„Mutter aller Corona-Demos“: Am Samstag entlädt sich in Wien der Volks­zorn gegen die Corona-Diktatur

Großdemo gegen die Corona-Maßnahmen am 16. Januar 2021 in Wien

Öster­reich nimmt derzeit (wieder) einen trau­rigen inter­na­tio­nalen Spit­zen­platz ein. In keinem Land der Welt (mögli­cher­weise noch in China und Nord­korea) wurden bisher gesunde Menschen aus der Gesell­schaft ausge­schlossen und in Schutz­haft genommen, nur weil sie ein medi­zin­siche Behand­lung verwei­gern. Hinzu kommen Terror-Maßnahmen wie 3G am Arbeits­platz, „2G Plus“ in der Haupt­stadt Wien und allge­meine FFP2-Masken­pflicht. Seit Bekannt­werden des „Lock­downs für Unge­impfte“ und einer mögli­chen allge­meinen Impf­pflicht (!) kocht die Volks­seele wieder auf. Denn nicht weniger als 2 Millionen Menschen werden dadurch wie Verbre­cher behan­delt, nur weil sie es wagen, gesund zu sein und dadurch das Corona-Regime in Erklä­rungsnot bringen.

Tausende protes­tierten in Graz

So gingen in Graz, der zweit­größten Stadt des Landes, zwischen 5.000 und 10.000 Menschen spontan gegen den Ausschluss von Unge­impften aus der Gesell­schaft auf die Straße. Das verwun­dert umso mehr, als die Grazer Gesell­schaft tenden­ziell poli­tisch stark links ausge­richtet ist, zudem wird die Stadt bald von einer beken­nenden Kommu­nistin, Tito-Vereh­rerin und Stalin-Verharm­lo­serin regiert. Und auch in anderen Städten des Landes kam es zu Protest­kund­ge­bungen, von Inns­bruck, über Linz bis Klagenfurt.

Mega-Demo in Wien am Samstag

Die größte bishe­rige Corona-Demons­tra­tion wird aller­dings am Samstag, den 20.11, in Wien statt­finden. Terff­punkte bilden ab 12 Uhr der Helden­platz, der Maria-There­sien-Platz, das Muse­ums­quar­tier, die Oper und der Kars­platz. Die Stadt soll regel­recht „lahm­ge­legt“ werden. Schon in den vergan­genen Monaten zogen immer wieder zehn­tau­sende Menschen durch die Straßen der Stadt und ließen sich auch von Demons­tra­ti­ons­ver­boten (!), Wasser­wer­fern und Hunde­staf­feln nicht einschüchtern.

Diesmal werden über 100.000 Teil­nehmer (!) erwartet. Promi­nent betei­ligt sich auch die FPÖ, die zur Kund­ge­bung „für die Frei­heit und gegen Spal­tung“ aufruft.

Bundes­heer­ge­werk­schaft nimmt an Protest teil

Und auch der deut­sche Sänger und Regime-Kritiker Xavier Naidoo machte Werbung für die Teil­nahme an der Massen­de­mons­tra­tion in Wien auf seinem Telegram-Kanal.

Erstaun­lich: sogar die Gewerk­schaft des öster­rei­chi­schen Bundes­heeres wird sich an den Protesten betei­ligen, sie rief alle Mitglieder in einem Schreiben zur Teil­nahme auf. Wo wird das Militär also im Fall des Falles stehen?

Und, jeder kann an der Demo teil­nehmen, auch „Unge­impfte im Lock­down“, wie der Wochen­blick informiert:

„Und es darf auch jeder daran teil­nehmen! Denn aufgrund rich­tungs­wei­sender Urteile des Verwal­tungs­ge­richts Wien kann und darf die Riesen­demo in Wien nicht verboten werden. Selbst dann, wenn ein Total-Lock­down verhängt wird, wie gerade in Ober­ös­ter­reich und Salz­burg, darf man zur Demo anreisen und daran teil­nehmen.“

7 Kommentare

  1. Ist es nicht ein sonder­barer „Zufall“, daß Herr Kickl ausge­rechnet jetzt an „Covid 19“ erkrankt sein soll? Für mich sieht das wie eine bewußte Fälschung seines „Tests“ aus, um ihn von der Demo fernzuhalten.

    11
    1
    • Soros sollte samt seiner Misch­poke besser diese Welt verlassen. Seine Kohle kann er mitnehmen, das verrin­gert dann ganz beiläufig auch die Geldmenge. 🙂

  2. Das Mülütär wie die Pölizie sollten inzwi­schen auch begreifen, dass sie für die m. E. wöhn­sin­nigen Insze­nierer all dieses Wöhn­sinns, die m. E. sat-AN-isti­schen Schat­ten­mächte der NWÖ, nur „nötz­liche Idiöten“ sind, die am Ende eben­falls dran glauben sollen wie auch ihre Fami­lien und Freunde und die ihrer Kinder und deren Fami­lien, hätten sie ihnen zur Durch­set­zung ihrer sat-AN-isti­schen Pläne verholfen. – Sie würden einfach dann auch durch die bis dahin vermut­lich perfek­tio­nierten Andro­iden ersetzt oder in ein Cyborg-Kollektiv à la Star Trek einge­glie­dert als fern­ge­steu­erte Maschi­nen­men­schen, die nichtmal mehr durch den Töd diesem Wöhn­sinn entkommen könnten – m. E..

    13
    3

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here