Menschen­händler: „Wir haben unsere V‑Leute auf NGO-Schiffen“

"... und von einem NGO-Schiff aufgenommen zu werden" · Screenshot: VoxNews

Die Menschen­händler versi­chern ihren Kunden, dass die diversen Nicht­re­gie­rungs­or­ga­ni­sa­tionen mit ihnen zusam­men­ar­beiten. Und die Belege dafür mehren sich.

So erklärte Abu Ajela Abdel­bari, Komman­deur der liby­schen Küsten­wache, die Verstri­ckungen zwischen Menschen­schmugg­lern und NGOs: „Sie haben Kontakt­leute auf den NGO-Schiffen und kontak­tieren diese häufig tele­fo­nisch, wenn die Passa­giere noch an den Stränden sind, um sich über den Treff­punkt abzu­stimmen, an dem die Migranten abge­holt werden sollen.“

Auch in ihrer Online-„Werbung“ drücken sich die Menschen­händler unmiss­ver­ständ­lich aus. Zum Beispiel schreibt der Menschen­schmuggler Imad Algari: „Wir bieten eine bequeme Über­fahrt nach Italien für 2.000 Dinar (ca. 450 Euro). In 6 Stunden sind Sie auf der anderen Seite.“

Die Lüge von den „verzwei­felten Menschen auf der Flucht vor dem Krieg“ und vom „liby­schen Chaos“: Aus Misurata (Libyen) kommen vor allem „zahlende Passa­giere“ aus Bangla­desch. Aus Zlitan Marok­kaner und Malier. Aus Homs zumeist Leute aus dem Sudan, Niger, Nigeria und Burkina Faso. Aber keine Libyer: weil Libyen das Land ist, von wo aus sie die Über­fahrt nach Europa gebucht habe, nicht aber das Land, vor dem sie fliehen.
 

 
Es gibt krimi­nelle Banden, die einst in den Drogen- und Ölhandel verwi­ckelt waren und von Malta aus unter­stützt werden, um den Menschen­handel zu erleich­tern: „Insbe­son­dere in Valletta gibt es eine Gruppe, die aus einem italie­ni­schen Ehepaar zusammen mit zwei Malte­sern besteht, die sich um die Treib­stoff­ver­sor­gung der Boote auf dem Weg nach Italien kümmern. Es kann auch vorkommen, dass auf halber Strecke, mehr oder weniger auf der Höhe von Malta, die liby­schen Boote zurück­kehren, nachdem sie die Migranten auf andere Motor­boote umge­laden haben, die von der italie­ni­schen Küste aus in See gesto­chen sind. Gewöhn­lich fahren diese Boote in großer Zahl, sogar ein Dutzend von ihnen gleich­zeitig. Auf diese Weise können wir, selbst wenn wir sie abfangen, höchs­tens ein paar von ihnen aufhalten: die anderen schaffen es, durchzukommen“.

Immer mehr Menschen­schmuggler geben Kontakte zu den NGOs zu:

 
Diese Enthül­lung erfolgte nach der Aussage eines ille­galen Migranten:

 
An dieser Stelle stellt man sich die Frage: Warum werden die NGOs nicht als krimi­nelle Verei­ni­gungen behandelt?

Und sagen wir es deut­lich: Es wäre nicht einmal notwendig, dass es direkte Kontakte zwischen den Menschen­schmugg­lern und den NGOs gibt. Die bloße Präsenz der NGOs erleich­tert die Arbeit der Menschen­schmuggler. Sie setzen auf NGOs, um den Verkehr und damit die Einnahmen zu erhöhen. Man kann auf Twitter lesen, wo die NGOs die Ankunft ihrer Schiffe ankün­digen; die weiteren Schritte sind dann auf spezia­li­sierten Websites der Menschen­schmuggler zu verfolgen.

Warum ermit­telt eigent­lich kein Staats­an­walt gegen Face­book, wo Hunderte von Seiten für das Geschäft mit den ille­galen Migranten werben?

 
Quelle: VoxNews

2 Kommentare

  1. War irgendwie klar, dass es genau so läuft. Man kann nur hoffen, dass Salvini ein poli­ti­sches Come­back erlebt und diesen Wahn­sinn beendet.
    Schlep­pertum und Menschen­schmuggel sind zwar Straf­taten, das inter­es­siert jedoch die Staats­an­walt­schaft gar nicht. Soros und seine NGOs können unge­stört am Bevöl­ke­rungs-Austausch in Europa weiter­ar­beiten, in Deutsch­land unter­stützt durch Merkel und ihre Junta, die sich von Linken und Grünen nicht mehr unter­scheidet. Der deut­sche Michel kapiert leider gar nix, und wird die eigenen Metzger wieder wählen

    49
    1
    • Der Michel ist halt leider voll­kommen desin­for­miert, zum Teil deshalb, weil er über die MSM, die oft in jedem Haus­halt, auch Auto, im Hinter­grund als Dauer­be­schal­lung wirken tröpf­chen­weise sämt­liche Fehl­in­for­ma­tionen einge­trich­tert bekommt.
      Steter Tropfen höhlt den Stein.

      Was ständig auf prak­tisch allen Kanälen wieder­holt wird MUSS ja stimmen .
      Dazu paaren sich die mitleide­re­genden aber eben leider gefakten Bilder der „Bedau­erns­werten“.
      Das prägt sich unbe­wusst ein, bildet unbe­wusst Meinung und genau das ist ja auch so beabsichtigt.
      Dass es auch anders sein könnte, dass es noch andere, alter­na­tive Infor­ma­ti­ons­quellen gibt, darauf kommen doch viele gar nicht und wenn doch, dann eher durch Zufall.
      Also eher bei den Wenigsten.
      Danach zu suchen würde Mühe machen und Zeit brau­chen. Die inves­tieren die Meisten aber lieber anders.
      Was ein Arzt, ein Poli­tiker, ein Mode­rator in Funk und Fern­sehen sagt, das wird schon stimmen.
      Alles Fachleute.
      Die würden doch niiiiiiieee lügen !!!

      18

Schreibe einen Kommentar zu Vikinger Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here