Nach Hagia-Sophia-Umwand­lung: Atatürk-Geburts­haus soll Genozid-Museum werden

Nach dem die Türkei unter ihrem isla­mis­ti­schen Präsi­denten Recep Tayyip Erdogan die ehema­lige Kirche und nunmeh­riges Museum Hagia Sophia in der Stadt Konstan­ti­nopel (Istanbul) in eine Moschee umwan­delt, kocht der Zorn unter Christen welt­weit hoch. Vor allem die Ortho­doxie sieht einen noch nie dage­we­senen Affront gegen­über Gläu­bigen auf der ganzen Welt. Als eines der wenigen Länder inner­halb der EU rich­tete Grie­chen­land scharfe Worte an die Türken, die nun in den heiligen Hallen (mit Mosaiken und Fresken von Jesus Christus) zum isla­mi­schen Gebet aufrufen. Die histo­risch bedingte Feind­schaft erreicht damit wohl einen neuen Höhepunkt.

Atatürk-Geburts­haus soll Genozid-Museum werden

Als Reak­tion auf die Umwand­lung der Hagia Sophia in eine Moschee fordert nun die grie­chi­sche Partei „Elli­niki Lysi“ (Abkür­zung: EL, grie­chisch Ελληνική Λύση ‚Grie­chi­sche Lösung‘), dass das Geburts­haus des „Vaters der Türkei“, Mustafa Kemal Atatürk, in Thes­sa­lo­niki in ein Genozid-Museum umge­wan­delt wird. Starke Unter­stüt­zung erhält man für die Forde­rung aus der grie­chi­schen Bevöl­ke­rung. „Kein türki­sches Gericht kann den kultur­ver­bindenen Charakter der Hagia Sophia entweihen. Es ist daher ein Gebot, als Reak­tion Atatürks Geburts­haus in ein Museum der Erin­ne­rung an den Völker­mord an den Christen und Grie­chen in der Türkei umzu­wan­deln“, so die Partei.

Obwohl Atatürk im Westen gerne als säku­lärer Reformen und Kämpfer gegen den poli­ti­schen Islam darge­stellt wird, wurden Christen in der Türkei unter seiner Herr­schaft wie in kaum einem anderen Land der Welt brutal verfolgt und ermordet. Damit führte Atatürk weiter, was die osma­ni­schen Herr­scher vor ihm begannen. Grie­chen, Arme­nier und Assyrer wurden als Minder­heiten zu hundert­tau­senden Opfer türki­scher „Säube­rungs­ak­tionen“, zudem vertrieb Atatürk von 1923–1924 Millionen Grie­chen aus der Türkei.

„Im Gegen­satz zur Hagia Sophia ist Atatürks Geburts­haus kein UNESCO-Welt­kul­tur­erbe. Es gibt keine recht­li­chen Grenzen für die Instand­hal­tung des Hauses, sondern es sollte in eine histo­risch genaue Widmung an ihn umge­wan­delt werden – einen geno­zi­dalen Massen­mörder“, so die Stellungnahme.

Istanbul wieder Konstan­ti­nopel nennen

Und auch weitere Protest­ak­tionen gegen die Umwand­lung der Hagia Sophia sind am Entstehen. So rufen dutzende Menschen im Internet dazu auf, die Stadt Istanbul ausschließ­lich und nur mehr mit ihrem histo­risch korrekten Namen Konstan­ti­nopel zu bezeichnen. Ebenso gibt es große Boykott­auf­rufe gegen Urlaube in der Türkei.

 

3 Kommentare

  1. Schwie­riges Thema, ist doch die Hagia Sophia seit rund 500 Jahren die Beute ihrer Eroberer.

    Ein ange­mes­senes Zeichen gegen die erneute „Umwid­mung“ wäre aus meiner Sicht ein gene­relles Bauverbot für neue Moscheen in Europa.
    Sollten dagegen aus dem Orient Proteste kommen, könnte man auch die eine oder andere Dschi­ha­disten-Kaserne abreißen, sozu­sagen als Strafaktion.
    Oder will man etwa noch ein „Zeichen der Versöh­nung“ setzen, indem man künftig Frei­tags den Kölner Dom für Imame reserviert?
    Würde mich aller­dings nicht wundern, denn dümmer geht immer. 

    Meine Meinung.

  2. „Obwohl Atatürk im Westen gerne als säku­lärer Reformen und Kämpfer gegen den poli­ti­schen Islam darge­stellt wird, wurden Christen in der Türkei unter seiner Herr­schaft wie in kaum einem anderen Land der Welt brutal verfolgt und ermordet. Damit führte Atatürk weiter, was die osma­ni­schen Herr­scher vor ihm begannen. Grie­chen, Arme­nier und Assyrer wurden als Minder­heiten zu hundert­tau­senden Opfer türki­scher „Säube­rungs­ak­tionen“, zudem vertrieb Atatürk von 1923–1924 Millionen Grie­chen aus der Türkei.“

    Danke für diese Info – das wusste ich auch noch nicht.

    Dann kann man nurmehr sagen: „Gut so, weiter so, Grie­chen­land“. – Es braucht jetzt aller­orts diese Ächtung dieser br.talen meines Erach­tens als R.ligion getarnten Id.ologie und Verbr.chert.ms, das meines Erach­tens diese soge­nannte R.ligion nur als Deck­mantel und Legi­ti­ma­tion dafür benutzt.
    So blöd können die nicht sein meines Erach­tens, dass die sich dessen nicht bewusst sind. – Die wissen meines Erach­tens ganz genau was sie tun.

    Es hieß schon früher über die alten Osm.n.n, dass sie einem den D.lch in den Rücken stoßen während sie einem von vorne scheinfr.undlich anlächeln.

Schreibe einen Kommentar zu Kai Ahnung Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here