Multi­kulti-Messer­ste­cherei in Kress­bronn am Bodensee fordert einen Toten +UPDATE+ Tatver­däch­tiger Nige­rianer war bereits polizeibekannt

Bild: Shutterstock

+++ Update v. 27.06.2022 / 14:15 +++

Tatver­däch­tiger Nige­rianer war „Polizei bereits bekannt“ als Messerstecher

Konse­quenzen gab es – wie meis­tens in solchen Fällen – keine…:

„Im Mai dieses Jahres soll der 31-Jährige in der Unter­kunft in Kress­bronn randa­liert und mehrere Menschen mit einem Messer oder einem ähnli­chen Gegen­stand bedroht haben, wie der Spre­cher sagte. Im Anschluss kam er in eine psych­ia­tri­sche Fach­klinik. Die Ermitt­lungen wegen Bedro­hung und Sach­be­schä­di­gung dauerten an, hieß es. Seit wann der Mann wieder in der Unter­kunft wohnte, konnte der Spre­cher nicht sagen.“ (News)

+++ 14:00 +++

„Vorarl­berger Nach­richten“ bessern nach auf: „Tatver­däch­tiger aus Nigeria“

Im Update vob 13:41 haben auch die VN erkannt, dass man heut­zu­tage im Inter­net­zeit­alter nicht mehr einfach unge­straft und unwi­der­spro­chen zensu­rieren kann…

+++11:40 Uhr+++
Aus 32-jährigem Nige­rianer wird „31-Jähriger“

Mitt­ler­weile haben auch die „Vorarl­berger Nach­richten“, der öster­rei­chi­sche Staats­funk ORF und andere Medien die Täter­her­kunft gemäß Regeln der „Austria Presse Agentur“ (APA) poli­tisch korrekt zensu­riert: „Ein 31-Jähriger soll in einer Asyl­be­wer­ber­un­ter­kunft am Bodensee auf mehrere Menschen einge­sto­chen und dabei einen Mann getötet haben.“ (VOL)

Statt Täter­her­kunft haben „tragi­sche“ Migran­ten­schick­sale Prio­rtät, z.B.:

ORF: „Ertrun­kene Migranten auf Lesbos“ – Kress­bronner Messer­ste­cher wird zensuriert

„Badende Urlauber haben auf einem Strand der grie­chi­schen Insel Lesbos zwei Leichen entdeckt. Bei den beiden Männern handle es sich um Migranten, berich­teten heute grie­chi­sche Medien. Auch die Küsten­wache bestä­tigte den Vorfall. Die beiden Männer kamen vermut­lich ums Leben, als sie versuchten, die Meer­enge zwischen der türki­schen West­küste und Lesbos zu über­queren.“ (ORF, online seit 8:25 Uhr)

Nur kurz war der zensu­rie­rete APA-Text unter „Chronik“ gelistet. Mitt­ler­weile ist er dort schon wieder entsorgt.

bty

Erst­ar­tikel

Mutmaß­li­cher Täter ist Nigerianer

bty

Von ELMAR FORSTER | Der mutmaß­liche Täter aus Nigeria soll am Sonn­tag­abend gegen 22 Uhr einen 38-jähriger Mann aus Syrien ersto­chen haben. Die Tat ereig­nete sich in einer Asyl­be­wer­ber­un­ter­kunft in Kress­bronn am Bodensee (BW). Mindes­tens fünf weitere Fücht­linge wurden teils schwer verletzt, deren Zustand wird als kritisch einge­stuft, berichter die Schwä­bi­sche Zeitung.

bty

Der Syrer starb an den Verlet­zungen noch vor Ort. Ein Schwer­ver­letzter wurde mit einem Rettungs­hub­schrauber ins Kran­ken­haus geflogen. Vier weitere Verletzte brachten Rettungs­wagen in ein Klinikum.

Laut Auskunft der Polizei soll der Täter an mehrere Zimmer geklopft haben und wahllos auf Anwe­sende einge­sto­chen haben. Der mutmaß­liche Messer­ste­cher wurde vor dem Gebäude wider­standslos festgenommen.

Messer­ste­cherei mit Zufalls­opfer kein Einzelfall

Erst wenige Wochen ist der Messer­an­griff an einer Grund­schule in Esslingen her: Ein sieben­jäh­riges Mädchen und eine 61 Jahre alte Betreuerin wurden durch Messer­stiche schwer verletzt.

Unser Ungarn-Korre­spon­dent Elmar Forster, seit 1992 Auslands­ös­ter­rei­cher in Ungarn, hat ein Buch geschrieben, welches Ungarn gegen die west­liche Verleum­dungs­kam­pagne vertei­digt. Der amazon-Best­seller  ist für UM-Leser zum Preis von 17,80.- (inklu­sive Post­zu­stel­lung und persön­li­cher Widmung) beim Autor bestellbar unter <ungarn_​buch@​yahoo.​com>


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.

 

4 Kommentare

  1. Voll­kommen verzerrte Darstellung.

    Richtig wäre doch: Ein trau­ma­ti­sierter Schutz­su­chender hatte sich zum Selbst­schutz vor der rassis­ti­schen Mehr­heits­ge­sell­schaft Deutsch­land mit einem Messer ausge­stattet; verschie­dene sich als Schutz­be­foh­lene ausge­bende Krypto-Nazis fielen ihn wahllos an und sprangen dabei teil­weise in die parkende Messer­klinge. Der Schutz­su­chende ist in psycho­lo­gi­scher Betreuung und droht damit, in seiner Enttäu­schung Deutsch­land wieder zu verlassen.

    Wo kommt eigent­lich der viele Sarkasmus her, den sollte man mal abpumpen lassen…

    8
    1
  2. Solange sich die Kultur­be­rei­chernden gegen­seitig abste­chen, regt mich das nur inso­fern auf, dass diese Taten mich als Steu­er­zahler finan­ziell treffen, und sei es nur durch den Poli­zei­ein­satz. Aber meist ist es ja mehr: Der Neger wird sicher nicht ausge­schafft, sondern in die Psycha­trie gesteckt, was uns Steu­er­zahler Unmengen kostet!

    27
    1
    • Außerdem wird der Nach­schub dieser „Fach­kräfte“ gerade von Links, FDP, CxU, SPD, Grünen, Piraten, DGB etc… massiv organisiert!

      26

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein