04/15/ukraine-sowjetunion-russische-foderation-die-rede-wladimir-putins-vom-21–02-10–2022/

    32
    1
    • Danke ! Das haben Menschen wie Helmut Schmidt oder Peter Scholl-Latour auch schon sehr deut­lich vor Vielen Jahren !
      „„Ich habe seine Rede eben nochmal zu 2/3 gelesen, und ich meine, sie gehöre in jedes künftig zu druckende Geschichts­buch. Er nennt, im Gegen­satz zu seinen öffent­li­chen Äusse­rungen der vergan­genen 20 Jahre Roß und Reiter beim Namen, und er rollt die Geschichte der Ukraine – so meine ich – gründ­lich auf““““.

  5. „Nun zu Krama­torsk. Dort fanden mehr als 100 Zivi­listen den Tod, als eine Rakete mitten in die Menschen­menge einschlug, die auf einen Evaku­ie­rungszug wartete.…. Da gibt es Fotos von den Trüm­mern der Rakete mit Seri­en­nummer, die beweist, dass die russi­sche Darstel­lung richtig ist.“

    Unab­hängig von den Seien­num­mern, gibt es Videos von „unseren Qualitätsmedien“.
    Die getönten Scheiben des Bahn­hofs müssen explo­si­ons­ge­schütztes Spezi­al­glas sein. Keine zersplit­terte Scheibe durch Geschosse und Druck­welle. Keine Schäden am Mauer­werk. Das rote Ziegel­dach in einem Neben­ge­bäude hat keine sicht­baren Beschä­di­gungen. Keine der weißen Glas­ku­geln an den histo­ri­schen Stra­ßen­lampen kaputt. Abge­brannte Autos, bei denen die meist dicken und schwarzen (Plastik) Rauch­schwaden keine Rück­stände an umlie­genden Gegen­ständen und Wänden hinter­lassen haben. Mindes­tens Schäden durch die Wärme­ent­wick­lung. Sieht alles aus wie neu. Der Rest der Rakete wiegt geschätzt 200 kg. Beim Aufschlag mit ca. 200 km/Std (?) ist dabei nicht nur eine Delle im Gras, sondern ein Loch oder kleiner Krater. Zufällig kann man genau die Schrift lesen.

    „Streu­mu­ni­tion auf große Flächen“, die nur Menschen trifft? Rauch­säulen bren­nender Autos und Hitze hinter­lassen nur wenige oder keine Spuren? 

    Die Anzahl der berich­teten Toten und die Umge­bung passt nicht zu diesen Videos, die den Bahnhof von Krama­torsk NACH dem Rake­ten­an­griff zeigen sollen:
    www.mdr.de/video/mdr-videos/a/video-612656.html
    www.mdr.de/nachrichten/welt/video-612542_zc-4797399c_zs-7393dd2d.html

    25
    1
  6. maripol und dann bald odessa.
    heisst…die orange cia revo­lu­tion hat versagt.

    das land vom seeweg abge­schnitten ist nie
    und nimmer noch die hälfte wert.
    zudem…rumänien und bulga­rien sind freie länder
    wie ungarn))) sie können ihre nato und eu
    mitglied­schaft über­nacht an den nagel hängen.
    die ärmsten und korrup­testen zwei eu länder
    werden so zu den future gamblers in diesem durch­ge­drehten eu haufen.….mal abwarten,
    das wird noch sehr interessant)))
    die balten braucht im future seidenstrassen
    konzept kein schwein…aber ihr maul ist grösser
    als ihr u.s. gesteu­ertes hirn.

    den polen sei empfholen in sich zu gehen,
    sie waren schon zünd­schnurr für den
    letzten weltkrieg…3 stra­te­gi­sche nuks und
    polen wird für immer vom reiss­s­brett verschwinden.

    dreck­samis raus aus europa!! bitte weiterleiten))

    49
    1
    • Die orange cia revo­lu­tion war vor dem EUromaidan … !
      Die ster­bens­kranke Gas-Prin­zessin später in der Berliner Charitee wie auf wunder­same Art geheilt,genau wie der „Kreml­kri­tiker“ Nawalny…
      Aber dennoch guter Beitrag.Im Prinzip stimmt doch Alles. Danke !

      Ami geh bitte nach Hause ! Und bringt Euch da gegen­seitig um,aber lasst endlich die Welt mit eurem Irrsinn in Ruhe ! Dawei Baschaltra ! Pleace go home !

  7. Es macht Sinn. Irgendwas muß mit Mariupol sein, denn während der Krieg relativ selektiv gegen den Rest der Ukraine geführt wird, wird ja diese Stadt prak­tisch dem Erdboden gleich gemacht. Ich frage mich schon die ganze Zeit, warum das so ist, weil die Russen ja zeigen, das sie punk­tuell treffen können. Ist das mit dem Labor da unten wirk­lich gesi­chert ? Oder stammt das aus Vermutungen ?

    14
    1
  8. Nun hofft man, daß die alle Selbst­mord mit ihren Biogra­fien begehen oder einige die anderen ermorden. Denke die Repor­tagen darüber und die Bilder dazu liegen schon in den Schub­kästen um Russ­land den Einsatz von Biogra­fien vorzu­werfen und man daher einen Grund hat, einzu­ma­schieren. Halt erst wird alles kurz und klein bombar­diert und dann kommen die Fußtruppen. Bei Busi­ness Insider oder wie das Propa­ganda Stück heißt, bezieht man sich auf Erkennt­nisse der Bundes­wehr. So ist der neue Ober­kom­man­diere von den russi­schen Truppen in der Ukraine der „Schlächter von Syrien “ da der General verdäch­tigt wird, den Einsatz von Chemie­waffen befohlen zuhaben. Mitt­ler­weile wissen wir wer sie Einge­setzt hat, der Russe jeden­falls nicht. Dann ein Bericht, der Russe kommt deswegen nicht weiter voran, da ihnen der Sprit fehlt und daher öfter die Panzer usw liegen bleiben und so geht es munter weiter. Da fragt man sich woher hat die Bundes­wehr ihre Erkennt­nisse her von Bellingcat oder wie die heißen oder syri­sche Stelle für Menschen­rechte und natür­lich bestimmt vom ukrai­ni­schen Botschafter in Dummer­land. Zumin­dest weiß man jetzt warum die Bela­ge­rung solange dauert und hofft, daß sich die in den Bunkern lebend ergeben und vor allem, wieviel Zivi­listen haben sie als Geisel. Sollte die dort Selbst­mord mit Biomist verübt haben, Türen zuschweißen und Beton drüber, damit nichts von dem an die Luft kommt. Weiß man doch nicht, mit was sich die Abar­tigen dort beschäf­tigt haben.

    22
  9. Man kann nur hoffen, dass R.ssland richtig aufräumt und gründ­lichst und die ganze Abscheu­lich­keit in den ÖR ‚rauf und ‚runter mit allen Betei­ligten benannten und gezeigten Prot­ago­nisten läuft bis sie’s endlich gerafft haben.

    Meiner Ansicht nach.

    38
    • Volle Zustim­mung… leider etwas spät, hätte Jahre früher passieren sollen… Russ­land hat zu lange gezö­gert, warum nur? Das Leben könnte so schön sein, was ist dass nur mit Menschen?

  10. So kris­tal­li­siert sich immer mehr heraus, wie der Westen die Ukraine im Verlauf der vergan­genen Jahre, mindes­tens seit dem unter west­li­cher Einfluss­nahme orga­ni­sierten Umsturz der prorus­si­schen Luka­schenko-Regie­rung, syste­ma­tisch für seine Zwecke verein­nahmte, um sich schritt­weise gegen Russ­land aufzustellen. 

    Während der Westen im Zusam­men­wirken mit der post­mai­da­ni­schen, west­lich ausge­rich­teten Putsch-Regie­rung, die von anhal­tenden bürger­kriegs­ähn­li­chen inneren Unruhen erschüt­terte Ukraine aufrüs­tete, mili­tä­ri­sche Stütz­punkte instal­lierte, Biola­bore betrieb und Raketen mit atomaren Spreng­köpfen statio­nierte, blieb Russ­land prak­tisch keine andere Wahl, als letzt­end­lich aus inter­ven­tio­nis­ti­schen Gründen in die Ukraine einzu­mar­schieren, um im Rahmen ziel­ori­en­tierter mili­tä­ri­scher Opera­tionen diese zuneh­menden krie­ge­risch anmu­tenden Bedrän­ge­lungen zu stoppen. 

    Um all die voran­ge­gan­genen frag­wür­digen Akti­vi­täten des Westens in der Ukraine zu verschleiern, ergeht sich der poli­tisch-mediale Komplex in abscheu­li­cher Greu­el­pro­pa­ganda und spricht von einer Inva­sion des Kriegs­ver­bre­chers Putin, der die Ukraine nur erobern wolle, um sie der natür­li­chen Einfluss­zone Russ­lands wieder einzuverleiben. 

    Während von den poli­ti­schen Instanzen offen­sicht­lich nichts nennens­wertes unter­nommen wird, was auf ernst­hafte Frie­dens­be­mü­hungen zur Entspan­nung der Lage hindeuten würde, zeichnet sich viel­mehr immer deut­li­cher ab, dass statt­dessen nahezu alles dafür getan wird, diesen Krieg weiter zu befeuern, um hinter diesem Vorwand das ulti­ma­tive voll­um­fäng­liche Ener­gie­em­bargo zu forcieren. 

    Daraus lässt sich ohne Mühe inter­pre­tieren, dass es nicht zuletzt auch darum geht, Russ­land als poten­ti­ellen Liefe­ranten der klima­ideo­lo­gisch verteu­felten Rohstoffe wie Kohle, Gas und Öl, zur maxi­malen Vermei­dung von CO2 regel­recht abzu­schalten, während man der in weiten Teilen unbe­darften Bevöl­ke­rung den bösen Ivan als Sünden­bock präsen­tiert, weil außer irgend­welche indok­tri­nierten und radi­ka­li­sierten Greta­jünger, kein normal denkender Mensch dazu bereit wäre, frei­willig in der Huldi­gung des Klima­dogmas im kalten zu sitzen, kein Fleisch mehr zu essen, auf die tägliche heiße Dusche zu verzichten, oder durch den vom Bundes­bank­rott­mi­nister „Chris­tian Lindner“ (FDP) ange­kün­digten, allge­meinen Wohl­stands­ver­lust ärmer zu werden. 

    Doch letzt­end­lich können wir alle nichts dafür, was die Poli­tiken der herr­schenden Gewalten auf diesem Erdboden an Leid und Elend verur­sa­chen, Druschba!

    35
    • Wenn man den Dauer- und Ausschließ­lich­kon­su­menten der ÖR, aber auch anderen mit Fakten kommt, suchen sie alles das Weite. – Die meisten wollen es nicht hören, wollen es nicht wissen und sagen es auch „Will ich garnicht wissen, ist mir zu neeegativ“ und schwupps suchen sie unter einem Vorwand das Weite oder müssen das Tele­fonat beenden oder was weiß ich. Sie stecken den Kopf in den Sand, offenbar in irgend­einer Form von Starre verhar­rend – entweder weil sie die Angst verdrängen oder weil sie sich eben ohnmächtig fühlen und nicht wissen, wie sie damit umgehen sollen oder beides – also machen sei einfach weiter und weiter mit.
      So mein Eindruck.

      31
    • Die Kinder­sekte von Soros und den Grünen auch FFF genannt, tun dem Russen sogar noch einen Gefallen und hüpfen dafür , daß endlich alle Liefe­rungen gestoppt werden. Erstmal wegen CO2 und auch damit Putin kein Geld mehr für seinen Krieg bekommt. Sogar die Ukrai­ni­schen FFF Gläu­bigen sind dafür, die müssen noch weniger Hirn haben als die hiesigen. Ohne Gas, Stube kalt und keine Millionen an Einnahmen mehr. Bei Kohle dürfte das Gleiche sein, Stube bleibt auch kalt.

      26
      • Ich sehe nur eine echte Pöndemie und die heißt WAHNSINN und der scheint sich auszu­breiten wie ein Lauf­feuer durch alle Gesell­schafts­schichten und ausge­gangen ist er m. E. von den Mäch­tigsten der Mäch­tigen und verbreitet sich in Windes­eile über fast die ganze Erde, befällt die Masse der Menschen, hat sie schon befallen.

        Dagegen hilft nur Bewusst­wer­dung, aber erzähle mal Wahn­sin­nigen was von Bewusst­wer­dung bzw. Bewusst­sein. – Einzig die „Goldene Regel“, ihre Aner­ken­nung und Achtung aller­orts könnte auf der ganzen Erde, der ganzen Welt Frieden bringen, doch auch dazu braucht es das Bewusst­sein, dass alle und alles Teil­wesen des ALL-EINEN sind, das alles ist, was je war, ist und sein wird – aber verkli­ckere das mal Gehörn­ge­wa­schenen jegli­cher Couleur – da rennt man gegen kilo­me­ter­dicke Granitwände.

        de.rt.com/inland/136252-umfrage-72-prozent-der-gruenen-anhaenger-wollen-schwere-waffen-an-ukraine-liefern/

        Die scheinen nix als Spinat im Kopf zu haben, wobei ich eher Gift darin vermute. Als wenn R.ssland das kratzen könnte in ihrem ressour­cen­rei­chen riesigen Land, dessen echten Einhei­mi­schen noch mit und von der Natur leben und auch die Städter ihre Datscha irgendwo haben und der Selbst­ver­sor­ger­status nahe 100 % ist.
        Die schi.ßen sich und leider auch uns Vernünf­tigen ins eigene Knie. Einstein hatte nunmal recht mit der Unend­lich­keit der Dumm­heit – m. E..

        Meiner Ansicht und Erfah­rung nach.

        19
        • Wenn die „Elite“ einer Gesell­schaft den Zenit an Deka­denz erreicht, beginnt sie mit der Selbst­zer­stö­rung. (Hochmut und Hybris)

          18
  11. Und nicht zu vergessen: Dord­schon­nikidse Staro-Krama­torsk (Alt-Krama­torsk) ist bereits zur Zaren­zeit eine Waffen- und Muni­ti­ons­fa­brik gewesen, benannt nach General Dordschonnikidse.

    13
  12. Russi­sches Vertei­di­gungs­mi­nis­te­rium nennt west­liche Betreiber ukrai­ni­scher Biolabore

    14.04.2022, 16:40 Uhr
    „Das russi­sche Militär hat die Namen US-ameri­ka­ni­scher und euro­päi­scher Mitar­beiter des ukrai­ni­schen Wissen­schafts- und Tech­no­lo­gie­zen­trums (USTC) erfahren, die im Inter­esse des US-Mili­tärs und des biolo­gi­schen Programms geforscht haben, so Igor Kirillow, Leiter der ABC-Abwehr­truppen der russi­schen Streitkräfte.

    „Der Posten des Exeku­tiv­di­rek­tors des USTC wird vom US-ameri­ka­ni­schen Staats­bürger Curtis Bela­yach bekleidet. Er wurde am 27. August 1968 in Kali­for­nien geboren und studierte an der Anderson Univer­sity of Manage­ment in Kali­for­nien. Er ist Absol­vent der Univer­sity of Cali­fornia Anderson School of Manage­ment. Er hat einen Master-Abschluss in inter­na­tio­nalen Finanzen und ist seit 1994 in der Ukraine tätig“, so der Generalleutnant.

    Eddie Arthur Mayer ist der Vorsit­zende des USTC-Verwal­tungs­rats im Namen der Euro­päi­schen Union. Auf US-Seite wird das Zentrum von Phil Dolliff geleitet, der im Außen­mi­nis­te­rium als stell­ver­tre­tender Staats­se­kretär für inter­na­tio­nale Sicher­heit und Programme zur Nicht­ver­brei­tung von Massen­ver­nich­tungs­waffen zuständig ist.

    Kirillow betonte, dass Doku­mente, die dem Vertei­di­gungs­mi­nis­te­rium vorliegen, die Verbin­dungen der USTC zum Pentagon durch Black & Veatch, einen wich­tigen Auftrag­nehmer des US-Mili­tärs, bestä­tigen. Insbe­son­dere liegt Moskau ein Schreiben des Vize­prä­si­denten des Unter­neh­mens, Matthew Webber, vor, in dem er seine Bereit­schaft zur Zusam­men­ar­beit mit dem USTC im Bereich der mili­tä­ri­schen und biolo­gi­schen Forschung in der Ukraine zum Ausdruck bringt. Seit 2014 schloss das USTC mehr als 500 Projekte in der Ukraine, Geor­gien, Moldau und Aser­bai­dschan ab.“ 

    Quelle: test.rtde.website/international/131481-live-ticker-zum-ukraine-krieg/

    25

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein