Mit Bulga­rien erteilt ein weiteres NATO-Mitglied der US-Kriegs­hetze eine Absage

Sofia setzt auf diplo­ma­ti­sche Lösung und will keine Truppen in die Ukraine entsenden

Ange­sichts der kriegs­trei­be­ri­schen Politik der USA im Ukraine-Konflikt wächst bei einigen euro­päi­schen NATO-Mitglie­dern der Unmut über Washington. Kein Wunder, wären die Euro­päer von einem Ukraine-Krieg in weitaus stär­kerem Maße betroffen als die Verei­nigten Staaten. Nachdem der kroa­ti­sche Staats­prä­si­dent Zoran Mila­novic erklärt hatte, dass Agram im Falle einer Eska­la­tion des Ukraine-Konflikts alle seine Soldaten aus den NATO-Kontin­genten in Osteu­ropa zurück­ziehen werden, kommen nun auch aus Bulga­rien Stimmen der Vernunft.

Minis­ter­prä­si­dent Kiril Petkow betonte zwar, dass Bulga­rien ein „loyaler NATO-Verbün­deter“ und dass die beste Antwort des Mili­tär­pakts in der gegen­wär­tigen Ukraine-Krise Geschlos­sen­heit sei. Gleich­zeitig aber stimmte Petkows Regie­rung nach Angaben der staat­li­chen Nach­rich­ten­agentur BTA aber für eine „bulga­ri­sche Stra­tegie“. Darin wird der Abbau der Span­nungen zwischen der NATO und Russ­land einschließ­lich „absolut aller Optionen zur Lösung dieses Streits mit diplo­ma­ti­schen Mitteln“ gefordert.

Klare Worte fand laut einem Bericht des Inter­net­por­tals Euractiv auch der bulga­ri­sche Vertei­di­gungs­mi­nister Stefan Janew: „Kein bulga­ri­scher Soldat wird an irgend­einem Konflikt oder Einsatz auf dem Terri­to­rium der Ukraine oder eines anderen Landes teil­nehmen, ohne dass dies von der Natio­nal­ver­samm­lung oder dem Minis­terrat beschlossen wurde.“ Janew sagte auch, er sehe eine Entschei­dung der Natio­nal­ver­samm­lung oder des Minis­ter­rates „nicht kommen“. Statt­dessen setzte Bulga­rien auf eine Fort­set­zung diplo­ma­ti­scher Bemühungen.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei ZUR ZEIT, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.

13 Kommentare

  1. da sind sie VsA ja histo­risch beson­ders betroffen. Betrifft auch uns, nenne sogar einen Namen „USSS Ruben James“. Die waren nie unsere Freunde, wären die ds, dann hätten wir längst einen Frie­dens­ver­trag, aber der wird ja von dem „Ameri­ka­ni­schen Hunde­schwanz“ abgelehnt.

  2. Die Ameri­kaner statio­nieren welt­weit ihre Soldaten und Raketen auf fremden Terri­to­rien. Nur wenige Menschen in Europa nehmen daran Anstoß. Warum eigent­lich nicht? Macht jedoch Russ­land Mili­tär­übungen auf eigenem Gebiet wird dies gleich als Droh­ge­bärde verstanden. Hier wird mit unter­schied­li­chem Maß gemessen. Nach dem Ende des Kalten Krieges, dem Zusam­men­bruch des Warschauer Paktes hätte eigent­lich auch die Nato aufge­löst werden müssen, denn für sie gab es keine Daseins­be­rech­ti­gung mehr. Die einzige Nation, die immer noch als Kriegs­zündler und Hetzer auftritt, ist die ameri­ka­ni­sche, das zeigen uns die vielen Kriegs­schau­plätze, die nach dem 2. WK durch die Einmi­schung und den Vorstoß der Ameri­kaner entstanden sind.

    14
  3. Man muss lernen sich zu wieder­setzen – ein paar haben Mut – der Rest klebt am Arsch der ameri­ka­ni­schen Dreck­schweine. Dabei vergisst auch die Deut­sche Regie­rung, diesen ameri­ka­ni­schen Kriegs­trei­bern inter­es­sieren keine Menschen oder Schick­sale, denen ist es egal ob Europa im Blut versinkt, sie wollen die Drecks­ar­beit nur von andere machen lassen.
    Der Irak­krieg und die Brand­schat­zung des kompletten NO entstand aus einer Lüge von Regie­rungen, die nur gemeinsam diese Lügen verbreiten konnten. Das Hinaus­ar­beiten auf einen Russ­land­feldzug geschieht nun auch durch Lügen und wieder machen fast alle mit.
    Wären all EU-Staaten souverän und würden sich dem Willen der USA wieder­setzen, würde diese Dreck hier sofort einmarschieren.

    20
  4. Sehr gut – die Vernunft möge sich in Windes­eile wieder ausbreiten und über den Wahn­sinn siegen – in allen Berei­chen, in jeder Hinsicht.

    14
  5. Ich liebe die freien Völker des Balkans, Kroa­tien nennt öster­rei­chi­sche und fran­zö­si­sche Poli­tiker beim Namen (und ihren Taten), die Bulgaren erkennen die perfiden Stra­te­gien des tiefen Staates in den USA (Europa vom russi­schen Gas abschneiden, um selbst am wirt­schaft­li­chen Erfolg Europas mitzu­schneiden), ja liebe globalen Kriegs­treiber und Gierhälse,
    die Menschen sind nach eurem Groß­an­griff munter geworden. Mit den Worten des verwi­chenen Kurz­zeit­kanzler Schal­len­berg: „Groß­kop­ferte, es wird unge­müt­lich“. WEF und Vanguard/Blackrock – ihr habt euer gutes Blatt überreizt!

    21
  6. Schließ­lich hat Zar Alex­nader II. die Bulgaren von den Türken befreit. Deshalb habe sie auch die kyril­li­sche Schrift. Die werden den Teufel tun und anti­rus­si­sche Maßnahmen ergreifen. Auch wenn das die Amis gern hätten.

    23
    • Őh, die kyril­li­sche Schrift wurde etwa tausend Jahre vorher im altbul­ga­ri­schen Reich entwi­ckelt und von dort nach Russ­land expor­tiert… Ansonsten volle Zustimmung.

      10
    • Das ist auch meine mehr­fache persön­liche Erfah­rung in und mit Bulga­rien. Der 2. WK und der Warschauer-Pakt spielten dort auch Früher kaum eine Rolle. Aber dafür viel­fach in den Städten super­ge­pflegte Denk­mäler mit vielen Blumen zur Befreiung von den Türken durch die russi­sche Schwarz­meer­flotte um 1880 herum. Das ist geschicht­lich noch relativ frisch und auch so in den Erzäh­lungen drin. War selbst als Jugend­li­cher der DDR über „Jugend­tou­rist“ bei einer nicht gerade lang­wei­ligen Einwei­hung dabei. Mit „frei­wil­liger“ Teil­nahme (wie heute zur Gen-Therapie) statt Schwarz­meer­strand. Als Über­ra­schung echte, feucht-fröh­liche Folk­lore (keine Show für Touristen). Die wissen auch um den Völker­mord an den Arme­niern, dem sie selbst als ortho­doxe Christen (wie die Russen) vermut­lich knapp entkommen sind. Die haben eine ganz andere und tiefe emotio­nale Bindung zu Russ­land. Würde mich außer­or­dent­lich wundern, wenn die Bulgaren gegen Russ­land kämpfen. Egal was korrupte Poli­tiker als Mario­netten fordern. So Gehirn­ge­wa­schene sind das noch nicht. Den EURO wollten ganze 83% der Deut­schen auch nicht haben (spätere Aussage Thilo Sarrazin in den ÖR). Fast alle. Unab­hängig davon, daß die Ukrainer und die Amis aktuell keine Lust auf Krieg für „Dementia Joe“ haben. Die sagen lieber „FJB“. Das ist ein reiner Hype der „Falken“ von WEF-UN-WHO-Mili­tä­risch-Indus­tri­eller-Komplex über ihre gekauften Pollitiker=Medien. Als armes Land haben die Bulgaren auch die „South-Stream“ noch nicht vergessen, die von der EU auf Druck der USA wegen „natio­naler Sicher­heit“ vor paar Jahren über ihr Terri­to­rium verboten wurde. EU=NATO=USA. Dabei sollte lt. poli­ti­scher Beteue­rungen die EU ein „wirt­schaft­li­ches Boll­werk gegen­über USA und Asien“ sein. Prak­tisch waren es wiedermal Lügen der EU-Popu­listen. Also kein Geld für Gas-Transit. Dagegen bekommt die Ukraine „ihr“ Geld.
      „Vertei­di­gungs­mi­nister Stefan Janew: „Kein bulga­ri­scher Soldat wird an irgend­einem Konflikt oder Einsatz auf dem Terri­to­rium der Ukraine…“ Das hat er diplo­ma­tisch gesagt. Tatsäch­lich meint er, daß kein bulga­ri­scher Soldat gegen Russ­land.… egal von welchem Terri­to­rium aus…

      19
    • Sie sind Slawen und haben nicht nur eine ähnliche Sprache wie die Russen, sie sind auch christ­lich-orthodox (wie die Rumänen auch).
      Jeden­falls alle Achtung vor den Bulgaren.
      Ich habe schon mal gesagt, diese NATO ist wie auch die EU im Inter­esse der VSA. Momentan ist doch NATO, die für Russ­land eine reale gefähr­liche Bedro­hung ist und die sich offen mit Wort und Tat für einen Angriff gegen Russ­land vorbe­rei­tete hat. Wer bei so was mitmacht, wird auch die Konse­quenzen ziehen müssen.
      Ich finde, dass „mein Nachbar mir näher ist (zumin­dest sein soll), als einso­ge­nannten Freund im Ausland“.

      19
        • RICHTIG. Ich war offenbar noch nicht wach genug und ist mir das Sprich­wort in Deutsch nicht grade einge­fallen. Ich selbst lege beson­deren Wert auf fried­li­chen und freund­li­chen Bezie­hungen mit meinen Nach­barn und auch sonst mit Gleichgesinnten.

  7. Nicht jeder ist bereit für die Amis und den Nazis in der Ukraine einen sinn­losen Tod zu sterben. Was mit Sicher­heit fest­steht . Man muss nicht mal die Städte bombar­dieren. Die Amis kennen sich da aus, mit der Zerstö­rung der Infra­struktur und auch vor Stau­dämmen macht man kein halt. Hat nur nicht geklappt in Syrien. Noch ein Tscher­nobyl könnte schlimme Folgen für Europa haben und diese Gefahr besteht auch ohne Krieg.

    31

Schreibe einen Kommentar zu raesonierer Antwort abbrechen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein