Nach Klima­flopp: Jetzt will Greta die Welt auch vor Corona-Virus retten

Dass das Manage­ment von Greta Thun­berg sich als Klima­hys­terie-Ersatz bald was neues einfallen lassen werde, war vorher­zu­sehen. Denn mit der Corona-Krise wurde es schlag­artig ruhig um das Wunder­kind, welches laut Angaben ihrer Mutter zu den wenigen Menschen welt­weit zählt, die CO₂ sogar mit freiem Auge sehen können. Und was liegt jetzt näher als von der Corona-Hysterie zu profi­tieren?

Und so meldete sich die 17-jährige Schwedin anläss­lich des soge­nannten „Global Earth Day“ vor einer Woche wieder einmal zu Wort. Medi­en­wirksam wurde auf Youtube ein Video veröf­fent­licht. In diesem plau­dert sie mit dem Leiter des Pots­damer Insti­tuts für Klima­fol­gen­for­schung, Johan Rock­ström, über die Rettung der Welt, berichtet das online-Portal des wöchent­lich erschei­nenden Maga­zins zurZEIT.

Klima- und Coro­na­krise gleich­zeitig bekämpfen

„Wir wissen, dass 2020 das entschei­dende Jahr ist, wenn wir noch eine Chance haben wollen, die Erder­wär­mung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen“, dozierte die schwe­di­sche Schul­schwän­zerin. Doch die „Klima­ret­tung“ ist Thun­berg nicht genug, sie will die Welt auch vor dem Coro­na­virus retten. „Heute ist Earth Day und das erin­nert uns, dass der Klima- und Umwelt­not­stand weiter anhält und wir zur selben Zeit sowohl die Corona-Pandemie als auch den Klima- und Umwelt­not­stand angehen müssen, weil wir beide Krise auf einmal angehen müssen.“

Außerdem ließ Thun­berg wissen, dass die Coro­na­krise eine „unmit­tel­bare“ und die Klima­krise eine „schlei­chende“ sei. Zudem hoffe sie, dass von der Pandemie das Signal ausgehen könne, dass mehr Menschen auch die Klima­krise als unmit­telbar begreifen. Thun­berg will also Coro­na­krise und Klima­hys­terie  mitein­ander verknüpfen und hofft, von der gras­sie­renden Coro­na­hys­terie profi­tieren zu können.

Kampagne mit däni­scher Stif­tung zur Bekämp­fung der Pandemie

Wie die Washington Times berichtet, startet jetzt Thun­berg eine Kampagne mit einer däni­schen Stif­tung, um das Notfall­pro­gramm der Kinder­agentur der Verei­nigten Staaten zur Bekämp­fung der Coro­na­virus-Pandemie zu finan­zieren. Dazu sagte sie in einer Erklä­rung, dass „die Coro­na­virus-Pandemie wie die Klima­krise eine Kinder­rechts­krise ist“, von der Jugend­liche jetzt und lang­fristig betroffen sein werden, insbe­son­dere die am stärksten gefähr­deten.

Gleich­zeitig forderte das Ober­haupt der Greta-Glau­bens­ge­mein­schaft die Menschen überall auf, „sich für die wich­tige Arbeit von UNICEF einzu­setzen, um das Leben von Kindern zu retten, die Gesund­heit zu schützen und die Bildung fort­zu­setzen“.

Die Kampagne wird mit 100.000 USD von der „Greta Thun­berg Foun­da­tion“ und 100.000 USD von der däni­schen „Human Act Foun­da­tion“ gestartet. Sicher eine gute Inves­ti­tion, um weiter als Welten­ret­terin am Ball zu bleiben.

2 Kommentare

  1. Die Wahn­sin­nigen werden immer mehr hier es wird Zeit dass eine Wende kommt denn das was sich abspielt was hier vor sich geht geplant seit Jahren das was der deut­sche Bürger aufge­baut hat durch seinen Fleiss wird mit FREUDEN AN DIE WAND GEFAHREN INCL DER MENSCHEN HIER VON DENEN MAN SICH GUT UND GERNE BEREICHERT. Und diese KLIMAZOPFGRETEL SOLL ERST MAL IN DIE SCHULE GEHEN UND WAS LERNEN UND ERST EINMAL ETWAS LEISTEN , SIE kann CO2 riechen na klar .IST DIESER DUMPFBACKE NOCH IMMER NICHT KLAR DASS SIE SCHWACHSINN REDET, DASS CO2 NOTWENDIG IST. MAN KANN NUR NOCH DEN KOPF SCHÜTTELN UND SICH FRAGEN WAS SOLCHE LEUTE IN DER BIRNE HABEN.

  2. „Wir (wissen, dass 2020 das entschei­dende Jahr ist…)“
    Immer, wenn von „poli­ti­scher Kanzel“, und dazu gehören die „medialen Sprach­rohre“, das „Wir“ ertönt, sollten alle Alarm­glo­cken Sturm läuten.
    Typi­sche Kanzel­pre­digt: „Wir (müssen den Gürtel jetzt enger schnallen)“. Klar­text: „Wir“ von der Kanzel schnallen „euch“ da unten den Gürtel enger (weil „wir“ glauben es mit „euch“ auf Dauer machen zu können).
    Die Frage also lautet:
    Wer ist „wir“ hinter der „Heiligen“?!
    Und wie lange glaubt sich das Lügen­ge­bäude gegen Q‑Rona noch schützen zu können?!

Schreibe einen Kommentar zu Isabell Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here