Massen­hafte Dauer­tes­tung an Kindern führt immer häufiger zu blutenden Nasen und Co.

Der Corona-Test-Wahn­sinn an Kindern in Schulen und anderen Bildungs­ein­rich­tungen führt zu immer fata­leren Neben­wir­kungen. Neben den psychi­schen Belas­tungen der destruk­tiven Maßnahmen (Kinder­psy­cha­t­rien sind über­rannt, Suizide nehmen zu), nehmen auch die körper­li­chen Beschwerden zu – und das noch bevor die groß­an­ge­legten Corona-Impfungen für Kinder anlaufen. Denn das massen­hafte Testen mit Stäb­chen sorgt für Verlet­zungen in den Nasen­gängen, bis hinauf zum Gehirn.

Kindern werden Nasen kaputt gemacht

Ein HNO-Arzt in der deut­schen Stadt Bassum schlägt nun Alarm. Immer häufiger kämen Kinder in die Praxis, die an chro­ni­schem Nasen­bluten und anderen nasalen Beschwerden leiden würden. All das, weil das Testen ja mitt­ler­weile schon zur trau­rigen Routine im Alltag der Kinder wurde.

Vor allem Grund­schüler sind häufig betroffen. „Kinder­na­sen­schleim­häute sind sehr empfind­lich und bluten sehr schnell, wenn das Stäb­chen zu grob einge­führt wird.“, so der Arzt.

Voll­nar­kose für Kinder

Die Kinder müssen häufig sogar in Voll­nar­kose (!) versetzt werden, weil ihnen die Äder­chen in den Nasen­schleim­häuten verödet werden. Doch selbst das hilft nicht, denn am kommenden Tag werden die Nasen der Kinder erneut massiv durch das Testen in den Schulen geschä­digt. Der Arzt warnt zudem vor Schäden am Gehirn, denn zu tiefes Einführen des Stäb­chens sei nicht unge­fähr­lich, das der Knochen, der das Gehirn schütze, bei Kindern noch dünner als bei Erwach­senen ist.

Die Eltern sind jeden­falls verzwei­felt, da ihren Kindern oftmals an den Schulen Alter­na­tiven verwhert werden. Die Schulen wollen keine anderen Test­mög­lich­keiten aus Kosten­gründen anbieten.

18 Kommentare

  1. Lest mal den Kommentar von „Kai Ahnung“ vom 5.6. auf diesem Blog über die Zusam­men­hänge der beiden Biö-Wöffen-Laböre in Wühän – hoch­in­ter­es­sant wie sich doch immer wieder der Kreis des soge­nannten Bösen schließt:

    fassadenkratzer.wordpress.com/2021/06/04/systematische-gedanken-kontrolle-und-deformation-der-menschlichen-psyche/comment-page‑1/?unapproved=22638&moderation-hash=8068490f870a98b420271407c6c3af76#comment-22638

    Bitte verbreiten, weiter­sagen, speichern.

  2. Dieser grau­same, sinn­lose Test liefert keine zuver­läs­sigen Ergebnisse.
    Dieser Wahn­sinn muss endlich ein Ende haben. Gesunde Kinder brau­chen keinen Test.
    Die Kranken werden ohnehin von einem Arzt behandelt.
    Jedes Tier beschützt seine Nach­kommen, nur wir Menschen erlauben solche Folter von Kindern.
    www.world-scam.com

    74
  3. Meine Tochter ist die einzige Mutti, die sich gegen diesen Test bei meiner Enkelin, 9 Jahre, in der Schule gewehrt hat. Sie darf einen, natür­lich selbst finan­zierten, soge­nannten Spuck­test machen, 25 Stück kosten 180 Euro in der Apotheke. Sie ist allein­er­zie­hend mit 3 Kindern. Kinder­nasen zu zerstören ist eine Körper­ver­let­zung ohne­glei­chen. Viele Kinder haben inzwi­schen Angst zur Schule zu gehen, weil sie wissen, was sie dort erwartet. Auch Erwach­sene haben zuneh­mend Probleme mit den Nasen­schleim­häuten durch das viele Test­pflichten auf der Arbeit. Die Poli­tiker inter­es­siert das alles nicht. Ich bin Rent­nerin und habe mich noch nie testen lassen und das bleibt auch so. Man muß sich wehren gegen solche Maßnahmen. Je mehr Menschen das machen, desto besser. Kinder erleben hier ein Trau­mata, das wird sie ihr ganzes Leben begleiten. Ich weiß aus dem Bekann­ten­kreis, dass ein 5 Monate altes Baby bei einer Unter­su­chung im Kran­ken­haus, Hüft­sono­grafie, getestet wurde. Es schrie wie am Spieß, die Mama wußte das vorher nicht und hat vor Schreck auch nichts dagegen gesagt. Ansonsten wäre sie sofort gegangen mit ihrem Kind. Traurig.

    21
    • Ich stehe auch kurz vor der Rente (naja 2 Jahre, aber dann abschlags­frei, hoffe ich), und habe und werde keinen Test machen lassen. Was man den Kindern antut ist auf keinen Fall vertretbar ! Meine Hoff­nung: In einiger Zeit ist das ganze Thema erle­digt. Werden wir sehen, was dann mit Verant­wort­li­chen passiert. Eine Schein­pan­demie bleibt in den Köpfen der Bevöl­ke­rung dann hoffent­lich auch als solche haften

  4. Das ist natür­lich keine Kindes­wohl­ge­fähr­dung oder sogar Körper­ver­let­zung. Diese Gesetze sind ja gegen Eltern gemacht.

  5. .…solchart pädo-Sadisten finden wohl immer einen Weg ihre Macht mittels empa­thie­lo­sestem Sadismus an den unschul­digsten kleinen Seelen qual­voll und zudem meist viel zu lange unge­straft auszu­leben- zum Schaden der zahl­rei­chen anstän­digen und wahr­haft aufop­fe­rungs­voll kinder­lieben Persön­lich­keiten ob Kita, Pflege, o. Adop­tion-die im Stillen großes tun..Wobei hier weniger die mangel­haft geschulten, ggf. auch unsen­si­blen, überforderten(Minutentakt-Eile…)„Tester“ eine Schuld treffen dürfte, sondern allein die Befehls­haber von „Amts wegen“-die das nicht aushalten müssen…Wie lange noch-es ist alles so uner­träg­lich-man fühlt sich ohnmächtig gegen­über diesen bislang so uner­hörten und unge­wohnten Peitschenhieben(an den Kleinen)so mancher Verant­wort­li­chen, die auch nur ihren Befehlen nach­kommen m ü s s e n .…

  6. Jetzt auch DAS noch:

    de.rt.com/inland/118656-bvkj-pressesprecher-impfung-von-kindern-auch-ohne-einwillung-eltern-moeglich/

    Das es ein Eingriff mit nicht kalku­lier­baren Risiken in den Orga­nismus des Kindes ist, sollte im Falle, dass der/die Minder­jäh­rige sich gegen den Willen der Eltern ümpfen lassen will, die Entschei­dung bei den Eltern liegen, da diese die Folgen zu tragen hätten.

    Im Falle, dass die Eltern den/die Minder­jäh­rigen zu einer Ümpfung zwingen wollen, die er/sie nicht will, sollte aller­dings dann der/die Minder­jäh­rige entscheiden dürfen, ob dieser mögli­cher­weise weit­tra­gende Eingriff mit nega­tiven Folgen für ihn/sie in seinen Orga­nismus erfolgen darf oder nicht.

    10
  7. Von wegen kein Zwang, keine Repression:

    de.rt.com/inland/118649-ard-krimistar-eva-herzig-verweigert-impfung-und-wird-gekuendigt/

    Das ist wie früher im 2. WK mit der ÖsÖS: – Wer nicht in die SS ging verlor seine Arbeit, wurde auf der Stelle gekün­digt. – Meinem Oppa so geschehen. Zum Glück hatten die eine kleine Land­wirt­schaft nebenher und konnten sich damit selbst ernähren. – Aber wieviele in den Städten traten viel­leicht in die ÖsÖs ein, um nicht ihre Arbeit zu verlieren und verhun­gern zu müssen. – DAS wird auch immer verschwiegen, wenn es um die angeb­liche Kollek­tiv­schüld der Doit­schen geht.

    Und nochmal bewusst machen: die echten Nözös waren lönke Sözio­lösten wie es bereits im Partei­namen stand und wie es klar bei gewissen Prot­ago­nisten des dama­ligen Rögimes zu lesen ist.

  8. Meine Tochter und mein Sohn müssen sich natür­lich auch in der Schule testen lassen. Eigent­lich wollte ich es nicht, aber mir ist der Präsenz­un­ter­richt schon wichtig. Aller­dings müssen sie (ein Glück) es selber machen. Deshalb habe ich auch zuge­stimmt. Habe ihnen gezeigt, wie sie es machen sollen. Nur minimal ins Nasen­loch rein und möglichst nichts dabei berühren. Und vor allem, sobald es auch nur minimal anfängt weh zu tun, sofort das Stäb­chen wieder raus. So machen sie es auch. Bis jetzt haben sie noch über keine Beschwerden geklagt.

    • @Klare Meinung

      Tja – „Not macht erfin­de­risch“ sagt ein Sprich­wort. – Aber es ist schon wirk­lich schlimm, dass wir über­haupt solche Zustände haben.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here