Massen­ex­odus: Rekord bei Austritten aus katho­li­scher Kirche

Bild: Joachim Kuhs/AfD

Noch nie haben so viele Deut­sche der katho­li­schen Kirche den Rücken gekehrt. 359.338 Katho­liken erklärten im Jahr 2021 ihren Kirchen­aus­tritt. Das sind fast ein Drittel mehr als im bishe­rigen Rekord­jahr 2019! Ein Grund sind sicher­lich die Miss­brauchs­fälle und ihre mangel­hafte Aufar­bei­tung. Hier hat die katho­li­sche Kirche in Deutsch­land großen­teils versagt. Wut, Empö­rung und Enttäu­schung auf Seiten der Gläu­bigen sind nur allzu verständlich.
 

Doch dies allein erklärt die hohen Austritts­zahlen nicht. Genauso wenig wie die katho­li­schen Streit­themen Zölibat, Frau­en­pries­tertum usw. Denn auch aus den evan­ge­li­schen Landes­kir­chen sind vergan­genes Jahr rund 280.000 Menschen ausge­treten – so viele wie seit einem Vier­tel­jahr­hun­dert nicht mehr.

Immer weniger Menschen wollen eine links-grüne Politkirche

Beiden deut­schen Groß­kir­chen gemeinsam ist ein fort­schrei­tender Glau­bens­schwund einer­seits und eine ebenso fort­schrei­tende Poli­ti­sie­rung ande­rer­seits. Beides scheint sich zu bedingen. Wenn selbst Kirchen­funk­tio­näre die Bibel nur für ein unver­bind­li­ches Märchen­buch halten, sucht man sich eben einen Ersatz.

„Diesen Ersatz haben die Groß­kir­chen in der Propa­gie­rung links-grüner Mode­themen gefunden: LGBTQ und Gender-Gaga, unkon­trol­lierte Massen­ein­wan­de­rung, Kampf gegen Räächts, Klima, Cancel Culture – wer Predigten hört oder an kirch­li­chen Veran­stal­tungen teil­nimmt, hat oft den Eindruck bei einer Partei­ver­an­stal­tung von Grünen oder SPD zu sein“ so Joachim Kuhs, Spre­cher der Christen in der AfD.

„Doch damit lockt man keinen Hund hinter dem Ofen hervor. Wer so etwas zu brau­chen meint, findet es auch außer­halb der Kirchen; wer dagegen den Glauben sucht, wendet sich genervt oder ange­wi­dert ab“, ergänzt Kuhs.

„Wie in einem Brenn­glas zeigte sich dies auf dem Katho­li­kentag in Stutt­gart vor einigen Wochen, bei dem die Regen­bo­gen­flagge wich­tiger schien als das Kreuz. Das Heran­schmeißen der Kirche an den ökoso­zia­lis­ti­schen Zeit­geist war stre­cken­weise sogar dem links­li­be­ralen Feuil­leton pein­lich. Ich habe mich dazu ausführ­lich geäu­ßert. Die nied­rigen Teil­neh­mer­zahlen des Katho­li­ken­tags und die hohen Austritts­zahlen entspre­chen einander: Immer weniger Menschen wollen eine links-grüne Politkirche.“

Versagen der Kirche in der Corona-Zeit

Manche Kirchen­funk­tio­näre sehen in Corona den Sünden­bock. Doch dies fällt auf die Kirchen selbst zurück, haben sie doch oft die staat­li­chen Coro­na­maß­nahmen über­erfüllt und teil­weise unge­impfte oder unge­tes­tete Gläu­bige von Gottes­diensten ausge­schlossen. Das Ergebnis: Lag der katho­li­sche Gottes­dienst­be­such vor Corona bei 10 Prozent, so sind es nach Corona noch 4 Prozent!

„Als Spre­cher der Christen in der AfD und als EU-Abge­ord­neter beob­achte ich diese Entwick­lung mit großer Sorge. Denn Europa und die EU haben über­zeugte Christen drin­gend nötig. Ohne seine christ­li­chen Wurzeln hat Europa keine Zukunft. Die EU will diese Wurzeln kappen und die Kirchen stehen daneben und beschäf­tigen sich mit Gender­stern­chen und Klima­wandel. Als Christ weiß ich aber auch, dass Gott sein Volk nicht im Stich lässt und dass das instän­dige Gebet viel vermag“, verdeut­licht Kuhs abschließend.



Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.


24 Kommentare

  1. @Abnabomba 14.07.2022

    Was @egon samu sagen wollte, hat er doch wohl klar und deut­lich geschrieben:
    „Mich hat Jesus geheilt,…“

    Gibt es da etwas miss­zu­ver­stehen? Ich wüßte nicht wie man das anders inter­pre­tieren könnte.

    Sie haben seinen Worten mit voller Absicht eine konträre Bedeu­tung hat. Das habe ich korri­giert. So what. 

    Sie scheinen, warum auch immer, einen tief­sit­zenden Hass auch alles christ­liche zu haben. Aber sie könnten doch einmal erklären, woher die im Menschen steckende Infor­ma­tion herkommen soll, wenn nicht von einer intel­li­genten Person. Durch Zufall entstanden? In Jahrmilliarden?

  2. Ich denke, es wären noch sehr viel mehr Austritte, wenn die Menschen sich infor­mieren würden, was man als Katholik nach katho­li­scher Kirchen­lehre alles zu glauben hat, damit man Katholik ist.

  3. Die Kirchen haben mit Glauben, ueber­haupt nichts gemeinsam. Paedo­phile, Miss­brauch aller Schwa­chen, Arro­gant und nuetz­li­cher Idiot des Islam. Wahr­schein­lich werden sie fuer die Links/Gruene Politik schwaermen. Frieren, hungern, arm sein, seine rechte verlieren, der kommt im Himmel und wird belohnt.

    10
  4. ALLE reli­gionen, auch sog. “ christ­li­chen „, haben sich mehr oder wenniger offen dem sata­ni­schen globa­lis­ti­schen “ 1 welt reli­gion“ gewidmet. oder haben sie sons­tigen “ leichen im keller“, jeden­falls haben die massen­haft blut­schuld an sich gezogen.
    deshalb – raus aus “ babylon“!

  5. Nicht die Mißbrauchs­fälle haben mich 1989 von der Kirche abge­stoßen, sondern ihre Prin­zi­pi­en­lo­sig­keit. Alles hat sie abge­nickt, den Mord an Unge­bo­renen, den verkaufs­of­fenen Sonntag und auch die Abschaf­fung ihrer Feier­tage. Zu den verblie­benen Feier­tagen ließ sie in den Medien Spaß­sen­dungen zu. Zu keinem poli­ti­schen Thema hat sie sich einge­mischt und wider­spro­chen. Millionen sind mit dieser Regie­rung unzu­frieden, aber im Gegen­satz zur DDR Kirche unter­stützt sie die Oppo­si­tion nicht. Ich habe für die Pfaffen auch nichts mehr übrig.

    16
    • I. K. Als „Knier­ut­scher“ kann ich Ihre Sicht auf die Kirche Jesu Christi nur bedauern. Denn wo wollen Sie das Heil finden, das sonst nirgends zu erhalten ist. Der Schatz des Glau­bens besteht unab­hängig von aposta­ti­schen Kleri­kern, die nun offen­legen daß sie nicht zur Kirche gehören. Suchen Sie viel­mehr die Wahr­heit die Jesus Christus ist, dann können Sie auch das Wesen der Kirche erkennen. Nur um zur Umkehr.

  6. Meine Ehefrau und ich traten schon vor 36 Jahren aus dieser Sekte aus.
    Bis heute bin ich glück­lich und zufrieden darüber…

    14
  7. Zu Millionen liefen die Deut­schen im ersten Welt­krieg zur Schlacht­bank, ohne die Bestien die sie von der Kanzel aus antrieben wäre das so nicht möglich gewesen.
    Zu Millionen liefen die Deut­schen in den zweiten Welt­krieg um andere zu schlachten, ohne die Bestien die sie von der Kanzel aus antrieben wäre das so nicht möglich gewesen.

    Was hat sich denn geändert?

    17
    • „.….liefen die Deut­schen im ersten Welt­krieg zur Schlachtbank,.….!
      „…liefen die Deut­schen in den zweiten Welt­krieg um andere zu schlachten.……“
      Werte Maria, kennen Sie auch die Gründe dafür, weshalb ‚die‘ Deut­schen im I. WK geschlachtet wurden, aber im II. WK andere schlach­teten, selbst diesem Schicksal offen­sicht­lich aber entronnen sind?
      Lassen Sie doch dazu bitte etwas von sich hören. Die Pfaffen sind zwar ein übles Pack und haben – auf allen Seiten der Fronten – die jeweils eigenen Waffen für den Sieg gesegnet, aber alles kann man denen auch nicht in die Schuhe schieben. Die beiden Kriege, die Sie erwähnen, haben andere Stra­tegen auf dem Kerb­holz. Dazu ein aufklä­rendes Fund­stück, gefunden im Netz:
      „Das vorran­gige Inter­esse der Verei­nigten Staaten – um das wir ein Jahr­hun­dert lang Kriege geführt haben, den Ersten, den Zweiten und den Kalten Krieg – war die Bezie­hung zwischen Deutsch­land und Russ­land. Denn vereint sind sie die einzige Kraft, die uns bedrohen könnte. Und um sicher­zu­stellen, dass das nicht passiert.” George Friedman, Gründer und Vorsit­zender des US Think-Tanks „Stratfor“ im Februar 2015 in einer Rede beim „Chicago Council on Global Affairs“ Im Original: “The primor­dial inte­rest of the United States – over which for a century we have fought wars, the first, second, and Cold War – has been the rela­ti­onship between Germany and Russia. Because united they are the only force that could threaten us. And to make sure that that doesn’t happen.”

  8. Das ist auch gut so1
    Der Verein wird von einem strammen Kommu­nisten( Sata­nisten) geführt. Der Ober­hirte ist ein Anti­christ. Man höre einmal dem Erzbi­schof Vigano aufmerksam zu, der hat sich immer wieder in diese Rich­tung geäußert.

    27
    1
      • Wird von Gläu­bigen immer wieder falsch inter­pre­tiert. Nietz­sche hat nie von sich behauptet, allmächtig und unsterb­lich zu sein. Sein Tod ist ein natür­li­ches Ereignis-

        Der unsterb­liche Chris­ten­gott ist gestorben, weil kaum jemand mehr ernst­haft an ihn glaubt, denn nur der blinde Glaube Unwis­sender erhielt ihn am Leben.

        • Ihnen sei gewünscht, daß Ihnen Situa­tionen erspart bleiben, in denen Sie Hilfe benö­tigen, die Ihnen Menschen nicht geben können. Wen wollen Sie um Trost und/oder letzte Hilfe anrufen? Eines sage ich Ihnen, im Rück­blick auf meine 77 Lebens­jahre, nun, wohl eher real auf die etwa letzten 55 Lenze, wenn er nicth so oft geholfen hätte – ich wäre längst nicht mehr.
          Umso schlimmer ist es, was das elende Pack seiner Boden­truppen für ein Schind­luder mit ihm und denen, die an ihn glauben, heute treiben.
          Ich bin zwar vor über 50 Jahren aus der katho­li­schen Kirche ausge­treten (Gott sei Dank für diesen Entschluß), dennoch fehlt mir bis heute etwas, daß Wort Gottes aus der Bibel und beru­fenem Munde hören zu können. In seinen ‚Häusern‘ und beim Wort zum Sonntag in der ARD höre ich davon nichts mehr, schon lange nicht. Gott ist nicht tot, abge­storben sind seine Jünger.

          • @Veit Stänzer

            Herz­li­chen Glück­wunsch zu Ihrem Entschluß vor 50 Jahren, sich von 1600 Jahren Gewalt­herr­schaft zu trennen.
            Warum glauben Sie dann immer noch an einen Gott, den ausge­rechnet der Katho­li­zismus Ihnen zube­reitet hat? Einen anderen christ­li­chen Gott als den Gott der katho­li­schen Hiero­nimus-Bibel gibt es nicht, denn alle christ­li­chen Sekten kennen nur diesen. Ich halte für Inkon­se­quent, den vor 55 Jahren so richtig verlas­senen Weg „privat“ weiter auszu­treten, statt oben ohne zu genießen?

  9. Ich respek­tiere Menschen welche eine Über­zeu­gung haben und diese in Ihr tägli­ches leben zum Ausdruck bringen. Deswegen sollte jeder über­zeugter Christ sofort die Katho­li­sche Kirche verlassen. Dieser Papst welche Unge­impften der Zugang zu Vati­kan­stadt verboten hat und die „Impfung“ ein Geschenk Gottes genannt hat ist das Inbe­griff der Anti­christ. Jezus hatte kein Problem sich mit Kranke Menschen zu umgeben, nur dieser Alter bösar­tiger und verkom­mener Papst möchte sich in seinem Palast verstecken.

    38
      • @egon samu

        Ich lese immer wieder gern von Ihnen, egon, und deshalb stimme ich Ihnen zu.

        Auch ich bin zuver­sicht­lich, daß viele von Jesus geheilt werden… 🙂

        3
        1
        • Sie spielen gerne schlau mit Worten, gell.

          Er meinte aber „durch Jesus geheilt“, nicht von .…

          Aber was versteht schon ein Blinder von der Farbe. Die ganze Welt, einschließ­lich ihnen, steckt voller Infor­ma­tion. Und woher kommt diese wohl.
          Von Nix kommt Nix. Sie verstehen?!!?

          • @Hubertus Magnus
            Sie wissen also, was egon samu tatsäch­lich sagen wollte. Oh ja, diese Anma­ßung vieler Christen, Worte nach dem eigenen Sinne trotz fehlender Kennt­nisse zu deuten, ist mir nach 40 Jahren inten­siver Forschung der Welt­re­li­gionen ebenso ungut bekannt wie deren Hilf­lo­sig­keit in der Argu­men­ta­tion, die sich heute in Belei­di­gungen äußert, weil Folter und Verbren­nung verboten sind. Wer diese Reli­gion vertei­digt, scheint mir in den Kinder­schuhen steckengeblieben.
            Aber da stimme ich Ihnen zu: Von nix kommt nix. Ich rate Ihnen zum Buch „Sie wissen nicht, was sie glauben“ von Prof. Franz Buggle. Mit nur geringem Aufwand an Ehrlich­keit beim Lesen wird Ihnen womög­lich doch noch Erkenntnis zuteil, worauf und auf wen Sie sich einge­lassen haben.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein