Nach „Sportler werden Potenz­pro­bleme bekommen“ ist Lauter­bach für renom­mierte Ärzte ein Spinner

Bild: DELGRADO.tv / Screenshot Twitter

Schä­di­gung der Menschen durch Panik­mache lautet der Vorwurf von fast 40 renom­mierten Ärzten an Lauter­bach aufgrund seiner wirren und medi­zi­nisch nicht halt­baren Äuße­rungen zu den Gefahren rund um Corona. In einem Schreiben an den SPD-Gesund­heits­ex­perten postu­lieren die Medi­ziner ihren Stand­punkt. Etwa, dass sich eine „derartig sinn­ent­stel­lende Über­zo­gen­heit als Warnung eines Arztes an ratsu­chende Menschen sich verbiete“. Mehr dazu hier im Video:


19 Kommentare

  1. Unser Wirro­loge Lappen­karle hat einen an der

    Waffel.

    Zwangs­ein­wei­sung in die Klapse wäre hier sehr

    ange­bracht.

    46
  2. Karl Lauter­bach ist die Inkar­na­tion des Hein­rich Kramer 1430–1505, der im Auftrage des dama­ligen Papstes den Hexen­hammer geschrieben hat. Dieser Hexen­hammer stili­sierte sich zum Lehr­buch der mehr als drei­hun­dert Jahre andau­erten Hexen­ver­fol­gung. Also, ein Sozio­path schreibt ein Gesetz­buch oder arbeitet i. A. der Obrig­keit, macht Todes­angst und die Leute freuen sich, dass es eine Regie­rung oder hohen Gottes­diener gibt, die Hilfe gibt!
    Sein Meis­ter­stück war die Aussage: „Hexen kann man das Seelen­heil geben, wenn man sie durch das Feuer reinigt!“
    Es ist das Erstaun­liche, dass solche Irrsin­nige eine starke Fähig­keit der Mani­pu­la­tion besitzen, denken wir an den Rasputin, wie der das letzte Zaren­paar in die Kata­strophe gejagt hatte!
    Und wie man ja im Bundestag sehen kann, ist der Lauter­bach sozu­sagen, der Rasputin von der deut­schen Kaiserin Angela Merkel I.

    55
    • @Wolff Wieland

      1430 – 1505 – ich weiß ja nicht, wie oft der zwischen­durch schon re-inkar­niert war uns als was, aber dazu­ge­lernt hat er offenbar NULL.

      12
    • Das mit Rasputin geht ziem­lich daneben; der Rest ist o.k. Nicht Rasputin ist für die Ermor­dung der Zaren­fa­milie verant­wort­lich sondern ganz andere Leute.

      10
  3. Die Wissen­schaft und die Experten haben ein großes Problem: Wie bekommt man die meiste öffent­liche Aufmerk­sam­keit? Indem man jeden Tag mit einem neuen Quark in den Medien ist. Die Medien profi­tieren davon, sie brau­chen die Sensa­tion. Das gleiche Problem haben die Poli­tiker. Es geht ausschließ­lich darum, aus sich aufmerksam zu machen. Die Sache, und sei sie noch so wichtig, spielt keine Rolle. Laschet oder Söder: Bisher habe ich nichts darüber gehört, wie die Herren konkret die drohenden Finanz­pro­bleme konkret zu lösen gedenken. Es ist wie im deka­denten alten Rom: Brot und Spiele. Die Menschen sind satt und müssen nur noch mit Neben­säch­lich­keiten unter­halten und abge­lenkt werden. Viel­leicht – und jetzt werde ich etwas zynisch – braucht Deutsch­land eine Phase des Nieder­gangs, der die verwöhnten Menschen wieder zur Vernunft bringt. Diese Phase könnte nach der nächsten Bundes­tags­wahl beginnen.

    38
    • Nee – diese Phase braucht Doit­sch­land nicht. – Niemand bracht die. – Das ist alles nur wie eh und je im Grunde derselben auf Örrsinn des Mächt­wahns verfal­lenen Klientel.

    • @Wilhelm Jans
      Hallo Wilhelm Jans, ich stimme Ihrem Beitrag zu mit einem kleinen Haken der klärenden Ablen­kung: die Phase der Ablen­kung beginnt nicht mit der „Bundes­tags­wahl“ im September
      2021, diese Ablen­kung ist bereits seit Herbst 2015 offen­sicht­lich – ange­fangen hat es mit der
      Inthro­ni­sie­rung der gebür­tigen Hambur­gerin Angela Merkel gebo­rene Kästner im Jahr 2005
      der dama­ligen Machtübernahme

      25
  4. Hexenhammer:Obigem Kommentar sei es nicht zuletzt gedankt, daß selbiger mittels Benen­nung gewisser Paral­lelen zum Heute, vor zuneh­mender Verges­sen­heit mittel­al­terl. Struk­turen zu warnen gedachte.Nach wie vor gilt es gewisse „Stände“- wie z.B. den unver­zicht­baren Frau­en­beruf der Geburts­hel­ferin aus genannten Gründen-am liebsten morgen schon zum nahezu bedeu­tungs­losen Hand­lan­gertum zu degradieren.
    Die Ersatzhelfer(innen) haben es längst fertig­ge­bracht sich mit in den vordersten Reihen einer angebl. notwen­digen Laien­pflege an Säug­ling u. Wöchnerin-Familienhilfe(!)-gegen bar- einzu­schleusen- staatl. geduldet. Oben­drein ange­sichts eines ‑neben o.g. fach­me­di­zi­ni­scher Kennt­nis­struk­turen-analog allge­mein­mediz. umfas­send haus­ärztl. Betreuung-parallel über Jahr­hun­derte etablierten Berufsbildes.
    Hatten diese mutigen, selbstlos oft bis zur Erschöp­fung wirkenden Persön­lich­keiten zur Zeit der Schei­ter­haufen nicht bereits genug zu leiden,so werden selbige derzeit z u n e h m e n d (!) bis zu einem gewissen Grade als eher „notwen­diges Übel„im Einheits­jargon nicht­ärzt­li­cher Zünfte benannt.Analog sons­tiger Kate­go­rien von Pflege, Physio, bis zu allseits neu-etablierten „Beglei­tern“ jedweder Couleur…die „Heb-ammen“ ohne nennens­wert mediale Präsenz i n Würdi­gigung tradi­tio­nell höchst­ver­ant­wort­li­cher Kompe­tenzen in bestimmten Notfällen.
    Im Rahmen foren­sisch teils abso­luter Eigen­ver­ant­wor­tung den Kopf hinhalten zu müssen-sobald es sich von diesen derzeit teils nicht mehr allein verant­wortbar-klini­schen Arbeits­be­din­gungen handelt.
    Als eigent­lich „älteste Ärztinnen“ (lat. obstetrices)zu bezeich­nende Spezies hätten sie diesen Status längst verdient, wobei von der femi­nis­ti­schen Seite her außer dem allge­meinen Schrei nach „Quoten“ für diesen Beruf noch keine der o.g. einen einzigen Finger gerührt hat, dagegen Herrn Min. Spahn zumin­dest die Weichen für das, wenn auch jetzt viel zu spät anbe­raumte Studium zu danken sind. Ob die betr. „Heb-ammen“ unisono selber die Notwen­dig­keit sich aggres­siver arti­ku­lieren zu wollen erkannt haben, sei hier einmal dahingestellt.Eine entspr. Kammer wäre das Gebot der Stunde, um nach Jahr­hun­derten der Schmähung,systemat.Diskriminierung, Mindest­löhnen, Ausbeu­tung, solche Reformen eigen­mächtig durch­setzen zu können.
    Heißt ggf. im Umkehr­schluss zu obigen Kommen­taren noch­mals an Bezüge zu o.g.Parallelen
    mittal­al­terl. Geba­rens selbst­er­nannter „Heils­bringer“ zu erin­nern. Was das Mani­pu­lieren erleich­tert, sobald ein akad. Hinter­grund a priori jede Kritik eher zu verbieten scheint.
    Inso­fern wage ich es hier die Parall­lelen zu deren tradi­tio­nellen „Erbfeinden“ zu ziehen, die uns mit der Keule eigenen Wissen­schafts­an­spru­ches – die„Geburtswissenschaftlerin„per se gibt es bis heute nicht- nachdem dutzende andere Berufe ängst mittels asso­ziativ sinn­voller erschei­nender Neubezeichnungen,explizit auch der damit verbunden pekuniären„Wertsteige-
    rung“ durch­zu­setzen verstanden.
    Wohin­gegen die auszu­bil­dende Geburts­hel­ferin Hörsäle,Dozentenschaft einschließl.staatl. Examens­nach­weise, analog sonstig Studie­render zu teilen pflegte, den Abitur­nach­weis leider als „verzichtbar“ – viel zu spät selbst einzu­for­dern begann .Hiermit dürfte wohl vieles gesagt sein, was auch heutige Mängel und Mißstände-gerade in diesem F r a u e n vorzu­be­hal­tenden Beruf, nicht zuletzt im Sinne o.g. Kommen­tars erklären möge.

  5. Man braucht kein renom­mierter Arzt zu sein, um zu wissen, dass „Kalle Klabau­ter­bach“ versucht, seine geheu­chelte Kompe­tenz in der „Manege von Zirkus Corona“ auszuleben! 

    Will man Kindern erklären, was ein „Sozio­path“ ist, eignet sich diese Gestalt hervor­ra­gend dazu!

  6. Was sind denn „renom­mierte Ärzte“?

    Ein Prof. Dr. Sucharit Bhakdi, Dr. Wolf­gang Wodarg, Dr. Bodo Schiff­mann uva. – echte – Experten vermut­lich nicht?

    Wohl eher jene System­pro­fi­teure in Weiß, die bisher dieses krimi­nelle System mitge­tragen haben?! Also jene – von „Big Pharma“ gepam­perte Abhän­gige, die – eben­falls – ihren Eid gebro­chen haben, als es es um den Mammon ging?

    Wie „gut“ für Drus­illa und ihre Gang, dass wir neben „renom­mierten Ärzten“, auch „renom­mierte Poli­zisten, Juristen, etc“ haben, die sich uner­müd­lich für die Aufrecht­erhal­tung dieses Systems einsetzen!

  7. Betr. o.g.„Soziopa..“, „renom­mierte Ärzte“ et al:Man möge sich viel­leicht noch­mals an dieser Stelle in Erin­ne­rung rufen was sich vor nicht allzu langer Zeit im Bundestag abge­spielt hat, als o.g.Herrn mittels eindring­lichstem Plädoyer zum „Organ­spen­de­zwang“ beinahe gelungen wäre. Dieses mitt­ler­weile ganz offen als „Enteig­nung eines im Fall des Falles widerspruchs-
    losen- „Geist/Körpers“ disku­tierte Thema.Seit Corona von der Agenda erst einmal verschwun
    den… Womit keines­wegs der freie Wille zur Spende mittels doku­men­tiert absolut freier Entschei­dungs­fä­hig­keit gemeint sei.. Beispiele eines „Für u. Wider“ gibt es wohl mehr als genug..

Schreibe einen Kommentar zu Wilhelm Jans Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here