Bewaff­nete Migranten schießen erst­mals an unga­ri­scher Grenze aufein­ander +UPDATE 02.07.2022+

Erst­mals Einsatz von Schusswaffen

Von unserem Ungarn-Korre­spon­denten Elmar Forster

+++ UPDATE v. 02.07.2022 +++

Migranten schießen an unga­ri­schem Grenz­zaun aufein­ander – Tote

Was befürchtet, ist mitt­ler­weile einge­treten…: Heute Samstag, in den frühen Morgen­stunden, griffen sich zwei verfein­dete Migranten-Clans mit Waffen an, und zwar in einem Wald nahe der serbi­schen Ortschaft Subo­tica nahe der unga­ri­schen Grenze.

Ener­gi­sches mili­tä­ri­schen Vorgehen der Grenzschutzeinheiten

Um 3:00 Uhr morgens erhielt die Polizei in Subo­tica (Serbien) Kunde von Schüssen aus einem Wald nahe der serbisch-unga­ri­schen Grenze. Spezi­al­ein­heiten der Polizei rückten mit kugel­si­cheren Westen vor. Der Wald, inklu­sive Zugangs­straßen, wurden abgeriegelt.

Tote und Verletzte

Lokale Infor­ma­ti­ons­quellen berichten von mehreren Verletzten, die in Kran­ken­wagen abtrans­por­tiert wurden. Inof­fi­zi­elle Quellen spre­chen von mindes­tens zwei Getöteten.

6000 ille­gale Migranten auf serbi­scher Seite

Sie kommen aus Afrika und dem Nahen Osten und werden allein durch den unga­ri­schen Grenz­zaun vom Eintritt in die EU abgehalten.

Droht neue Flücht­lings­welle wie 2015 ?

Wie auf UM (siehe unten) bereits berichtet, nimmt der Druck (sowohl zahlen­mäßig als auch waffen­tech­nisch) auf den unga­ri­schen Grenz­zaun in letzter Zeit stetig zu. Infor­mierte Quellen befürchten bereits eine neue Flücht­lings­krise wie 2015. An Öster­reichs Grenzen steigt nämlich die Zahl der aufge­grif­fenen Flücht­lingen aktuell rasant an. Insge­samt 41.612 Migranten wurden vergan­genes Jahr 2021 in Öster­reich aufge­griffen. Man werde derzeit „regel­recht über­rannt“, wie zustän­dige öster­rei­chi­sche Grenz­be­hörden anmerken. Auch Burgen­lands Landes­haupt­mann Hans-Peter Doskozil spricht von „wöchent­lich rund 1000 Aufgriffen, manchmal sogar 500 an einem Tag“. Die Situa­tion erin­nere ihn an die Flücht­lings­krise 2015: „Es war auch damals so, dass man bereits im Früh­sommer begonnen hat, die Menschen mithilfe des Roten Kreuzes zu versorgen, weil Exeku­tive und Bundes­heer einfach nicht mehr zurande gekommen sind“, sagte er. (Krone)

Der große Unter­schied zu Öster­reichs Grenz„schutz“: In Ungarn ist ille­galer Grenz­über­tritt ein Straf­tat­be­stand, in Öster­reich ist er Eintritts­ti­cket in den Welcome-Integrations-Service.

100.000 verei­telte ille­gale Grenz­über­tritte dieses Jahr

Laut Fidesz-Poli­tiker Máté Kocsis hätten allein in diesem Jahr mehr als 100.000 Menschen versucht illegal auf unga­ri­sches Terri­to­rium vorzu­dringen, durch Tunnel, auf Leitern, und unter Einsatz von Gewalt mit Steinen und Waffen.


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürger­rechte. Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.


+++ UPDATE v. 10.06.2022 +++

Bewaff­nete Migranten an unga­ri­scher Grenze bedrohen Soldaten

Video­ma­te­rial der unga­ri­schen Regie­rung belegt auf dras­ti­sche Weise: Mili­tante und bewaff­nete Migranten schre­cken vor nichts mehr zurück. Sie greifen Poli­zisten und Soldaten, die die Grenze bewa­chen, an und bedrohen sie. Um dann mit langen Leitern den Grenz­zaun zu überwinden.

Wärme­bild­auf­nahmen von – mit Schuss­waffen ausge­stat­teten – Migranten, wurden auf der Face­book-Seite der unga­ri­schen Regie­rung veröf­fent­licht. Das Film­ma­te­rial zeigt auch, wie sich die Migranten durch Vermum­mung einer Iden­ti­fi­zie­rung entziehen wollen.

EU feiert neuen Flüchtlings-Verteilungsschlüssel

„Nach jahre­langer Blockade haben die EU-Innen­mi­nister Fort­schritte bei der Reform der Asyl- und Migra­ti­ons­po­litik in der EU erzielt… Die EU bildet eine Koali­tion der Willigen. Innen­mi­nis­terin Faeser sieht einen ´wich­tigen Fort­schritt in der Migra­ti­ons­po­litik´“. (Spiegel)

+++ UPDATE v. 04.06.2022 +++

Migranten an serbisch-unga­ri­scher Grenze errichten regel­mäßig Waffendepots

Der Vorsit­zende der Partei „Unser Land“, László Toro­czkai, berich­tete in einem Video über die Situa­tion in der unga­ri­schen Grenz­ge­meinde Ásott­halom, welche nur 5 km von der serbi­schen Grenze entfernt liegt.

. Das Thema des ehema­ligen Bürger­meis­ters von Ásott­halom war nun die „Migran­ten­si­tua­tion“ an der unga­risch-serbi­schen Grenze, aber zu Beginn des 19-minü­tigen Videos sprach er auch über die Massen­schlä­gerei in Kerepes und forderte die Vertreter der unga­ri­schen Zigeuner auf, gegen die Zigeu­ner­linie in Kerepes vorzugehen.

Die Migran­ten­si­tua­tion an der Südgrenze wird immer prekärer: So berich­tete ein unga­ri­scher Staats­bürger, der auf der serbi­schen Seite lebt, über einen Vorfall mit  Migranten, die sich im Schilf versteckt hatte.

„Zwei Taschen wurden von Kollegen heraus­ge­bracht. Und als wir den Lauf der Kalasch­nikow sahen, sagten wir: ´Okay, okay, lasst uns von hier verschwinden.´“, wie der Zeuge berichtete.

Afgha­ni­sche, afri­ka­ni­sche krimi­nelle Banden teilen Reviere auf

Laut Toro­czkai teilten afgha­ni­sche, afri­ka­ni­sche und andere krimi­nelle Banden regel­mäßig die Streifen neben dem Grenz­zaun unter sich auf und errich­teten regel­mä­ßige Waffen­de­pots auf serbi­scher Seite – durch Ankauf von Rest­be­ständen aus dem Jugoslawienkrieg.

In einem weiteren Video, spricht ein unga­ri­scher Soldat von abge­ge­benen Schüssen:

„Unga­ri­sche Soldaten haben einen Warn­schuss abge­geben. Denn die Migranten auf serbi­scher Seite gaben unzäh­lige Schüsse aus mehreren Rich­tungen ab, und einer von ihnen hob ein Maschi­nen­ge­wehr direkt neben dem Zaun hoch.“

+++ UPDATE v. 30.01.022 +++

Im vergan­genen Jahr 2021 wurden durch die unga­ri­schen Grenz­schützer knapp 122.000 ille­gale Flücht­lings-Grenz­ver­letzer fest­ge­nommen, und über 1.200 Menschen­schlepper. 2020 waren es „nur“ 45.500 Ille­gale gewesen. Dies entspricht fast einer Verdrei­fa­chung. (laut György Bakondi, Chef­be­rater für innere Sicher­heit des Minis­ter­prä­si­denten, in: Buda­pester Zeitung)

Immer höhere Aggressionsbereitschaft

Die unga­ri­sche Regie­rung über­mit­telte diese aktu­ellen Aufnahmen von der Südgrenze.

 

Ungarn: der letzte Vertei­diger des christ­li­chen Europas“ (Papst Pius II, 1456)

Man kann sich vorstellen, was passieren würde, wenn Ungarn keinen Grenz­zaun gebaut hätte… Oder wenn eine linke Soros-Troll-Regie­rung an die Macht käme und den Grenz­wall abreißen würde…

EU-Bürger Corona-drang­sa­liert – Für ille­gale Flücht­linge gren­zen­loses Europa

Übri­gens verwies Bakondi auf folgenden skan­da­lösen Umstand: EU-Bürger dürfen inner­halb Europas nur unter strengsten Sicher­heits­auf­lagen reisen, während Migranten prak­tisch unkon­trol­liert unter­wegs sind. Weiters forderte er, dass die EU sich am Grenz­schutz finan­ziell betei­ligen müsse, weil Ungarn die gesamte EU vor einem Flücht­lings­strom schütze.



85 Kommentare

  1. Da traf es bestimmt keinen Falschen aber sonst liebe Ungarn wir schneller schießt und besser trifft bleibt Sieger ( alte Soldatenweisheit )

    • Das hat mein Vater 1927 ‑1993 seinen beiden soehnen geraten, der hatte den heissen Tipp von seinem Vater 1898 ‑1944
      Welt­kriegs­ve­eran, gef.beim Rueckzug aus Frankreich/Normandie 1944
      und woert­lich heisst es:
      „Wer zuerst schiesst hat mehr vom Leben!“
      AvE

  2. Dazu gibt es nur Eines zu sagen: „Liebe Ungarn, schießt zurück – aber scharf, bitte! Wozu habt ihr sonst eure Waffen umhängen?“

    19
  3. Dank dem Westen für die Grenz­losen Waffen­lie­fe­rungen an die Ukraine. Wo die Waffen bleiben sieht man ja. Noch sind es nur Maschi­nen­pis­tole und Pistolen plus Leitern. Wann die Leitern wegfallen und die trag­baren Geschosse zum Einsatz kommen um den Zaun zu öffnen, nur eine Frage der Zeit. Zudem bin ich über­zeugt, daß auch Gutmen­schen NGOs, mit darin verwi­ckelt sind. Zudem wer versorgt die Tausenden mit Essen und Trinken, auch alles auf unsere Steu­er­zah­ler­kosten. Denn ob Serbien und die anderen Balkan­länder sich auf Dauer, daß durch­füt­tern leisten können ist fraglich.

    14
    • Du glaubst doch nicht, dass Serbien und die anderen Balkan­länder die durch­füt­tern – die werden alle nach Dtld. weiter­ge­schickt. – Von denen will doch auch niemand nach Serbien oder die anderen Balkan­länder – die wollen alle an den vollsten Honigtopf.

      Meines Erach­tens.

      11
  4. Also solange die sich gegen­seitig erschüßen.… – den Rest denke ich mir. 

    Ehrlich gesagt, würde ich aus Gründen der eigenen Sicher­heit den unga­ri­schen Grenz­be­amten raten, sich in gebüh­rendem Abstand zurück­zu­halten, viel­leicht einfach in die andere Rich­tung zu schauen oder viel­leicht garnicht erst dort aufzukreuzen.

    Meines Erach­tens.

    11
    2
  5. Gewalt­be­reite Versor­gungs­wil­lige schießen auf der Grenze aufeinander.

    Die doytshen Spin­dok­toren werden in ihren klima­ti­sierten Büros jetzt schon am Schwitzen sein, wie sie das verdrehen können, um Orbán darob der „Inhu­ma­nität“ zeihen zu können.

    Sicher ist:

    1., unsere Grün­lügner werden schreien, dass Abwei­sung von Dritt­staat­lern an der Grenze geset­zes­widrig wäre (grüber Blöd­sinn eben);
    2. der poli­ti­sche Druck auf Ungarn wird jetzt noch weiter gestei­gert (ich rechne auch damit, dass darauf hinge­wiesen wird, dass in der Ukraine bereits NATO-Truppen stehen, die zur „Durch­set­zung der Menschen­rechte“ bereit sind);
    3. über kurz oder lang werden die Leute aus den serbi­schen Wäldern nach Deutsch­land verbracht und dort als Helden mit Leib­ren­te­an­spruch begrüßt werden.

    32
  6. Wieso setzen die Soldaten keine Laser Kanone ein, daß hinter­läßt keine Spuren, falls nötig sammeln wir hier dafür Geld, das ist viel besser als mit Energie nach Habicht zu sparen.

    34
    • Habe Viktor schon vorge­schlagen, er soll die Ille­galen nicht zurück belge­liten sondern sammeln und im Sonderzug nach Bürlün schi­cken. Oder nach Brüssel zu Uschi.…
      Bei dieses Jahr schon über 100.000 Eindring­lingen wären schon etliche Sonder­züge voll geworden.…

      12
      2
  7. Nancy freut sich über einen „wich­tigen Fort­schritt in der Migra­ti­ons­po­litik“, also der Umvol­kungs-Isla­mi­sie­rungs­po­litik, und vor Ungarn üben bewaff­nete Kuffnu­cken schon mal die Übernahme.
    Übri­gens „Zigeuner“ gibt es nicht mehr, das ist rechts­po­pu­lis­tisch und rassis­tisch, das sind jetzt alles „Roma und Sinti“ oder so.

    35
    3
    • @Volkstribun.

      Logisch, für Fremde gibt es von dieser BRD-Verwal­tung Kohle bis zum Abwinken!
      Blechen muss es der Deut­sche – auch bis zum Abwinken… (:

      67
        • Viel­leicht sollte man sich schon mal ein gutes Versteck für die Fres­sa­lien die wir zu Hause haben, suchen. Man weiß nie wie schnell das geht.

      • Nicht nur in Deutschland,sonder und vorallem Öster­reich . So ist es auch mit den (fast) höchsten Steuersätzen,genauso mit der Asylantenflut.Österreich ist wie D ein Netto­zahler in dieser „Verei­ni­gung“.
        Man muss immer das Verhälnis 1:8 nehmen zu Deu(t)schland .Dieses kl.Land (Ö) erbringt nicht weniger als (D).

    • Ab 1. Juli gibt’s bei den Dodos volle Hartz IV – Leis­tungen für die Ukro – Flüch­ti­lanten. Zufälle gibt es…

      44
      • Ukras ? – Ja,da könnte ich euch mitt­lehr­weile einiges erzählen,aber es wuerde den Rahmen sprengen.Aber nur so viel:vergesst dieses Mischvolk,bestehend aus.…..,.….….,.….…., !!

  8. Bericht: Hunderte syri­sche Isla­misten sickern über die Türkei in die Ukraine ein
    unser-mitteleuropa.com/bericht-hunderte-syrische-islamisten-sickern-ueber-die-tuerkei-in-die-ukraine-ein/

    Die Ukraine droht zu einem „euro­päi­schen Syrien“ zu werden, vor allem aufgrund des aggres­siven Anwer­bens der ukrai­ni­schen Regie­rung von ausläd­ni­schen Söld­nern, um gegen die russi­sche Armee zu kämpfen. Angeb­lich sollen bereits 20.000 Ausländer in die Ukraine gereist sein, um dort zu kämpfen, was die Sicher­heits­lage nicht nur vor Ort enorm verschlech­tert. Nun mehren sich Meldungen, wonach auch Isla­misten aus Syrien an den Kämpfen teilnehmen.

    Syri­sche Isla­misten mit neuem Schauplatz

    So sollen laut syri­schem Staats­sender SANA nahezu 500 Isla­misten des IS und anderer Split­ter­gruppen aus dem syri­schen Idlib, einer der letzten Terro­ris­ten­hoch­burgen, über die Türkei unge­hin­dert in die Ukraine gereist sein. Dort will man gegen das verhasste Russ­land kämpfen, welches in Syrien auf Bitten der Regie­rung Assad den Bürger­krieg entschieden zum Nach­teil der Isla­misten drehte.

    33
    2
    • Ich bezweifle, dass die bis in die Ukraine gelangen – die bleiben m. E. alle in Dtld. hängen, dem m. E. eigent­li­chen Ziel.

      Meines Erach­tens.

    • Dort holen sie sich die vom Westen gelie­ferten Waffen ab und können dann unge­hin­dert nach Deutsch­land zurück.
      Bald wird es richtig lustig auf den Straßen. So wie immer in den alten Western gezeigt. Jeder hat eine Waffe und sein Gesicht verdeckt!

      • Es sind bereits falling states und mit Gebieten von No-go areas ! Während andere sich um nichts mehr kuemmern,glaubt die Masse immer­noch an einen Staat,der angeb­lich fuer „Recht und Ordnung“ sorgt.Wer seine Augen nicht hernimmt um zu sehen,wird diese dann später brau­chen, um zu weinen.

  9. Die Neuan­kömm­linge werden Europa in ein Schlacht­haus verwan­deln. Spätes­tens wenn Nahrungs­mittel knapp werden und der Euro keinen wert mehr hat, gehts hier richtig ab… alles eine Frage der Zeit.

    95
    1
    • Das erwarte ich seit 2015: ab dem Zeit­punkt, an dem aus – damals noch unklaren – irgend­wel­chen Gründen die Merkel – Gäste nicht mehr auf dem gegen­wär­tigen Stand alimen­tiert werden können, geht’s hier richtig los. Jetzt ist der Zeit­punkt in greif­barer Nähe.

      53
      • Heute kommt noch hinzu, das die Masse der Zuge­reisten sich bereits bewaffnet haben! Jetzt ist es noch einfa­cher für sie geworden, denn die vom Westen gelie­ferten Waffen kommen zurück!

        10
    • Aus diesem Grund entwaffnet man ja auch das eigene Volk um das Kolla­teral zu dezimieren.Es wird durch die Neuan­kömm­linge ersetzt.

      10
  10. „durch Ankauf von Rest­be­ständen aus dem Jugoslawienkrieg“

    Wohl eher frisch vom Erzeuger oder „mit mini­malen Gebrauchs­spuren“ aus der Ukraine.

    74
    • @Anallena.
      Das waren Scenen aus 2016. Da konnte man noch im Internet unzen­sierte Beiträge verfolgen, wie auf dem Maidan und dem bren­nenden Gewerk­schafts­haus in Odessa, wo Nazis auf die vor dem Feuer auf die Simse geflüch­teten Menschen schossen auch. Ich erin­nere mich da an so einen 2m-Kerl am Grenztor, der immer wieder Mädchen vorne in den Gasnebel führte, um für die Pres­se­geier die „rich­tigen“ Bilder für die Deut­schen Teddywerfer_****:Innen und Omas gegen Rechts zu erzeugen.

      48
  11. Viel­leicht sollte sich die unga­ri­sche Grenz­po­lizei mal einige Poli­zisten aus Baden-Würt­tem­berg ausleihen, speziell solche aus dem Städt­chen Ostfil­dern. Dort wird fried­li­chen Spazier­gän­gern mit Schuss­waf­fen­ge­brauch gedroht! Diese Helden würden sicher auch mit dem aggres­siven Moslem-Gesocks an der serbisch-unga­ri­schen Grenze fertig werden! Ein Warn­schuss in die Luft, und die rennen wie die Hasen.

    92
    • Deut­sche Poli­zisten wissen genau, dass sie nur auf Einhei­mi­sche schießen dürfen, wenn sie nicht bestraft werden wollen.

      96
    • @Mitteleuropa gehört uns Mitteleuropäern.
      Deut­sche Polizei?
      Die sind nur gegen Behin­derte, Frauen und Senioren mutig.
      Gegen Männer – vor allem gegen Bewaff­nete – haben sie die Hosen voll.

      87
    • Es wurd nie offi­ziell mit *Schuss*Waffengebrauch gedroht, das war eine Ente die durch (vermut­lich beab­sich­tigte) Wort­wahl hinein­in­ter­pre­tiert wurde.

      Verwerf­liche Hetze und Scharf­ma­cherei sind derar­tige Stel­lung­nahmen diverser Ober­Büt­tel­meister (nicht nur in Ostfil­dern) dennoch.

      8
      16
      • Natür­lich wurde damit gedroht, aller­dings in etwas gewun­dener Form: „Um sicher­zu­stellen, daß das Versamm­lungs­verbot einge­halten wird (.….) bis hin zum Schuss­waf­fen­ge­brauch angedroht.“
        Sie sind zu „gut und gerecht.“ Diese Staats­büttel und Bürger­meis­ter­lein sind nicht so fair wie Sie. Daher rührt z. T. auch deren Über­le­gen­heit. der Wider­stand ist zu „anständig“.

        33
  12. Das einzige Haupt­pro­blem ist, die dt. Regie­rung sendet jeden Tag das Signal in die Welt hinaus, wir wollen euch alle haben.

    96
    1
  13. Das hier ist den größten Bock zum Gärtner gemacht – mehr Naivität gelinde gesagt geht wohl kaum noch – „Wirt­schafts­forum – Rettet Davos die Welt?“

    www.youtube.com/watch?v=IGa_jWnu6HQ

    Die m. E. Anti-Leben-Sat-AN-isten-Bande, die alles Leben sukzes­sive zerstört, soll die Welt retten, die sie sie zu zerstören beab­sich­tigten bzw. bereits weitest­ge­hend zerstört haben in ihrem m. E. repti­li­en­stamm­hirn­ge­steu­erten tech­no­kra­ti­schen empa­thie­freien trans­hüma­nis­ti­schen Wahn­sinn?! – M. E..

    43
    1
  14. Alle hier schrei­bende kennen den Ort Àsott­halom nicht, deshalb wissen sie nicht, was dort jede Nacht los ist, Hunderte wollen durch den Zaun hinein und sie wollen nicht dort bleiben.
    Nur die blöden Roten wollen das dort und hier mit den Grünen.
    Wenn Orbán trotz vielen Fehler abge­wählt wird, wird es nicht nur den Magyaren bitter werden, sonst uns auch.

    84
  15. 1. Natür­lich ist es mehr als nur gut, das die Ungarn ihren Job richtig machen. Aber das durch­ein­ander und der welt­liche Unver­stand in dem Artikel, eijeijei.

    „Ungarn: der letze Vertei­diger des christ­li­chen Europas“ (Papst Pisu II, 1456)“

    Wo ist denn Europa christ­lich ??? Diese Aussage ist doch sicher auf das heutige Europa bezogen? Ich schätze einmal, das in Europa noch ca. 0,1 Prozent Christen leben, wenn über­haupt. Also einer von 1000 !
    Die Frage ist da sehr wichtig, wer ist denn ein Christ. Der, welcher Gott Vater und seinen Sohn von ganzen Herzen liebt, das Zeichen hierfür ist, das man seine Gebote hält. Hierfür muss man aber die Bibel regel­mässig lesen
    und so sagt uns Gott der HErr, Tag und Nacht darüber nach­sinnen! Vor allem muss man seine eigene Lebens­weise mit dem Wort Gottes, sprich der Bibel abglei­chen! Es gibt noch ein paar andere Punkte, die lasse ich hier weg.

    Und wenn man denkt es geht nicht schlimmer wird man gleich eines Besseren belehrt.
    In Klam­mern steht: Papst Pius II (war sicher gemeint). Das Papstum ist nach Aussage der Bibel der Antichtist, er ist eindeutig benannt (z.B. die Stadt auf den 7 Hügeln, es änderte Gebote und Fest­zeiten) und das ist für jeden wer die Bibel kennt ersichtlich.
    Diese heuch­le­riche Lügen- und Möder-Orga­ni­sa­tion kennt keine Nächs­ten­liebe und keine Barm­her­zig­keit. Wir Christen sollen sogar unsere Feinde lieben, aber die Papisten töteten in den Zeiten der Refor­ma­toren, die Menchen welche eine Bibel besassen. Heute „predigen“ sie die Gen-Impfungen und ihre Jesuiten haben überall ihre Drecks­pfoten drin, sie sind Barater in fast allen Regie­rungen, teile und herr­sche ist ihre Politik.
    Sie wollen uns zwingen, auf unsere Kosten, Menschen aufzu­nehmen, welche durch den Koran verführt, einen Hass auf Anders­gläu­bige zu uns bringen. Was sagt Jesus dazu, schauen wir mal in die Schrift!: (PS. Es geht hierbei darum, falls sie uns zum Islam bekehren wollten.)
    2. Johannes 1,10
    9 Wer über­tritt und bleibt nicht in der Lehre Christi, der hat keinen Gott; wer in der Lehre Christi bleibt, der hat beide, den Vater und den Sohn. 10 So jemand zu euch kommt und bringt diese Lehre nicht, den nehmet nicht ins Haus und grüßet ihn auch nicht. 11Denn wer ihn grüßt, der macht sich teil­haftig seiner bösen Werke.

    Versteht Ihr, mir geht es hier nicht um die Muslime, sondern um das Papstum, welches diese Menschen nach Europa holt und den Regie­rungen hierfür auch Anwei­sungen erteilt.
    Dennoch sollen wir auch mit den Muslimen, wenn sie nun einmal da sind anständig umgehen!

    17
    36
    • Die Muslimen gehören seit der Erobe­rung von Granada, Valencia und Co. nicht mehr nach Europa und so soll es bleiben.
      Ansonsten wurde der neue Schef der Grünen ein Muslim, was wollen sie noch, ab in die Wüste.
      Die Kirche kann nicht anders reden, wegen Nächs­ten­liebe, aber das müssen unsere Poli­tiker nicht folgen.
      Europa muß christ­lich bleiben, egal was passiert und bitte denken Sie daran Herr Kaleb,
      „der sollte den ersten Stein werfen, der ohne Sünde ist.……“
      Meine Suche nach Heiligen hab ich fast aufge­geben, es sind alle Menschen mit Fehler.

      47
      1
      • Ich begann das Thema, „kaum gläu­bige Christen“ und ich behaupte „kaum gläu­bige Muslime“
        So wie in Nord­eu­ropa viele behaupten Christen zu sein, obwohl sie die Bibel nicht kennen, nicht beten und auch keine Nächs­ten­liebe prak­ti­zieren, so ists doch auch bei den Musels. Die nennen sich oft nur so, weil sie aus dem arabi­schen Raum stammen aber den Koran noch nie gelesen und verstanden haben. So kann man auch nicht alle Musels als gewalt­be­reite und Frauen verge­wal­ti­gende Verbre­cher darstellen. Nicht alle über einen Kamm scheren.
        Wenn man z.B. echt einmal diese vielen Männer in D zählen würde und es würden davon nur die Hälfte davon jede Woche solche Straf­taten durch­führen, dann wäre schon längst ein Bürger­krieg im vollem Gange. Hatte mich vor einem Jahr ca. mal mit nem Russ­land­deut­schen aus Köln unter­halten, weder er noch seine Frau noch seine Kinder hatte irgend welche Problme mit denen. Er meinte die wollen ihre Ruhe haben und deshalb würden sie sich auch ruhig verhalten. Sieht halt jeder so wie er es sehen möchte, ist zu mindest mein persön­li­cher EIndruck.

        7
        28
        • Meine persön­liche Meinung, daß wir in Europa schon viel zu viel Musels haben, die eines Tages mehr haben wollen und uns Christen, Juden, Athe­isten und Alles­egal-Menschen umvolken und über­rennen wollen.
          Für Musels die Grenzen sofort schließen und Rück­geld ab nach Hause zahlen, basta—-

          56
          2
          • Eines Tages????? – Das ist schon so seit die ersten hier Anfang der Sieb­ziger m. E. als Göst­ar­bei­te­rInnen getarnt hier herein­ge­holt wurden en masse und nicht mehr nach Hause gingen, sondern das Kinder­geld etc. abschöpften mit ihren zig und nochmal zig und nochmal zig Kindern – die Erobe­rung hatte da schon begonnen.

            Meines Erach­tens.

        • Sie vergessen, das alle Maghreb­staaten, Paki­stan, Irak usw. regel­mäßig ihre Gefäng­nisse leeren, mit der Maßgabe nach Europa, insbe­son­dere D. zu verschwinden. Was dort für ein Gesindel einsaß, auch geis­tes­kranke Gewalt­täter, kommt regel­mäßig nach D. Sah man in Würz­burg und in verschie­denen Zügen der Bahn.

          37
          1
        • Die lesen den Koran nicht, weil sie meist nicht lesen können. Der Koran wird in den Koran­schulen vermit­telt und der wird auswendig gelernt, heut­zu­tage immer noch. Der Imam in der Moschee ist dann dafür zuständig, damit das Wissen über den Koran immer in den Köpfen bleibt. Wie ich im isla­mi­schen Ausland gesehen habe, gehen sehr viele dort in die Moschee. Auch in Deutsch­land gibt es viele kleine Moscheen, die in Häusern einfach einge­richtet werden. Die Türkei hat auch wieder zahl­reiche Koran­schulen einge­richtet. Bei uns in der Stadt gibt es ein Stadt­viertel, was Klein-Damaskus genannt wird. Dort ist die Polizei Stamm­gast. Es gab dort mal ein Waffen­verbot bis zum Messer. Wurde aufge­hoben, weil es nichts gebracht hat. Das Viertel, wo ich vorher wohnte, wurde Anfang 2016 mit Arabern geflutet und die trafen auf die Kosovo-Albaner. Da kam es zu Banden­kämpfen um die Vorherr­schaft und Verge­wal­ti­gungen en masse – auch von Rent­ne­rinnen. Wir sind dann dort wegge­zogen. Es ist klar, dass nicht alle gewalt­be­reit sind. Aber: Hier ein Beispiel wie das umschlagen kann. In Istanbul Anfang oder Mitte der 1950er Jahre kam es zu einem Pogrom gegen die Grie­chen, die gemeinsam mit den Türken in den Häusern fried­lich lebten. Da sind die Türken von Haus zu Haus gezogen und taten den Grie­chen Gewalt an, obwohl sie vorher Nach­barn waren. Wenn Muslime aufge­hetzt werden, meist von Imamen in Frei­tags­ge­beten, dann kennen die nichts mehr. Da müssen auch die mitma­chen, die eigent­lich fried­lich sind und nur leben wollen. Wenn sie da nicht mitma­chen würden, dann wären sie für die isla­mi­sche Gemeinde gestorben und oft im wirk­li­chen Sinne. Hoffen wir, dass es niemanden gibt, der die große isla­mi­sche Gemeinde in Deutsch­land aufhetzt, garan­tiert ist das nicht.

          18
          1
          • Ich erin­nere noch­mals an diese beiden Links über den Is Lahm und über den Jihäd 1975 (keine 50 Jahre her) im ehemals christ­li­chen Libanon – eine in die VSA flüchten könnende Christin berichtet, wie so ein Jihäd vonstatten geht – also erst etwas Geschichte über das Vorgehen des Is Lahms seit der 2. med. Offenbarung:

            www.youtube.com/watch?v=AO582qTPEyo

            und hier die geflüch­tete Christin:

            www.youtube.com/watch?v=Sj7iKHf1U‑w

            Die sind mehr­heit­lich wie Schläfer – gehirn­ge­wa­schen vom Mutter­bauch an bis ins Grab und das wird perma­nent in den Möscheen aufrecht­erhalten. – Man merkt das auch, wenn man mal mit einem gläu­bigen Müsel über seine Reli­giön spricht. – Die leiern den ganzen Sermon ohne Punkt und Komma herunter und man hat keine Chance, einzu­haken, was anderes zu sagen – die machen einen damit mundtot – das rattert aus den ‚raus wie ein M.schinengewähr. Das ist typisch für indok­tri­niertes Gefasel. Logik = Fehlanzeige.

            Vergesst nicht die Taqiyya – die von Mohämmed in den Hädi­then empfoh­lene Täuschung der Ongläu­bigen – so weit ich weiß. – Infor­miert Euch – das geht bis zur Vortäu­schung der Freund­schaft mit Ongläu­bigen, um deren Vertrauen zu errei­chen, aber eben mit dem Hinter­ge­danken dieses Vertrauen dann für die Erobe­rung zu miss­brau­chen. Macht Euch selbst schlau. 

            Wer heute denkt denn, dass der Libanon mal christ­lich war – das mal nebenbei. – Und in dem ca. 15-minü­tigen Video der geflüch­teten Christin ist auch inter­es­sant zu hören, was die Müsels dann den Linken, die sie dort eben­falls ins Land geholt und an die Macht gebracht hatten, antwor­teten, als die meinten, sie würden deswegen bei der Abschlöch­terei verschont werden, WEIL sie sie an die Macht ge gebracht hatten. – Hört gut hin – vor allem alle hier viel­leicht im Hintertgrund mitle­senden Linken und evtl. linke Trölle hier.

            Meines Erach­tens.

            5
            1
        • Natür­lich haben die Musels den Koran nicht gelesen. Der muss in einer Koran­schule auswendig gelernt werden. Je nach persön­li­cher Merk­fä­hig­keit, werden sicher­lich Teile wieder vergessen. Dazu kommt, dass der Koran in arabisch gelernt wird, auch wenn dort kein arabisch gespro­chen wird, weil er nur dann authen­tisch ist. Dann wird denen vom Imam erzählt, was sie zu denken haben. Dazu kommen noch die Fatwa­seiten, die jeden Muslim sagen, was er zu tun und zu lassen hat. Nur 1 Beispiel: Er bekommt gesagt, wie oft er sich die Haare zu kämmen hat.
          Es gibt in anderen euro­päi­schen Staaten schon sehr viele gläu­bige Menschen. Man muss die Bibel nicht gelesen haben, um gläubig zu sein. Der Pastor spricht ja in seiner Predigt über sie. Haben Sie mal die Kirchen in Polen gesehen? Prop­pe­voll. Dazu viel­leicht noch etwas: In meinem Spiel sagt ein Party­mit­glied in etwa: Ja er hasse die Vints, aber er könne doch nicht jeden einzelnen hassen, das wäre viel zu aufwändig. Genau so ist es, wenn man von gewalt­be­reiten Muslimen spricht.

    • „Ich schätze einmal, das in Europa noch ca. 0,1 Prozent Christen leben, wenn über­haupt. Also einer von 1000… ihre Jesuiten haben überall ihre Drecks­pfoten drin“

      Um Ihre Frage zu beant­worten: Die Aufklä­rung beruht auf dem Funda­ment des christ­li­chen Mensch­bildes, der Islam negiert dieses und die daraus hervor­ge­gan­genen Frei­heits­rechte ausdrück­lich (siehe z.B. „Kairoer Erklä­rung der Menschenrechte“).
      Vergessen Sie nicht, Ihre moham­me­da­ni­schen Freunde dennoch zu ermahnen, mit Ihnen „anständig umzugehen“!

      32
      1
      • Philo­so­phie, Menschen­rechte und die Aufklä­rung basieren auf dem Funda­ment einer anti­christ­li­chen Doktrin des Hoch­g­rad­frei­mau­rer­tums. So wird sicher eher ein Schuh draus.

        6
        7
        • Bruha­haha!
          Ich brachte es in meiner Zeit in den USA bis zum 32°AASR, KT und PHP of the HORA, war auch Shriner (nicht Jester, zuge­geben), und schüttle mich immer wieder vor Lachen, wie Deut­sche vor Angst vor dem Coun­tryclub namens Frei­mau­rerei erblassen. HTWSSTKS!
          Im Übrigen sollten Sie sich mit der Lehre des Chris­ten­tums etwas besser ausein­an­der­setzen, das nämlich im Gegen­satz zu z.B. Judentum und Islam gerade KEINE reli­giös begrün­dete Geset­zes­ord­nung propa­giert. Stich­wort: „Frei­heit eines Chris­ten­men­schen“ (Luther)

          5
          9
        • Sagt Ihnen Imma­nuel Kant etwas? – Der hatte mit den Frei­mau­rern null und nix zu tun, aber bei ihm kann man viel über die GOLDENE REGEL lernen – z. B.: „Die Frei­heit des/der Einen endet dort, wo die Frei­heit des/der anderen beginnt“ – in diesem Sinne wahrer Freiheit.

          Aber Musels lesen ja nur den Koran und die sons­tigen is lahm-ischen Schriften wenn über­haupt – sie negieren alles andere meiner Erfah­rung nach.

          Sie können mir nix erzählen – ich erlebe die alle seit die ersten Anfang der Sieb­ziger hier en masse eintru­delten und wie sie sich schon benahmen wie die Herren hier.

          Was die meisten Is Lahm-Besöf­fenen auch nicht wissen ist, dass für Musels ALLES Öllah gehört und was Öllah gehört, gehört daher den Musels. – D. h., Ongläu­bige haben keine eigenen Länder – gehört alles Öllah und daher den Müsels, weshalb sie sich nichtmal als Invasoren/Eroberer empfinden – sie gehen davon aus, dass sie sich nur Öllahs und damit ihr vermeint­lich recht­mä­ßiges Eigentum nehmen.
          Ongläu­bige haben auch kein Recht auf Eigentum, auch wenn sie es sich selbst erar­beitet, erspart haben – gehört alles Öllah und damit den Musels.
          Auch haben Ongläu­bige kein Recht auf Leben – es sei denn, sie konver­tieren zum Is Lahm oder zahlen Kopf­steuer und leben forthin als minder­wer­tige Sklaven/DienerInnen der Musels.
          Wenn sie beides nicht wollen, dann: Kopf ab.

          Tolle Wahl – super Tole­ranz und Frei­wil­lig­keit muss ich sagen – und das meine ich sarkastisch. 

          Wenn sie die Is Lahm-Besöf­fenen mal wirk­lich über den Is Lahm infor­mieren würden, würde vielen von ihnen vermut­lich ihre Is Lahm-Besöf­fen­heit vergehen. 

          Mir können Sie den Is Lahm nicht fried­lich reden und schmack­haft machen – ich erlebe den seit Anfang der Sieb­ziger. Mir macht da niemand mehr was vor.

          Meines Erach­tens.

          2
          1
    • „Dennoch sollen wir auch mit den Muslimen, wenn sie nun einmal da sind anständig umgehen!“

      Wie wir es vor allem seit 2015 immer wieder erfahren und sehen ist das Problem eher umge­kehrt – denken sie nur an die „Leine des Grauens“, von der man auch schon nichts mehr hört.

      29
      5
    • „sollen wir auch mit den Muslimen, wenn sie nun einmal da sind anständig umgehen!“

      So anständig, wie isla­mis­ti­sche Jüngel­chen und Männer mit uns „Ungläu­bigen“, vorzugs­weise mit unseren Mädchen und Frauen???

      Ich kann mit diesem anti­quierten Begriff „anständig“ rein gar nix anfangen – was bitte ist „anständig“…

      35
      1
      • Kein Heide kan mit den Begriffen „anständig“, Barm­her­zig­keit, Treue, Nächs­ten­liebe, Ehrlich­keit etwas anfangen. Das ist ganz normal. Man will als Nichts­christ doch sein Leben so leben wie es einem Spass macht. Sicher gibt es auch Ausnahmen wie überall.

        9
        16
        • Dümm­li­ches Geschwurbel – als Athe­istin lebe ich „christ­li­cher“ als so mancher Christ…

          „als Nichts­christ doch sein Leben so leben wie es einem Spass macht.“

          Typisch, dass die meisten Christen grund­sätz­lich belei­digt und belei­di­gend reagieren – muss wohl daran liegen, dass der Glaube ihnen den Spaß am Leben verbietet..

          Da hab ich was für Sie, damit Sie sich so richtig aufregen können:
          „Es steht niemandem frei, Christ zu werden: man wird nicht zum Chris­tentum „bekehrt“ – man muss krank genug dazu sein.“ Fried­rich Nietzsche

          25
          4
          • Nicht nur das Chris­tentum – alle diese patri­ar­cha­li­schen von Patri­ar­chen nach ihrer Macht­über­nahme erfun­denen sog. Röli­gionen, mit denen sie nur ihre Macht zemen­tiert und ihre Bruta­lität legi­ti­miert haben und es immer noch tun.

            Wer an einen Gott glaubt, der Anders- und Nicht­gläu­bige, die niemandem etwas getan haben, als Vieh oder niederer als das Vieh bezeichnet und deren Vernich­tung von seinen Gläu­bigen fordert, deren Erobe­rung, Ermor­dung, Berau­bung in SEINEM Namen fordert, der kann nur einen gewaltig an der Klat­sche haben oder er schiebt nur seinen Glauben vor, um damit seine ganz eigenen Verbre­chen zu legi­ti­mieren – wobei ich auf Letz­teres tippe.

            Und das gilt ebenso für die sog. Röli­gion des SAT-AN-ismus. 

            Meines Erach­tens.

            8
            2
          • Unser dama­liger noch weiser Dt.-Lehrer lehrte uns damals:

            „Nur in der Freude ist der Mensch gut“ – damit ist die echte Herzens­freude gemeint – die Herzens­freude am Leben – fröh­lich sein, Freude haben – natür­lich nicht auf Kosten anderer.

            „Freude schöner Götter­funken, Tochter !!! aus Elysium…“ ich empfehle all diese verbohrten, fana­ti­schen, verbis­senen Reli­gi­ons­fa­na­ti­kern jegli­cher Couleur, sich dieses Lied mal anzu­hören und darüber zu sinnieren.

            Man kann nicht christ­li­cher leben als nach der GOLDENEN REGEL – da kann man all den reli­giösen brutalen Schund über den Haufen werfen – jegli­cher Couleur – mehr als die GOLDENE REGEL braucht es nicht – auch keinen menschenh.ssenden weiblichkeitsh.ssenden narzis­ti­schen spal­tenden tyran­ni­schen mani­pu­la­tiven intri­gie­renden brutalen blut­rüns­tigen vermeint­li­chen GOTT.

            Meines Erach­tens.

            Meines Erach­tens.

            1
            1
          • Es gibt so viel Leid auf der ganzen Welt! Aller­dings frage ich mich immer wieder, wieso die Kirchen es nicht lindern wollen? In Deutsch­land haben beide Kirchen zusammen ein Vermögen von ca. 1 Billion Euro! Damit könnte man doch viel Leid lindern.
            Auch könnten sie ihre Priester mal selbst bezahlen und es nicht durch die Allge­mein­heit tun lassen!

