Maske verwei­gert: Frau nackt in Männer­ge­fängnis (!) gede­mü­tigt – 5 Tage in Haft

Wer zu Zeiten der Corona-Diktatur bei der Diszi­pli­nie­rung aus der Reihe tanzt, für den gibt es in Bayern kein Pardon. Drei Mal saß die Masken­geg­nerin Sylvia Löw als Solo-Demons­trantin in der Innen­stadt von Weiden, ohne Maske in einer masken­pflich­tigen Zone. Die Folgen waren unan­ge­messen und eines Rechts­staates unwürdig.

Nun ist die gegen den Masken­wahn enga­gierte Frau heute Abend bei Petr Bystrons Night­Talk zu Gast (Link unten). Dort berich­tete sie wie es zu ihrer Fest­nahme kam, obwohl sie niemanden gefähr­dete. „Die einzigen die ihr zu nahe kamen, waren die Poli­zisten“ sagt sie. Man erfährt auch, dass sie zwei Tage ihrer fünf­tä­gigen Haft­strafe nackt im Männertrakt des Gefäng­nisses in Nürn­berg in einer leeren Zelle (nur mit Loch im Boden) inhaf­tiert war und am Boden schlafen musste. Das war nicht alles. Sylvia Löw spricht von Folter.
Eine erschüt­ternde Doku­men­ta­tion, die zeigt wie schnell Zustände wieder herge­stellt werden können, die man zuvor nur aus Dikta­turen kannte, wenn es gilt wider­späns­tige Personen zu brechen.

Bystrons Night­Talk ist hier ab heute (24.06.) 20:15 zu sehen:

 

 

24 Kommentare

  1. …danke Frau Barbara, wer hat denn eigent­lich noch soviel Mut hier­zu­lande , im einem kaum noch als Christen im christ­li­chen Abend­land gedul­deten Anhän­gern der Lehren Jesu wonach wir bald vergeb­lich suchen könnten, wenn das so weitergeht.Sich zu den Lehren Jesu – selbst unter „Gleich­gläu­bigen“ ‑ist beinahe schon riskant sich offen zu bekennen („neudeutsch“ = „outen“).Längst sind die allein als rein partei­po­li­tisch zu klas­si­fi­zie­renden Ersatz­re­li­gionen mittels der 68er Lehr­kräfte bundes­weit etabliert.Die seiner­zeit von jenen systemat.
    hirngewaschenen,religionsentfremdeten Kinder (habe heute einen hoch­in­tel­li­genten „grünen“
    ? Poli­to­logen in der Familie…)Die einzige Lehre hieraus-betet, betet an gegen diese vernich­tenden, gott­losen Kräfte..Die Bibel sagt:Wir kämpfen nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen das Böse in der Welt…Der letzte Kampf, eine literar. Empfeh­lung v. Autorin Ellen White 19.Jh.…

    1
    1
  2. Mich würde inter­es­sieren, welcher Herkunft diese Polizei- oder Justiz­be­amten waren und welcher Richter so etwas ange­ordnet hat. Das sieht mir sehr nach dem frau­en­feind­li­chen Straf­system bei ISIS aus oder in streng isla­mi­schen Ländern. Uner­träg­lich ist mir der Gedanke, dass so ein Bundes­land mit seiner führenden Partei ständig deut­sche Politik „verkauft“ und den Innen­mi­nister für ganz Deutsch­land stellt.

    17
    1
    • @sachsenbello

      Das ist natür­lich auch möglich – es werden ja inzwi­schen beob­achtbar sämt­liche Verwal­tungen wie eben auch der Pölizie-Apparat durch Beamte und Ange­stellte mit müslü­mi­schem Hinter­grund infil­triert – um es mal so zu sagen. – Wenn sie die Frau im Frau­en­trackt NACKT in solch‘ eine Situa­tion gebracht hätten durch weib­liche Poli­zei­kräfte wäre das schon schlimm genug gewesen – aber hier geht es offenbar wirk­lich um Ernied­ri­gung und Demü­tigen des weib­li­chen Geschlechts – es wird ganz klar die männ­liche Macht über die Frau demonstriert.

      4
      2
  3. Mit der „Schein­staats­RATT­s­vor­sit­zenden“ ist die „DDR 2.0“ zur Realität geworden. Dagegen helfen nur Holz, Nägel und Sisal!

    11
    1
    • „Dagegen helfen nur Holz, Nägel und Sisal!“
      Aber vor allem dieje­nigen, die etwas daraus zimmern und es dann auch seinem Zweck zuführen.

  4. Es zeigt, wie tief verwur­zelt doch das weib­lich­keits­ver­ach­tende Patri­ar­chat bewusst oder unbe­wusst noch immer im Manne verwur­zelt ist nach über 6000 Jahren patri­ar­chaler Macht­er­grei­fung – einher­ge­hend mit patri­ar­chalen auto­kra­ti­schen Reli­gionen, in denen allen die Frau dem Manne bzw. der Willkür des Mannes unter­stellt und sie u. a. zum jeder­zeit verfüg­baren Sexob­jekt des Mannes und seiner Willkür gemacht wurde – vor allem unter der faden­schei­nigen erlo­genen Geschichte des soge­nannten „Sünden­falls“.

    Vor der brutalen Macht­er­grei­fung des Patri­ar­chats wurde aller­orts auf der Erde die „Große Mutter“ als das leben­s­chen­kende, leben­näh­rende, liebende, weise, ausglei­chende, einende harmo­ni­sie­rende LEBEN selbst verehrt. Diese hat man ersetzt durch den MANN-VATER-GOTT mit seinem gesamten nega­tiven lebens­feind­li­chen spal­tenden ego-man-ischen narzis­ti­schen sexis­ti­schen PRINZIP !!! – und ich schreibe PRINZIP, weil es inzwi­schen auch Männer gibt, die in Harmonie mit dem posi­tiven weib­li­chen PRINZIP der „Großen Mutter“ sind wie es leider inzwi­schen auch Frauen gibt, die dem nega­tiven männ­li­chen PRINZIP folgen.

    Doch ist es so, dass dies die Ausnahmen sind – die Zahlen über Gewalt­ver­bre­chen, über Sexu­al­ver­bre­chen wie Pädo­philie spre­chen welt­weit eine deut­liche Sprache, die noch immer leider fast vom gesamten männ­li­chen Geschlecht geleugnet bzw. verdrängt wird – nämlich dass nunmal schwere körper­liche Gewalt bis hin zum Mord, die auch immer schwere psychi­sche Gewalt ist, vorwie­gend von Männern begangen wird. – Sexu­al­ver­bre­chen gene­rell wie eben auch speziell Sexu­al­ver­bre­chen an Kindern (Mädchen und Knaben) werden eben­falls vorwie­gend von Männern begangen und vor allem mit entspre­chender komplett empa­thie­freier Bruta­lität, die das Opfer zum Objekt macht. Sie sind mehr­heit­lich die die Tat Vollziehenden.

    Es ist eine beson­dere Ernied­ri­gung und Demü­ti­gung, dass sie dies NACKT erdulden musste und DAS zeigt das, was ich vorste­hend schil­derte. Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Poli­zisten jemals einen männ­li­chen noch so schlimmen Schwerst­ver­bre­cher NACKT im Frau­en­trakt in eine leere Zelle mit einem Loch im Boden stecken und ihn NACKT auf dem Boden schlafen lassen würden und das 5 Tage lang.

    Es sind nicht alle Männer Gewalt­ver­bre­cher – aber fast alle Gewalt­ver­bre­cher und inbe­son­dere der Sexu­al­straf­taten gene­rell und der Pädo­philie sind nunmal Männer.

    Das Patri­ar­chat hat sich nach meinem Empfinden und meiner Beob­ach­tung das biss­chen Butter, dass sich Frauen im Kampf um echte Gleich­be­rech­ti­gung in ein paar Jahren der Nach­kriegs­zeit des 20. Jahr­hun­derts hart erkämpft haben, bereits wieder zigfach zurück­ge­holt – daran ändert es auch nichts, dass von den mäch­tigsten Männern dieser Welt, die vermut­lich vor allem im Hinter­grund die Strippen ziehen, ein paar Frauen in scheinbar mäch­tige poli­ti­sche Posi­tionen instal­liert wurden, in denen sie jedoch als Patri­ar­chinnen fungieren – vermut­lich nach Befehl der mäch­tigsten Männer, die sie dort instal­liert haben.

    Diese Zemen­tie­rung ist auch in verschie­dene Geset­zes­än­de­rungen klamm­heim­lich einge­flossen, die nur dieje­nigen Frauen bewusst ist, die alt genug sind, um die vorhe­rige für Frauen besseren Rege­lungen noch kennen.

    8
    12
    • Typi­sche femi­nis­ti­sche Propaganda.

      „Es zeigt, wie tief verwur­zelt doch das weib­lich­keits­ver­ach­tende Patri­ar­chat bewusst oder unbe­wusst noch immer im Manne verwur­zelt ist“

      Was hat das mit obigem Fall zu tun, außer, dass sie eine Frau ist? Wäre es einem Mann besser gegangen? Das würde ich bezweifeln.

      „Vor der brutalen Macht­er­grei­fung des Patriarchats“

      Das unter­stellt eine Absicht die nicht exis­tiert. Männer sind im Allge­meinen aggres­siver, was in ihrer Natur liegt. Sie haben matri­ar­chale Gemein­schaften einfach evolu­tionär an den Rand gedrängt. Patri­ar­chale Gemein­schaften sind einfach produk­tiver und wehrhafter.

      „die Zahlen über Gewalt­ver­bre­chen, über Sexu­al­ver­bre­chen wie Pädo­philie spre­chen welt­weit eine deut­liche Sprache, die noch immer leider fast vom gesamten männ­li­chen Geschlecht geleugnet bzw. verdrängt wird“

      So ein Schwach­sinn. warum glaubst du, sind Gewalt- und Sexu­al­ver­bre­chen strafbar? Weil wir sie leugnen? Pädo­philie gibt es auch durch Frauen, aber DAS wird offi­ziell geleugnet, Frauen sind ja nie an irgendwas schuld…

      Ihr habt die Erzie­hung unter euch, ihr bekommt bei Schei­dung die Kinder zuge­spro­chen und der Mann muss euch durch­füt­tern, ihr regiert, ihr bestimmt über 80% der Konsum­aus­gaben obwohl ihr oft nur Teil­zeit arbeitet, ihr könnt alles werden und machen. Spre­chen wir es doch aus!: die weißen deut­schen Frauen sind der verhät­schelste Bevöl­ke­rungs­teil auf der ganzen Welt! Und was machen sie daraus? Sie jammern in einer Laut­stärke, dass einem die Ohren gellen! Offenbar sind sie auch der unver­schäm­teste Teil der Welt­be­völ­ke­rung und können nie den Hals vollbekommen.

      Männer sterben früher, sind bei der Bildung benach­tei­ligt, sind immer die Zahle­männer und Sünden­böcke, kämpfen mit Exis­tenz­ver­nich­tung (wenn die Frau irgend­welche Vorwürfe zusam­men­lügt), begehen dreimal so oft Selbst­mord, machen die ganze anstren­gende Drecks­ar­beit (für die komi­scher­weise keine Frau eine Quote haben will), vertei­digen unter Einsatz ihres Lebens das Land, werden am häufigsten Opfer von Gewalt­ver­bre­chen, können aber nichtmal die Polizei rufen, wenn ihre Freundin mal wieder ausrastet (weil immer der Frau geglaubt wird). Die ach so mitfüh­lende harmo­ni­sie­rende Weib­lich­keit hat hier­zu­lande längst die Macht und hetzt trotzdem bei jeder Gele­gen­heit gegen Männer…

      „Das Patri­ar­chat hat sich nach meinem Empfinden und meiner Beob­ach­tung das biss­chen Butter, dass sich Frauen im Kampf um echte Gleich­be­rech­ti­gung in ein paar Jahren der Nach­kriegs­zeit des 20. Jahr­hun­derts hart erkämpft haben, bereits wieder zigfach zurückgeholt “

      Ja, dein „Empfinden“, viel­leicht soll­test du nicht soviel Emma lesen…
      In Wirk­lich­keit wird mitt­ler­weile „Gleich­stel­lung“ ange­strebt. Die Abschaf­fung der Gleich­be­rech­ti­gung zugunsten von Frauen (Ergeb­nis­gleich­heit, statt Chan­cen­gleich­heit). Eure Fehl­wahr­neh­mung möchte ich mal haben!

      „in denen sie jedoch als Patri­ar­chinnen fungieren“

      Auch so eine Mani­pu­la­tion, die Herr­scherin als „Patri­ar­chin“ zu bezeichnen. Wie bitte soll denn dein selig­ma­chendes „Matri­ar­chat“ in der Praxis aussehen? Davon abge­sehen, dass die meisten Frauen das mit Sicher­heit nicht wollen, da sie sich im herbei­ge­spon­nenen Patri­ar­chat sehr bequem einge­richtet haben…

      „die alt genug sind, um die vorhe­rige für Frauen besseren Rege­lungen noch kennen.“

      Welche sollen das gewesen sein? Zeitiger (als Männer) in Rente gehen zu dürfen?

      8
      3
      • Jaja – immer gleich kontra geben, sich ange­griffen fühlen, Fakten verdrängen – so wird das eben nix mit dem Frieden. 

        „Was hat das mit obigem Fall zu tun, außer, dass sie eine Frau ist? Wäre es einem Mann besser gegangen? Das würde ich bezwei­feln. – Das schrieb ich – ich wüsste von keinem Fall, wo ein männ­li­cher Verbre­cher 5 Tage lang NACKT im Frau­en­trackt in eine leere Zelle gesperrt wurde, NACKT auf dem Boden schlafen musste. 

        Lies mal richtig. – Und weißt Du eigent­lich, warum viele Frauen sich scheiden lassen und wieviele Männer sich um den Unter­halt drücken und denen die Kinder erst dann wichtig werden, wenn die Schei­dung da ist – vorher haben sie sich nämlich nicht um Frau und Kind, sondern nur um sich selbst geküm­mert. – Das ist nicht pauschal, es gibt auch andere Männer, aber meis­tens lassen sich ihre Frauen von diesen Männern nicht scheiden.

        Du bist das beste Beispiel dessen, was ich gerade schrieb. – Mal gucken – im nächsten Leben wirst Du dann viel­leicht eine Frau mit vielen Kindern und einem Mann, der sich um alles kümmert, nur nicht um Dich und Deine Kids.

        Es ist nämlich nunmal so, dass wir nicht nur einmal leben und nicht immer im selben Geschlecht.

        Das Universum vergisst nichts und wer nicht lernen will, der muss es dann selbst erfahren.

        • „Lies mal richtig. – Und weißt Du eigent­lich, warum viele Frauen sich scheiden lassen“

          Weil sie egois­tisch sind und die Kinder ihnen egal und weil sie wissen, dass der Mann sie auch so durch­füt­tern muss und darum betteln muss, seine Kinder mal zu sehen (und selbst das kann man mit einigen Lügen und einem Schei­dungs­an­walt als Frau leicht aushebeln).

          „und denen die Kinder erst dann wichtig werden, wenn die Schei­dung da ist – vorher haben sie sich nämlich nicht um Frau und Kind, sondern nur um sich selbst gekümmert“

          Vorher haben sie in aller Regel rund um die Uhr gear­beitet, um Frau und Kinder zu versorgen. Aber das ist natür­lich egois­tisch von den Männern, immer nur „Karriere machen“, nur um das schei** Haus und die Wünsche der Frau zu finan­zieren. Das kann sie auch so haben…

          „Du bist das beste Beispiel dessen, was ich gerade schrieb. – Mal gucken – im nächsten Leben wirst Du dann viel­leicht eine Frau mit vielen Kindern und einem Mann, der sich um alles kümmert, nur nicht um Dich und Deine Kids.“

          *lol* ich arbeite Teil­zeit wegen der Kinder, aber ich habe einige Schei­dungen in meinem Umkreis erlebt und die Frauen waren teil­weise wirk­lich egois­tisch und selbst­fi­xiert, über den Stadt­wechsel, nur um den Mann vom Kind zu entfremden, bis hin zu Sch*ampe, die sich ein Kind machen lässt und ihn dann betrügt, weil er zu lang­weilig geworden ist. Dein Bild von Frauen ist naiv über­hö­hend. Frauen sind alles, aber keine Engel…

          Aber gut, wenn du an Reinkar­na­tion glaubst, dann wirst du das nächste Mal ein Mann und darfst dir die blöd­sin­nigen Anwürfe von Frauen, die stän­digen Schuld­zu­wei­sungen, die Unver­schämt­heiten und Ansprüche anhören. Du wirst über­rascht sein, wie schei**e sich das anfühlt und wie unfair es in Wirk­lich­keit ist!

          2
          1
          • @Andudu

            Du bringst hier Dein indi­vi­du­elles Erleben, Deine persön­liche Situa­tion an – das hat aber nichts damit zu tun, dass die Mehr­zahl der Allein­er­zie­henden Frauen sind, die eben­falls nur Teil­zeit arbeiten konnten und können und am Ende dann den Löwen­an­teil bei der Alters­armut ausma­chen, weil sie aufgrund­dessen zu wenig Rente haben.

            Auch dass die Frauen länger leben ist eine Mär. – Hier laufen lauter alte schon lange verwit­wete Männer herum – die reinsten charak­ter­li­chen Ekel­typen – da denke ich oft: „Die haben ihre oft an Krebs früh verstor­benen Frauen mit ihrer Tyrannei und ihrer Ekelart ins Grab gebracht.“ – und die haben in ihrem Alter nix anderes im Sinn, als die Frauen im Ort wahllos anzu­bag­gern und das ganz offen – die Frauen in unserem Ort machen um die schon einen weiten Bogen, wenn sie sie nur von weitem sehen – die wissen, was sie von denen zu halten haben.

            Und ich weiß von etli­chen lang­jäh­rigen Ehen, die nach außen ok scheinen, dass die auch nur noch bestehen, weil die Frauen das Fremd­gehen, Alko­ho­lismus, Egoismus, etc. ihrer Männer hinge­nommen oder verdrängt haben um der Kinder willen und weil sie später dann zu alt und ohne Berufs­er­fah­rung waren sofern sie damals über­haupt in ihrer Genera­tion einen Beruf erlernen konnten – und selbst wenn, bekommen sie dann, wenn die Kinder erwachsen und sie +/- 50 sind, ohnehin keine Stelle mehr – schon garnicht ohne jegliche Erfahrung.
            Wenn der Mann nicht gewalt­tätig ist, arran­gieren sie sich dann oft mit denen, dass sie dann nur noch irgendwie arran­gieren und orga­ni­sieren unter einem Dach, wenn genü­gend Räum­lich­keiten vorhanden sind oder eine/r schläft halt auf dem Sofa oder wie auch immer – jeden­falls ist das dann wirk­lich nur noch eine Versor­gungsehe beiderseits. 

            Es gibt geris­sene Frauen auch – und viel­leicht hast Du gerade so eine erwischt – aber es gibt sehr viel mehr Männer, die fremd­gehen, sich weder um Frau noch Kinder kümmern, die viel­leicht sogar gewalt­tätig sind, saufen, das Geld der Familie verhuren oder für allein ihre Hobbies ‚raus­werfen etc.. – Oft versu­chen die Frauen es jahre­lang mit solchen Typen und rennen nur gegen die Wand. – Irgend­wann gehen sie dann, wenn sie merken, dass sie nur alleine um die Part­ner­schaft oder Ehe kämpfen.
            Es sind welt­weit jedoch in erster Linie Frauen, die unter dem Patri­ar­chat, unter Männern leiden, von Männern bedroht sind – dass auch mal ein guter Mann ein Biest als Frau erwischt, kann dann auch mal vorkommen – aber das kommt weitaus seltener vor als umgekehrt.
            Heut­zu­tage mögen einige junge Frauen da es den Männern nach­ma­chen – aber das ist nicht die Norm. – Das Verhältnis zu Ungunsten der Frauen ist noch immer gravie­rend höher.

            Die Weib­lich­keits­ver­ach­tung des welt­weiten Patri­ar­chats – des nega­tiven lebens­feind­li­chen patri­ar­cha­li­schen PRINZIPS – ist alleine schon nach wie vor durch die patri­ar­cha­li­schen vor allem abra­ha­mi­ti­schen Röli­gi­önen zemen­tiert und auch der Buddhismus ist patriarchal.
            Es braucht die Harmonie zwischen männ­li­chem und weib­li­chen PRINZIP – nur dann kann das Leben auf allen Leben und in Bezie­hungen positiv sein.

            1
            1
          • @Andudu

            Ich war schonmal t.t und für mich ist Reinkar­na­tion ein Fakt. – Ich habe auch von einigen früheren Leben erfahren und ich war schon Frau und auch schon Mann. – In meinem letzten Leben war ich ein Mann und laut einem „visio­nären“ drei­ma­ligen iden­ti­schen Traum würde ich ‑so es sich bewahr­heiten würde- in meinem nächsten Leben erneut ein Mann – sogar in einem islö­mi­schen Wüstenland.

            Warum bin ich in diesem Leben wohl eine Frau geworden und wurde in umge­kehrter Rolle dann mit meiner Frau in meinem letzten Leben erneut in einer Ehe konfron­tiert? – Weil ich damals in dem mir bekannt­ge­wor­denen Leben als Mann dieser Zeit entspre­chend geprägt war und mich wohl auch mehr um mich als um meine Frau geküm­mert habe, weil ich wohl damals als Mann fremd­ge­gangen bin. – In diesem Leben war meine dama­lige Frau mein Mann in diesem Leben und kümmerte sich nur um sich selbst, ging fremd, brachte mir keine Achtung entgegen. – Ich bin dankbar dafür, dass mir das Wissen darum zuteil wurde und ich daraus eben lernen durfte und konnte – viel­leicht als Vorbe­rei­tung auf ein nächstes erneutes Leben als Mann – dann womög­lich in einer der heute noch frau­en­feind­lichsten Röli­giön. Die jetzige Frau meines Ex-Mannes war in unserem letzten Leben unsere als Kind verstor­bene Tochter – es ist schon wirk­lich span­nend, wie alles zusam­men­hängt, sich dann über weitere Leben in vertauschten Rollen wieder­findet – und das so lange, bis die all dem zugrun­de­lie­genden Konflikte zwischen den Betei­ligten in diesem Theater gelöst sind. – Wenn eine/r es schafft, das alles zu erkennen und in Frieden loszu­lassen, dann ist der/die frei und aus dieser Verbindung/diesen Verbin­dungen gelöst.

            In einem Leben vor rd. 1000 Jahren war ich ein Burg­herr – tja – auch da hat mich einiges an Karma erwischt in diesem Leben und ich bin dankbar, dass ich auch dieses erfahren durfte/konnte, um daraus zu lernen, die Zusam­men­hänge zu erkennen und zu erkennen, dass wirk­lich alles mitein­ander zusam­men­hängt, das ganze All ein einziges leben­diges Wesen ist, dass in seinem illu­sio­nären Welt­theater alle Rollen mit sich selbst spielt und daraus auto­di­dak­tisch lernt, sich entwi­ckelt – so seine Teil­wesen sich nicht dagegen sperren.
            Das eine Allwesen – und damit wir alle – tun uns alles als dessen Teil­wesen alles selbst an – im Guten wie im Bösen – und es fällt früher oder später auf uns zwecks Ausglei­chung zurück.

            Daher ist es so wichtig, dass die Mensch­heit die „Goldene Regel“ versteht, das sie elementar wichtig ist, damit alles nur noch gut sein kann, wenn sie aus EIN-SICHT akzep­tiert und von allen Menschen und sons­tigen Teil­wesen des ALLWESENS konse­quent gelebt wird.

          • @Ishtar

            „die eben­falls nur Teil­zeit arbeiten konnten und können und am Ende dann den Löwen­an­teil bei der Alters­armut ausmachen“

            Erst sich trennen, dann vom Staat alimen­tieren lassen, dann herum­jam­mern. Klar gibt es Frauen, die Opfer fieser Männer werden, die aller­meisten Allein­er­zie­henden aber nicht. Dafür kenne ich zuviele. Furchtbar leid tun sie sich natür­lich alle.

            „Auch dass die Frauen länger leben ist eine Mär“

            de.statista.com/statistik/daten/studie/273406/umfrage/entwicklung-der-lebenserwartung-bei-geburt–in-deutschland-nach-geschlecht/

            Sie werden im Durch­schnitt 4 Jahre älter. Es ist noch gar nicht lange her, da konnten sie auch noch 5 Jahre zeitiger in Rente gehen…

            Dann schil­derst du haufen­weise deiner persön­li­chen Erfah­rungen, zusammen mit fiesen Mutma­ßungen über irgend­welche alten Männer.

            „und viel­leicht hast Du gerade so eine erwischt“

            Nein.

            „Es sind welt­weit jedoch in erster Linie Frauen, die unter dem Patri­ar­chat, unter Männern leiden“

            Ja, der globale Bezug. Darauf habe ich gewartet. Es ist große Mode bei Femi­nis­tinnen, irgend­welche bedau­erns­werten Frauen in Afgha­ni­stan oder Afrika anzu­schleppen, um damit dann ihr armes Opfer­da­sein zu begründen. Als ob wir irgendwas daran ändern könnten. Und hör doch mit dem Patri­ar­chats­ge­laber auf, es gibt in Deutsch­land kein Patri­ar­chat, fahr nach Afgha­ni­stan und schau dir an, wie sowas aussieht!

            „Die Weib­lich­keits­ver­ach­tung des welt­weiten Patriarchats“

            Viel­leicht ist es dir noch nicht aufge­fallen, aber in Deutsch­land werden Frauen verehrt. Von den meisten Männern sowieso. Sie können nichts falsch machen, man lässt ihnen kritiklos den größten Blöd­sinn durch­gehen, sie bekommen vor Gericht für die selben Taten gerin­gere Strafen usw. Und nochmal: was im Rest der Welt los ist, inter­es­siert mich nicht die Bohne. Denn jede Wette, dass wir dort einmar­schieren und denen unsere „Werte“ über­stülpen, würde sicher nicht deine Zustim­mung finden, habe ich Recht?

            „Es braucht die Harmonie zwischen männ­li­chem und weib­li­chen PRINZIP“

            Ja, in der Tat. Nach sovielen Jahren Merkel, ist unser Land zerrüttet und sollte endlich mal wieder ein Mann das Ruder über­nehmen. Jemand der nicht mit dem Bauch, sondern mit dem Kopf denkt. Jemand der in der Lage ist, verant­wort­lich und vorbeu­gend zu handeln, jemand der nicht die Grenzen aufmacht, wenn attrak­tive junge Männer davor herum­lun­gern… aber so hattest du das natür­lich nicht gemeint.

            Wie du dir dein harmo­ni­sches Utopia konkret vorstellst, schil­derst du leider nicht. Früher war männ­li­ches und weib­li­ches Prinzip mal in Harmonie. Die Frau lebte ihre Stärken in der Familie und im Sozialen aus, der Mann seine im Beruf. Aber so wolltet IHR es nicht mehr! Und viel­leicht täusche ich mich, aber die Welt und unser Land ist dadurch absolut nicht besser geworden, dass jetzt überall Frauen mit rein­quat­schen, welche wie Merkel, Claudia Roth, von der Leyen, Lambrecht, Kahane und wie sie alle heißen und hetzen.

          • @Ishtar

            „Ich war schonmal t.t und für mich ist Reinkar­na­tion ein Fakt.“

            Dann wird es dich freuen zu hören, dass ich das für durchaus möglich halte.

            „nächsten Leben erneut ein Mann – sogar in einem islö­mi­schen Wüstenland.“

            Dann würdest du ja wieder zum macht­vollen Geschlecht gehören. Du soll­test dort mal als Frau inkar­nieren, um einen Vergleich zu haben, oder alter­nativ hier als Mann, mit einer nörge­ligen selbst­ver­liebten Frau, die dir die Kinder abspenstig macht, während du glaubst, das beste für die Familie zu tun.

            Ich habe trotz mehrerer (teurer Rückführungs)Versuche über­haupt gar nichts über evtl. Vorleben heraus­be­kommen. Das Schicksal der meisten ratio­nalen Männer, nichtmal Hypnose funk­tio­niert bei uns. Wir müssen ganze ohne solchen Rück­halt durchs Leben finden.

            „Warum bin ich in diesem Leben wohl eine Frau geworden und wurde in umge­kehrter Rolle dann mit meiner Frau in meinem letzten Leben erneut in einer Ehe konfrontiert?“

            Klingt alles nach Speku­la­tion. Wenn Männer fremd gehen, ist das nicht selten auch der Frau geschuldet, die oft jede körper­liche Annä­he­rung verwei­gert. Etwas was für Männer aber von exis­ten­ti­eller Bedeu­tung ist, viel Spaß haben wir im Leben nämlich nicht.

            „und das so lange, bis die all dem zugrun­de­lie­genden Konflikte zwischen den Betei­ligten in diesem Theater gelöst sind. – Wenn eine/r es schafft, das alles zu erkennen und in Frieden loszu­lassen, dann ist der/die frei und aus dieser Verbindung/diesen Verbin­dungen gelöst.“

            Tja, das beant­wortet leider nicht die Frage, warum ich hier bin, war ich auch in deinem letzten Leben dabei 🙂 ? Meine Lebens­kon­flikte halten sich bis jetzt arg in Grenzen, das nächste Mal bleibe ich auf der anderen Seite.

            „Das eine Allwesen – und damit wir alle – tun uns alles als dessen Teil­wesen alles selbst an – im Guten wie im Bösen – und es fällt früher oder später auf uns zwecks Ausglei­chung zurück.“

            Tja, leider macht die Erkenntnis allein nichts einfa­cher, die Menschen verstehen sich trotzdem nicht.

            „sein kann, wenn sie aus EIN-SICHT akzep­tiert und von allen Menschen und sons­tigen Teil­wesen des ALLWESENS konse­quent gelebt wird.“

            Ich bezweifle, dass das das Ziel ist. Wenn deine Philo­so­phie stimmt, dann hat sich „Gott“ aufge­teilt, um sich selbst als viele verschie­dene Enti­täten zu erleben. Offenbar macht ihm das Spaß, das ganze Gezänk und Elend, denn nötig wäre es jeden­falls nicht…

          • @Andudu

            Es hängt nicht am Geschlecht, sondern an der Gesin­nung und Kompe­tenz. Hältst Du viel­leicht einen Höbeck als Könzler für geeig­neter als z. B. Alice Woidel oder B. v. Störch oder eine der anderen wirk­lich kompe­tenten und mit den Füßen auf dem Boden der soge­nannten Realität stehenden Frauen der ÖfD mit klarem logi­schen Verstand und fach­li­cher Kompe­tenz? – Mir ist es gleich, ob das eine Frau oder ein Mann Könzler oder Könz­lerin wird – wichtig ist doch, welcher Gesin­nung und wessen Geistes Kind er oder sie ist. Ein Spöhn als Könzler oder sonst ein geölter Völksver­nichter wäre wohl auch nicht besser, nur weil er ein Mann ist.

            „… dann hat sich „Gott“ aufge­teilt, um sich selbst als viele verschie­dene Enti­täten zu erleben. Offenbar macht ihm das Spaß, das ganze Gezänk und Elend, denn nötig wäre es jeden­falls nicht…“

            Das ganze All ist ein einziges leben­diges Wesen – bereits quan­ten­phy­si­ka­lisch und astro­phy­si­ka­lisch nach­ge­wiesen, schon Einstein hatte es erkannt – und es unter­liegt in der Tat seiner eigenen Spal­tung, in die es aller­dings durch das Urtrauma seines All-ein-seins und seiner Ein-sam-keit nach seinem Erwa­chen aus dem Pleroma geraten ist in kind­li­chem Bewusst­sein – es geriet in eine Bewusst­seins- und Persön­lich­keits­spal­tung zwecks der Illu­sion, ein Gegen­über zu haben, das es in Wahr­heit als Ganzes nicht hat und nie hatte und nie haben wird, weil es eben das
            einzige Wesen ist, das über­haupt existiert.
            Diese Spal­tung kann nur durch seine Bewusst­wer­dung dessen geheilt werden. Es macht ihm vermut­lich keinen Spaß – es ist nur einfach darin verloren und durch diese Urspal­tung wurde eben ein Teil als Gegen­part von der Urliebe und Wahr­heit abge­spalten und geriet in die Rolle des soge­nannten „Bösen“, mit der es sich dann in der Folge leider über die Maßen iden­ti­fi­zierte eben auch wegen des vermeint­li­chen Verlustes der Urliebe.
            Es bedarf dieser Heilung durch Bewusst­wer­dung – nur so kann dieser Spaltungsw.hn enden – im Ganzen wie in seinen Teilwesenheiten/Entitäten.
            Wenn ich weiß, dass Du und ich beide Teil­wesen desselben einen einzige leben­digen Allwe­sens sind, dann hören wir wohl beide auf, uns zu bekrögen ‑sofern wir das täten‑, da uns klar würde, dass wir uns alles selbst antun – so, wie wenn zwei Zellen in einem mensch­li­chen Orga­nismus sich bekrögen würden – was z. B. geschieht, wenn Zellen zu Krebs­zellen mutieren und anfangen, die gesunden Zellen im selben Orga­nismus zu vernichten, weil sie den Orga­nismus für sich alleine haben wollen. – Was geschieht am Ende mit ihnen, wenn sie das geschafft haben? – Sie sterben mit dem Orga­nismus, weil dieser nur mit gesunden Zellen leben kann.

      • Zudem – habe ich etwas über ein selig­ma­chendes Matri­ar­chat geschrieben? – Es geht um gegen­sei­tige Achtung auf Augen­höhe. – Zu Zeiten der Vereh­rung der „Großen Mutter“ waren Hohe­priester und Hohe­pries­terin glei­cher­maßen und gemeinsam auf Augen­höhe stell­ver­tre­tend für alle Männer und Frauen für die Erhal­tung der Harmonie verant­wort­lich. – Das war kein Matri­ar­chat, das waren egali­täre gesell­l­schaften, die eben endeten als das Patri­ar­chalt brutal die Macht an sich riss und diese Harmonie zerriß, ins Ungleich­ge­wicht brachte – wie bereits erläutert.
        Und solange diese Harmonie nicht wieder­her­ge­stellt wird, herrscht das zerstö­re­ri­sche lebens­feind­liche lebens­ver­ach­tende nega­tive männ­liche PRINZIP !!! – losge­löst vom ausglei­chenden posi­tiven weib­li­chen PRINZIP !!! – und wie ich schon schrieb, rede ich von PRINZIPIEN.

        • „Es geht um gegen­sei­tige Achtung auf Augenhöhe.“

          Hat sich gar nicht so ange­hört. WIR sollen schuld sein, wenn irgend­welche Poli­zisten irgend­eine Frau schlecht behan­deln. Tut mir leid, aber ich bin der Polizei genauso ausge­lie­fert, wie jeder andere auch…

          „Zu Zeiten der Vereh­rung der „Großen Mutter“ waren Hohe­priester und Hohe­pries­terin glei­cher­maßen und gemeinsam auf Augen­höhe stell­ver­tre­tend für alle Männer und Frauen für die Erhal­tung der Harmonie verantwortlich“

          Wo und wann soll dieses Para­dies gewesen sein?

          „Das war kein Matri­ar­chat, das waren egali­täre gesell­l­schaften, die eben endeten als das Patri­ar­chalt brutal die Macht an sich riss und diese Harmonie zerriß, ins Ungleich­ge­wicht brachte – wie bereits erläutert.“

          Wo und wann soll diese brutale Über­nahme statt­ge­funden haben?

          Klingt irgendwie alles nach Hardcore-Esoterik.

          „Und solange diese Harmonie nicht wieder­her­ge­stellt wird, herrscht das zerstö­re­ri­sche lebens­feind­liche lebens­ver­ach­tende nega­tive männ­liche PRINZIP !!!“

          Ja klar, was sonst. Da die Welt endlich ist, die mensch­li­chen Wünsche aber nicht, herrscht halt Konkur­renz. Unter anderem um Frauen.

          „– losge­löst vom ausglei­chenden posi­tiven weib­li­chen PRINZIP !!! – und wie ich schon schrieb, rede ich von PRINZIPIEN.“

          Hab ich schon verstanden, so wie „alter weißer Mann“ neuer­dings keine rassis­tisch-sexis­ti­sche Belei­di­gung mehr ist, sondern es da nur „ums Prinzip“ geht 😉

          Es sind die Frauen, die die erfolg­rei­chen und rück­sichts­losen Männer auswählen und sich Kinder von ihnen machen lassen (und sie dann erziehen). Du hast also nicht den geringsten Grund, auf irgend­je­manden mit dem Zeige­finger zu zeigen, nicht ohne, dass vier Finger auf dich zurückzeigen…

          • @Andudu

            Wer sagt, dass ALLE Männer schuld sind, wenn bestimmte Männer ‑in dem Fall Pöli­zisten- einer Frau solches antun? 

            Es ist jedoch so, dass seit über 6000 Jahren das Patri­ar­chat entspre­chend herr-scht. – Davor gab es welt­weit diese egali­tären Gesell­schaften, die weitest­ge­hend eben durch das stän­dige Bemühen um Ausgleich zwischen dem männ­li­chen und weib­li­chen PRINZIP bemüht waren, was die Harmonie mit der urweib­li­chen Mutter Erde und der urweib­li­chen Mutter Natur (urweib­li­ches PRINZIP der „Großen Mutter“ wie bereits beschrieben) beinhaltete.

            Dass in dem mehr als 6000 Jahre herr-schenden Patri­ar­chat niemand darüber berich­tete und berichtet, ist klar – es soll ja das Patri­ar­chat aufrecht­erhalten werden. 

            Ich empfehle Dir das ein Buch von Monica Sjöö und Barbara Mor „Wieder­kunft der Göttin“, worin das alles beschrieben ist. Auch das Buch „Macht der Mütter – Ohnmacht der Väter von einem Mann, Wolf­gang Hingst, empfehle ich Dir – insbe­son­dere im Kapitel „Ausge­spielt – das Elend der Welt“ schil­dert er die Folgen des Patri­ar­chats, des nega­tiven männ­li­chen PRINZIPS und beschreibt es. Was er dort beschreibt im Jahr 2010/2011 etwa, ist genau das, was wir hier sehen und erleben. – Dass inzwi­schen auch dort instal­lierte mäch­tige Frauen wie Lögörde, Mörkel u. a. dieses patri­ar­cha­li­sche PRINZIP gegen das Weib­liche leben ist von mir unbe­stritten – es ist das PRINZIP.

            „Wieder­kehr der Göttin“ gibt es nur noch gebraucht bei amazon.

            Ich zeige mit keinem Finger auf jemanden. – Ich kläre Fakten, die Du verdrängst, nicht wahr-haben willst als Vertreter des männ­li­chen Geschlechts und mögli­cher­weise entspre­chend patri­ar­chal geprägt.

            Ich habe den Begriff „alte weiße Männer“ nicht ins Spiel gebracht – ich halte diesen Begriff eben auch für pauscha­li­siert. – Es sind zum einen nicht nur „alte weiße Männer“, die an diesem Patri­ar­chat kleben wie Sekun­den­kleber und es vertei­digen bis auf’s Blüt, sondern eben auch junge Männer verschie­denster Haut­farben und Ethnien und eben­solche älteren und alten Männer verschie­denster Haut­farben und Ethnien und ebenso auch Frauen verschie­dendsten Alters, Ethnien, die sich dem Patri­ar­chat verschworen haben gegen das posi­tive weib­liche PRINZIP.

            Du siehst das alles subjektiv von Deiner Situa­tion ausge­hend und scheinst nicht in der Lage zu sein, zu differenzieren.

            Esoterik – wahre Esoterik – ist übri­gends nichts anderes als das Wenden des Blickes nach innen, in die eigene Seele. – Die Selbst­re­flek­tion – die ehrliche Schau‘ in das eigenen Spie­gel­bild – sich mit seiner eigenen innersten Wahr­heit – auch wenn sie nicht immer schön ist ausein­ander – oder eher zusam­men­zu­setzen und sie anzu­nehmen – auch die weniger schönen Anteile.

            Projek­tion ist Exoterik – das unbe­wusste Proje­zieren der eigenen weniger schönen Seelen­an­teile nach außen auf andere, weil man sie nicht wahr-haben will.

            So – ich wünsche Dir dennoch alles Gute und vor allem EIN-SICHT und eine erfolg­reiche Selbst­re­flek­tion. – Baue Deine Wut ab auf Deine Frau und viel­leicht findest Du einen Weg, Deinen eigenen mögli­cher­weise karmi­schen Anteil/Grund für Deine Situa­tion in Deinem jetzigen Leben herauszufinden. 🙂

          • @Ishtar

            Fleissig bist du ja, 3 über­lange Kommentare.

            „Wer sagt, dass ALLE Männer schuld sind, wenn bestimmte Männer ‑in dem Fall Pöli­zisten- einer Frau solches antun?“

            Du hast mit dem Patri­ar­chats­un­sinn ange­fangen. In
            de.wikipedia.org/wiki/Abu-Ghuraib-Folterskandal
            waren übri­gens genauso Frauen mit von der Partie (und die Opfer über­wie­gend Männer), ebenso in den KZs.

            „Es ist jedoch so, dass seit über 6000 Jahren das Patri­ar­chat entspre­chend herr-scht. – Davor gab es welt­weit diese egali­tären Gesell­schaften, die weitest­ge­hend eben durch das stän­dige Bemühen um Ausgleich zwischen dem männ­li­chen und weib­li­chen PRINZIP bemüht waren,“

            Behaup­test du. Für die Geschichts­for­schung ist vor 6000 Jahren weit­ge­hend Schluß, was davor war, ist äußerst vage. Wo diese angeb­liche Über­nahme statt­ge­funden haben sollst, sagst du auch nicht, es gab verschie­dene Gesellschaften.

            Gehen wir von Jäger und Samm­lern aus, dann dürften die im allge­meinen damit beschäf­tigt gewesen sein, zu über­leben. Für Harmo­nie­ge­döns hatten die gar keine Zeit. Die Männer jagten und vertei­digten, die Frauen waren schwanger und hielten das Feuer am brennen. 

            „was die Harmonie mit der urweib­li­chen Mutter Erde und der urweib­li­chen Mutter Natur (urweib­li­ches PRINZIP der „Großen Mutter“ wie bereits beschrieben) beinhaltete.“

            Esote­rik­ge­döns, welches auf weib­li­cher Über­hö­hung und Reali­täts­ferne beruht. Die „Mutter Natur“, gut, damit kann ich leben, denn wie jeder ab der Grund­schule weiß, ist die Natur ein stän­diger Kampf ums Über­leben, ein unun­ter­bro­chenes Fressen und Gefressen werden. Das passt wahr­schein­lich ganz gut 😉

            „Dass in dem mehr als 6000 Jahre herr-schenden Patri­ar­chat niemand darüber berich­tete und berichtet, ist klar – es soll ja das Patri­ar­chat aufrecht­erhalten werden.“

            Ja, bestimmt. Die große Männerverschwörung… 

            „Ich empfehle Dir das ein Buch von Monica Sjöö und Barbara Mor „Wieder­kunft der Göttin“, worin das alles beschrieben ist.“

            Oh Gott, lass gut sein. Ich habe ein ganzes Regal voller alter­na­tiver Wissen­schaft- und Esote­ri­kli­te­ratur, esote­ri­sche weib­liche Nabel­schau und Selbst­be­weih­räu­che­rung tue ich mir sicher nicht an. Dafür hat mich deine Argu­men­ta­tion auch nicht wirk­lich ausrei­chend beein­druckt, das Buch scheint nichts zu taugen.

            „Auch das Buch „Macht der Mütter – Ohnmacht der Väter von einem Mann, Wolf­gang Hingst, empfehle ich Dir – insbe­son­dere im Kapitel „Ausge­spielt – das Elend der Welt“ schil­dert er die Folgen des Patri­ar­chats, des nega­tiven männ­li­chen PRINZIPS und beschreibt es.“

            Gut, dann empfehle ich dir auch ein biss­chen Lite­ratur, damit du von dem Unsinn mit dem nega­tiven männ­li­chen Prinzip wegkommst (schon die Bezeich­nung ist eine Belei­di­gung von uns Männern, fällt dir das eigent­lich nicht auf?)
            www.amazon.de/Besonders-Frauen-Schwarzbuch-Feminismus-1968/dp/B085JZZJ42

            „instal­lierte mäch­tige Frauen wie Lögörde, Mörkel u. a. dieses patri­ar­cha­li­sche PRINZIP gegen das Weib­liche leben ist von mir unbe­stritten – es ist das PRINZIP.“

            Nein, ist es nicht, es hat weder was mit „Patri­ar­chen“ (=verant­wor­tungs­vollen Vätern) zu tun, noch was mit Männ­lich­keit, auch dann nicht, wenn du das „Prinzip“ nennst. Du bist voll­kommen auf der falschen Spur. Es ist absolut lächer­lich die Probleme der Welt auf ein Frauen-Männer-Problem abzustellen.

            „Ich kläre Fakten, die Du verdrängst, nicht wahr-haben willst als Vertreter des männ­li­chen Geschlechts und mögli­cher­weise entspre­chend patri­ar­chal geprägt.“

            *lol* welche Fakten sollen das sein? Bisher laberst du nur was von weib­li­chen Gott­heiten und nega­tiven Männer­ei­gen­schaften. Keine Statis­tik­kennt­nisse, keinerlei Mitge­fühl mit Männern, dafür weib­liche Selbst­be­weih­räu­che­rung und Esoterik. Damit wirst du niemanden überzeugen.

            „Du siehst das alles subjektiv von Deiner Situa­tion ausge­hend und scheinst nicht in der Lage zu sein, zu differenzieren.“

            Nein, wir reden anein­ander vorbei. Du bist wie viele Frauen, du denkst nicht logisch, sondern mit dem Bauch.

            „So – ich wünsche Dir dennoch alles Gute und vor allem EIN-SICHT und eine erfolg­reiche Selbstreflektion.“

            Die hast du sehr viel drin­gender nötig.

            „Baue Deine Wut ab auf Deine Frau und viel­leicht findest Du einen Weg, Deinen eigenen mögli­cher­weise karmi­schen Anteil/Grund für Deine Situa­tion in Deinem jetzigen Leben herauszufinden.“

            Ich habe keine Wut auf meine Frau, ich lebe in einer glück­li­chen ausge­gli­chenen Familie (offenbar im Ggs. zu dir). Wenn hier einer Ratschläge verteilen darf, dann ich 😉

    • Bitte mal inne­halten und aus einem anderen Blick­winkel schauen.

      Der Sünden­fall ist die Zurück­wei­sung des von Ihnen genannten posi­tiven PRINZIPS, der Mensch wollte selbst entscheiden und das brachte u.a. die Gewalt, die Frau­en­ver­ach­tung (übri­gens die der Männer und der Frauen selbst) und die Kinder­ver­ach­tung von der Empfängnis an in die Welt.
      Das narzis­ti­sche, oft sexis­ti­schen, gewalt­tä­tige PRINZIP wird sicher über­wie­gend von Männern gelebt, denn sie haben z.B. in der größeren Körper­kraft oder aus Macht­po­si­tionen heraus die Instru­mente dazu. Dass dies zunimmt, sieht man auch in Videos von Demons­tra­tionen beim Einsatz von Poli­zisten und leider auch unter­stüt­zend und mitma­chend von weib­li­chen Polizisten.
      Wo es mehr Menschen gibt, die zu Gott fanden, desto weniger Verach­tung, Gewalt, Demü­ti­gung, Verge­wal­ti­gung, Benut­zung der Frauen gab/gibt es. In Christ­li­chen Ländern lässt es sich für Frauen besser Leben als in unchrist­li­chen Ländern. Deutsch­land ist schon länger vorbe­reitet dabei, in ein unchrist­li­ches Land abzustürzen.
      Die Attri­bute, die Sie der „großen Mutter“ zuschreiben,lebenschenkend, leben­näh­rend, liebend, weise, ausglei­chend, einend, harmo­ni­sie­rend sind genau die, die auf Jesus zutreffen, die Seine Christen leben sollen.
      Christen sind keine Engel, die nicht sündigen, sie sind Menschen wie alle anderen, die aber Jesus nach­folgen, indem sie immer wieder nach schlechten Taten, Worten, diese bereuen und immer wieder neu anfangen und besser werden, das ist mühsam, man braucht Selbst­dis­zi­plin, Selbstüberwindung.

      Alle Welt und beson­ders die Medien schauen immer nur auf sich selbst als Christen bezeich­nende Männer und Frauen, die als selbst­ge­fäl­lige Kirchen­funk­tio­näre auffallen. Fragen Sie sich, ob Jesus diese als Seine Nach­folger bezeichnen würde. 

      Leider kann unsere nicht­christ­liche Umwelt heute kaum noch stau­nend sagen „seht, wie sie einander lieben“, das ist zu wenig sichtbar oder leider über­haupt zu wenig vorhanden. Schauen Sie auf die verborgen lebenden und heute viel­fach ange­grif­fenen Kirchen­männer, Männer und Frauen und deren Freude in der Nach­folge Jesu.
      Ich wünsche Ihnen, dass Sie Jesus suchen und finden. Wenn Sie es möchten, helfe ich Ihnen gern dabei. 0175–4727967

      3
      2
    • Ich lese ihre Kommen­tare immer mit und bin immer wieder begeis­tert. Besser hätte man es nicht schreiben können. Ich habe mir Gedanken gemacht, warum wir einen Mann anbeten. Es ist Mutter Erde die wir anbeten und achten sollten. Bravo und machen Sie weiter.
      Vielen Dank

      • @Liebstöckel

        Freut mich. Danke eben­falls. Schön, dass es doch einige Menschen gibt, die verstehen. Alles Liebe und Gute. 🙂

  5. Man stelle sich vor in Weiß-Rußland würde das mit einem „Oppo­si­tio­nellen“ (Soros-Hand­langer) gemacht, wie der BRD-Abschaum dann „Folter, Unrechts­system, Regime“ schreien würde.

    45

Schreibe einen Kommentar zu Veit Stänzer Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here