Medien schweigen: Schwarzer rich­tete weißen 5‑jährigen Buben hin

Erneut erschüt­tert ein unglaub­li­ches Hass­ver­bre­chen gegen Weiße die kurz vor grös­seren Rassen­un­ruhen stehenden USA und erneut schweigen sämt­liche Main­stream-Medien dazu. Wie ledig­lich alter­na­tive Nach­rich­ten­seiten und Inter­net­ak­ti­visten publik machten, wurde im US-Bundes­staat North Caro­lina der 5‑jährige Cannon Hinnant von einem mehr­fach vorbe­straften Schwarzen mit einer Schuss­waffe am hell­lichten Tag in seiner Einfahrt hinge­richtet.

Schwarzer exeku­tierte Klein­kind ohne Vorwar­nung

Wie Augen­zeugen berich­teten ging der 25-jährige Afro­ame­ri­kaner Darius N. Sessoms, bereits behörd­lich auffällig wegen „psychi­scher Probleme“ und diversen Vorstrafen, die Wohn­straße des Jungen entlang und kam zur Einfahrt dessen Hauses. Dort fuhr der 5‑Jährige gerade mit seinem Rad. Sessoms soll eine Schuss­waffe hervor­ge­holt, sie dem Kind an den Kopf gehalten und dann abge­drückt haben. Der unfass­bare Mord wurde von seinen beiden Schwes­tern (7 und 8) sowie einer Nach­barin mitan­ge­sehen. Sessoms soll in der Nach­bar­schaft bekannt, aber bisher unauf­fällig gewesen sein.

Trotz aller sofort einge­lei­teten Hilfs­maß­nahmen verstarb das Klein­kind wenig später im Wilson Medical Center. Der Vater des Sohnes, der während des Vorfalls im Haus war, erlitt einen Nerven­zu­sam­men­bruch. Der Täter Sessoms flüch­tete derweil mit seinem Auto zu seiner Wohnung und wurde dort wenig später von der Polizei über­wäl­tigt.

Medien schweigen eisern zu Hass­ver­bre­chen gegen Weiße

Wie schon bei einem Vorfall vor einigen Wochen, wo ein Afro­ame­ri­kaner auf dem Nacken eines weißen Klein­kindes kniete und „Black Lives Matter“ skan­dierte – UNSER MITTELEUROPA berich­tete – verschwiegen auch jetzt sämt­liche großen Medien das Hass­ver­bre­chen. Ganz einfach, weil das Opfer die falsche Haut­farbe hatte. Weder CBS News, NBC News, MSNBC, CNN, NPR, New York Times, die Washington Post, TIME, oder News­week berich­teten von dem Vorfall, auch kein deutsch­spra­chiges Medium bisher. Ledig­lich ABC13 News und Fox News widmeten dem Verbre­chen einen Bericht.

Daher ging der Hashtag #SayHis­Name binnen kürzester Zeit im Internet viral. Der Name und das Verbre­chen an Cannon Hinnant soll nicht vergessen werden. Eine GoFundMe Kampagne mit den Titel „Justice for Cannon“ konnte binnen kürzester Zeit an die 120,000 Dollar an Spenden für die schwer trau­ma­ti­sierte Familie einnehmen.

38 Kommentare

    • Nacht­eule: ..wohl kaum wird es dazu kommen, denn
      1. ist D und Europa bereits poli­tisch dermassen weich­ge­kocht und
      2. von den bestens vernetzten und orga­ni­sierten linken rotgrün-isla­mis­ti­schen Terror-Ideo­lo­gien so stark verseucht, dass jegliche andere Gesinnng von deren Agenda entspre­chend physisch und psychisch „hono­riert“ wird. Bloss eine Zeit­frage bis es wohl Tote geben wird.
      3. Die prak­tisch nur auf emotio­nalen Wellen reitende „Politik“ seit Merkels 2015, beinhaltet u.a. die Zerstö­rung D’s und Europas. Unter aktiver Hinter­grund­as­sis­tenz wie z.B. Soros, BLM, Corona, Ille­gale, City-Clans, „Flücht­linge“, „NGOs“,Thunberg-Clique, Gates, WHO, UN, Bilder­berg, Rocke­feller und vor allem des Hauptharstes der vom Steu­er­zahler finan­zierten Medien u.v.m., werden die Bürger Europas eins ums andere Mal vorge­führt und regel­recht als unmün­dige, zu gehor­chende Klein­kinder behan­delt. Und diese tun es denn auch – z.T. mit „Begeis­te­rung“ (z.B. die Teddybär-Wurf-Genera­tion und die fried­vollen Block­flöten-Brigaden).
      4. „Dank“ diesen Mani­pu­la­tionen eines potenten auf globalen „Platt­ma­chens“ und „Eineb­nens“ vorerst Europas, dann den USA, wird wohl kein Bürger­krieg entstehen können.
      Es sei den der D‑Michel und seine EU-Kumpels erkennen ihre schiefe Lage und erwa­chen.

      • Nachdem die Weißen in Europa ideo­lo­gisch und poli­tisch in die Bedeu­tungs­lo­sig­keit abge­drängt sein werden, ist nicht auszu­schließen, dass sich dem ein physi­scher Vernich­tungs­schlag im Sinne ethni­scher Säube­rung anschließt. Verhasste Ethnien werden schnell zum Opfer, wenn sie erst mal zur Minder­heit geschrumpft sind.

        • Siehe Istanbul – vor allem das Istiklal-Viertel, in den 1950er Jahren, wo es nach Aufhet­zung ein Pogrom gegen die dort wohnenden Grie­chen begann.

      • Ja, ja, der sagen­haften Michel!
        Der ist etwas anders als andere. Zum Kennen­lernen hier die letzte Folge aus der Reihe
        =Die Aben­teuer des Kapitän Brüh­mi­chel=:

        Nachdem sein Schiff also geken­tert ist, weil er ziel­füh­rend sämt­liche Warnungen igno­rierte, ihre Über­bringer beschimpfte und ihnen mit Stei­ni­gung drohte, hat er endlich wieder festen Boden unter den Füßen bekommen und steht nun „felsen­fest“ auf der Decke des Brücken­raums zwischen den Lampen­reihen. Alles hat dicht gehalten und das Licht funk­tio­niert glück­li­cher­weise noch!

        „Ha“, platzt es sieges­gewiß aus ihm heraus. „Qualität Made in Germany!“
        (Ein selbst­si­cheres Lächeln huscht über sein Antlitz.)

        Mit stolzem Kopf­wa­ckeln über diesen unver­dienten Gewinn und der Gewiß­heit, daß ihn gerade niemand sieht, nimmt er endlich die durch­feuch­tete Maske ab, dabei er denkt: „I can’t breathe.“
        Prompt geht er hin und macht ein Fenster auf …

        • Solange täglich noch mehr als Tausend dieser Sorte geboren werden, brau­chen wir uns um den Nach­schub an Voll­pfosten keine Sorgen machen.

  1. Immer wieder werden „psychi­scher Probleme“ bei solchen Tätern geltend gemacht, was man so aber nicht stehen lassen kann. Jeder Täter der psychi­sche Probleme hat weiß genau was er tut und sich dessen auch voll bewusst.
    In Deutsch­land hätte der Täter die aller­besten Chancen in eine psych­ia­tri­sche Klinik zu kommen und somit die Chance nach Jahren wieder auf die Mensch­heit losge­lassen zu werden. In den USA wird er hinge­richtet werden.

  2. Der dumme deut­sche Michel will den Test mit den Schwarzen selbst durch führen.
    Amerika hat es in 300 Jahren nicht geschafft, hier etwas grund­le­gendes zu tun. Aber der Deut­sche lässt sich von den Polit­nullen einreden: Wir faffen daf!

    • Unsere libe­rale Gesetz­ge­bung war gemünzt auf ein zivi­li­siertes Volk – wir Deut­schen gelzen ja nicht umsonst als prin­zi­pi­en­treu, spießig und ange­passt bis zur Obrig­keits­hö­rig­keit. Ober­fläch­lich gesehen negativ besetzte Begriffe – die dahinter stehenden Quali­täten aller­dings sind das Funda­ment, auf dem ein halb­wegs libe­raler Rechts­staat über­haupt erst funk­tio­nieren kann. Man kann es auch so sagen: Wir Deut­schen – auch andere Euro­päer – haben eben erkannt, wozu unsere Regeln notwendig sind. Sie sind der Kitt, der die Gesell­schaft zusam­men­hält, der Staat und Volk davor bewahrt, in Anar­chie, Chaos, Krimi­na­lität und Elend zu versinken. Jetzt aber sehen wir zu Millionen Leute kommen, die diese Einsicht und Vernunft nicht haben, nicht teilen und auch nicht verin­ner­li­chen werden: Sie verachten sie sogar – das ist, was zum Ausdruck kommt bei den Randalen, den Verge­wal­ti­gungen, den Prüge­leien, den Atten­taten, den Respekt­lo­sig­keiten und sei es nur eine Bana­lität, wie dass der Migrant als einziger ohne Schutz­maske in den Super­markt geht.

      Ich hab das alles so satt! Dieses Land war eines der wunder­barsten, in den 80er und auch 90er Jahren noch. Eine solide Mischung aus gesundem Konser­va­tismus, stabiler Wirt­schaft und wohl­do­sierter Libe­ra­lität. Alles vorbei – und abwärts geht´s von selber.…

      14
      • Das was sie da beschreiben gilt und galt nie für Linke und Grüne. Siehe den Stei­ne­werfer Fischer. Gewalt war bei denen genau so wie bei den Schwarzen und Museln, immer schon ein Über­zeu­gungs­merkmal. Fischer führte ja auch Deutsch­land in einen Krieg, obwohl Pazi­fist!
        Ein Volk, das sich in zwei WK, ob von Innen oder Außen, rein­treiben läßt, hat nichts anderes verdient als unter zu gehen!

        2
        1
  3. Benutzen Sie doch bitte für eine scheuß­liche Mordtat nicht das Verbum „hinrichten“. Dieses Wort bezeichnet einen gesetz­mä­ßigen Akt und und wird trotzdem im Zuge moderner Sprach­ver­wil­de­rung für „ermorden“ benutzt.

    9
    1
    • You U. K. I. N. G A. Hole
      Das ist ganz genau was der typ gemacht hat Im execu­tion style hat er den kleinen ermordet !
      Menschen wie Du sind dran schuld das die warheit nicht berichtet wird!

      • „Hinrichten“ wird im Deut­schen seit dem 16. Jh. als terminus tech­nicus („vom Leben zum Tode hinge­richtet“ als Formel in Doku­menten der Zeit) für den Vollzug eines nach Geset­zes­lage gefällten Todes­ur­teils verwendet, und für nichts anderes. Erst in den letzten zwei, drei Jahr­zehnten wurde es Usus, zuerst in der Presse, bei Berichten über Morde zu schreiben, das Opfer sei „regel­recht hinge­richtet“ worden, wenn es mutmaß­lich so aussah, als sei der Täter kalt und profes­sio­nell zu Werke gegangen.
        Wieso diese rein philo­lo­gi­sche Beob­ach­tung schuld daran sein soll, daß über solche Taten nicht berichtet wird, erschließt sich wohl nur kognitiv anders Begabten.

        • @tjalfi: Das sehen Sie zu tech­nisch. Wenn jemand den Revolver an den Kopf eines anderen gezielt setzt und ihn dadurch tötet, ist das eine Hinrich­tung. Mafia-Morde werden so getä­tigt. Es sind Hinrich­tungen unbot­mä­ßiger eigener Mafia-Leute oder es ist die Warnung oder Rache an einem Mafia-Mitglied einer anderen Gruppe oder an einem lästig gewor­denen Ermittler oder anderen Menschen. Terro­risten richten auch hin, entweder weil sie den Menschen eben töten wollen, die die Ideo­logie nicht teilen oder um Stärke zu zeigen, wie z.B. die Taliban, die vor der Kamera weiße Gefan­gene enthauptet haben. Ob wir das im Deut­schen nun so formu­lieren oder nicht, ist Neben­sache. Der Fakt ist und bleibt eine Hinrich­tung. Auch bei dem kleinen Jungen. Die Tat soll nämlich sagen, dass kein Weißer sich mehr in Sicher­heit vor BLM wiegen sollte. Und mutmaß­lich – ich kann das Wort nicht mehr hören – ist es auch nicht. Es wurde die Pistole von einem Schwarzen an den Kopf eines weißen Kindes gehalten und abge­drückt. Gewa­schenes Deutsch oder auch Neudeutsch ist immer nur die Verschleie­rung von Taten und deren Hinter­gründe.

  4. Unfassbar! Weiße Opfer sterben leise. Das ist der Unter­schied.

    Die Rolle der Medien ist die der Duldenden, mehr noch: Der Komplizen!

    Die Rolle von BLM: Sie sind die Brand­stifter! Schon die Tatsache, dass sie einen Gewalt­ver­bre­cher zu ihrem Idol erhoben, sagt doch alles aus!

    Und das Schlimmste: Niemand inter­es­siert sich für Cannon Hinnants Schicksal und dafür, was das Verbre­chen an ihm für eine gesell­schaft­liche Bedeu­tung hat.

    Wenn ich diese Nach­richt an meine Freunde und Bekannten verteile, wird niemand über­haupt nur antworten. Es ist ja alles so normal, was de und hier gerade abläuft. Vermut­lich so lange, bis man selber betroffen ist.…

    • Es ist richtig. Die meisten inter­es­siert es nicht, obwohl so viele nega­tive Dinge durch Merkel impor­tiert wurden. Vanda­lismus und Plün­de­rung in der BRD sind ein paar Pres­se­mel­dungen wert, obwohl diese Dinge zuletzt zu Kriegs­ende 1945 passierten. Zudem wir es noch Party­szene genannt. Die rote Armee hatte auch ihre Party…
      Die meisten Leute wollen genau diese Regie­rung und diese Bericht­erstat­tung, obwohl diese sie für Sie teuer wird. Kaum zu verstehen. Das dümmste Kalb wählt seinen Metzger selber.…Armes Deutsch­land

      • Der dumme Michel ist bei Dunkel­heit zu Hause. Schließt die Tür ab und deshalb gibt es für ihn keine Krimi­na­lität! Alles nur aufge­bauscht von Verschwö­rungs­fa­na­ti­kern!
        Hier in Bremen, auf Bremen 1, habe ich die letzten 6 Jahre auch nicht von einer Mordtat gehört. Hier wird in jeder Nach­rich­ten­sen­dung, Herr Tram mit 5 Minuten „gewür­digt“!

  5. Auch in Frank­furt am Main vor einem Jahr ein Junge von einem Migranten vor eine Bahn gestoßen und verstarb. Gedenken daran durch Bunt­me­dien: Null.
    Während­dessen werden Jahr­zehnte zurück­lie­gende Fälle in die Bericht­erstat­tung zurück­ge­holt,
    um der Polizei irgendwie Rechts­ex­tre­mismus vorzu­werfen.
    Linke randa­lieren und plün­dern Geschäfte. Sie zünden Autos und Baukräne an. Das nennt sich in den Medien Akti­vismus. Wenn ein Poli­zist einen Schwarzen auf Drogen­kon­trol­liert, ist hingegen Rassismus und wird zur Anzeige gebracht.
    Somit en Frei­brief für die randa­lie­rende „Party­szene“. Denn welcher Poli­zist will sich im Dauer­feuer einer unfairen Bericht­erstat­tung sehen.
    In der BRD liegt vieles im Argen. Ich hoffe das es für einen Gegen­kurs nicht zu spät ist.

    • Ja, so olle Kamellen wie dieser Oury Jalloh zum Beispiel, der sich selber in der Zelle ange­zündet hat. Die Links- und Bunt­ex­tre­misten kommen alle paar Jahre wieder damit ums Eck: „Oury Jalloh, das war Mord!“ Höhöhö…
      Dabei weiß man es längst aus Erfah­rung, weiß man es seit etli­chen von diesen Typen gelegten Bränden in ihren eigenen Unter­künften, dass das bei denen durchaus üblich ist, seinem Trotz auf diese Art Ausdruck zu verleihen, indem man halt was anzündet. Naja, andere Völker, andere Sitten. Von mir aus sollen sie sich selber grillen, wenn sie es so toll finden, ich find´s nur schade um das öffent­liche Eigentum.
      Helmut Schmidt sagte wenige Jahre vor seinem Tode noch (ich zitiere wört­lich): „Ich würde Euch nicht empfehlen, die zuwan­de­rung aus primi­tiven Entwick­lungs­län­dern zu forcieren.“ Der Mann wusste, weshalb und er hat – wie so oft – Recht behalten.

      Das Pendel schwingt noch weiter Rich­tung Links- und Bunt­ex­tre­mismus aus und es wird dauern, bis sich eine Gegen­öf­fent­lich­keit gebildet hat. Mit um so mehr Wucht wird es aber zurück­schwingen, nachdem der Umkehr­punkt erreicht ist.

      Die Alter­na­tive wäre sonst vermut­lich der Islam als domi­nie­rende Macht in Europa. Das wäre natür­lich auch span­nend, bei aller Bitternis: Zu sehen, wie die ganzen links­grün­bunten #metoo-Antifa-Emanzen, Bahn­hofs­klat­sche­rinnen und Karriere-Quoten­puppen sich unter der Burka am heimi­schen Herd wieder­finden… harharhar!

      • In jeder Hinsicht kann ich dem nur zustimmen, was Sie sagen, Herr von Ort! Jeden Tag mehr, fühle ich mich wie in einem absurden Taka-Tuka-Land! Dabei lebe ich wirk­lich lange genug, um zu wissen, was Deutsch­land für eine groẞ­ar­tige Heimat war! Für meine/unsere Kinder kämpfe ich, so gut ich kann, und bleibe z.B. wegen der großen Demo in Berlin, verhalten opti­mis­tisch! Alle Euro­päer müssten gemeinsam die EU-Polit-Krimi­nellen hinweg fegen! (Am 29.8. ist neuer Demo-Termin in Berlin)

      • Richtig. Nehmen wir die Land­tags­wahl in Sachsen. Rund 65 Prozent wollten keine Bunt­ko­ali­tion. Was bekommen sie zur Beloh­nung eine Justiz­mi­nis­terin die in einer Band Lieder mitsang wie: Advent, Advent ein Bulle brennt…
        Spätes­tens hier müsste doch der letzte gemerkt haben, welches Spiel getrieben wird.
        Bei den Links-Grünen unter M Kretschmer(CDU) gibt es nur noch eine Rich­tung: Rein in Merkels Hintern.

        • Und nicht zu vergessen. Die wich­tigsten Minis­ter­ämter wurden den Grünen über­tragen. Der CDU-Mensch der Land­wirt­schaft von der Pike auf kannte, wurde von einem Kultur­wis­sen­schaftler abge­löst, der aber Grün ist. Und, was ich immer wieder sage und oft genug deshalb zensiert worden bin, der hoch­ge­lobte Herr Maaßen hat bei der Sach­sen­wahl Wahl­pro­pa­ganda für die CDU gemacht und weil er so integer daher­kommt, wählten viele die CDU. Ich finde das eine Schwei­nerei. Ich vergesse das ihm nie.

          • Maaßen, Patzelt oder der Poli­zei­ge­werk­schaftler Wendt sollen bei Wahlen ledig­lich abtrün­nige Wähler zurück­holen. Doch Merkels Politik wird trotzdem immer „linker“. Konse­quenz von Maaßen. Er ist immer noch CDU Mitglied.
            Laut­starken Protest dieser getäuschten CDU Wähler habe ich nie gehört. Auch sie folgen somit dem Links­kurs Merkels. Die Werte­union ist für die CDU nur noch reine Fassade.
            Letzt­lich müssen wir alle für einen Gegen­kurs auf die Straße.Nur das wirkt.
            Deshalb wird jeder Protestler als Rechts­ex­tre­mist beschimpft.

  6. Wo bleiben denn jetzt die Lich­ter­ketten und Demons­tra­tionen??? „White lives matter!“…aber weiße Leben gelten ja nichts mehr, die darf man killen ???? …wenn es der rich­tige Täter ist…Kindermörder !!! Uner­träg­lich !!!!

    • Es wird sicher Leute geben, die sich zu einem öffent­li­chen Gedenken und Mahnen treffen – aber sie haben nicht den Wind der Medi­en­in­dus­trie in den Segeln. Sie sind unge­hörte, unbe­ach­tete weil unge­liebte Demons­tranten. Aber es gibt sie sicher­lich – Menschen, die ihren Herzen folgen und nicht wie kondi­tio­niert den Dogmen des linken Main­streams folgen.

      Machen Sie sich Mut, indem Sie sich vorstellen, wie ein paar Dutzend, viel­leicht auch 200 dieser Leute am Tatort sich zusam­men­finden, mit Kerzen und Blumen, um gemeinsam zu trauern, zu beten, zu gedenken – aber auch zu warnen, sich zu soli­da­ri­sieren, sich zu bestärken, sich zu orga­ni­sieren.… ein kleiner Anfang – und wo Rauch ist, ist auch Feuer!

      Wenn Sie sich mit Anderen verab­reden, zu denselben Themen, dann denken Sie daran, dass auch in anderen Ländern kleine Gruppen sich treffen und erkennen Sie, dass es eines Tages größere und große Gruppen sein können und diese sich irgend­wann vernetzen zu einer neuen, starken Gegen­öf­fent­lich­keit, der letz­ten­endes sich auch die Medien und dann die Politik sich anpassen werden müssen: You can fool some people somtimes, but you can´t fool all the people all the time!

  7. „Schuld“ ist am Tod des Kleinen nur der Täter! Aber hat der schon mal darüber nach­ge­dacht, wer ihn durch­füt­tern wird, wenn wir Weißen weg sind?

  8. Es geht hier nicht um Gerech­tig­keit. Es geht vor allem um das geis­tige und wirt­schaft­liche Schei­tern der eigenen Kulturen. Diese afri­ka­ni­schen Regionen konnten und können bis heute keine funk­ti­ons­fä­higen Staaten auf die Beine stellen. Im Mittel­punkt ihrer Kulturen stehen archai­sche bildungs­ferne Lebens­formen, mit denen man weder eine gerechte noch lebens­fä­hige Gesell­schaft gründen konnte. Schuld daran sind retro­spektiv kollektiv ALLE Weißen, da „die“ ja Afrika unter­drückt und ausge­beutet haben. Im Wett­be­werb geschei­tert will man heute die Unter­schiede durch „Eigen­tums­über­nahme“ ausglei­chen. Dabei ist man auch zu Gewalt und Lüge bereit.

    • Der große Albert Schweitzer hat im Spät­herbst seines Lebens eine so bittere wie prophe­ti­sche Bilanz gezogen. Man findet sie im Internet und sie ist nicht schön, aber wohl wahr.

    • Aus exakt diesem Grunde gibt es die oberste Direk­tive der Ster­nen­flotte: Die strikte Nicht­ein­mi­schung in die natür­liche Entwick­lung homi­nider Gesell­schaften.
      Selb­ver­ständ­lich gilt das erst recht im Hinblick auf Gesell­schaften, die sich auf vergleichs­weise nied­rigem Niveau befinden.

  9. Auch vor der Wende waren immer nur die Links­ra­di­kalen gewalt­tätig. Alle anderen schreckten vor Gegen­walt zurück. Das hat sich nach der Wende extrem gestei­gert. Alle „anderen“ wollen immer nur Ruhe, TV, Fußball und Bier. Das geht seit 40 Jahren so. Wenn die Anti­fanten kommen, lassen sie sich vermö­beln und jammern nach der Polizei. Wenn sie also lieber Schafe sein wollen, werden sie auch als solche behan­delt. Auch die ganze AfD besteht nur aus solchen Schafen. Deshalb kriegen sie ständig Prügel. Wer sich nicht wehrt lebt verkehrt.

  10. Was für ein Dreck­sack. Inter­es­siert mich null, ob der nen Dach­schaden hat – denn wer ein Kind erschießt, hat sowieso einen. Ich hoffe, dass keinerlei mildernde Umstände aner­kannt werden.

    • Was hat das mit Nord oder Süd zu tun? Bube ist ein deut­sches Wort, wenn auch etwas aus der Mode gekommen. Siehe auch Knabe.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here