            2
            1
          • Korrektur zur „Ode an die Freude“:

            Also da habe ich mal nach dem gesamten Text von Schiller geguckt und wenn man den liest, dann ist im weiteren Verlauf stark illu­mi­nä­tisch einge­färbt – m. E.. Da hatten wohl doch die Frei­mäurer damals die Hände im Spiel und auch ist wie damals üblich das weib­liche Geschlecht ausge­spart – gibt nur Brüder im Bunde.

            Also nehme ich das mal zurück – nicht ohne Grund ist die „Ode an die Freude“ die Hymne der EU mit ihren verkappten illu­mi­nä­ti­schen Inhalten.
            Nur in der reinen wahren Herzens­freude, die weder auf Kosten noch zum Schaden anderer besteht, ist der Mensch gut. 

            Meines Erach­tens.

        • Ich finde das gelinde gesagt unver­schämt, dass Heiden nichts mit Begriffen, wie Barm­her­zig­keit, Treue, Nächs­ten­liebe, Ehrlich­keit etwas anfangen könnten. Sie sind sicher so einer der Evan­ge­li­kaler, also der Dogma­tiker. Wir hier in Europa haben unsere Wurzeln im Chris­tentum, ob man nun an einen Gott glaubt oder nicht. Sie kennen z.B. mich über­haupt nicht, um sich so ein Urteil über mich erlauben zu dürfen. Ich kenne Christen, die sonn­tags in die Kirche rennen und werk­tags im Job ihre eigenen Kollegen mobben und hinter­gehen. Ich würde trotzdem nicht behaupten, dass Christen gene­rell so wären. Ich würde mir so eine Frech­heit, im Gegen­satz zu Ihnen, nicht erlauben!

          9
          2
        • Ach Sie meinen die falschen Phari­säe­rInnen oder was? – Mir ist es egal, ob jemand glaubt oder nicht glaubt – entschei­dend ist, ob er/sie das für sich allein im stillen Kämmer­lein tut statt es anderen aufzu­zwingen mit Gewalt. Vor allem ist für mich entschei­dend, ob er/sie ein guter oder ein schlechter Mensch ist und wenn jemand in irgend eines Gottes Namen andere erobert, ausbeutet, unter­wirft, bestiehlt, betrügt, verge­wal­tigt, zwangs­weise seiner/ihrer Reli­gion und/oder poli­ti­schen ideo­logie unter­wirft, abschlöchtet im Namen irgend­eines Gottes, dann ist er/sei ein schlechter Mensch und sein Gott ein schlechter Gott und da ist mir jede/r fried­liche sanft­mü­tige vernünf­tige weise gütige Atheist tausendmal lieber als all diese m.rderischen Gottes­fa­na­tiker – egal welcher m. E. eh Fake-Reli­gion und welchen m. E. eh Fake-Gottesnamens. 

          Ich habe hier oft genug darge­legt, wen ich hinter Öllah, Jähwe, Herr Gott, Shiva vermute – ein und denselben AN, den menschen­feind­li­chen selbst­er­nannten HIMMELS – Fake – Gott – Chef der AN-UNNA-KI.

          GOLDENE REGEL sage ich nur – würden alle Reli­gionen beendet werden und alle nur noch konse­quent nach der GOLDENEN REGEL leben, hätten wir sofort Ruhe und Frieden, Ende aller Erobe­rungen, Ende aller Grausamkeiten.

          Ich bin medial veran­lagt und ich kann nach meiner medialen Infor­ma­tion nur sagen, dass dieser Mahädi, den die Musels erwarten, bereits hier völlig uner­kannt als nicht­mus­li­mi­scher Mensch inkar­niert ist und alles beob­achtet, alles aufsaugt wie ein Schwamm, was die Musels hier in Öllahs Namen für Gräu­el­taten und Verbrö­chen begehen.

          Sollte der auf andere Weise erscheinen als die Müsels sich vorstellen, dann wird der denen was anderes erzählen als die sich vorstellen. 

          Meines Erach­tens.

      • Anstehen und warten bis man dran ist. „Warte, warte nur ein Weil­chen, dann kommt Harmann auch zu Dir. Mit dem kleinen Hacke­beil­chen macht er Leber­wurst aus Dir“. Dieses Spott­lied war einem Massen­mörder in den 20–30 er Jahren gewidmet. Erkenne die Relation.

      • Unter „anständig“ verstehe ich respekt­voll auf Gegen­sei­tig­keit, und dazu gehört auch daß man ange­mes­sene Gegen­leis­tung erwartet und mangelnden Respekt entspre­chend ahndet.

        Genau das machen unsere Gutmen­schen aber nicht, und dementspre­chend werden sie von ihren „Schütz­lingen“ auch behan­delt. Diese „Neubürger“ vertreten nicht meine heimi­sche Kultur, aber im Gegen­satz zu den Anhän­gern der kunter­bunten Unkultur kann ich deren Verhalten durchaus nachvollziehen.

        12
    • Ich kann Sie beru­higen, Ungarn, das Land, in dem ich lebe, ist christ­lich. Aus diesem Grund will man auch keine Moslems, die stets und immer auf den eigenen Vorteil bedacht sind und nur Unruhe in der Bevöl­ke­rung produzieren.

      8
      1
  16. Die Obst­bauern im Süden Ungarns haben die wirt­schaft­li­chen Schäden von 2015 noch nicht über­wunden, als „Schutz­su­chende“ die Bäume fällten, um Holz für Lager­feuer zu haben. Falls WEF & Co. es schaffen, ihre Mario­netten in Buda­pest zu instal­lieren, ist Zoff angesagt.

    60
    1
  17. Das sind KEINE Migranten, das sind TERRORISTEN der übelsten Sorte. Genauso benehmen die sich weiter, wenn sie erst im gelobten Land Germany sind, wenn sie nicht sofort ihren Willen bekommen.

    79
    1
  18. Und wenn Orban und die Fidesz verlieren würden bei der Wahl, dann wird Marki-Zay von Soros Gnaden sicher gleich den Zaun öffnen. Viel Spaß ihr Ungarn ! Viele werden zwar nach Deutsch­land weiter marschieren, aber ein paar werden sicher doch bleiben und dann gibt es Schwie­rig­keiten zuhauf.

    50
    1

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein